Abhauen! Protokoll einer Flucht

Michael Zeller

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
5,99
5,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

»Was alles können wir Erwachsene, aber gerade auch die Kinder in ihrer Lebensneugierde, von unseren verrückten Alten lernen!«

Michael Zeller erzählt die letzten zwei Jahre im Leben eines alten Menschen - eines ihm sehr nahen Menschen: der Mutter. Das ist bewegend, ehrlich und überraschend leicht und humorvoll: »Zu meinem eigenen Erstaunen schrieb ich gern an dem Manuskript, sonst hätte ich meine Notizen ruhen lassen. Es war, schreibend, eine Heiterkeit in mir, die sich, so hoffe ich, auf einen Leser überträgt.«

Die Distanz, die jedes Erzählen fordert, hat Michael Zeller die Freiheit gebracht, das Gehen eines Menschen als einen natürlichen Prozess zu sehen und dabei das Exemplarische, für jeden von uns Gültige zu fassen.

Zeller schildert die Besuche im Krankenhaus nach den Schlaganfällen, die Auflösung der Wohnung, die Zeit im Pflegeheim, die nicht nur die Mutter verändert, sondern auch ihn, den Besucher. Hineingearbeitet in die Gegenwart sind Szenen aus dem zurückgelegten Leben. Sie tauchen irrlichternd auf, zu Bruch gegangen manchmal, verzerrt. Diese Art beschädigter Erinnerung, wie sie im Alter auftritt, ist dem poetischen Verfahren eines Dichters nicht unähnlich und wird von Michael Zeller mit Lust genutzt.

So ist ein berührendes, konzentriertes »Protokoll einer Flucht« entstanden, das nicht zuletzt auch das immer wundersame und immer individuelle Beziehungsgeflecht zwischen allen Eltern und ihren Kindern nachspürt, das eh schon ein Rätsel für sich ist und in diesem Fall noch einmal kompliziert wird durch die Auswirkungen des Weltkrieges und des Nationalsozialismus. Damit ist das Buch nebenbei auch ein Abschied von der Kriegsgeneration geworden, deren letzte Vertreter uns gerade verlassen.

Die Textur des Erzählens ist luftig genug, um durchsichtig zu werden für den Humor, der auch im Sterben liegt. Gerade dieser Humor (der letztmögliche, der beste) ist es, der das Private aufsaugt und hinter sich lässt.

Poeten lieben das Leben. Und also auch den Tod.

Seit seinem literarischen Debüt 1978 (mit dem Roman »Fehlstart-Training«) hat Michael Zeller ein vielgestaltiges Werk geschaffen. Neben Gedicht-, Erzähl- und Essaybänden sind das vor allem seine bisher acht Romane, Zuletzt erschien »Falschspieler«. Zusammen mit Schülern hat Zeller zwischen 2007 und 2012 fünf »Schulhausromane« veröffentlicht.
Michael Zeller (Promotion, Habilitation) erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so den »Kulturpreis Schlesien« des Landes Niedersachsen (1997) oder den ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 30.09.2013
Verlag Culturbooks
Seitenzahl 60 (Printausgabe)
Dateigröße 236 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783944818146

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Vom Verglühen
von einer Kundin/einem Kunden am 24.10.2014

Die letzten Lebensjahre sind meist die Jahre, in denen allen alles abverlangt wird, den Alten wie den Angehörigen. Eine schnöde Lebensweisheit, aber auch der Plot von Michael Zellers schönem Maxi-Player Abhauen! Protokoll einer Flucht, erschienen im E-Book-Verlag CulturBooks. Und es wird so schön und so wenig rührselig, gar nich... Die letzten Lebensjahre sind meist die Jahre, in denen allen alles abverlangt wird, den Alten wie den Angehörigen. Eine schnöde Lebensweisheit, aber auch der Plot von Michael Zellers schönem Maxi-Player Abhauen! Protokoll einer Flucht, erschienen im E-Book-Verlag CulturBooks. Und es wird so schön und so wenig rührselig, gar nicht ins Sentimentale abglitschend erzählt, dass ich gar nicht anders konnte, als sehr berührt zu sein. Ein Sohn erlebt seine Mutter im Verglühen. Biographie umarmt Prosa. In Abhauen! liegt der Fokus auf der Art und Weise des Mit-Einander-Umgehens zwischen Sohn und Mutter. Die Pflegebedürftigkeit der Alten lässt keine Distanz mehr zu, die beiden müssen sich wieder nahe kommen. Krankenhaus, das letzte Mobilisieren der Kräfte, um ja nur nicht ins Pflegeheim zu kommen, der nächste Schlaganfall, der Malteser-Pflegedienst im Haus, dann wird das Unausweichliche real....


  • artikelbild-0