Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ritter dunklen Rufs

Roman

(5)
Sie sind böse, feige und brutal – doch sie sind die letzte Hoffnung der Menschen
Einst waren die neun Ritter der Gabala strahlende Verfechter der Gerechtigkeit. Doch in ihrem Stolz sind sie dem Bösen verfallen und terrorisieren nun das Reich. Nur Manannan, der schwächste von ihnen, glaubt noch an ihre alten Werte. Ausgerechnet seine Feigheit hat ihn vor der Finsternis bewahrt. Um seinen alten Gefährten entgegenzutreten, will er eine neue Gabala gründen. Doch als zukünftige Ritter stehen ihm nur Diebe, Mörder und Ausgestoßene zur Verfügung. Manannan weiß, dass er keine Chance hat. Und dennoch muss er es versuchen!
Portrait
Der Engländer David Gemmell gehörte seit seiner "Drenai-Saga" zu den bekanntesten und erfolgreichsten Fantasy-Autoren unserer Zeit. Seine Bücher landeten regelmäßig auf den Bestseller-Listen. Mit "Der silberne Bogen" legt er erstmals einen großen historischen Roman vor.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 16.12.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783641111205
Verlag Blanvalet
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Schöner, wendungsreicher und handlungsstarker Fantasy-Roman, bei dem es erholsamerweise mal nicht um die Rettung der ganzen Welt geht. Macht Spaß! Schöner, wendungsreicher und handlungsstarker Fantasy-Roman, bei dem es erholsamerweise mal nicht um die Rettung der ganzen Welt geht. Macht Spaß!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein großartiger Gemmell! Niemand lässt Bösewichter besser zu Helden werden als er ... Ein großartiger Gemmell! Niemand lässt Bösewichter besser zu Helden werden als er ...

Herbert Althaus, Thalia-Buchhandlung Hagen

Gemmels Art auch Charaktere abseits der gängigen Standards zu Helden zu machen wird in diesem Bucht sehr gut dargestellt. Nicht immer sind die schimmernden Gestalten die Helden. Gemmels Art auch Charaktere abseits der gängigen Standards zu Helden zu machen wird in diesem Bucht sehr gut dargestellt. Nicht immer sind die schimmernden Gestalten die Helden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Toller Fantasy-Roman. Zwar schon etwas alter, aber immer noch gut.

Wieder ein gelungener Einzelroman
von horrorbiene am 23.03.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wieder einmal durfte ich mit diesem Werk Gemmells einen Fanatsy-Roman lesen, der ganz für sich steht und nicht zu einer Trilogie oder Serie dazu gehört. Vorurteile, dass aufgrund der Kürze Atmosphäre oder Charakterentwicklung und -tiefe hier fehlen könnten, hatte ich bei diesem Buch nicht, da ich mit Der Weg... Wieder einmal durfte ich mit diesem Werk Gemmells einen Fanatsy-Roman lesen, der ganz für sich steht und nicht zu einer Trilogie oder Serie dazu gehört. Vorurteile, dass aufgrund der Kürze Atmosphäre oder Charakterentwicklung und -tiefe hier fehlen könnten, hatte ich bei diesem Buch nicht, da ich mit Der Weg der Helden bereits einen Einzelroman aus Gemmells Feder gelesen habe, der mir sehr gut gefallen hat. Dieses Buch ist eindeutig der Heroic Fantasy zuzuordnen, da die Ritter der Gabala im Mittelpunkt stehen. Diese Ritter wurden von ihrem Waffenmeister zu einer Rettungsmission durch ein Tor in ein Land geschickt, das Probleme mit allerlei fiesem Gezücht hatte und die Hilfe der besten und gütigsten Ritter – denn nur ausgewählte, würdige Männer, können in diesen Stand berufen werden – benötigten. Doch von dieser Mission kamen sie nicht zurück. Sechs Jahre sind nun vergangen und der Magier und Waffenmeister lebt nun unter einem falschen Namen als Handwerker magischer Spielerein und das Land verändert sich. Der König ist unter den Einfluss von acht roten Rittern geraten und plant nun einen Völkermord an den Nomaden, da diese angeblich sein Wirtschaftssystem bedrohen. Doch einer der Ritter der Gabala ist damals nicht durch das Tor geritten und streift nun durch die Wälder, in denen monsterhafte Wesen ihr Unwesen treiben. Ist es möglich dem König und seinen schlechten Beratern Einhalt zu gebieten und so die Nomaden und das ganze Land zu retten? Ein Bündnis muss gegründet werden aus tapferen Männern, doch wer soll das sein? Obwohl im Prinzip aufgrund der Erzählweise und Perspektivwechsel der einzelnen Charaktere schnell deutlich wird, wer sich zu diesem Bündnis zusammen tut, hat sich Gemmell sehr viel Zeit gelassen um die Geschichte behutsam aufzubauen, ohne dabei in langwierige oder gar langatmige Ausschweifungen zu geraten. Stattdessen lernt der Leser die einzelnen Charaktere kennen und schätzen und auch das Magiesystem wird erklärt, was zu einer ausgewogenen Atmospähre führt. Die Magie funktioniert hier durch Farben, z.B. kann man mit dem grün heilen, was mich ein wenig an die neue Reihe von Brent Weeks erinnert hat, aber dieses Buch hier wurde eindeutig früher geschrieben. Der Aufbau der Geschichte, sowie die Erzählweise in den unterschiedlichen Perspektiven hat mir sehr gut gefallen und führte dazu, dass ich das Buch sehr schnell durchgelesen habe. Leider vollzog sich das Finale etwas sehr schnell. Ich hätte es schöner gefunden, wenn die Ritter dunklen Rufs wenigstens einmal gemeinsam ein Scharmützel bestritten hätten, so agierten sie nicht einmal gemeinsam, weil manche andere Missionen hatten. Kaum war der “Orden” komplett, fand ich mich bereits im Finale wieder und das Buch war vorbei. Zwar hat es mit 500 Seiten einen ordentlichen Umfang, doch am Ende hätten es ruhig noch 20 Seiten mehr sein können. Aber sei’s drum. Das einzige was mir hier wirklich gefehlt hat, ist eine Karte. Ich liebe es Reiserouten oder Ortschaften in einer Karte nachzuschlagen und hier wird nicht gerade wenig gereist. Leider gab es keine Karte. Da hier mehrere Herzugtümer und ein weiter entferntes Lang angesprochen wurden, hätte ich eine Karte als sehr nützlich empfunden.