Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Das Haus der Feuerfrau

(1)
Charmion Sperling, ihres Zeichens Horror-Schriftstellerin, wird sofort misstrauisch, als ihr Lebensgefährte, der pensionierte Rechtsanwalt Dr. Alec Marhold, eine alte Villa für einen lächerlich niedrigen Preis an Land zieht. Ihr Gefühl verstärkt sich, als sie erfährt, dass niemand in dem Haus wohnen will außer drei verlotterten jungen Leuten und einem ehemaligen Wirtschaftskriminellen. Dann hört sie, dass man das Gebäude in der Umgebung »das Totenhaus« nennt …
Eine Besichtigungstour bestätigt die bösen Ahnungen: Innen ist alles voller Schatten und Schemen, und auch die vier Mieter erweisen sich als problematisch. Sie weigern sich kurzerhand auszuziehen. Und sie eröffnen den neuen Besitzern, dass sie nur hier sind, weil das Haus sie sich selbst ausgesucht hat.
Charmion forscht der Geschichte ihres Domizils nach und stellt fest, dass es vor einhundertfünfzig Jahren auf einem mystischen Ort, der »Feuerquelle«, erbaut wurde. Der Bau hat ein numinoses Wesen verärgert, die »Feuerfrau«, die alle Bewohner verflucht hat. Seither wird jedem, der darin wohnt, das Leben zur Hölle gemacht. Das Haus aber hat eine eigene Persönlichkeit. Es leidet darunter, dass sich in seinen Mauern nur Verzweiflung, Laster, Verbrechen und Krankheit breitmachen. Deshalb hat es sich eine WG aus den sieben Personen zusammengestellt, die ihm helfen sollen, den Fluch zu brechen. Der Kampf beginnt, das Ziel: wieder ein »gutes« Haus zu werden …

Merkwürdige Dinge gehen in dem verlassenen Haus vor sich, das auch »das Totenhaus« genannt wird. Die Horror-Schriftstellerin Charmion Sperling und ihr Lebensgefährte, der pensionierte Strafverteidiger Dr. Alec Marhold, wissen im Leben nicht, worauf sie sich einlassen, als sie die entzückende Villa Maunaloa in der Larabaya-Straße 12 A zu einem Spottpreis erwerben. Doch das Haus übt von der ersten Besichtigung an einen unwiderstehlichen Sog auf Charmion aus und bald zeigt es sein beängstigendes Gesicht. Es beginnt eine Reihe von Ereignissen, die Charmion ihren Horror-Fantasien näherbringt, als ihr lieb ist.
Die Totenhaus-Serie besteht aus fünf Bänden:
– Das Haus der Feuerfrau
– Kinder der Nachtblumen
– Der Sündenfresser
– Der Schleier der Medusa
– Die Ratten von Babylon
Portrait
Barbara Büchner war Journalistin, ehe sie als freie Schriftstellerin mittlerweile über 50 Titel für renommierte Verlage verfasste. Werke aus ihrer Feder wurden in verschiedene Sprachen, sogar ins Vietnamesische, übersetzt. Ihr Lieblingsgenre ist der klassische Mystery-Roman, in dem immer eine Frau die Hauptrolle spielt, oft mit Elementen der »dark fantasy« und der dunklen Erotik durchmischt. Die Ideen bezieht sie aus ihren eigenen Ängsten: »Man kann das kalte Grauen nur vermitteln, wenn man es selber empfindet. Mir ist die Welt unheimlich, und ich suche dieses Unheimliche zu bannen, indem ich es in Worte fasse. Meistens fürchte ich mich dann vor meinen eigenen Geschichten.«
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 204 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.10.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783943824728
Verlag Hockebooks
Dateigröße 1783 KB
eBook
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Das Haus der Feuerfrau

Das Haus der Feuerfrau

von Barbara Büchner
(1)
eBook
4,99
+
=
Extinction

Extinction

von Kazuaki Takano
(81)
eBook
8,99
+
=

für

13,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein Grusel-Haus!
von einer Kundin/einem Kunden aus Augsburg am 13.03.2014

Ein unheimlich spannender Roman,- „Krabat“ von Otfried Preußer in Potenz!! Er ist so gut geschrieben, dass man kaum aufhören kann zu lesen, aber auch nicht damit, sich zu gruseln. Für alle Liebhaber von Gespensterhäusern und gehobenen Horrorgeschichten, auch solchen, die die eigene Psyche mit ihren Dämonen ausleuchten. Wer gerne dem... Ein unheimlich spannender Roman,- „Krabat“ von Otfried Preußer in Potenz!! Er ist so gut geschrieben, dass man kaum aufhören kann zu lesen, aber auch nicht damit, sich zu gruseln. Für alle Liebhaber von Gespensterhäusern und gehobenen Horrorgeschichten, auch solchen, die die eigene Psyche mit ihren Dämonen ausleuchten. Wer gerne dem Makabren begegnet, sollte bald mit der Lektüre beginnen!