Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Bärin Roman

Ein Frauenschicksal der Nachkriegszeit

„Was wir erlebt haben, das hat uns bis ins Innere verändert. Ich habe Entscheidungen getroffen, die ich nicht hätte treffen dürfen. Die Eltern haben mir den Namen Ursula gegeben, ohne zu wissen, was dieser Name bedeutet. Und oft genug habe ich wie eine Bärin sein müssen, lauernd und immer bereit zu kämp-fen.“ Das bekennt Ursula ter Linden, die Hauptfigur des Romans, rückschauend im Gespräch mit Pastor Mildenberg beim Tod ihrer Mutter.
Der Roman umfasst die Zeitspanne vom Frühjahr 1945 bis etwa Mitte der fünfziger Jahre. Geschildert wird paradigmatisch das Schicksal der allein stehenden Mutter Ursula Andreae. Ihre drei Kinder muss sie allein durchbringen in der furchtbaren Zeit unmittelbar nach der Kapitulation Deutschlands, da man in zerbomb-ten Häusern und Kellern Unterschlupf suchte und später, in der sich neu etablierenden Bundesrepublik. Von ihrem Mann weiß sie anfänglich nichts; ihren schweren Alltag bewältigt sie zwischen Hoffen und Bangen. Ein Kriegskamerad ihres Mannes überbringt Ursula schließlich die Nachricht vom Tod Reinhold Andreaes; unter welch grausamen Umständen er auf der Flucht von der Ostfront in Tschechien umgekom-men ist, berichtet er zwar ihrem Vater, sie selbst aber verschont er damit.
Die Zeit, die sie als Kriegswitwe durchlebt, lässt sie hart werden, macht sie unempfänglich für Hilfsange-bote und Liebesbezeigungen. In dem kriegsversehrten Hans ter Linden findet sie einen feinfühligen Freund und Liebhaber, die Ehe mit ihm scheitert aber nach kurzer Zeit, weil beide nicht mit ihren Verletzungen zurande kommen, er nicht mit seiner äußeren und der daraus resultierenden inneren Verletzlichkeit, sie nicht mit der Überforderung in der Bewältigung des täglichen Lebens. Insbesondere die Erziehung der beiden Jungen und ihre emotionale Beziehung zu ihnen gestaltet sich für sie schwierig: Die Worte ihres ungeliebten Schwagers, die Jungen brauchten „jemanden, der ihnen zeigt, wo es langgeht. - Du bist eine Frau, Ursula. Frauen sind schwach, sie sind weich und nachgiebig. - Jungen brauchen Härte, bisweilen brauchen sie eine Tracht Prügel“, und der sich gern als Vormund sähe, empören sie aufs äußerste und bestimmen doch allzu oft ihre Erziehungsmaxime, lassen sie ungerecht und hart ihren Kindern gegenüber sein.
Das Schicksal dieser Frau Ursula Andreae beziehungsweise ter Linden ist umstellt von vielen anderen und auch wiederum ähnlichen Frauenschicksalen der Nachkriegszeit.
Portrait
Der Autor wurde im Ruhrgebiet geboren. Berlin und das Münsterland sind weitere Stationen. Er arbeitete in verschiedenen Berufen, zuletzt als Seelsorger und Pastor. Geschrieben hat er seit früher Jugend. Mit Eintritt in den Ruhestand hat er sich ausschließlich der Schriftstellerei gewidmet. Bisher erschienen sind eine Romantrilogie einer deutschstämmigen Weberfamilie in Polen. Die Familien geschichte erstreckt sich von 1885 bis in die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg. Ferner hat er einen Roman über ein Frauenschicksal der Nachkriegszeit sowie zwei Erzählbände veröffentlicht.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Erscheinungsdatum 29.01.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783844246193
Verlag Epubli
Dateigröße 746 KB
eBook
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Bärin Roman

Die Bärin Roman

von Wilhelm Thöring
eBook
9,49
+
=
Ohne ein einziges Wort

Ohne ein einziges Wort

von Rosie Walsh
(185)
eBook
9,99
+
=

für

19,48

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.