Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Die narzisstische Gesellschaft

Ein Psychogramm

(3)
Pointierte Ursachenforschung
Hans-Joachim Maaz zeigt, dass Gier, nach Geld oder nach anderen Lebensvorteilen, Ausdruck einer narzisstischen Störung ist. Der narzisstische Mensch ist ein um Anerkennung ringender, stark verunsicherter Mensch. Er tut alles, um die Bestätigung, die er zum Leben braucht, zu erhalten - durch Konsum, Besitz, Animation und Aktion. Besonders ausgeprägt ist diese Störung bei den Trägern gesellschaftlicher Macht: bei Politikern, Managern und Stars. »Politik ist narzissmuspflichtig«, so Maaz. Der Autor plädiert dafür, dass wir uns von der Wachstumsideologie ebenso wie von der Leistungsgesellschaft verabschieden.
Portrait
Hans-Joachim Maaz, seit 40 Jahren praktizierender Psychiater und Psychoanalytiker, war lange Zeit Chefarzt der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik des Diakoniekrankenhauses Halle
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 01.08.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-34821-8
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,2 cm
Gewicht 232 g
Verkaufsrang 38.383
Buch (Taschenbuch)
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein spannender Blick auf unsere Gesellschaft“

Kai Reinhard, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Hans Joachim Maaz erklärt hier sehr anschaulich vom Narzissmus die einzelnen Typen. So mag der interessierte Leser vielleicht die ein oder andere Wesenszüge in seinem direkten Umfeld besser wahrnehmen und verstehen. Anschaulich nennt er auch zahlreiche Beispiele aus unserer Gesellschaft und eröffnet so dem Leser einen ganz neuen Blick auf diese.

Hans Joachim Maaz erklärt hier sehr anschaulich vom Narzissmus die einzelnen Typen. So mag der interessierte Leser vielleicht die ein oder andere Wesenszüge in seinem direkten Umfeld besser wahrnehmen und verstehen. Anschaulich nennt er auch zahlreiche Beispiele aus unserer Gesellschaft und eröffnet so dem Leser einen ganz neuen Blick auf diese.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Klare Sprache
von einer Kundin/einem Kunden aus Freienbach am 06.04.2017

Ich habe während meines Psychologie Studiums und den 22 Jahren danach sicher mehrere hundert Fachbücher über Psychologie und Psychoanalyse gelesen, aber selten spricht jemand mit solch klaren und bewegenden Worten wie Hans-Joachim Maaz. Mir gefallen seine treffenden gesellschaftskritischen Aussagen ohne anzuklagen, frei von einem aufdringlichen Sendungsbewusstsein, jeder kann in... Ich habe während meines Psychologie Studiums und den 22 Jahren danach sicher mehrere hundert Fachbücher über Psychologie und Psychoanalyse gelesen, aber selten spricht jemand mit solch klaren und bewegenden Worten wie Hans-Joachim Maaz. Mir gefallen seine treffenden gesellschaftskritischen Aussagen ohne anzuklagen, frei von einem aufdringlichen Sendungsbewusstsein, jeder kann in Freiheit sich für oder gegen etwas entscheiden. Habe viel von ihm gelernt, ich kann nur alle seine Bücher als Lektüre wärmstens weiterempfehlen. Conrad F. Staeheli

Spannende Sichtweise eines Psychiaters und Psychoanalytikers
von einer Kundin/einem Kunden aus Arth am 29.08.2016

Das Buch hat mich zum Nachdenken angeregt. So erkenne ich nicht nur mich selbst, sondern auch einige Personen aus meinen Umfeld in den Beschreibungen wieder. Die Erläuterungen bieten einen nachvollziehbaren und interessanten Erklärungansatz für die heutige Leistungsgesellschaft. Trotzdem scheint für mich die Erklärung dieses Phänomens zu einseitig (monokausal), bzw.... Das Buch hat mich zum Nachdenken angeregt. So erkenne ich nicht nur mich selbst, sondern auch einige Personen aus meinen Umfeld in den Beschreibungen wieder. Die Erläuterungen bieten einen nachvollziehbaren und interessanten Erklärungansatz für die heutige Leistungsgesellschaft. Trotzdem scheint für mich die Erklärung dieses Phänomens zu einseitig (monokausal), bzw. zu wenig differenziert und ein induktiver Schluss, der so breit angelegt ist, etwas gewagt.