Gefährliches Gelände

Kriminalroman. Originalausgabe

(3)
Abgründe im bayerischen Oberland
Schliersee im Sommer: An den bekannten Josefstaler Wasserfällen wird ein Toter gefunden. Schnell entpuppt sich der scheinbare Unfall als hinterhältiger, trickreicher Mord. Die Journalistin Stella erkennt den Toten, der mit der einflussreichen Familie Hochstetten in Verbindung gestanden hat. Stella beginnt zu recherchieren und freundet sich mit der ermittelnden Polizistin an. Welche Rolle spielt Brigitte Hochstetten, deren Geliebter der Tote war? Und was führt der Koch der Familie, den Stella so attraktiv findet, im Schilde?
Portrait

Rosemarie Bus, geboren in der Pfalz, hat als Journalistin bei diversen Zeitschriften gearbeitet. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin am Schliersee in Oberbayern.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 01.08.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21531-2
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,5 cm
Gewicht 339 g
Buch (Taschenbuch)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Gefährliches Gelände

Gefährliches Gelände

von Rosemarie Bus
(3)
Buch (Taschenbuch)
9,95
+
=
Es beginnt am siebten Tag

Es beginnt am siebten Tag

von Alex Lake
(17)
Buch (Taschenbuch)
15,00
+
=

für

24,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
3
0
0
0

Gefährliches Gelände
von Manu2106 aus Hamburg am 26.08.2014

Einmal angefangen fesselt einen die Geschichte, man möchte unbedingt wissen wer der Mörder ist, und was dahinter steckt. Schliersee im Sommer: An den bekannten Josefstaler Wasserfällen wird ein Toter gefunden. Schnell entpuppt sich der scheinbare Unfall als hinterhältiger, trickreicher Mord. Die Journalistin Stella erkennt den Toten, der mit der einflussreichen... Einmal angefangen fesselt einen die Geschichte, man möchte unbedingt wissen wer der Mörder ist, und was dahinter steckt. Schliersee im Sommer: An den bekannten Josefstaler Wasserfällen wird ein Toter gefunden. Schnell entpuppt sich der scheinbare Unfall als hinterhältiger, trickreicher Mord. Die Journalistin Stella erkennt den Toten, der mit der einflussreichen Familie Hochstetten in Verbindung gestanden hat. Stella beginnt zu recherchieren und freundet sich mit der ermittelnden Polizistin an. Welche Rolle spielt Brigitte Hochstetten, deren Geliebter der Tote war? Und was führt der Koch der Familie, den Stella so attraktiv findet, im Schilde? Erzählt wird die Geschichte aus zwei Perspektiven, einmal von der Journalistin Stella, die bei der Familie Hochstetten angestellt ist, und uns so mit in die Familie rein nimmt, und von der ermittelnden Polizistin Joe, mit der wir neben ihren Ermittlungen, auch an ihrem privaten Leben teilhaben dürfen. Bei der privaten Joe läuft nicht immer alles glatt, auch bei der beruflichen Joe nicht, sie hat an beiden Fronten schwer zu kämpfen... Mir hat dieser MIx aus den verschiedenen Perspektiven sehr gut gefallen, das hat die Geschichte richtig aufgelockert, und für ein wenig mehr Spannung gesorgt, denn davon gab es meines Erachtens leider nicht sehr viel, aber dennoch fand ich die Geschichte sehr interessant, und sie hat es geschafft mich in ihren Bann zu ziehen. Wer tatsächlich hinter dem Mord steckt, erfahren wir erst zum Ende, es gibt viel zu rätseln, was Motiv und Mörder betrifft bekommen wir ab und an neues zu lesen... ich hatte irgendwann einen Verdacht, der sich zum Schluss bestätigte. Die Charaktere wurden alle sehr gut ausgearbeitet, man konnte sich zu jeder Person ein Bild machen, wir haben sympathische und weniger sympathische Charaktere dabei. Die Beschreibung der Schauplätze ist gelungen, die Autorin beschreibt sehr detailliert, aber nicht ausschweiffend, so kann man sich die verschiedenen Plätze recht gut vorstellen. Der Schreib- und Erzählstil ist angenehm locker, die Geschichte lässt sich trotz der verschiedenen Perspektiven, aus denen erzählt wird, recht flüssig lesen. Unterteilt sind die 397 Seiten in zwei Teilen und insgesamt 95 Kapiteln, die verschieden lang sind. Ich hatte ein paar schöne Lesestunden mit diesem Buch, das selber lesen kann ich nur empfehlen.

spannende Mordsgaudi
von Silke Schröder aus Hannover am 05.08.2014

Dass bayerische Mundart-Krimis derzeit hoch im Kurs stehen, beweisen die großen Erfolge von Rita Falck oder Nicola Förg. Auch Rosemarie Bus’ neuer Krimi ist daher in Bayern angesiedelt, am beschaulichen Schliersee, kaum 50 km südlich von München. Mit ihrer toughen, schwangeren Kommissarin Joe und der etwas naiven Journalistin Stella... Dass bayerische Mundart-Krimis derzeit hoch im Kurs stehen, beweisen die großen Erfolge von Rita Falck oder Nicola Förg. Auch Rosemarie Bus’ neuer Krimi ist daher in Bayern angesiedelt, am beschaulichen Schliersee, kaum 50 km südlich von München. Mit ihrer toughen, schwangeren Kommissarin Joe und der etwas naiven Journalistin Stella stellt sie zwei Frauen in den Mittelpunkt, die sich mit Kunstraub, Erpressung und Mord auseinandersetzen müssen – und dabei feststellen, dass diese kriminellen Taten Wellen bis in die bayerischen Landespolitik schlagen. Zwar kommt der Krimi ein wenig betulich daher, ist aber durch seinen leicht flapsigen Schreibstil durchaus unterhaltsam, wobei Rosemarie Bus die Balance zwischen ernsthafter Krimigeschichte und Humoreske über die gesamte Länge sehr gut aufrecht hält. Für Fans des bayerischen Krimis eine weitere spannende Mordsgaudi.

Spannender Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle (Saale) am 29.07.2014

Die eigenwillige Journalistin Stella Felix spielt aus berufsbedingter Neugierde gern Kriminalpolizei. Nach „Es sterben immer drei“ (dtv 21364) ist „Gefährliches Gelände“ ihr zweiter Fall. Diesmal geht es um ein Verbrechen in den Bayerischen Voralpen, genauer gesagt: am idyllischen Schliersee. An den bekannten Josefstaler Wasserfällen wurde eine nackte Leiche aus... Die eigenwillige Journalistin Stella Felix spielt aus berufsbedingter Neugierde gern Kriminalpolizei. Nach „Es sterben immer drei“ (dtv 21364) ist „Gefährliches Gelände“ ihr zweiter Fall. Diesmal geht es um ein Verbrechen in den Bayerischen Voralpen, genauer gesagt: am idyllischen Schliersee. An den bekannten Josefstaler Wasserfällen wurde eine nackte Leiche aus dem Wasser gezogen, die von zwei sächsischen Touristinnen entdeckt worden war. Stella, die sich gerade auf Sylt aufhält, erfährt von dem Vorfall aus der Zeitung. Zunächst tappt die Polizei, in Person von Hauptkommissarin Josefa (Joe) Lautenschlager, im Dunkeln und bittet um Mithilfe. Die Presse wird schon ungeduldig. Zunächst sieht es nach einem Unfall aus - im Wasser ertrunken - doch dann entpuppt sich die Sache als hinterhältiger und trickreicher Mord. Stella kennt den Toten, der mit einer einflussreichen Familie in Verbindung gestanden hat. Wie sich herausstellt, war er der Liebhaber der Tochter des Konzernchefs. Ausgerechnet von ihr wurde Stella beauftragt, eine Biografie über ihren Vater zu schreiben. Der Roman besteht aus zwei Handlungssträngen: aus den Ermittlungen von Joe Lautenschlager, die von ihren Vorgesetzten zur Eile getrieben wird, und den Recherchen von Stella. Am Ende werden beide Stränge zusammengeführt, denn Stella und Joe befreunden sich und Stella kann der ermittelnden Kommissarin wichtige Informationen liefern, die schließlich zur Aufklärung des Verbrechens führen. Ein spannender Krimi fürs Urlaubsgepäck.