Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Tochter des Samurai

Roman

(4)
Die ergreifende Geschichte einer verbotenen Liebe im Japan des 19. Jahrhunderts
Japan 1873: Der Bürgerkrieg ist zu Ende, der Shogun entmachtet, die jahrhundertealte Ordnung wurde hinweggefegt. Die 13jährige Taka, Tochter eines berühmten Generals und seiner Geisha, fühlt sich sehr zu dem jungen Nobu hingezogen, der als Knecht in ihr Haus kommt. Sie ahnt seine edle Abstammung, und bald wird klar, dass die Familien der beiden Liebenden durch den Krieg zutiefst miteinander verfeindet sind. Taka erkennt, dass sie eine schreckliche Entscheidung treffen muss – für ihre Familie oder für den Mann, den sie liebt.
Erfolgsautorin Lesley Downer, die große Kennerin der japanischen Geschichte, hat mit "Die Tochter des Samurai" einen mitreißenden Roman über die Liebe in Zeiten des Krieges geschrieben.
Portrait
Die britische Journalistin und Japan-Expertin Lesley Downer hat lange Zeit in Japan gelebt und sich sogar zur Geisha ausbilden lassen. Sie schreibt für britische Zeitungen und Fernsehsender und hat Sachbücher verfasst. Zuletzt erschien von ihr höchst erfolgreich bei C. Bertelsmann »Die letzte Konkubine«.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 11.11.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783641107192
Verlag C. Bertelsmann Verlag
Übersetzer Susanne Aeckerle
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Profilbild

, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eine klassisch geschriebene Geschichten mitten in der japanischen Welt. Es wird eine wunderschöne Atmosphäre erzeugt und fesselt den Leser damit ans Buch Eine klassisch geschriebene Geschichten mitten in der japanischen Welt. Es wird eine wunderschöne Atmosphäre erzeugt und fesselt den Leser damit ans Buch

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
2
1
0
0

Leider das Geld nicht wert
von einer Kundin/einem Kunden am 07.03.2014
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ich hatte mir dieses Buch gekauft, weil ich auf eine schöne Liebesgeschichte im alten Japan hoffte. Und wurde leider enttäuscht. Das soll nicht heißen, dass dieses Buch schlecht ist. Nur leider entgegen meiner Erwartung, geht es in "Die Tochter des Samurai" viel weniger um die Liebe der beiden jungen Hauptcharaktere... Ich hatte mir dieses Buch gekauft, weil ich auf eine schöne Liebesgeschichte im alten Japan hoffte. Und wurde leider enttäuscht. Das soll nicht heißen, dass dieses Buch schlecht ist. Nur leider entgegen meiner Erwartung, geht es in "Die Tochter des Samurai" viel weniger um die Liebe der beiden jungen Hauptcharaktere Taka und Nobu, als viel mehr um den geschichtlichen Hintergrund und sehr Vieles, was meiner Meinung nach nicht notwendig gewesen wäre. Außerdem konnte ich oft die Handlungen der Charaktere nicht nachvollziehen. Das wäre das Beispiel, dass sich beide ständig fragen, ob das was sie tun richtig ist und ob der andere das Gleiche empfindet. Aber kaum einen Satz später, sind alle Zweifel über Bord geworfen und "Wie konnte ich ihm/ihr das bloß zutrauen" kommt im Anschluss. Ich weiß auch, dass man für eine schöne Liebesgeschichte nicht zwansläufig Körperkontakt haben muss (was wirklich sehr selten vorkommt), aber dass man sich so nach dem anderen sehnt, nur weil man sein Gesicht hübsch findet und den Duft des anderen anziehend, finde ich doch etwas seltsam. Leider zog sich für mich das Buch sehr lang und ich hatte mir schon überlegt es zur Seite zu legen. Ich tat es nicht, das Ende war zwar besser als der Rest, aber überzeugt bin ich nicht. Wer, wie ich, auf einen romantischen Roman hofft, der wird eventuell enttäuscht. Ich hatte mir mehr erhofft, dass Taka und Nobu sich näher kommen, es mehr um die beiden geht und weniger um das Ganze drum herum. Es gibt sehr viel schönere Liebesgesichten, deren Handlung mich mehr fesselt und bei denen ich das Buch nicht aus der Hand legen kann, ehe ich es zu Ende gelesen habe. Dieses Buch gehört eindeutig nicht dazu

Eine Liebe gegen alle Widerstände ihrer Zeit
von Kerstin Stutzke aus Berlin am 21.12.2013
Bewertet: gebundene Ausgabe

Im November 1873 lebt die 13-jährige Taka Kitaoka bereits seit fünf zusammen mit ihrer Mutter Fujino, ihrer zwei Jahre ältern Schwester Haru und ihrem älteren Bruder Eijiro in Tokio. Vor fünf Jahren sah Takas Lebensweg noch ganz einfach aus. Sie sollte eine Ausbildung zur Geisha beginnen, wie ihre Mutter,... Im November 1873 lebt die 13-jährige Taka Kitaoka bereits seit fünf zusammen mit ihrer Mutter Fujino, ihrer zwei Jahre ältern Schwester Haru und ihrem älteren Bruder Eijiro in Tokio. Vor fünf Jahren sah Takas Lebensweg noch ganz einfach aus. Sie sollte eine Ausbildung zur Geisha beginnen, wie ihre Mutter, doch durch den Umzug nach Tokio ist alles anders. Nunmehr gilt es, ihre Erziehung zu einer modernen Frau zu absolvieren. Bei einem Restaurantbesuch mit ihrer Mutter werden sie von einem Ronin, einem Samurai ohne Dienstherren, überfallen. Der 16-jährige Straßenjunge Nobuyuki Yoshida kommt den Frauen zu Hilfe und erhält als Dank eine Anstellung im Haushalt der Familie Kitaoka. Was weder Taka noch ihre Familie wissen, Nobu gehört zum Clan der Aizu, die durch General Kitaoka entmachtet wurden und nunmehr ihr Dasein als Dienstboten fristen müssen. Eijiro jedoch ahnt, welchen Clan der Junge angehört und macht ihm vom ersten Tag an das Leben zur Hölle. Im Laufe der Zeit freunden sich Taka und Nubo an. Doch durch eine Intrige Eijiros, dem Nubo von Beginn an ein Dorn im Auge war, muss dieser mit Schimpf und Schande Taka und ihre Familie verlassen. 1876, drei Jahre später, kreuzen sich erneut die Wege von Taka und Nubo. Taka ist mittlerweile 16 Jahre alt und ihre Mutter hat es sich in den Kopf gesetzt, sie baldmöglichst zu verheiraten. Taka ist alles andere als angetan von der Idee. Nubo ist derweil als Kadett auf der Heeresoffiziersschule angenommen worden und absolviert dort seine Ausbildung. Die beiden begegnen sich und wissen: Sie sind einander mehr als nur Bekannte oder Freunde, aber eine Beziehung wird niemals möglich sein, da sie verfeindeten Clans angehören und die Ehre des Clans über allem steht. Was beide jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen: Die Satsuma-Rebellion steht unmittelbar bevor und wird ihrer aller Leben für immer verändern ... Der Plot wurde hauptsächlich aus der Sicht der Protagonisten in der dritten Person erarbeitet, jedoch auch über das Leben und Handeln der Nebencharaktere. Beeindruckend empfand ich es auch, wie die Autorin es geschafft hat, historische Tatsachen und Fiktion zu einer wundervollen Symbiose verschmelzen zu lassen. Die Figuren wurden facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei mir hier ganz besonders die Figur der Taka gefallen hat, die einfach ihren eigenen Weg gehen möchte und dabei doch immer wieder gegen die Traditionen ankämpfen muss. Besonders gut fand ich ihre innere Zerrissenheit dargestellt, ihre Träume zu erfüllen oder sich ihrer Familie und der Gesellschaft zu beugen. Auch Nubo empfand ich als ausgesprochen faszinierend, denn dieser junge Mann, der weiß, dass das Leben nie wieder so ein wird, wie in seiner Jugend, ist nicht gewillt, sich einfach in sein Schicksal zu ergeben. Den Schreibstil empfand ausgesprochen gefühlsintensiv und geradezu fesselnd. Nachhaltig beeindruckt hat mich auch die bildhafte Darstellung der damaligen Zeit, der Orte und der gesellschaftlichen Strukturen. Abschließend kann ich sagen, dass dieses Buch für mich das reinste Kopfkino war, das mich in das 19. Jahrhundert Japans entführt hat.

Eine Reise in Japans Vergangenheit
von Karthause aus Duisburg am 20.11.2013
Bewertet: gebundene Ausgabe

Die britische Journalistin Lesley Downer hat lange Zeit in Japan gelebt. Ihre profunde Kenntnis von Land und Leuten, Sitten und Gebräuchen ließ die Autorin in diesen beeindruckenden Roman einfließen. Kern der Romanhandlung ist die Geschichte von Taka und Nobu, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Japan angesiedelt ist.... Die britische Journalistin Lesley Downer hat lange Zeit in Japan gelebt. Ihre profunde Kenntnis von Land und Leuten, Sitten und Gebräuchen ließ die Autorin in diesen beeindruckenden Roman einfließen. Kern der Romanhandlung ist die Geschichte von Taka und Nobu, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Japan angesiedelt ist. Taka, die Tochter des berühmten Generals Kitaoka vom südlichen Satsuma Clan, erlebt ihre erste Liebe. Diese gilt Nobu, einem Jungen aus dem nördlichen Aizu Clan, der, nachdem er die Familie bei einem Zwischenfall gerettet hat, im Haus als Dienstbote angestellt wurde. Die südlichen und nördlichen Clans sind tief verfeindet, gerade erst wurde der Norden vom Süden besiegt. Deshalb und auch weil Nobu nur ein Bediensteter ist, muss diese Freundschaft geheim bleiben. „Die Tochter des Samurai“ ist aber weit mehr als ein Liebesroman. Lesley Downer führt den Leser in die Gesellschaftsformen Japans vor knapp 150 Jahren ein. Sie zeichnet ein facettenreiches Bild vom Leben im damaligen Japan und dem Kampf der Menschen für einen Aufbruch in die Moderne, für die Öffnung des Landes nach außen. Es wird zunehmend westliche Kleidung getragen und wer etwas auf sich hält und es sich leisten kann, schickt auch die Mädchen in die Schule und isst Rindfleisch. Aber auch die inneren Konflikte des Landes, wie die Satsuma Rebellion beschreibt die Autorin sehr fachkundig. Ein wenig litt die Charakterisierung der Figuren unter der historischen Faktenfülle. Die weiblichen Personen passten gut in die Zeit. Sie dachten nicht zu modern, waren teilweise auch in der Tradition verwurzelt, spiegelten den gesellschaftlichen Umbruch aber gut wieder. Die Beschreibung der männlichen Charaktere fiel dagegen etwas schwächer aus. Es wurden immer wieder Kriegsszenen beschrieben, diese berührten mich zwar, aber mit Nobu oder Takas Bruder Eijiro konnte ich nur selten mitfiebern. Der Roman war gut durchkonstruiert. Immer wieder gab es Begegnungen zwischen Taka und Nobu, auch wenn gelegentlich dem Zufall ein wenig auf die Sprünge geholfen wurde. Die 40 Kapitel des Romans sind leicht und flüssig zu lesen, das Buch hat mich gut unterhalten und mir ein sehr bemerkenswertes Zeitbild vom Japan Ende des 19. Jahrhunderts vermittelt. „Die Tochter des Samurai“ ist kein ausgesprochener Liebesroman, er handelt von Geishas, Samurais, Liebe und Krieg in einer für mich sehr ausgewogenen Mischung. Ich habe diesen historischen Roman gern gelesen.