Warenkorb
 

Bob, der Streuner & Bob und wie er die Welt sieht

Buch 1 & 2

(78)
Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit auf der Straße hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen, er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. Heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tausenden zu Herzen ...

Portrait
James Bowen wurde am 15. März 1979 in Surrey geboren und ist ein britischer Schriftsteller und Musiker.
In der Vergangenheit lebte er in London als Straßenmusiker und trat dort mit seinem Kater "Bob" auf. Nach einem Bericht über die beiden im September 2010, wurde die Literaturagentin Mary Pachnos auf ihn aufmerksam und nahm in unter Vertrag. Im Zuge dessen schrieb Bowen gemeinsam mit Garry Jenkins über seine Freundschaft zu dem Kater das Buch "A Street Cat Named Bob", welches in 26 Sprachen übersetzt wurde und ein Jahr lang die Spitze der Bestsellerliste der Sunday Times belegte. In Deutschland erschien der Titel im Jahr 2012, erreichte aber erst im Juni 2013 als Taschenbuchausgabe den ersten Platz der Spiegel-Bestsellerliste.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Carlos Lobo
Anzahl 4
Erscheinungsdatum 09.12.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783785749579
Genre Biographien / non-fiction
Verlag Lübbe Audio
Originaltitel A Street Cat Named Bob
Auflage 8. Auflage 2014
Spieldauer 281 Minuten
Übersetzer Ursula Mensah
Verkaufsrang 1.433
Hörbuch (CD)
7,39
bisher 8,99

Sie sparen: 17 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

Nur heute: 17% Rabatt

Ihr Gutschein-Code: 17XMAS18

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein Kater und sein Kumpel“

Anneke Ulrich, Thalia-Buchhandlung Cloppenburg

Die Geschichte von Bob und James ist schon etwas ganz Besonderes. Es scheint fast so, als hätte das Schicksal sie auf jeden Fall zusammenbringen wollen.

Eine ganz außergewöhnliche Story über Freundschaft und Loyalität. Wunderschön und mit einer Menge Herz!
Diese wahre Geschichte ist auf keinen Fall nur etwas für Katzenliebhaber!
Die Geschichte von Bob und James ist schon etwas ganz Besonderes. Es scheint fast so, als hätte das Schicksal sie auf jeden Fall zusammenbringen wollen.

Eine ganz außergewöhnliche Story über Freundschaft und Loyalität. Wunderschön und mit einer Menge Herz!
Diese wahre Geschichte ist auf keinen Fall nur etwas für Katzenliebhaber!

„Eine tierische Freundschaft “

Anika Meinhardt, Thalia-Buchhandlung Einbeck

James' Leben läuft stetig bergab, doch plötzlich sitzt ein Kater in seinem Hausflur und beschließt, James ab sofort nicht mehr von der Seite zu weichen. Eine tierische Freundschaft beginnt! Eine zauberhafte Geschichte, die man einfach lieben muss. James' Leben läuft stetig bergab, doch plötzlich sitzt ein Kater in seinem Hausflur und beschließt, James ab sofort nicht mehr von der Seite zu weichen. Eine tierische Freundschaft beginnt! Eine zauberhafte Geschichte, die man einfach lieben muss.

Rebecca Lehnhardt, Thalia-Buchhandlung Schwerin

Ich bin neidisch auf diese besondere Freundschaft. Ein starker Bund, der niemals getrennt werden sollte. Ich bin neidisch auf diese besondere Freundschaft. Ein starker Bund, der niemals getrennt werden sollte.

Valesca Wolfgramm, Thalia-Buchhandlung Köln

Eine bewegende und wundervolle Geschichte. "Too good to be true" aber das ist sie. Der Wahnsinn! Niemals die Hoffnung aufgeben Eine bewegende und wundervolle Geschichte. "Too good to be true" aber das ist sie. Der Wahnsinn! Niemals die Hoffnung aufgeben

„Anrührend“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Eine wunderschöne Geschichte, die zu Herzen geht. Vor allem, aber nicht nur, natürlich für Katzenfans: Bob der Streuner sucht sich seinen Menschen James aus, wird von ihm gerettet und verhilft der verkrachten Ex-Drogen-Existenz zu einem weitaus erfüllteren Leben. Wirklich schön.

Eine wunderschöne Geschichte, die zu Herzen geht. Vor allem, aber nicht nur, natürlich für Katzenfans: Bob der Streuner sucht sich seinen Menschen James aus, wird von ihm gerettet und verhilft der verkrachten Ex-Drogen-Existenz zu einem weitaus erfüllteren Leben. Wirklich schön.

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Bob rettet seinen "Dosenöffner" von der Straße - wundervoll und berührend Bob rettet seinen "Dosenöffner" von der Straße - wundervoll und berührend

„Zwei tolle Hörbücher in einem!“

Antje Roschlau, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ich habe ja schon lange mit Bob geliebäugelt. Von der Bestsellerwand war er ja über Wochen nicht wegzudenken. Und da bot sich die Fahrt in den Urlaub für dieses Doppelhörbuch geradezu an. Mein Fazit nach dem Hören: Ergreifend, rührend, spannend und sehr kurzweilig. Somit ist dieses Hörbuch, welches ja die wahre Geschichte von James Bowen erzählt, für mich, auch durch die angenehme Stimme des Sprechers, sehr gelungen und absolut empfehlenswert! Ich habe ja schon lange mit Bob geliebäugelt. Von der Bestsellerwand war er ja über Wochen nicht wegzudenken. Und da bot sich die Fahrt in den Urlaub für dieses Doppelhörbuch geradezu an. Mein Fazit nach dem Hören: Ergreifend, rührend, spannend und sehr kurzweilig. Somit ist dieses Hörbuch, welches ja die wahre Geschichte von James Bowen erzählt, für mich, auch durch die angenehme Stimme des Sprechers, sehr gelungen und absolut empfehlenswert!

„Bob der Streuner“

Gabriele Boelen, Thalia-Buchhandlung Leer (Ostfriesland)

James ist nicht gerade auf Rosen gebettet und verdient seinen Lebensunterhalt als Straßenmusiker. Er hat einen Drogenentzug hinter sich und versucht jetzt wieder im harten Alltag zu bestehen. Da sitzt eines Tages ein großer, roter Kater auf der Fußmatte im Hausflur, ein Streuner, der kein zu Hause hat und zu keinem gehört. James nimmt ihn auf , pflegt ihn und will Bob, wie er den Kater nennt, wieder freilassen. Doch Bob bleibt. So verändert Bob das Leben von James. Zum erstenmal muss James für jemanden sorgen und hat eine Verantwortung. Es entsteht eine tiefe und sehr ungewöhnliche Freundschaft, von der letztlich beide profitieren. James ist nicht gerade auf Rosen gebettet und verdient seinen Lebensunterhalt als Straßenmusiker. Er hat einen Drogenentzug hinter sich und versucht jetzt wieder im harten Alltag zu bestehen. Da sitzt eines Tages ein großer, roter Kater auf der Fußmatte im Hausflur, ein Streuner, der kein zu Hause hat und zu keinem gehört. James nimmt ihn auf , pflegt ihn und will Bob, wie er den Kater nennt, wieder freilassen. Doch Bob bleibt. So verändert Bob das Leben von James. Zum erstenmal muss James für jemanden sorgen und hat eine Verantwortung. Es entsteht eine tiefe und sehr ungewöhnliche Freundschaft, von der letztlich beide profitieren.

„Bob, der Streuner“

K. Meyer, Thalia-Buchhandlung Halle

"Bob, der Streuner" ist eine absolut lesenswerte und unterhaltsame Geschichte zweier Existenzen am Existenzminimum. Es ist kein rührseliges Gewäsch-es ist eine frei- von- der- Leber-weg erzählte Lebens-und Erlebnisgeschichte eines Mannes, der ehrlich versucht, sein bisheriges relativ verpfuschtes Leben in den Griff zu bekommen. "Bob der Streuner" ist für ihn das Glück auf vier Pfoten. "Bob, der Streuner" ist eine absolut lesenswerte und unterhaltsame Geschichte zweier Existenzen am Existenzminimum. Es ist kein rührseliges Gewäsch-es ist eine frei- von- der- Leber-weg erzählte Lebens-und Erlebnisgeschichte eines Mannes, der ehrlich versucht, sein bisheriges relativ verpfuschtes Leben in den Griff zu bekommen. "Bob der Streuner" ist für ihn das Glück auf vier Pfoten.

„Bob, der Streuner“

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

James Bowen ist Strassenmusiker, der sich mit seinem verdienten Geld gerade so über Wasser halten kann. Eines Tages findet er einen verwahrlosten abgemagerten Kater im Hausflur, nimmt ihn auf und pflegt ihn gesund. Der Kater erhält den Namen "Bob". Als James den Kater in die Freiheit schicken will, entscheidet sich sein neuer Freund zu bleiben. Es entwickelt sich zwischen ihm und Bob eine ganz besondere Mensch-Tier-Beziehung. James übernimmt das erste mal Verantwortung über eine andere Seele. Bob´s Gegenwart stärkt ihn auf dem Weg seines Drogenentzugs.James Bowen erzählt von seinen Ängsten und Sorgen auf der Strasse. Durch die Liebe zu seinem Kater Bob und der Liebe der Mitmenschen lösen sich die Probleme von selbst auf.
Es ist die Geschichte einer beispiellosen Freundschaft mit viel Humor und tief berührenden Gefühlen.
James Bowen ist Strassenmusiker, der sich mit seinem verdienten Geld gerade so über Wasser halten kann. Eines Tages findet er einen verwahrlosten abgemagerten Kater im Hausflur, nimmt ihn auf und pflegt ihn gesund. Der Kater erhält den Namen "Bob". Als James den Kater in die Freiheit schicken will, entscheidet sich sein neuer Freund zu bleiben. Es entwickelt sich zwischen ihm und Bob eine ganz besondere Mensch-Tier-Beziehung. James übernimmt das erste mal Verantwortung über eine andere Seele. Bob´s Gegenwart stärkt ihn auf dem Weg seines Drogenentzugs.James Bowen erzählt von seinen Ängsten und Sorgen auf der Strasse. Durch die Liebe zu seinem Kater Bob und der Liebe der Mitmenschen lösen sich die Probleme von selbst auf.
Es ist die Geschichte einer beispiellosen Freundschaft mit viel Humor und tief berührenden Gefühlen.

„Eine Freundschaft, die berührt“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Dieses kleine Taschenbuch einer ungewöhnlichen Freundschaft ist für mich einer der Überraschungen im Frühjahr/Sommer des Jahres 2013. Ganz heimlich stand es plötzlich ganz weit oben in der Spiegel Bestsellerliste. Und wenn meine Mutter als absolute Katzennärrin dieses Buch nicht ans Herz gelegt hätte, hätte ich es sicherlich noch immer nicht gelesen. So habe ich es aber an einem schönen Urlaubstag in einem Rutsch durchgelesen.

„Bob, der Streuner“ ist eine sehr berührende und wahre Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft. James Bowen war ein Straßenmusikant, der es in seinem bisherigen Leben nicht leicht hatte. Er war bereits ganz unten, war drogensüchtig und lebte zeitweise auf der Straße. Im Frühjahr 2007 hatte er das Glück endlich eine Sozialwohnung gefunden zu haben. Eines Abends entdeckte er plötzlich einen roten Kater vor der Haustür. Er dachte, dass dieses Tier sicherlich einem Nachbar gehörte. Als dieses abgemagerte Tier am nächsten Tag immer noch vor seiner Tür saß, nahm er es mit in seine Wohnung. Dort stellte er dann fest, dass der kleine Kater auch noch verwundet war. Also versorgte er ihn erstmals notdürftig. Etwas später ging er mit dem Tier zu Tierarzt und opferte sein letztes Geld für die Medikamente. Eigentlich wollte er ihn nur aufpäppeln und danach wieder freilassen, aber der kleine Kater hatte seinen eigenen Kopf und blieb bei James. Und damit hat sich nicht nur das Leben von Bob von Grund auf geändert, sondern auch von James, der plötzlich wieder ein Ziel in seinem Leben hatte.

James Bowen beschreibt sein Leben mit Bob auf eine sehr anrührende Weise. Es ist allerdings nicht nur ein Buch für Katzenfans, sondern auch ein wunderbares Buch für Menschen, die sich für Geschichten interessieren, bei denen es um Lebensveränderungen geht. Er beschreibt ungeschönt sein Leben auf der Straße, das definitiv keinerlei Romantik beinhaltet. Er beschreibt wie schwierig es ist, sowohl von Drogen als auch Methadon loszukommen. Und er beschreibt eine Katze, die wohl einzigartig ist. Leider gibt es in diesem Buch eine weiteren Bilder als auf der Vorder- und Rückseite, aber wer neugierig auf Bob und James geworden ist, findet eine Vielzahl im Internet. Inzwischen gibt es sogar einige Videoclips und eine Fanseite bei Facebook.

Ein wunderbares Buch eine großartige Freundschaft. Für Fans, die das Buch „Cleo“ von Helen Brown geliebt haben.
Dieses kleine Taschenbuch einer ungewöhnlichen Freundschaft ist für mich einer der Überraschungen im Frühjahr/Sommer des Jahres 2013. Ganz heimlich stand es plötzlich ganz weit oben in der Spiegel Bestsellerliste. Und wenn meine Mutter als absolute Katzennärrin dieses Buch nicht ans Herz gelegt hätte, hätte ich es sicherlich noch immer nicht gelesen. So habe ich es aber an einem schönen Urlaubstag in einem Rutsch durchgelesen.

„Bob, der Streuner“ ist eine sehr berührende und wahre Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft. James Bowen war ein Straßenmusikant, der es in seinem bisherigen Leben nicht leicht hatte. Er war bereits ganz unten, war drogensüchtig und lebte zeitweise auf der Straße. Im Frühjahr 2007 hatte er das Glück endlich eine Sozialwohnung gefunden zu haben. Eines Abends entdeckte er plötzlich einen roten Kater vor der Haustür. Er dachte, dass dieses Tier sicherlich einem Nachbar gehörte. Als dieses abgemagerte Tier am nächsten Tag immer noch vor seiner Tür saß, nahm er es mit in seine Wohnung. Dort stellte er dann fest, dass der kleine Kater auch noch verwundet war. Also versorgte er ihn erstmals notdürftig. Etwas später ging er mit dem Tier zu Tierarzt und opferte sein letztes Geld für die Medikamente. Eigentlich wollte er ihn nur aufpäppeln und danach wieder freilassen, aber der kleine Kater hatte seinen eigenen Kopf und blieb bei James. Und damit hat sich nicht nur das Leben von Bob von Grund auf geändert, sondern auch von James, der plötzlich wieder ein Ziel in seinem Leben hatte.

James Bowen beschreibt sein Leben mit Bob auf eine sehr anrührende Weise. Es ist allerdings nicht nur ein Buch für Katzenfans, sondern auch ein wunderbares Buch für Menschen, die sich für Geschichten interessieren, bei denen es um Lebensveränderungen geht. Er beschreibt ungeschönt sein Leben auf der Straße, das definitiv keinerlei Romantik beinhaltet. Er beschreibt wie schwierig es ist, sowohl von Drogen als auch Methadon loszukommen. Und er beschreibt eine Katze, die wohl einzigartig ist. Leider gibt es in diesem Buch eine weiteren Bilder als auf der Vorder- und Rückseite, aber wer neugierig auf Bob und James geworden ist, findet eine Vielzahl im Internet. Inzwischen gibt es sogar einige Videoclips und eine Fanseite bei Facebook.

Ein wunderbares Buch eine großartige Freundschaft. Für Fans, die das Buch „Cleo“ von Helen Brown geliebt haben.

„Straßenmusik und Katzenjammer....“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Eine besondere Geschichte darüber, was Tier und Mensch sich geben können. Beide James und Kater Bob sind mehr oder weniger verwahrlost und werden tiefe Freunde. Für beide ist dies eine große Lebensveränderung und für London bedeutet es eine große Straßenattraktion ! Sehr berührend und Kater Bob ist einfach ein bildschöner Kater zum Verlieben ! Eine besondere Geschichte darüber, was Tier und Mensch sich geben können. Beide James und Kater Bob sind mehr oder weniger verwahrlost und werden tiefe Freunde. Für beide ist dies eine große Lebensveränderung und für London bedeutet es eine große Straßenattraktion ! Sehr berührend und Kater Bob ist einfach ein bildschöner Kater zum Verlieben !

„Bezaubernder Bericht über eine besondere Freundschaft “

Lenke Balaton, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Eigentlich bin ich ja nicht so der Sachbuchleser, aber dieses Buch MUSSTE ich lesen! Und meine Erwartungen wurden erfüllt: mit einer tiefen Herzenswärme erzählt James Bowen die besondere Gesichte von ihm und dem Straßenkater Bob, die sich anhört, wie aus einem Film. Ohne große Schnörkel werden Anekdoten aus dem Leben der beiden beschrieben, ohne dass es zu rührselig oder zu langweilig wird.
Katzenfans müssen sowieso zugreifen, aber auch alle anderen Leser, die sich für Geschichten über die Freundschaft zwischen Mensch und Tier unterscheiden, sollten sich diesen Titel definitiv merken.
Eigentlich bin ich ja nicht so der Sachbuchleser, aber dieses Buch MUSSTE ich lesen! Und meine Erwartungen wurden erfüllt: mit einer tiefen Herzenswärme erzählt James Bowen die besondere Gesichte von ihm und dem Straßenkater Bob, die sich anhört, wie aus einem Film. Ohne große Schnörkel werden Anekdoten aus dem Leben der beiden beschrieben, ohne dass es zu rührselig oder zu langweilig wird.
Katzenfans müssen sowieso zugreifen, aber auch alle anderen Leser, die sich für Geschichten über die Freundschaft zwischen Mensch und Tier unterscheiden, sollten sich diesen Titel definitiv merken.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
78 Bewertungen
Übersicht
62
11
2
2
1

Ich wünsche mir auch einen Bob! Und mehr von James und Bob!
von Sandra8811 am 21.10.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen, da ich ein großer Katzenfan bin. Cover: Die Katze auf dem Cover hat mich schon in den Bann gezogen, bevor ich das Buch überhaupt gelesen habe. Das Buch ist ein absoluter Magnet für Katzenfans. Inhalt: Das Leben von James, einem... Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen, da ich ein großer Katzenfan bin. Cover: Die Katze auf dem Cover hat mich schon in den Bann gezogen, bevor ich das Buch überhaupt gelesen habe. Das Buch ist ein absoluter Magnet für Katzenfans. Inhalt: Das Leben von James, einem drogenabhängigen Straßenkünstler in London, ist nicht gerade das Gelbe vom Ei, bis er eines Tages einen völlig verwahrlosten, abgemagerten und hilfesuchend maunzenden Kater auf der Türschwelle in seinem Wohnhaus findet. Der Kater entscheidet sich voll und ganz, James zu adoptieren und verändert so sein Leben völlig. Handlung und Thematik: Eine wahnsinnig mitreißende Story über einen Straßenmusiker, der aufgrund eines neuen Lebensgefährten beschließt, sein gesamtes Leben zu verändern. Ich hatte mir vor diesem Buch nie Gedanken darüber gemacht, wie es Leuten gehen könnte, die an der Straße sitzen und Musik machen. Das wirft natürlich jetzt ein ganz anderes Licht auf sie. Ob es mehrere solche Glücksbegegnungen gibt? Hier sieht man mal, dass Tiere Leben verändern können, sogar bei Leuten, denen man vielleicht im ersten Moment nicht zutrauen würde, dass sie sich um ein Lebewesen kümmern könnten. Charaktere: Bob, der absolute Star dieses Buches hat auch mich schon ab dem ersten Augenblick gebannt. Alleine auf dem Cover ist er schon so sympathisch, dass man gar nicht anders kann als ihn gern zu haben! James hatte es wirklich nicht leicht in seinem Leben und ich bin begeistert, wie er die ganzen Probleme gelöst hat. Auch er ist ein absoluter Held! Umso mehr begeistert mich auch, dass er es dann auch noch geschafft hat, dieses Buch zu schreiben! Schreibstil: Bereits ab der ersten Seite war ich völlig gefesselt von James Schreibstil! Er beschreibt total mitreißend und ergreifend, wie er die Welt sieht und auch Bob. Es ließ sich leicht und schnell lesen und war total herzerwärmend! Keine einzige Seite war langweilig oder überflüssig. Bob wurde so gut beschrieben, dass ich ihn mir förmlich neben mir vorstellen konnte. Ich war absolut geschockt, als das Buch auf einmal zu Ende war, ich will mehr! Persönliche Gesamtbewertung: Die berührendste Geschichte die ich in 2018 gelesen habe! Hammermäßiges Schicksal, dass sich durch eine Begegnung zum Guten gewendet hat. Ich hoffe noch mehr über James und Bob zu lesen! James ist der geborene Autor, hoffentlich geht es ihnen mittlerweile finanziell so gut, dass sie nicht von Tag zu Tag leben müssen. Absolute Leseempfehlung für alle (vor allem für Katzenfans)!!!

E Book Bestellung
von einer Kundin/einem Kunden aus Hausleiten am 18.12.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Hat super geklappt.Super E-Book Einfach Klasse spitzen Preis für dieses E-Book

Ein berührendes Buch über Freundschaft und einen Neuanfang!
von lesenswertebuecher am 31.08.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

„Bob, der Streuner“ von James Bowen ist 2008 im Verlag von Bastei Lübbe erschienen. Klappentext Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit hinter sich. Aber dem... „Bob, der Streuner“ von James Bowen ist 2008 im Verlag von Bastei Lübbe erschienen. Klappentext Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen, er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. Heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tausenden zu Herzen … Einstieg ins Buch "Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort. "Man muss es nur aufheben. Aber die meisten Menschen gehen achtlos daran vorüber." ... Meine Meinung James Bowen ist ein drogenabhängiger Straßenmusiker in London. Als er eines Abends nach Hause in seine erste eigene Wohnung kommt, sitzt vor der Tür ein kleiner roter Kater. James besitzt schon immer eine Schwäche für Katzen und da der Kleine so verwahrlost und hungrig aussieht, beschließt James ihn mit rein zu nehmen und ihn aufzupeppeln. James sucht tagelang nach dem Besitzer des Katers, den er mittlerweile Bob getauft hat, jedoch ohne Erfolg. Erst als Bob wieder fit ist, lässt James ihn frei. Doch Bob verschwindet nicht. Im Gegenteil: Er mag seinen neuen Freund so gerne, dass er beschließt zu bleiben. Es beginnt sich eine einzigartige Freundschaft zu entwickeln. Bob begleitet James fortan überall hin. Im Bus oder zu fuß, zum Arzt oder zur Arbeit. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, was ich auch sinnvoll finde bei einer Biographie. James erzählt in dem Buch von seiner Vergangenheit. Er zeigt uns Lesern einen Menschen, der am Rand der Gesellschaft lebt und jeden Tag um das Überleben auf Londons Straßen kämpft. Seine Geschichte gab mir einen Einblick in eine Welt, die mir sonst verwehrt geblieben wäre. James berichtet ganz ungeschönt vom Alltag auf der Straße, von Drogen und wie er immer wieder versucht davon weg zu kommen. Er erzählt von Obdachlosigkeit und davon wie es ist, nicht zu wissen, ob man am Ende eines Tages eine Mahlzeit auf dem Tisch hat. Mit Straßenmusik und dem Verkauf der Obdachlosen-Zeitung „Big Issue“ versucht sich James irgendwie über Wasser zu halten. Das gelingt mal besser und mal schlechter. Wirklich überrascht hat mich, dass unter den Obdachlosen selbst ein großer Neid herrscht. Bis jetzt dachte ich immer, dass es eine gewisse Art der Gemeinschaft unter Obdachlosen gibt. Aber als James dank Bob so langsam zur Touristen-Attraktion wird, trifft er auf Menschen, die ihn aggressiv von der Straße vertreiben wollen und es ihm sehr schwer machen mit seiner üblichen Arbeit Geld zu verdienen. Gut hat mir gefallen, dass ich Schritt für Schritt die Veränderung gemerkt habe, die James mit der Zeit gemacht hat. Wie er anfängt Verantwortung zu übernehmen, für sich selbst und für andere. Und das alles dank Bob. Das Buch ist wunderbar einfach geschrieben, sodass es sich fast wie von selbst gelesen hat. Die Kapitel sind nicht sehr lang, aber da ich immer sofort weitergelesen habe, war es für mich eher so, als gäbe es gar keine einzelnen Kapitel. Innerhalb von 2 Tagen war ich mit dem Buch durch und ich denke auch heute noch manchmal über diese berührende Geschichte nach. Zitat: In den letzten Minuten, die auch Stunden gewesen sein konnten, hatte ich einen furchtbaren Gedanken verdrängt, der jetzt mit voller Wucht zuschlug: Vielleicht wollte er gar nicht zurück zu mir. Vielleicht hatte er die Schnauze voll von mir und diesem mickrigen Leben, das ich ihm bieten konnte. Vorsichtig näherte ich mich dem Schrank. Ich war auf alles gefasst. Was, wenn er bei meinem Anblick wieder die Flucht ergreifen würde? Mein Herz pochte laut und voller Angst, als ich langsam in die Knie ging. (Seite 115) Fazit „Bob, der Streuner“ ist ein Buch über den Mut etwas zu wagen und die Hoffnung, dass es gut ausgehen wird. Es handelt sich um eine Biographie, die zu Herzen geht und obwohl hier keine actiongeladenen Szenen vorhanden sind, fesselt das Buch von Anfang an. Es zeigt eindrucksvoll wie tief Freundschaften sein können und, dass es dabei keine Rolle spielt woher man kommt oder wer bzw. was man ist. Freundschaft kennt keine Grenzen. Ein absolutes Muss für jeden Katzen- und Buchliebhaber! Absolute Leseempfehlung. Michaela von lesenswertebuecher