Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Mietenwahnsinn

Warum Wohnen immer teurer wird und wer davon profitiert

(2)
Die Mieten steigen seit Monaten exorbitant, und das nicht nur in den Zentren deutscher Großstädte. Nicht selten trifft man bei Wohnungsbesichtigungen auf Hundert andere Mitbewerber – und das, obwohl man sich die Wohnung eigentlich gar nicht leisten könnte. Noch schlimmer sieht es mit Sozialwohnungen aus: Der Bedarf steigt, aber verfügbar ist immer weniger.
Warum handelt die Politik nicht? Oder kommt sie gegen die übermächtige Immobilienwirtschaft nicht an?
Dr. Andrej Holm, Experte für Wohnungspolitik und Europäische Stadtpolitik, erklärt, wie es zu diesem Desaster kommen konnte. Er wirft dem Staat Versagen vor, denn dieser habe sich Jahrzehntelang auf das Geschäft mit den Wohnungen eingelassen – statt langfristig für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 128 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.02.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783426424001
Verlag Knaur eBook
Dateigröße 542 KB
eBook
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Warum ist preiswerter Wohnraum für Mieter in Großstädten knapp?
von Dr. M. am 04.10.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das ist die Frage, um die sich dieser Text dreht. Sein Autor gliedert ihn in zwei Teile. Zunächst erklärt er den Markt für solche Wohnungen und begründet danach, warum seiner Meinung nach der Staat bei der Bereitstellung von preisgünstigem Wohnraum für untere Einkommensschichten versagt hat. In Deutschland wird bei jeder... Das ist die Frage, um die sich dieser Text dreht. Sein Autor gliedert ihn in zwei Teile. Zunächst erklärt er den Markt für solche Wohnungen und begründet danach, warum seiner Meinung nach der Staat bei der Bereitstellung von preisgünstigem Wohnraum für untere Einkommensschichten versagt hat. In Deutschland wird bei jeder Schwierigkeit sofort nach dem Staat gerufen. Dabei kriegt der kaum etwas auf die Reihe. Egal wie hoch das Steueraufkommen auch ist, es reicht nie. Und nun fordert der Autor dieses Büchleins auch noch, dass der Staat dafür sorgen soll, dass die Bezieher unterer Einkommen ausreichend Wohnraum zur Verfügung gestellt bekommen, den sie auch bezahlen können. Doch unter sozialen, ordnungspolitischen und ökonomischen Gesichtspunkten hat Holm völlig recht. Im ersten Teil seines Textes erläutert er die Funktionsweise des Marktes für Mietwohnungen. Obwohl er das wirklich gut macht, leidet aber auch er offenbar unter der weit verbreiteten Aversion gegen Märkte, die wohl in seiner Sichtweise etwas Unangenehmes mit einem bösen Anstrich sind. Dabei widerspiegeln Märkte nichts weiter als ganz normales menschliches Verhalten. Wenn man sich also über Märkte aufregt, dann ereifert man sich eigentlich über menschliches Verhalten, ist aber zu feige, das auch zuzugeben, oder man begreift den Zusammenhang einfach nicht. Holm erklärt sehr treffend, dass Bauherren von Mietwohnungen nichts weiter wollen, als ihr Kapital gut verzinst anzulegen. Und warum sollten sie niedrige Zinsen akzeptieren, wenn sie auch risikolos höhere bekommen können. Otto Normalverbraucher macht bei seinen Anlagen auch nichts anderes, wenn er nicht gerade träge ist. Das ist der einfache Grund, warum es ohne staatliche Einmischung keine Sozialwohnungen geben würde. Der Markt für Mietwohnungen kann also das Problem billigen und vernünftigen Wohnraums nicht lösen. Er versagt auch nicht etwa, wie Holm wider besseren Wissens behauptet, sondern er kann das nicht leisten. Und das ist keine wirklich neue Erkenntnis. Sie hat sich schon vor vielen Jahrzehnten herumgesprochen und zum sogenannten sozialen Wohnungsbau in verschiedenen Ausprägungen geführt. Leider ist dieser soziale Wohnungsbau in Deutschland nicht besonders intelligent organisiert, denn die einstmaligen Sozialwohnungen privater Investoren fallen nach etlichen Jahren aus dem Bestand, was dazu führen kann, dass dieser sinkt, obwohl neue Sozialwohnungen gebaut werden. Einen nachhaltigen Bau solcher Wohnungen gibt es also in Deutschland nicht. Mit dieser Problematik befasst sich Holm im zweiten Teil seines Textes. Wenn also der Markt für Mietwohnungen das Problem aus prinzipiellen Gründen nicht lösen kann, die Förderung des privaten Sozialwohnungsbaus offenbar auch nicht funktioniert und sogar das Problem noch verschärft, dann bleibt nur noch übrig, dass die Kommunen, solche Wohnungen über ihre Gesellschaften bauen lassen. Doch die machen in vielen Fällen genau das Gegenteil: Sie verkaufen ihre Wohnungsbestände an meistbietende, oft ausländische Investoren, die eigentlich in diesem Immobilienbesitz nur eine Handelsware sehen und sie mit höherem Gewinn weiter verkaufen wollen. Holm nennt als Beispiel die Stadt Dresden, die so gehandelt hatte. Leider blendet der Autor den größeren Zusammenhang dabei völlig aus. Die Städte machen so etwas nicht freiwillig, sondern aus einer bitteren Finanznot heraus. Nur durch den Verkauf von städtischem Eigentum bringen sie sich erst wieder in die Lage, überhaupt irgendeinen Spielraum für andere dringend notwendige Investitionen, zum Beispiel in eine ihre Infrastruktur, Schulen, Kindergärten, Schwimmbäder, zu bekommen. Ob Holms Vorschlag nach progressiven Steuern für Immobilienbesitz, der in Österreich im vergangenen Jahrhundert erfolgreich gewesen sein soll, tatsächlich zu einer Lösung führen würde, ist nicht ganz klar, denn so wie er das suggeriert, funktioniert das Steuersystem nicht. Wenn Steuern hinterher zweckgebunden eingesetzt werden würden, müssten wir nicht den maroden Zustand deutscher Straßenbrücken beklagen (wozu werden eigentlich die LKW-Maut und die KFZ-Steuer und Kraftstoffsteuern benutzt?) und auch nicht für die Rente beim Tanken "vorsorgen". Wenn man den Kommunen den Bau von Sozialwohnungen verordnet, muss man dafür auch die Mittel bereitstellen. Dazu müsste man beispielsweise das völlig undurchschaubare Subventionswirrwarr endlich einmal beseitigen und klare Schwerpunkte setzen. Denn wie Holm in seinem Text schreibt, werden Sozialwohnungen durch die verschiedenen Förderprogramme und andere Subventionierungen mehrfach bezahlt und bleiben am Ende nicht im Bestand. Diese Aussage bedeutet doch auch, dass Mittel für den sozialen Wohnungsbau vorhanden sind, aber schlecht angelegt werden. Holms Buch trägt durchaus dazu bei, die Lage auf dem Wohnungsmarkt besser zu verstehen. Leider vermischt er seine durchaus zutreffenden Beschreibungen immer wieder mit einer gewissen Polemik gegen Vermieter, die man in Härtefällen durchaus nachvollziehen kann, die aber mit dem eigentlichen Problem nichts zu tun hat. Wenn der Autor am Anfang klar beweist, dass der normale Mietwohnungsmarkt das Problem der Bereitstellung von sogenanntem sozialen Wohnraum objektiv nicht lösen kann, dann führt auch verständliche Polemik nicht weiter, sondern lenkt nur von der Suche nach einer anders gearteten Lösung ab. Und bei dieser Suche lässt Holm leider nur Ansätze erkennen.

Staatliche Versäumnisse fordern politische Reformen
von Michael Lehmann-Pape am 17.03.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Auch wenn Andrej Holm (natürlich) in seinen Eingangsschilderungen drastische (und damit in Teilen auch polemische) Beispiele wählt und eben noch lange nicht jeder Hundebesitzer auswandern muss oder jeder Student nur noch auf Feldbetten nächtigen kann, den Finger in eine seit langem schwelende Wunde legt Holm durchaus. Denn jeder Bürger des... Auch wenn Andrej Holm (natürlich) in seinen Eingangsschilderungen drastische (und damit in Teilen auch polemische) Beispiele wählt und eben noch lange nicht jeder Hundebesitzer auswandern muss oder jeder Student nur noch auf Feldbetten nächtigen kann, den Finger in eine seit langem schwelende Wunde legt Holm durchaus. Denn jeder Bürger des Landes kann ja seit Jahren bereits mit verfolgen, wie nicht nur der „Betonboom“ die Preise für Wohneigentum stetig und massiv steigen lässt, sondern ebenfalls bekannt sind Gentrifizierungen in den beliebten Metropolen, steigende Mieten wo es möglich ist, kaum mehr für den Durchschnittsverbraucher bezahlbarer Wohnraum u.v.m.. Nicht umsonst hat die Politik zumindest im letzten Wahlkampf das Thema Wohnraum und vor allem das Thema Mieten zu einem der vordergründigen Themen gestaltet. Zudem aber lenkt Holm den Blick des Lesers auch auf jene Seiten des „Miet-(Un-)Wesens“, in dem ganze Siedlungen aus pekuniärem Interesse dem Zerfall anheim gegeben werden, zugesagte Sanierungen nur mangelhaft oder gleich erst gar nicht durchgeführt werden. Beide Aspekte, Sanieren wo möglich, Leerräumen wenn nötig auf der einen und Verfall (gegen dafür immer noch gute Miete) auf der anderen Seite, sind für Holm zwei Seiten der letztendlich gleichen Medaille: einer Verkettung zwischen Politik und Immobilienwirtschaft für beidseitig maximal kurzfristig „gute Geschäfte“. Städteplanung mit Augenmaß und auf lange Sicht hin, politische Rahmungen für einen in bestimmten Gebieten stark steigenden Bedarf und für einen nachlassenden Bedarf in anderen Regionen sieht Holm als nicht gegeben und damit als größtes politisches Versäumnis nach der zunächst beendet scheinenden Wohnungsproblematik bis zu den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts und dann noch einmal mit Anstrengung nach der Wende 1989, was Immobilien im Osten Deutschlands angeht. Wie aber selbst der oft gerufene „soziale Wohnungsbau“ Mittel der Wohnungsbauförderung verfremdet und auf Dauer „in die falschen Taschen“ schiebt (durch eine nur mehr „soziale Zwischennutzung“), das ist schon erkenntnisreich im Buch zu lesen. Ebenso, wie Holm verständlich und in einfachen Erläuterungen dem Leser die grundlegenden Züge des Systems, mittels Immobilien Geld (und zwar nicht allzu selten sehr viel Geld) zu verdienen, vor Augen führt. Ein Buch somit mit durchaus informativen und teils nicht breit bekannten Informationen und Erläuterungen, dass sicherlich konsequent einseitig das Thema aufnimmt und verfolgt, aber gerade in dieser Zuspitzung den Finger auf eine weit offene Wunde der Gesellschaft legt. Denn wäre kein Problem im Raum, würden einen von Holm dargestellten Inhalte auch nicht in dieser Form so realistisch skandalös vorkommen. Selbst wenn er sehr einseitig Spitzen der Missstände betont und seine konstruktiven Anregungen gerade einmal 3 der knapp 190 Seiten ausmachen. Eine durchaus lesenswerte Lektüre.