Asche zu Asche

Ein Inspector-Lynley-Roman 7

Inspector Lynley Band 7

Elizabeth George

(14)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Asche zu Asche

    Goldmann

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Goldmann

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

In einem idyllischen Cottage in Kent findet der Milchmann eines Morgens statt der eigentlichen Mieterin eine männliche Leiche vor. Der Vorfall wird noch rätselhafter, als die Ortspolizei den Toten identifiziert: Es ist Kenneth Fleming, Englands gefeierter Cricket-Champion. Bald stellt sich heraus, dass alle Menschen in Flemings Umfeld ein Motiv gehabt hätten, aber sie alle haben auch ein Alibi. Erst als Inspector Thomas Lynley seinen Job, ja sogar sein Leben riskiert, scheint es, als hätten selbst Mörder ein Gewissen ...



Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 768 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.11.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783641135591
Verlag Random House ebook
Originaltitel Playing for the Ashes
Dateigröße 3459 KB
Übersetzer Mechtild Sandberg-Ciletti
Verkaufsrang 5579

Weitere Bände von Inspector Lynley

Buchhändler-Empfehlungen

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Ebenso spannender wie stimmungsvoller Krimi aus England. Thomas Lynley ermittelt diesmal im Sportlermilieu. Überraschende Wendungen sorgen wieder für Hochspannung bis zum grandiosen Finale. Hervorragende Krimiunterhaltung.

Monica Bödecker-Mertin, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Wieder sehr detailversessen, was auf den einen oder anderen Leser vielleicht langatmig wirken mag. Ich hingegen finde diesen Detailreichtum oft spannender als den Fall selber..

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
9
3
1
1
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Oberhausen am 14.06.2018
Bewertet: anderes Format

Jeder und jede hat ein Motiv - und alle haben sie ein Alibi. Erst als Lynley seinen Job, ja sogar sein Leben riskiert, scheint es, als hätten selbst Mörder ein Gewissen.

Asche zu Asche
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberursel am 27.01.2015

Dieses Buch ist nicht so gut zum lesen als die anderen Bücher von Elisabeth George .Das Buch ist verwirrend geschrieben.

Siebter Fall für Inspector Lynley und Sergeant Havers
von Karin Wenz-Langhans aus Limbach am 19.01.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der bekannte Cricket-Nationalspieler Kenneth Flemming wird aufgrund einer Rauchvergiftung tot im Haus seiner Geliebten Gabriella Patten aufgefunden. Schnell wird klar, daß es sich nicht um einen Unfall, sondern um Mord handelt. Von Gabriella fehlt jede Spur. Hat sie etwas mit der Tat zu tun? Oder Kens Ehefrau Jean, die nicht mit... Der bekannte Cricket-Nationalspieler Kenneth Flemming wird aufgrund einer Rauchvergiftung tot im Haus seiner Geliebten Gabriella Patten aufgefunden. Schnell wird klar, daß es sich nicht um einen Unfall, sondern um Mord handelt. Von Gabriella fehlt jede Spur. Hat sie etwas mit der Tat zu tun? Oder Kens Ehefrau Jean, die nicht mit der Scheidung einverstanden ist? Schnell finden sich weitere Verdächtige ein und ziehen Lynley und Havers in eine Sumpf aus Enttäuschung, Eifersucht und Abhängigkeit. Zugegeben, die Handlung hätte auch in ein Buch gespasst, das 100 - 200 Seiten weniger gehabt hätte, was mich aber bei dieser Autorin nicht stört. Ihre Ausflüge in die Abgründe zwischenmenschlicher Tragödien sind jedes Mal wieder spannend und erschreckend. Die Ermittlungen stehen damit, wie auch bei den Vorgängerbüchern, nicht unbedingt alleine im Vordergrund, sondern auch die Geschichten um die einzelnen Charaktere, ihre Wünsche, ihre Hoffnungen und ihre Enttäuschungen spielen eine beträchtliche Rolle. Sehr geschickt führt die Autorin den Leser von einem Verdächtigen zum nächsten, präsentiert plausible Motive, um schlußendlich die Person als Mörder zu präsentieren, die man bis dahin gar nicht mehr auf der Rechnung hatte. Außergewöhnlich ist in diesem Buch, daß der Leser ausführlich die Geschichte von Olivia Whitelaw erfährt, der Tochter von Miriam Whitelaw, der Förderin und Gönnerin des ermordeten Ken Flemming. Olivia ist nicht unbedingt eine Sympathieträgerin und man fragt sich lange, was ihre – zugegeben interessante und traurige – Geschichte mit dem Mordfall zu tun hat. Der Trick, mit dem Autorin das auflöst, ist sehr raffiniert.


  • Artikelbild-0