Mörderische Côte d Azur / Kommissar Duval Bd.1

Der erste Fall für Kommissar Duval

Kommissar Duval Band 1

Christine Cazon

(48)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Tod auf dem roten Teppich – ein spannendes Krimi-Debüt aus Südfrankreich

Es ist Mai, die Zeit des berühmten Filmfestivals in Cannes, die ganze Stadt vibriert, überall wimmelt es von Fotografen, Journalisten, Filmstars und solchen, die es werden wollen. Und mittendrin wird plötzlich während einer Pressevorführung für seinen neuen Dokumentarfilm der berühmte Regisseur Serge Thibaut ermordet. Kommissar Léon Duval, frisch aus Paris an die Côte d’Azur gezogen, muss seine unausgepackten Umzugskisten stehen lassen und sofort mit den Ermittlungen beginnen. Schließlich kann das Festival keine Negativschlagzeilen gebrauchen. Ein schneller Erfolg muss her. Wer hatte ein Interesse am Tod des Filmemachers, der sich so unermüdlich für die Erhaltung des Regenwalds einsetzte? Und war dieser Serge Thibaut wirklich so ein uneigennütziger Gutmensch? Seine Nachforschungen führen Duval bald in ein scheinbar unentwirrbares Dickicht aus Eitelkeiten, Intrigen und Korruption. Ein spannendes Krimi-Debüt vor mediterraner Kulisse, das auf mehr hoffen lässt.

"Hier wurde das Erfolgsrezept der Venedig-Krimis von Donna Leon nach Cannes übertragen. Das funktioniert erstaunlich gut, ohne platt abgekupfert zu wirken. Fortsetzung [...] erwünscht!" Christian Beisenherz WDR 2 20140304

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 13.02.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04642-7
Reihe Kommissar Duval ermittelt 1
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 19,2/12,6/2,2 cm
Gewicht 251 g
Auflage 13. Auflage
Verkaufsrang 82965

Weitere Bände von Kommissar Duval

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Spannender Krimi vor toller Kulisse!

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Kommissar Duval ermittelt an der Cote d'Azur:Während der Filmfestspiele in Cannes wird ein Regisseur ermordet.Stecken private Motive oder sein umweltpolitisches Engagement dahinter

Kundenbewertungen

Durchschnitt
48 Bewertungen
Übersicht
18
25
3
2
0

Auftakt
von einer Kundin/einem Kunden aus Osnabrück am 17.04.2021

Kommissar Léon Duval hat sich nach dem Scheitern seiner Ehe nach Cannes versetzen lassen, wo seine ehemaligen Pariser Kollegen ihn faul in der Sonne sitzen sehen bei leckerem Essen und gutem Wein. Doch gerade jetzt findet das befühmte Film-Festival statt, die Stadt ist überlaufen und alles dreht sich um Geld und Macht - und pro... Kommissar Léon Duval hat sich nach dem Scheitern seiner Ehe nach Cannes versetzen lassen, wo seine ehemaligen Pariser Kollegen ihn faul in der Sonne sitzen sehen bei leckerem Essen und gutem Wein. Doch gerade jetzt findet das befühmte Film-Festival statt, die Stadt ist überlaufen und alles dreht sich um Geld und Macht - und prompt wird ein berühmter Fotograf und Filmemacher während einer Pressevorführung erschossen. Natürlich fordern alle Seiten eine schnelle Aufklärung, um dem Renommee der Stadt nicht zu schaden, aber andererseits werden die Ermittlungen offensichtlich behindert. Doch Duval erhält einen Hinweis aus unvermuteter Richtung ... Christine Cazon legte mit "Möderische Cote d`Azur" ihren ersten Krimi der Südfrankreich-Reihe um den sympathischen Kommissar Léon Duval vor, dem bis zum heutigen Tag bereits sechs weitere gefolgt sind. Mit leichter Hand geschrieben, gelingt es ihr, eine authentische Stimmung zu schaffen und den mondänen Ort und das gefeierte Filmfestival vor den Augen der Leser*Innen überaus bildhaft entstehen zu lassen. Auch, wenn mit Duval der nächste Kommissar der Bücherwelt geschaffen wurde, der auf eine gescheiterte Ehe und ein eher kompliziertes Privatleben zurückblickt, war mir diese Figur sympathisch und seine Rolle sowie seine Handlungen und Gedankengänge nachvollziehbar. Er wurde insgesamt sehr gut eingeführt, so dass ich mich schon auf seine künftigen Fälle freue. Die anderen Figuren, mit Ausnahme des jungen Poizisten Villiers, der zwar häufig in die Ermittlungen eingeschaltet ist, über den wir jedoch deutlich weniger erfahren, bleiben verhältnismäßig blass, was möglicherweise an ihrer Zahl liegt, insgesamt aber etwas Schade ist. Das Setting gefiel mir sehr gut und trotz der Assoziation zu "Urlaub" gab es viele Informationen zu dem wahren Leben im Süden Frankreichs. (Sehr schön sind geschildert z. B. die verstopften Straßen und überfüllten Restaurants...) Zur Stimmung passend wird in zahlreichen Passagen geschildert, wo Duval sein Mittag- oder Abendessen einnimmt. Die mediterranen Speisen ließen mir als Genießerin oftmals das Wasser im Munde zusammenlaufen - doch derartige Nebensächlichkeiten - die in Frankreich natürlich keine sind - muss man mögen. Der Krimi war logisch aufgebaut und wies einen schönen Spannungsbogen von Anfang bis Ende auf, dieses kam allerdings ein wenig überstürzt, wenngleich absolut logisch. Hierbei fand ich besonders beeindruckend, wie die Frage nach Verständnis für den Täter im Gegensatz zum Verstoß gegen geltendes Recht gehandhabt wurde - und auch Korruption und Einfluss großer Unternehmen spielten eine wichtige Rolle; brisante Themen, die ich gerne in Büchern widergespiegelt sehe. Auch, wenn ich damit spoilere, möchte ich eine Triggerwarnung aussprechen, denn dieser Krimi thematisiert sexuelle Gewalt an Kindern! Mir hat die "Mörderische Cote d´Azur" gut gefallen und ich freue mich auf die weiteren Fälle des Léon Duval.

Ein verzwickter Fall mit brisanten Entwicklungen.
von einer Kundin/einem Kunden am 11.04.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Le Commissaire Léon Duval ist frisch in Cannes angekommen. In einer Woche beginnt sein Job, er kommt aus Paris. Mit Koffer auspacken wird es nichts, ein Fall ruft in sofort zur Stelle. Voller Energie lernt man den Commissaire kennen. Der berühmte Regisseur Serge Thibaut wird während der Filmfestspiele tot aufgefunden. Die E... Le Commissaire Léon Duval ist frisch in Cannes angekommen. In einer Woche beginnt sein Job, er kommt aus Paris. Mit Koffer auspacken wird es nichts, ein Fall ruft in sofort zur Stelle. Voller Energie lernt man den Commissaire kennen. Der berühmte Regisseur Serge Thibaut wird während der Filmfestspiele tot aufgefunden. Die Ermittlungen müssen vorangetrieben werden. Die Bühne muss schnellstmöglich wieder benutzbar sein. Was sollen sonst die Presse und die ganzen Besucher davon halten. The Show must go on. Bei seinem Ermittlungen stößt Duval auf Korruption, Intrigengespinste und die Frage, ob Thibaut wirklich so ein guter Umweltschützer war, wie es seine Filme darstellen. Ein verzwickter Fall mit brisanten Entwicklungen. Duval ist voll in seinem Element, die Koffer und Kartons müssen warten. Als ihm die Journalistin Annie Chatel einen hochinteressanten Artikel zukommen lässt, wirft er fast seine Prinzipien über den Haufen. Sie gefällt ihm sehr und er sie versucht, die Ermittlungen mit ihr zu teilen. Oh là, là, Monsieur Le Commissaire könnte sich verlieben. Dieser Konflikt macht ihn mir noch sympathischer. Ein flotter Commissaire, der Humor hat und sehr direkt ist, gute Dialoge, spannende Momente, interessante Charaktere. Dieser Mix macht diesen Krimi sehr unterhaltsam. Duval ist dynamisch, schnell zur Stelle und hat einen guten Riecher. Als Chef seiner neuen Truppe ist er gern gesehen. Er ist ein angenehmer Commissaire. Essen und Wein ist sein Pflichtprogramm wenn es die Zeit erlaubt. Zur Not tut es auch ein Baguette, Hauptsache ein Kaffee ist mit drin. Den Wein kann er gerne weglassen, beim Essen bin ich voll dabei. Der Schreibstil ist flott, keine langatmigen Sätze und keine unnötigen Dialoge. Mir hat der erste Band sehr gut gefallen. Da es mittlerweile einige Bücher über Léon Duval gibt, ist meine Krimiunterhaltung gesichert. Au revoir, à bientôt.

Toller Krimi vor schönem Hintergrund
von J. Kaiser am 23.03.2021

Klapptext: Es ist Mai, die Zeit des berühmten Filmfestivals in Cannes, die ganze Stadt vibriert, überall wimmelt es von Fotografen, Journalisten, Filmstars und solchen, die es werden wollen. Und mittendrin wird plötzlich während einer Pressevorführung für seinen neuen Dokumentarfilm der berühmte Regisseur Serge Thibaut ermordet.... Klapptext: Es ist Mai, die Zeit des berühmten Filmfestivals in Cannes, die ganze Stadt vibriert, überall wimmelt es von Fotografen, Journalisten, Filmstars und solchen, die es werden wollen. Und mittendrin wird plötzlich während einer Pressevorführung für seinen neuen Dokumentarfilm der berühmte Regisseur Serge Thibaut ermordet. Kommissar Léon Duval, frisch aus Paris an die Côte d’Azur gezogen, muss seine Unaus gepackten Umzugskisten stehen lassen und sofort mit den Ermittlungen beginnen. Schließlich kann das Festival keine Negativschlagzeilen gebrauchen. Fazit: Für Kommissar Duval stellt sich sofort die Frage, wer hatte ein Interesse daran den Filmemacher Serge Thibaut zu ermorden? Beim Lesen gewinnt man den Eindruck, dass dieser Filmemacher sich sehr stark für den Regenwald einsetzt. Doch die Ermittlungen sprechen hier eine ganz andere Sprache. Das Private des Kommissars wird geschickt eingebunden in die Handlung. Das aktuelle Thema wird so eingebunden, dass man weiterlesen muss. Man will ja wissen, wie es herauskommt. Ein Hinweis über die Täterschaft wird nicht verraten. Das muss der Leser schon selber herausfinden. Ich habe das Buch sehr gut gefunden und die Handlung ist sehr gut abgerundet. Sehr empfehlenswert.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2