Warenkorb
 

Ganz normale Helden

Roman

(24)
Im Internet ist Jeff ein Star, verdient viel Geld, vor allem aber kann er hier gegen die Geister kämpfen, die ihn nicht loslassen: Schule, Mädchen und den Tod seines Bruders. Sein Vater will nicht noch einen Sohn verlieren und loggt sich in die ihm fremde Welt der unbegrenzten Möglichkeiten ein. Dabei begreift er auch, was in der alten Welt wirklich wichtig ist. Die Fortsetzung von ›Superhero‹
Portrait
Anthony McCarten, geboren 1961 in New Plymouth/Neuseeland, schrieb als 25-Jähriger mit Stephen Sinclair den Theaterhit ›Ladies Night‹, in der unautorisierten Filmadaption (›The Full Monty/Ganz oder gar nicht‹) eine der weltweit erfolgreichsten Filmkomödien. Es folgten weitere Theaterstücke, Drehbücher und Romane, von denen mehrere verfilmt wurden. Er lebt in London und München.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 26.03.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24271-3
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11,1/2,7 cm
Gewicht 340 g
Originaltitel In the Absence of Heroes
Auflage 1
Übersetzer Manfred Allie, Gabriele Kempf-Allie
Verkaufsrang 100.988
Buch (Taschenbuch)
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Zum ersten Mal hat McCarten eine Fortsetzung geschrieben. Mit viel Feingefühl erzählt der Autor, wie jeder mit dem Verlust lebt und wie die Familie zu zerbrechen droht. Zum ersten Mal hat McCarten eine Fortsetzung geschrieben. Mit viel Feingefühl erzählt der Autor, wie jeder mit dem Verlust lebt und wie die Familie zu zerbrechen droht.

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ungewöhnlich, aber richtig gut. Fortsetzung von Superhero. Ungewöhnlich, aber richtig gut. Fortsetzung von Superhero.

V. Huttner, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Die Aufarbeitung eines zu frühen Sterbens. Grandios geschrieben. Zum Mitfühlen! Die Aufarbeitung eines zu frühen Sterbens. Grandios geschrieben. Zum Mitfühlen!

Andrea Becker, Thalia-Buchhandlung Fulda

Die Geschichte geht weiter: hilflos + fremd trauert die Familie um ihren "Superhero". Der Sohn verliert sich in Computerwelten, der Vater findet ihn dort und lernt ihn zu verstehen Die Geschichte geht weiter: hilflos + fremd trauert die Familie um ihren "Superhero". Der Sohn verliert sich in Computerwelten, der Vater findet ihn dort und lernt ihn zu verstehen

„Parallelwelten“

Ursula Kallipke, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Anthony McCarten beweist mal wieder seine Schreibkunst! Packend von der ersten Zeile erzählt er die Fortsetzung von "Superheros" traumatisierter Familie. Nach dem Tod des jahrelang den Familienmittelpunkt bestimmenden Sohnes stehen Bruder Jeff und seine Eltern am Abgrund. Die Ausweglosigkeit entzweit die Familie und führt zur Flucht in überirdische Welten. Dabei gerät die Welt erneut aus den Fugen. Spannend wie ein Krimi wird hier das Thema Internetanonymität von drei ganz unterschiedlichen Seiten aufgegriffen. Auch ohne den ersten Band können Sie diesen Roman in vollen Zügen genießen, schadet bei McCarten aber nicht, alles zu lesen... Ein großartiger gegenwärtiger Autor! Und zu Rufus Becks Hörbuchqualitäten muss ich wohl kein Wort mehr verlieren, oder? Anthony McCarten beweist mal wieder seine Schreibkunst! Packend von der ersten Zeile erzählt er die Fortsetzung von "Superheros" traumatisierter Familie. Nach dem Tod des jahrelang den Familienmittelpunkt bestimmenden Sohnes stehen Bruder Jeff und seine Eltern am Abgrund. Die Ausweglosigkeit entzweit die Familie und führt zur Flucht in überirdische Welten. Dabei gerät die Welt erneut aus den Fugen. Spannend wie ein Krimi wird hier das Thema Internetanonymität von drei ganz unterschiedlichen Seiten aufgegriffen. Auch ohne den ersten Band können Sie diesen Roman in vollen Zügen genießen, schadet bei McCarten aber nicht, alles zu lesen... Ein großartiger gegenwärtiger Autor! Und zu Rufus Becks Hörbuchqualitäten muss ich wohl kein Wort mehr verlieren, oder?

„Eine Familiengeschichte im Zeitalter der digitalen Welt“

Lisa Pommerin, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Dieses Buch ist eigentlich eine Fortsetzung des Buches "Superhero" von Anthony McCarten. Man kann es aber auch unabhängig vom ersten Teil lesen.

Jeff verbringt viel Zeit im Internet und hat sich in einem Onlinespiel ein "zweites Leben" aufgebaut. Seine Eltern leben sich nach dem Tod seines Bruders auseinander und seine Mutter nervt mit ihrer ständigen Sorge um alles. Eines Tages hält Jeff es nicht mehr zu Hause aus und zieht zu einem Freund.
Sein Vater macht sich nun im Internet auf die Suche nach Jeff und beginnt ebenfalls mit dem Onlinespiel. Dabei kommt auch er in die Versuchung den Bezug zum realen Leben zu verlieren und entdeckt dabei einige schockierende Dinge.

Dieses Buch hat mich gefesselt. Zudem wird dem Leser die digitale Welt der Rollenspiele noch einmal näher gebracht. Ich fand es SUPER!
Dieses Buch ist eigentlich eine Fortsetzung des Buches "Superhero" von Anthony McCarten. Man kann es aber auch unabhängig vom ersten Teil lesen.

Jeff verbringt viel Zeit im Internet und hat sich in einem Onlinespiel ein "zweites Leben" aufgebaut. Seine Eltern leben sich nach dem Tod seines Bruders auseinander und seine Mutter nervt mit ihrer ständigen Sorge um alles. Eines Tages hält Jeff es nicht mehr zu Hause aus und zieht zu einem Freund.
Sein Vater macht sich nun im Internet auf die Suche nach Jeff und beginnt ebenfalls mit dem Onlinespiel. Dabei kommt auch er in die Versuchung den Bezug zum realen Leben zu verlieren und entdeckt dabei einige schockierende Dinge.

Dieses Buch hat mich gefesselt. Zudem wird dem Leser die digitale Welt der Rollenspiele noch einmal näher gebracht. Ich fand es SUPER!

„Familiärer Systemabsturz“

Christian Oertel, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Ein Jahr ist es jetzt her, seit Familie Delpes persönlich schwerstem Schicksal. Donald, der jüngste Sohn und kleine Bruder, ist vor einem Jahr gestorben.

Mutter Renata, kopfüber in Trauer und Schmerz, sucht Absolution und findet Trost im Internet, auf einer katholischen Seelsorger-Plattform. Sie chattet mit Gott.
Jeffrey, der verbleibende Kitt, der die Ehe seiner Eltern zusammenhält, klickt sich aus der Realität. Als Computerkid beschränken sich seine Kontakte mit der Außenwelt auf Avatare.
Jim, den Kopf im Sand, kauft ein Cottage auf dem Land, vom Familienleben zurückgezogen. Von Computern hat er keinen blassen Schimmer, denkt, die Schublade vom CD-Laufwerk ist ein Tassenhalter.

Die Familie ist chronisch kaputt. Aus Angst um das verbleibende Kind verwechseln die Delpes Liebe und Zuwendung mit Kontrolle und Druck. Schließlich reißt Jeff von zu Hause aus. Jim macht sich im www auf die Suche nach seinem Sohn. Auf eigenes Risiko dringt er in die Privatsphäre seines Sohnes ein und nähert sich ihm im Cyberspace. Während sich Jeff dem Fremden offenbart "mein alter ist ein wichser ... er ist feige" ahnt er nicht, dass er sein Vater ist.

Anthony McCarten erzählt in GANZ NORMALE HELDEN von der Tragödie einer kleinen mittelständischen Familie. Das Kartenhaus ist eingestürzt, die Träume zerstört, die Hoffnungen begraben. Wie halten Menschen ihr Leben aus? Gemeinsam kurieren? Oder jeder für sich?
Dabei bedient sich McCarten eines aktuellen Schauplatzes: das Internet. Doch eine Rückgängig-Funktion, STRG+Z, Aktualisieren gibt es im wahren, realen Leben nicht. Fehlermeldung ERROR: menschliches Versagen!

Nicht zuletzt durch GANZ NORMALE HELDEN ist Anthony McCarten einer meiner Lieblingsautoren, bei dem ich sehnlichst jeder Neuerscheinung, Furchen in den Türrahmen schneidend, entgegenfiebere.
Und sollten Sie je die Möglichkeiten haben, McCarten bei einer Lesung zu erleben, ergreifen Sie sie. McCarten ist ein literarischer Entertainer! Eines meiner Bücher hat er für meine Katzen signiert. Fragen Sie nicht! Lesen Sie.
Ein Jahr ist es jetzt her, seit Familie Delpes persönlich schwerstem Schicksal. Donald, der jüngste Sohn und kleine Bruder, ist vor einem Jahr gestorben.

Mutter Renata, kopfüber in Trauer und Schmerz, sucht Absolution und findet Trost im Internet, auf einer katholischen Seelsorger-Plattform. Sie chattet mit Gott.
Jeffrey, der verbleibende Kitt, der die Ehe seiner Eltern zusammenhält, klickt sich aus der Realität. Als Computerkid beschränken sich seine Kontakte mit der Außenwelt auf Avatare.
Jim, den Kopf im Sand, kauft ein Cottage auf dem Land, vom Familienleben zurückgezogen. Von Computern hat er keinen blassen Schimmer, denkt, die Schublade vom CD-Laufwerk ist ein Tassenhalter.

Die Familie ist chronisch kaputt. Aus Angst um das verbleibende Kind verwechseln die Delpes Liebe und Zuwendung mit Kontrolle und Druck. Schließlich reißt Jeff von zu Hause aus. Jim macht sich im www auf die Suche nach seinem Sohn. Auf eigenes Risiko dringt er in die Privatsphäre seines Sohnes ein und nähert sich ihm im Cyberspace. Während sich Jeff dem Fremden offenbart "mein alter ist ein wichser ... er ist feige" ahnt er nicht, dass er sein Vater ist.

Anthony McCarten erzählt in GANZ NORMALE HELDEN von der Tragödie einer kleinen mittelständischen Familie. Das Kartenhaus ist eingestürzt, die Träume zerstört, die Hoffnungen begraben. Wie halten Menschen ihr Leben aus? Gemeinsam kurieren? Oder jeder für sich?
Dabei bedient sich McCarten eines aktuellen Schauplatzes: das Internet. Doch eine Rückgängig-Funktion, STRG+Z, Aktualisieren gibt es im wahren, realen Leben nicht. Fehlermeldung ERROR: menschliches Versagen!

Nicht zuletzt durch GANZ NORMALE HELDEN ist Anthony McCarten einer meiner Lieblingsautoren, bei dem ich sehnlichst jeder Neuerscheinung, Furchen in den Türrahmen schneidend, entgegenfiebere.
Und sollten Sie je die Möglichkeiten haben, McCarten bei einer Lesung zu erleben, ergreifen Sie sie. McCarten ist ein literarischer Entertainer! Eines meiner Bücher hat er für meine Katzen signiert. Fragen Sie nicht! Lesen Sie.

„Lost im Web“

Alexandra Lankenau, Thalia-Buchhandlung Bremen

Auch nach über einem Jahr haben die Delps den Krebstod ihres jüngsten Sohnes Donald nicht verwunden. Sie haben noch nicht einmal einen Weg zu trauern gefunden, leben und leiden stumm aneinander vorbei. Die Mutter sucht sich Trost und Erlösung von "Gott" im Internet, der Vater ertränkt seine Trauer in der Arbeit und dem Sohn Jeff wird alles zuviel. Er haut von zu Hause ab, ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Vater Jeff findet ihn schliesslich in einem Rollenspiel im Internet wieder.
Wieder ein echter McCarten: eine skurile Geschichte macht uns Lesern klar, was das Leben wirklich ausmacht. Wunderbar!
P.S. Noch nicht "Superhero" gelesen? Bitte dringend nachholen!
Auch nach über einem Jahr haben die Delps den Krebstod ihres jüngsten Sohnes Donald nicht verwunden. Sie haben noch nicht einmal einen Weg zu trauern gefunden, leben und leiden stumm aneinander vorbei. Die Mutter sucht sich Trost und Erlösung von "Gott" im Internet, der Vater ertränkt seine Trauer in der Arbeit und dem Sohn Jeff wird alles zuviel. Er haut von zu Hause ab, ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Vater Jeff findet ihn schliesslich in einem Rollenspiel im Internet wieder.
Wieder ein echter McCarten: eine skurile Geschichte macht uns Lesern klar, was das Leben wirklich ausmacht. Wunderbar!
P.S. Noch nicht "Superhero" gelesen? Bitte dringend nachholen!

„Und die Spiele beginnen ...“

Silvia Heß, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Nach "Superhero", der nun auch als Film im Kino zu sehen ist, hat Anthony McCarter mit "Ganz normale Helden" die Fortsetzung geschrieben. Donald Delp, der "Held" aus"Superhero" ist nun schon über ein Jahr tot. Seine Eltern und auch Jeff, sein älterer Bruder, trauern jeder für sich im Stillen. Sie werden sich immer mehr fremd und als Jeff heimlich seine Eltern verlässt, droht die Eher der Delps auseinander zu gehen. Sie suchen ihn beide auf getrennten Wegen verzweifelt. Vater Jim findet ihn online wieder als Mentor in dem Computerspiel "Life of Lore". Mit seinem Avatar versucht er ihm näher zu kommen, um ihn auch offline wieder zu finden. Keine einfache Aufgabe für einen weniger Internetspielerfahrenen wie er es ist. Dabei verliert er in der realen Welt immer mehr den Boden unter den Füßen, je näher er Jeff online zu kommen scheint. .... Ein spanndendes Buch, auch für diejenigen, die sich wie ich in der Spielewelt nicht sehr gut auskennen. Nach "Superhero", der nun auch als Film im Kino zu sehen ist, hat Anthony McCarter mit "Ganz normale Helden" die Fortsetzung geschrieben. Donald Delp, der "Held" aus"Superhero" ist nun schon über ein Jahr tot. Seine Eltern und auch Jeff, sein älterer Bruder, trauern jeder für sich im Stillen. Sie werden sich immer mehr fremd und als Jeff heimlich seine Eltern verlässt, droht die Eher der Delps auseinander zu gehen. Sie suchen ihn beide auf getrennten Wegen verzweifelt. Vater Jim findet ihn online wieder als Mentor in dem Computerspiel "Life of Lore". Mit seinem Avatar versucht er ihm näher zu kommen, um ihn auch offline wieder zu finden. Keine einfache Aufgabe für einen weniger Internetspielerfahrenen wie er es ist. Dabei verliert er in der realen Welt immer mehr den Boden unter den Füßen, je näher er Jeff online zu kommen scheint. .... Ein spanndendes Buch, auch für diejenigen, die sich wie ich in der Spielewelt nicht sehr gut auskennen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
17
4
3
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Heidelberg am 10.03.2017
Bewertet: anderes Format

Die Familie Delpe wird vom Schicksal vor vollendete Tatsachen gestellt und beweist am Ende trotzdem auf ihre Art ganz große Stärke. Mir sind sie auf jeden Fall ans Herz gewachsen!

von Anja Matthies aus Bielefeld am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Tolle Fortsetzung von "Superhero", welche das Leben der Familie nach dem Verlust beschreibt

Die Fortsetzung von "Superhero"
von Kezia Kriegler am 01.07.2014

Mit dem Tod ist eben doch nicht alles vorbei. Im Gegenteil: Das Leben geht weiter. Das müssen Jeff und seine Eltern schmerzlich erfahren, nachdem Donald, der "Superhero", ihr Bruder und Sohn von ihnen gegangen ist. Und jeder der drei geht anders mit dem Schmerz und der plötzlichen Leere um,... Mit dem Tod ist eben doch nicht alles vorbei. Im Gegenteil: Das Leben geht weiter. Das müssen Jeff und seine Eltern schmerzlich erfahren, nachdem Donald, der "Superhero", ihr Bruder und Sohn von ihnen gegangen ist. Und jeder der drei geht anders mit dem Schmerz und der plötzlichen Leere um, die von Donalds Tod in den Alltag gerissen wurde und von nichts gefüllt werden kann. Dieses Buch ist grandios! Man muss zwar sagen, dass "Superhero" einfach nicht zu toppen ist, aber wer wissen möchte, wie das Leben nach Donalds Tod in der Familie Delpe weiter geht, muss diesen Roman unbedingt lesen!