Die sieben Weltwunder. Schätze der Antike

Schätze der Antike

WAS IST WAS Sachbuch Band 81

Christine Paxmann

(2)
Was wir heute als die sieben Weltwunder bezeichnen, sind sieben Bauwerke, die zwischen 2500 und 200 vor Christus entstanden. Sie alle lagen in Ländern rund um das östliche Mittelmeer. Lagen? Ja, tatsächlich steht nur noch ein einziges der sieben Weltwunder; es ist gleichzeitig das älteste: die Cheops-Pyramide in Ägypten. Seit die Menschen sesshaft wurden, also vor rund 20 000 Jahren, wollten sie außergewöhnliche Bauwerke errichten. Damit kommen wir einer Eigenschaft, die alle sieben Weltwunder erfüllen, schon näher: Sie waren Ausnahmebauten.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,95
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Die sieben Weltwunder der Antike faszinieren uns bis heute: Die Cheops-Pyramide mit ihrer fast unermesslichen Größe, die sagenumwobenen Hängenden Gärten der Semiramis oder der erste Leuchtturm der Welt in Alexandria. Woher kommt der Begriff Mausoleum und wie viel Gold wurde beim Bau der Zeus-Statue verwendet? UNESCO-Welterbe: Auf der ganzen Welt gibt es einzigartige und schützenswerte Bauwerke, Kulturdenkmäler und Naturlandschaften.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 48
Altersempfehlung 8 - 10 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 16.04.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7886-2054-7
Verlag Tessloff Verlag
Maße (L/B/H) 28,1/23,3/1 cm
Gewicht 454 g
Abbildungen 153, mit vielen Fotos, Illustrationen und Infografiken
Auflage 1
Illustrator Peter Klaucke, Frank Kliemt, Nikolai Smirnov
Verkaufsrang 23357

Weitere Bände von WAS IST WAS Sachbuch

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

7 mal großes Staunen
von einer Kundin/einem Kunden am 28.01.2021

Die „Was ist Was“ Reihe aus dem Verlag Tessloff steht seit Jahrzehnten für Qualität in der Wissensvermittlung junger Leser. Zu unzähligen Themengebieten kann man hier in einfach verständlicher Form seinen Wissensstand erweitern. Vorwiegend richtet sich diese Reihe an ein kindliches Publikum. Aber auch interessierte junge Erwachs... Die „Was ist Was“ Reihe aus dem Verlag Tessloff steht seit Jahrzehnten für Qualität in der Wissensvermittlung junger Leser. Zu unzähligen Themengebieten kann man hier in einfach verständlicher Form seinen Wissensstand erweitern. Vorwiegend richtet sich diese Reihe an ein kindliches Publikum. Aber auch interessierte junge Erwachsene können ohne Vorbehalte das eine oder andere Themengebiet nachschlagen bzw. nachlesen. Der hier vorliegende Band beschäftigt sich mit den 7 Weltwundern der Antike. Nicht zu verwechseln mit den 7 Weltwundern der Neuzeit, die gibt’s ja auch noch. Sechs der sieben Bauwerke zeugen von einer Gemeinsamkeit. Zum Einen ist dies der Zeitpunkt ihrer Entstehung. Aber auch die Tatsache, dass davon kaum bis überhaupt nichts mehr in unserer modernen Welt existiert. Einzig die Pyramiden von Giseh sind nicht im Strom der Zeit verschwunden. Doch auch hier findet sich eine gravierende Änderung im Laufe der Zeit. Zählten in der Antike noch alle drei Pyramiden als Teil dieser Sammlung, so ist in der Neuzeit lediglich die „Große Pyramide“ davon vorhanden. Auch bei den anderen sechs Weltwundern hat sich unser Blick im Laufe der Zeit stark verändert. Ich habe eine ältere 1990er Jahre Ausgabe mit der aktuellen Auflage 2014 verglichen. Selbst hier sind bereits starke Unterschiede vorzufinden. Ein weiteres einer breiten Öffentlichkeit bekanntes Weltwunder ist der Leuchtturm von Alexandria. Dieser auf der Insel Pharos vermutete Monumentalbau hat in den letzten Jahren eine sehr starke Veränderung durchlebt. Die neue Auflage des „Was ist Was“- Bandes veranschaulicht dies genau. Noch vor wenigen Jahren lag die Vermutung nahe, dass der Leuchtturm bis zu über 130 Meter hoch sei. In den letzten Jahrzehnten seiner Forschung wurde dem aber widersprochen. Eine neue Generation von Archäologen legt sich auf eine Höhe von max. 40 Metern fest. Auch mit dem Hinweis, dass er in der Nacht nicht beleuchtet war. Da das Brennholz in der Gegend knapp war, sollte diese Nachforschungen letztlich belegen. Wenn man die Größe einzelner Bauwerke genauer betrachtet, mag ein 40 Meter hoher Turm nicht wirklich beeindrucken. Man darf jedoch nicht außer Acht lassen, dass die Menschen der Antike nicht über die technischen Möglichkeiten unserer Zeit verfügten. Die Entwicklung eines Flaschenzugs zur Bewegung großer Steine oder anderer Baumaterialien ist ein Meilenstein in der Menschheitsgeschichte. In einer Zeit da man noch keinen Bagger oder einen elektrischen Hebekran für tonnenschwere Lasten hatte musste dies mittels menschlicher Muskelkraft bewältigt werden. Das fertige Monument raubte damals wie heute seinen Betrachtern den Atem. Wie alle Bände der „Was ist Was“ Reihe ist auch dieser mit mehr Bildern versehen als noch in meiner Kindheit. Das liegt nicht daran, dass unser Nachwuchs lesefaul geworden ist. Es ist vor allem die Qualität des Papieres. Es ermöglicht hochauflösende Bilder in wirklich atemberaubender Qualität zu drucken. So vermittelt es dem Leser beinahe direkt vor dem jeweiligen Monument zu stehen. Eine faszinierende Serie welche sich lohnt sie weiter auszubauen.

von Anna Erhardt aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Auch hier ist das Buch ein Muss für jedes Kind, dass gerne etwas über die Antike liest.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4