Meine Filiale

Schwarzes Eis

Der Lebensroman meines Vaters

Sergej Lochthofen

(4)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

10,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Es ist 1937, das Jahr des Großen Terrors: An der Wolga verhaften Stalins Schergen den deutschen Emigranten Lorenz Lochthofen. Einige Jahre zuvor ist er voller Ideale in die Sowjetunion gekommen, nun erwartet ihn der Gulag – hinter dem Polarkreis in Workuta, wo 250000 Häftlinge den Tod finden. Nach 20 Jahren Lager und Verbannung darf er in die DDR ausreisen. Gibt es dort für ihn eine zweite Chance? Sergej Lochthofen erzählt das Leben seines Vaters wie einen packenden, tatsachengestützten Roman – einen Lebensroman.

"Ein beängstigend atmosphärischer Tatsachen-Roman." Leipziger Volkszeitung

Sergej Lochthofen ist Journalist. Geboren 1953 in Workuta (Russland), kam er als Fünfjähriger mit den Eltern in die DDR, wo er eine russische Schule besuchte; er studierte Kunst auf der Krim und Journalistik in Leipzig. Von 1990 bis Ende 2009 verantwortete er die Zeitung Thüringer Allgemeine. das Medium-Magazin wählte ihn zum regionalen «Chefredakteur des Jahres»; Fernsehzuschauer kennen ihn als Stimme des Ostens im ARD-Presseclub oder in der Phoenix-Runde.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 01.07.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-62683-8
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18,8/12,5/2,7 cm
Gewicht 340 g
Abbildungen mit 17 schwarzweissen Abbildungen
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 133288

Buchhändler-Empfehlungen

Naomi Heublein, Thalia-Buchhandlung Hof

Lorenz Lochthofen, Immigrant aus Deutschland, wird fälschlicherweise für 20 Jahre nach Workuta, in ein Arbeitslager geschickt. Danach kehrt er in die DDR zurück. Der Autor erzählt keinesfalls trocken über die Geschichte seines Vaters. Dieses Buch liest sich so gut wie ein Krimi!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
0
0

War es falsch...?
von Igelmanu66 aus Mülheim am 12.07.2015

»Unter anderen Umständen hätte Lorenz die Geschichte brennend interessiert. Aber jetzt hörte er die Wortfetzen wie durch einen Nebelschleier, weit in der Ferne. Er saß auf dem Boden mit dem Rücken zur Wand und dachte nach. War das alles falsch? War es falsch, Deutschland zu verlassen? War es falsch, nach Russland zu gehen? War ... »Unter anderen Umständen hätte Lorenz die Geschichte brennend interessiert. Aber jetzt hörte er die Wortfetzen wie durch einen Nebelschleier, weit in der Ferne. Er saß auf dem Boden mit dem Rücken zur Wand und dachte nach. War das alles falsch? War es falsch, Deutschland zu verlassen? War es falsch, nach Russland zu gehen? War es falsch zu studieren? Journalist zu werden? Hierzubleiben?« Ein Mann und seine Überzeugung. Lorenz Lochthofen wurde 1907 im Ruhrgebiet als Kind eines Bergmanns geboren. Schon früh engagierte er sich in kommunistischen Organisationen, was dazu führte, dass er 1930 vor der SA fliehen musste. Seiner Überzeugung folgend emigrierte er in die Sowjetunion, wo er 1937 eines der vielen unschuldigen Opfer der Säuberungsaktionen unter Stalin wurde. Nach über 20 Jahren in Sibirien konnte er 1958 mit seiner Frau und den beiden Söhnen in die DDR ausreisen. Immer noch war da seine Überzeugung, die ihn dazu trieb, im Arbeiter-und-Bauern-Staat anzupacken, aktiv mitzuarbeiten, das Land voranzubringen. Tatsächlich konnte er so einiges bewirken und arbeitete sich innerhalb weniger Jahre vom Schlosser bis zum Werksleiter hoch. Er schaffte es sogar, Mitglied des Zentralkomitees der SED zu werden, bevor ihn 1967 ein schwerer Herzinfarkt letztlich doch ausbremste. Dieses Buch erzählt seine Geschichte, aufgezeichnet von seinem Sohn Sergej. Über Jahre hinweg hat dieser die Erzählungen seines Vaters gesammelt und um eigene Erlebnisse (Sergej wurde 1953 in Workuta geboren) ergänzt. In chronologischer Reihenfolge, beginnend 1937, kann der Leser diese Geschichte mitverfolgen. Zu Beginn jedes neuen Jahres werden kurz wichtige politische oder andere historisch interessante Daten bzw. Fakten erwähnt und zudem gibt es Fotos, beispielsweise aus Workuta, Abbildungen von Originalbriefen und ähnliches, was zur Handlung im jeweiligen Zeitabschnitt passt. Ein großer Teil des Buchs betrifft – wie man sich denken kann – die über 20 Jahre, die Lorenz Lochthofen in Sibirien verbringen musste. Zunächst im Arbeitslager Workuta, später zwar „frei“, was aber nur bedeutete, dass er außerhalb des Stacheldrahts leben konnte, Sibirien aber nicht verlassen durfte. Die Schilderungen der dortigen Zustände sind sehr drastisch und man fragt sich ständig, wie es Menschen schaffen konnten, so etwas zu überleben. Das Leben im Lager wird detailliert geschildert, Not, Kälte und die Schwerkriminalität einiger Gefangener sorgten dafür, dass manche Neuankömmlinge nicht mal die ersten Tage überstanden. Auch Lorenz muss Fürchterliches durchmachen, neben einem ungebrochenen Lebenswillen half ihm immer wieder auch Glück. »So ging das Leben weiter. Neues kam dazu – all den finsteren Prophezeiungen zum Trotz. Wie viele hatten sich zu früh aufgegeben. Wie viele waren nicht nur an der völligen körperlichen Auszehrung, sondern am Erlöschen ihres Willens zerbrochen. Lorenz wollte nicht nur überleben. Er wollte es ihnen allen zeigen. Den Nazis, dem NKWD, allen, die immer und immer wieder danach trachteten, ihn in den Dreck zu drücken, ihn zu zerstören. Ein Kind, eine Frau, eine Familie: ein deutlicheres Zeichen seines Widerstandes gegen all den Hass, die Gewalt, den Verrat konnte es nicht geben.« Auch die Zeit nach Workuta, in der DDR, ist sehr spannend. Ich war total fasziniert, wieviel Energie immer noch in diesem Mann steckte! Mit Kritik an „denen da oben“, an Führungspersonen aus Politik, Partei und Wirtschaft, wird nicht gespart, Lorenz Lochthofen war immer ein Mensch, der sich für „den kleinen Mann“ einsetzte, selbst, wenn er dabei über seine eigenen Kräfte ging. Er war mir sehr sympathisch! »Weißt du, die Menschen sind seltsam. Die Deutschen vor allem. Hat sich im Krieg ein deutscher Soldat mit der Panzerfaust einem T34 in den Weg gestellt und den abgeschossen, dann gilt so ein „Panzerknacker“ bis auf den Tag als Held. Obwohl auch er genau wusste, dass er dabei draufgehen konnte. Und obwohl er im Auftrag von Verbrechern handelte und für eine sinnlose Sache sein Leben riskierte. Wenn sich aber jemand für eine gerechtere Welt einsetzt, dafür, dass Tausende Menschen anständig arbeiten und davon gut leben können, gilt der als verrückter Romantiker. Irgendetwas stimmt da nicht.« Fazit: Viele Fakten und ein harter Stoff, aber die Art, in der er erzählt wird, fesselte mich förmlich ans Buch. Kein bisschen trocken und immer ganz nah dran an den Menschen: So liest sich ein Sachbuch wie ein Thriller. »War es falsch, nach Deutschland zurückzukehren? War es falsch, als Schlosser nach Gotha zu gehen? War es falsch, das Werk zu übernehmen? Falsch, alles auf eine Karte zu setzen? Falsch, sich nicht zu schonen? Nein. Er würde es so und nicht anders wieder tun.«

Gulag
von einer Kundin/einem Kunden am 27.11.2012
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sergej Lochthofen beschreibt in Romanform die Lebensgeschichte seines Vaters Lorenz Lochthofen, der als überzeugter Marxist in den 1930ern in die Sowjetunion auswandert, um am Aufbau des Kommunismus mitzuwirken. Während der Zeit des Großen Terrors unter Stalin gerät er wie andere hunderttausende Unschuldige in Gefangenschaft und... Sergej Lochthofen beschreibt in Romanform die Lebensgeschichte seines Vaters Lorenz Lochthofen, der als überzeugter Marxist in den 1930ern in die Sowjetunion auswandert, um am Aufbau des Kommunismus mitzuwirken. Während der Zeit des Großen Terrors unter Stalin gerät er wie andere hunderttausende Unschuldige in Gefangenschaft und wird in ein Arbeitslager nach Workuta im hohen Norden Russlands deportiert. Nach dem Tod Stalins wird er aus dem Gulag entlassen, doch es dauert noch bis ins 1958, bis es ihm erlaubt wird, das Land in Richtung Bruderstaat DDR zu verlassen. Wie sadistische Bürokraten in absurd kafkaesken Verhören zahllose Menschen im Auftrag des Geheimdienstes NKWD bzw. dessen Nachfolgeorganisation KGB quälten, in Lager deportierten oder zu Tode brachten, zeigt die willkürliche Brutalität und grausame Erbarmungslosigkeit des Stalinismus, eines der totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts, unter denen Millionen von Menschen leiden mussten.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1