Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Schwert und Lilie

Historischer Roman

(2)
Vor der jungen und schönen Lukardis von Wartenberg liegt ein aussichtsreiches Leben. Doch als die Burg ihres Vaters infolge einer Fehde mit dem Abt zu Fulda im Jahr 1265 zerstört wird und sie eine Pflichtehe eingehen muss, beginnt ein wahrer Alptraum. Erst die nicht standesgemäße, aber tiefe Freundschaft mit der Kaufmannswitwe Hilda lässt Lukardis frischen Lebensmut schöpfen. Als sie dem Ritter Raban von Elfershausen begegnet, erkennt Lukardis entsetzt, wer hinter der unheilvollen Fehde steckt. Nun muss sich Lukardis zwischen der Loyalität zur Familie und der Sehnsucht zweier Herzen entscheiden.

Portrait
Marion Henneberg wurde 1966 in Goslar geboren. Nach einem betriebswirtschaftlichen Studium in Stuttgart ist sie seit mehreren Jahren in der Erwachsenenbildung und in der Finanzabteilung eines gemeinnützigen Unternehmens tätig. Sie lebt heute mit ihrer Familie in Marbach am Neckar.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.07.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783843707305
Verlag Ullstein eBooks
Dateigröße 2639 KB
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Beginnt spannend, kann das Level dann leider nicht halten.
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle am 04.08.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Geschichte beginnt packend und man ist sofort mitten drin in Lukardis Leben und den einschneidenden Veränderungen die mit ihrer Hochzeit einhergehen Wobei es mich immer wieder erschreckt welches Frauenbild es damals gab. Der Mann darf einen schlagen und das auch noch mit dem Recht in der Hand, da sie... Die Geschichte beginnt packend und man ist sofort mitten drin in Lukardis Leben und den einschneidenden Veränderungen die mit ihrer Hochzeit einhergehen Wobei es mich immer wieder erschreckt welches Frauenbild es damals gab. Der Mann darf einen schlagen und das auch noch mit dem Recht in der Hand, da sie seiner Meinung nach falsch gehandelt hat. Lukardis tut mir wirklich leid, da die Dorfbewohner nach dem "Besuch" ihres Mannes sicher nicht mehr so offen und freundlich sein werden zusätzlich wird sie von ihm Geschlagen und das mit dem damaligen Recht auf seiner Seite. Nach und nach werden weitere Personen in die Geschichte eingeführt die immer wichtiger werden wie Hilda und ihr Bruder Raban, leider hält die Spannung nur etwa die erste Hälfte des Buches an, danach nimmt es ab. Die Autorin schafft es sehr gut immer wieder kleine Hinweise zu geben das man eine Ahnung hat was passiert und weiter lesen will um sich zu vergewissern. Leider wird das Ende aber eher als hätte das Happy End jetzt noch sein müssen damit die Charaktere ihren Frieden finden.

Danke Marion Henneberg für viele spannende und lehrreiche Lesestunden
von einer Kundin/einem Kunden am 29.07.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Habe diesen historischen Roman schier verschlungen. Dank Marion Henneberg`s Schreibstil, der die Charaktere richtig lebendig werden lässt, konnte ich das Buch kaum zur Seite legen, da ich ganz in die Geschichte involviert war. Das Leben und Leiden um Lukardis ist mit der realen Historie so genial verstrickt, dass hier Geschichtsunterricht... Habe diesen historischen Roman schier verschlungen. Dank Marion Henneberg`s Schreibstil, der die Charaktere richtig lebendig werden lässt, konnte ich das Buch kaum zur Seite legen, da ich ganz in die Geschichte involviert war. Das Leben und Leiden um Lukardis ist mit der realen Historie so genial verstrickt, dass hier Geschichtsunterricht mit super Spannung geliefert wurde. Mich erschüttert immer wieder, wie die Frauen damals diese Vorherrschaft und Willkür der Männer aushalten und trotzdem immer wieder Mut und Kraft aufbringen konnten, für andere dazusein.