Meine Filiale

Blauwasserleben

Eine Weltumsegelung, die zum Albtraum wurde

Heike Dorsch

(11)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen
  • Blauwasserleben

    Piper

    Sofort lieferbar

    14,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Blauwasserleben

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Piper)

Hörbuch-Download

16,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Weltweit sorgte sie für Schlagzeilen: die mysteriöse Ermordung des jungen deutschen Weltumseglers Stefan Ramin im Dschungel der Südseeinsel Nuku Hiva. Ein Jahr später erzählt seine Lebensgefährtin Heike Dorsch vom gemeinsamen Abenteurerleben auf allen Ozeanen, von Verlust und Trauer und ihrem eigenen Kampf ums Überleben.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 269
Erscheinungsdatum 14.07.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30522-8
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/2,2 cm
Gewicht 261 g
Abbildungen farbige Illustrationen
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 177824

Buchhändler-Empfehlungen

Natalie Sommer, Thalia-Buchhandlung Vechta

Sehr schöner Schreibstil - diese dramatische Geschichte wird lebhaft erzählt, sehr anrührend und bewegend.

Sehr empfehlenswert!

K. Junkert, Thalia-Buchhandlung Köthen (Anhalt)

Eine Geschichte von Heike und ihrem Freund Stefan, die ihren Lebenstraum verwirklichten. Sie umsegelten die Welt mit einem Katamaran, entdeckten wunderschöne Inseln, tauchten in die Unterwasserwelt ab und beobachteten Meeresbewohner. Bis zu jenem Tag, als sie auf die Insel Nuku Hiva ankamen und dort einen Menschen kennenlernten, der ihr Leben für immer veränderte. Man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Eine wunderbar geschriebene Geschichte, trotz des tragischen Unglücks.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
7
3
1
0
0

Top
von einer Kundin/einem Kunden aus Einsiedeln am 03.08.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sehr empfehlenswert ! Von Anfang an spannend. Toll die Abenteuer von zwei so mutigen Menschen nach zu empfinden. Obwohl es traurig endet.

"In der Welt, in der er lebte, war alles harmonisch."
von Dr. M. am 07.06.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das schreibt die Autorin über ihren auf der Südseeinsel Nuku Hiva unter unaufklärbaren Umständen ermordeten Lebenspartner Stefan. Er hätte kein Fingerspitzengefühl dafür gehabt, Gefahren frühzeitig zu erkennen, liest man einen Satz früher (S. 226). Das Schicksal ihres Lebenspartners und das jähe Ende einer schon fast vier Jah... Das schreibt die Autorin über ihren auf der Südseeinsel Nuku Hiva unter unaufklärbaren Umständen ermordeten Lebenspartner Stefan. Er hätte kein Fingerspitzengefühl dafür gehabt, Gefahren frühzeitig zu erkennen, liest man einen Satz früher (S. 226). Das Schicksal ihres Lebenspartners und das jähe Ende einer schon fast vier Jahre dauernden Weltumseglung schafften es auch in Deutschlands Abendnachrichten und in andere Fernsehformate. Man weiß nur soviel: Stefan ging auf Nuku Hiva mit einem ihm kaum bekannten Einheimischen auf die Ziegenjagd in eine ihm nicht vertraute Gegend. Eine Waffe besaß er dabei nicht. Da der Mörder Stefans Leiche fast restlos verbrannte, können die Umstände dieser Tat nicht mehr rekonstruiert werden. Es gab keine Zeugen. Nun würde man dieses Buch wahrscheinlich kaum beachten, wenn es diese schreckliche Tat nicht gegeben hätte. Was man nämlich darüber hinaus zu lesen bekommt, erscheint nur im Zusammenhang mit dem späteren Schicksal Stefans von einigem Interesse. Beschrieben werden die Motive und die Umstände einer nicht vollendeten Weltumseglung aus dem Mittelmeer über die Kanaren und die Kapverdischen Inseln bis nach Venezuela, weiter über Kuba, durch den Panama-Kanal bis nach Nuku Hiva. Vielleicht erinnert der Text den einen oder anderen Segler wieder an das faszinierende Gefühl, auf dem Meer zu sein. Doch man merkt schnell, dass die Autorin keine leidenschaftliche Seglerin ist. Sie beschreibt lieber Leute, die die beiden in den verschiedenen Marinas oder an anderen Liegeplätzen getroffen haben. Und wenn doch einmal das Lebensgefühl auf dem Meer oder Erlebnisse an interessanten Plätzen (wie beispielsweise auf Kuba) in den Vordergrund rücken, dann bleiben die Erzählungen farblos und dünn. Das kann man natürlich gut verstehen, denn möglicherweise dient dieses Buch für die Autorin auch dazu, ihrem Lebenspartner ein Denkmal zu bauen, das Schreckliche zu verarbeiten und einen gewissen Abschluss zu finden. Allerdings setzen sie sich dabei auch einer kritischen Bewertung aus. Nicht jeder wird verstehen, wie man sich zu einem dauerhaften Leben auf den Weltmeeren entschließen kann, auf denen es keine Absicherung, kein Denken an die Rente oder an eine frühere Zukunft gibt. Selbst bei dem Wenigen, was man über das tatsächliche Segeln in diesem Buch liest, spürt man schon einen gewissen naiven Optimismus, gelegentlich auch hart an der Grenze zur Dummheit. Wenn man kein Gefühl für Gefahren besitzt, wie das hier offensichtlich der Fall war, macht man es dem Schicksal etwas zu leicht. Das jedenfalls habe ich wieder einmal beim Lesen dieses Buches erfahren.

von Silvia Jung aus Bad Zwischenahn am 25.05.2017
Bewertet: anderes Format

Eine wahre Geschichte, erschütternd und traurig.


  • Artikelbild-0
  • Inhalt
    Warum ich dieses Buch schreibe?
    Todesangst
    Leben auf der Überholspur
    Von Schülern und Idolen
    Dem Tsunami entkommen
    Baju - our baby is born
    Das Meer wird unser Zuhause
    Tausche Nähmaschine gegen Früchte
    Happy Birthday unter Palmen
    Willkommen an Bord - Segeln mit Chartergästen
    Amerikanische Supermärkte und kubanische Peso-Pizzen
    Über und unter Wasser in Belize
    Warten am Río Dulce
    Ein Segelloft im Dschungel
    Das Tor zum Pazifik
    Ka'oha nui - »Hallo« auf Marquesanisch
    Endstation Paradies
    Das Meer ist meine Rettung
    Wo sind meine Schuhe?
    »Schlafen kannst du, wenn du tot bist«
    Sechs Monate später - die Gegenüberstellung
    Dank
    Glossar
    Nachwort