Warenkorb
 

Panic Room

(2)
Der "Panic Room" - ein geheimes Zimmer inmitten eines älteren Stadthauses. Ausgestattet mit dem Notwendigsten zum Überleben und modernster Überwachungstechnik, die wie ein drittes Auge jede Bewegung im Haus registriert. Das perfekte Domizil für die frisch geschiedene, bisweilen von Angstattacken demoralisierte Meg und ihre Tochter Sarah, die nur eines wollen: Ruhe und Sicherheit. Doch der "Panic Room" ist auch ein Objekt der Begierde für die ungleiche Diebesbande um Raoul, Burnham und Junior. Hier vermuten sie ein Vermögen, das sie um jeden Preis haben wollen. Als die schwerbewaffneten Gangster in das Haus einbrechen, fliehen Mutter und Tochter in ihr vermeintlich sicheres High-Tech-Versteck, ohne zu ahnen, dass die Kriminellen längst Kenntnis vom Raum und seinen Geheimnissen haben. Eingefercht in ihr Gefängnis müssen Meg und Sarah auf den Überwachungsmonitoren voll Schrecken Zeugen der Umsetzung eines perfiden Plans werden...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 22.10.2002
Regisseur David Fincher
Sprache Deutsch, Englisch, Türkisch (Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch)
EAN 4030521320444
Genre Thriller
Studio Sony Pictures Home Entertainment
Originaltitel The Panic Room
Spieldauer 107 Minuten
Bildformat 16:9 (1:2.40)
Tonformat Deutsch: DTS 5.1, Englisch: DD 5.1
Verkaufsrang 1.438
Produktionsjahr 2002
Film (DVD)
6,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Sicherheit?
von Thomas Zörner aus Lentia am 07.01.2008

Nach seinen Kultfilmen "Se7en" und auch "Fight Club" werfen viele David Fincher mit "Panic Room" einen Hang zum Mainstream vor, was ich nicht wirklich nachvollziehen kann, denn auch dieser Thriller des Meisters hebt sich doch gewaltig vom Rest des Spannungsmischmaschs ab. Meg Altman ist gerade mit 11jährigen Tochter Sarah umgezogen... Nach seinen Kultfilmen "Se7en" und auch "Fight Club" werfen viele David Fincher mit "Panic Room" einen Hang zum Mainstream vor, was ich nicht wirklich nachvollziehen kann, denn auch dieser Thriller des Meisters hebt sich doch gewaltig vom Rest des Spannungsmischmaschs ab. Meg Altman ist gerade mit 11jährigen Tochter Sarah umgezogen um ihre Scheidung zu verabreiten und schlicht neu anzufangen. Die Makler zeigen den beiden ein wirklich schönes und großes Haus in ein wenig altertümlichen Stil inklusive dem titelgebenden Panik Raum. Dieser ist ein luftdichter Sicherheitsraum, samt Stahltür und Kameraüberwachungssystem, in den man sich im Falle eines Überfalls zurückziehen kann. Und schon in der ersten Nacht im neuen Haus steigt ein Einbrechertrio ein, woraufhin sich Meg und Sarah auch in den Panik Raum zurückziehen, jeodoch wollen die drei Verbrecher gerade dort hinein. Finchers neuester Film ist neben einem herausragenden Thriller auch ein gesellschatskritisches Stück, im Sinn von Sicherheit und Paranoia. Auch wenn ich kein großer Jodie Foster Fan bin, so muss ich ihr hier doch eine wirklich tolle Leistung zugestehen. Aber ebenso Forest Whitaker, als Gutmensch unter den Gangstern und Jared Leto, als hitzköpfiger "Anführer" der Drei, der endlich einen wirklich fiesen Part spielen darf. Man könnte meinen nach der festgefahrenen Ausgangssituation, Opfer im Raum, Gangster wollen rein, könnte es nicht mehr spannend werden, doch der Film wirft immer neue Dinge auf, die dem ganzen Fahrt verpassen. Fahrt hat auch die Kameraführung, denn die Schwenks und Führungen durch das Haus, aus dem die Kamera so gut wie nie hinauskommt, schaffen eine klaustrophobische Affäre. Neben den visuellen Effekten geben Soundtrack und die geringe Anzahl an Protagonisten dem ganzen noch eine Prise Dramatik und Faszination.

Ein Raum, der Sicherheit bietet....
von Bridget aus Wiener Neustadt am 10.06.2007

...das war es auch schon. Der Film selbst ist in der Tat nichts besonderes, etwas Interesse kann durch die Schauspielkunst durch Jodie Foster geweckt werden, das war es auch schon wieder. Kein Wunder, dass man nichts mehr davon hört.