Fliehen heißt sterben / Incarceron Bd.1

Fliehen heißt sterben - Roman

Incarceron 1

(16)
"Die Tribute von Panem" meets "The Matrix"!

Incarceron ist ein gewaltiges Gefängnis, dessen Inneres aus Metallwäldern, verfallenen Städten und endlosen Weiten besteht. Niemand kann von hier entkommen. Doch der junge Häftling Finn hat eine Verbindung zur Welt außerhalb, zu Claudia, der Tochter des Gefängnishüters. Sie ist Finns einzige Chance, aus Incarceron auszubrechen. Unzählige Gegner warten auf sie. Doch Finns und Claudias größter Feind ist Incarceron selbst, das seine Insassen wie ein hungriges Raubtier belauert. Denn dieses Gefängnis lebt …
Portrait
Catherine Fisher ist die Autorin vieler fantastischer Kinder- und Jugendbücher sowie zweier preisgekrönter Gedichtbände. Mit Incarceron gelang ihr der große internationale Durchbruch. Catherine Fisher lebt und schreibt in Wales.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 21.04.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-26993-8
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 19/11,8/3,5 cm
Gewicht 387 g
Übersetzer Marianne Schmidt
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Fliehen heißt sterben / Incarceron Bd.1

Fliehen heißt sterben / Incarceron Bd.1

von Catherine Fisher
(16)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Die Frau des Juweliers

Die Frau des Juweliers

von Judith Lennox
(13)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
+
=

für

29,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Isabella Kron, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Incarceron - das lebende Gefängnis. Man hat das Gefühl, man steckt mitten drin und es gibt kein Entkommen. Was ist außerhalb Incarcerons? Lesen! Spannung pur, grandioser Auftakt! Incarceron - das lebende Gefängnis. Man hat das Gefühl, man steckt mitten drin und es gibt kein Entkommen. Was ist außerhalb Incarcerons? Lesen! Spannung pur, grandioser Auftakt!

Jenny Chazal, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Super Idee! Ein Gefängnis das Lebt und somit die ständigen Ausbruchsversuche verhindern kann. Super Idee und klasse umgesetzt! Super Idee! Ein Gefängnis das Lebt und somit die ständigen Ausbruchsversuche verhindern kann. Super Idee und klasse umgesetzt!

„spezielles Gefängnis“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Was für eine abgefahrene Geschichte" hätte meine Tochter früher gesagt und genau das ist "Incarceron", 1.Teil einer fantastischen Erzählung besonderer Natur in zwei Bänden. Der Leser lernt Finn und Claudia kennen, deren Lebensumfeld nicht unterschiedlicher sein könnte:Claudia lebt sehr elitär und behütet in einer Art barocker Zeit, deren Bewohner aber zwangsweise in ihr verharren müssen und sich heimlicherweise durchaus auch mit Waschmaschinen, elektronischen Kameras und anderem modernen Equipment auskennen.Offiziell dürfen nur die Sapienti, eine Art heilkundige Weise/Magiere ,Kenntnisse von Dingen und Lerninhalten haben, die nicht dieser altertümlichen Welt entstammen und einige von ihnen sind auch ca.160 Jahre zuvor mit einer Gruppe von Verbrechern in einem ganz besonderen Gefängnis namens Incarceron verschwunden.Seitdem geht die Sage , das Incarceron soetwas wie das Paradies sei und niemand ahnt, das das genaue Gegenteil der Fall ist.Als Finn, einer der jugendlichen Insassen von Incarceron, der fest davon überzeugt ist, von außerhalb zu stammen, einen kristallenen Schlüssel findet und damit nicht nur den roten Sensoraugen des riesigen Gefängnisses, sondern auch dessen Wahrnehmung entschwinden kann, entdeckt er die Verbindung zu Claudias Welt.Aber Claudias Vater ist auch der "Hüter von Incarceron" und Einmischung in seine detaillierte Machtpläne wird er nicht dulden.....
Wenn man sich etwas eingelesen hat, ist das riesige Gefängnis mit seinem Gelächter und seinre Wiederverwertung jeglichen in ihm eingeschlossenen "Materials" eine nicht nur schräge, sondern durchaus auch sehr fesselnde Unterhaltung.Allerdings wünsche ich mir für den 2.Teil , "Sapphique", noch etwas mehr Aufklärung, sprich Hintergrundinfos über die Entstehung von Incarceron und die Verquickung der barocken Welt Claudias und der riesigen Gefängniswelten von Finn, seinen Gefährten auf der Flucht und dem Einzigen, von dem behauptet wird, er habe Incarceron tatsächlich entkommen können:Sapphique!
Lesen Sie selbst und lassen Sie sich gefangen nehmen :-)
Was für eine abgefahrene Geschichte" hätte meine Tochter früher gesagt und genau das ist "Incarceron", 1.Teil einer fantastischen Erzählung besonderer Natur in zwei Bänden. Der Leser lernt Finn und Claudia kennen, deren Lebensumfeld nicht unterschiedlicher sein könnte:Claudia lebt sehr elitär und behütet in einer Art barocker Zeit, deren Bewohner aber zwangsweise in ihr verharren müssen und sich heimlicherweise durchaus auch mit Waschmaschinen, elektronischen Kameras und anderem modernen Equipment auskennen.Offiziell dürfen nur die Sapienti, eine Art heilkundige Weise/Magiere ,Kenntnisse von Dingen und Lerninhalten haben, die nicht dieser altertümlichen Welt entstammen und einige von ihnen sind auch ca.160 Jahre zuvor mit einer Gruppe von Verbrechern in einem ganz besonderen Gefängnis namens Incarceron verschwunden.Seitdem geht die Sage , das Incarceron soetwas wie das Paradies sei und niemand ahnt, das das genaue Gegenteil der Fall ist.Als Finn, einer der jugendlichen Insassen von Incarceron, der fest davon überzeugt ist, von außerhalb zu stammen, einen kristallenen Schlüssel findet und damit nicht nur den roten Sensoraugen des riesigen Gefängnisses, sondern auch dessen Wahrnehmung entschwinden kann, entdeckt er die Verbindung zu Claudias Welt.Aber Claudias Vater ist auch der "Hüter von Incarceron" und Einmischung in seine detaillierte Machtpläne wird er nicht dulden.....
Wenn man sich etwas eingelesen hat, ist das riesige Gefängnis mit seinem Gelächter und seinre Wiederverwertung jeglichen in ihm eingeschlossenen "Materials" eine nicht nur schräge, sondern durchaus auch sehr fesselnde Unterhaltung.Allerdings wünsche ich mir für den 2.Teil , "Sapphique", noch etwas mehr Aufklärung, sprich Hintergrundinfos über die Entstehung von Incarceron und die Verquickung der barocken Welt Claudias und der riesigen Gefängniswelten von Finn, seinen Gefährten auf der Flucht und dem Einzigen, von dem behauptet wird, er habe Incarceron tatsächlich entkommen können:Sapphique!
Lesen Sie selbst und lassen Sie sich gefangen nehmen :-)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
7
7
2
0
0

Incarceron ist ein unglaublich intensives und facettenreiches Fantasyerlebnis, das völlig gewaltig und faszinierend ist
von Susi Aly am 15.06.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

Incarceron ist ein Fantasyerlebnis das man so leicht nicht vergisst und das sich einfach tief einbrennt. Hierbei handelt es sich um den Auftakt einer Dilogie. Worum es sich bei Incarceron handelt erfährt man ziemlich schnell und doch dauert es, bis man alles erkannt hat und selbst dann, wird man immer wieder... Incarceron ist ein Fantasyerlebnis das man so leicht nicht vergisst und das sich einfach tief einbrennt. Hierbei handelt es sich um den Auftakt einer Dilogie. Worum es sich bei Incarceron handelt erfährt man ziemlich schnell und doch dauert es, bis man alles erkannt hat und selbst dann, wird man immer wieder mit neuem überrascht. Anfangs hatte ich etwas Probleme ins Buch reinzukommen, da es eine ziemlich komplexe Geschichte ist. Man muss die Atmosphäre und das Geschehen erstmal auf sich wirken lassen. Hierbei hat man das Gefühl, man betrete zwei völlig unabhängige Welten. Auf der einen Seite lernt man Finn kennen. Finn ist sehr ausdrucksstark und hat mich vor allem mit seinen Ängsten und seiner Verzweiflung in den Bann gezogen und berührt. Er hat eine Präsenz die sehr gewaltig ist. Finn lebt in Incarceron, aber er ist anders als alle anderen. Er ist Besonders und ich hatte das Gefühl, er ist sehr wichtig für diese Welt. Finns einziges Bestreben, er möchte diese Welt verlassen und das Außerhalb kennenlernen. Das ist sein Antrieb und er gibt nicht auf, egal was geschieht. Dabei wird er mit vielen Hürden und Gefahren konfrontiert, die es wirklich in sich haben. Die ihn zu brechen versuchen, aber ihm gleichzeitig auch mehr Stärke verleihen. Doch sein Weg ist steinig und dabei muss er auch immer wieder entscheiden, wem er vertrauen kann und wem nicht. Zu Incarceron sei eins gesagt. Es ist ein Gefängnis. Aber anders als man es sich vorstellt. Man ist eingesperrt, aber nicht so wie man denkt. Es ist das ganze Sein, das von einem Gefängnis umgeben ist. Ein Gefängnis das lebt, das spricht und das seine eigenen Regeln hat. Ich finde die Idee dazu richtig genial und war total fasziniert von diesem unglaublichen Setting. Alles wirkt lebendig und mit Seele. Man hat das Gefühl, man spüre diese Welt und seine Bewohner. Ich hab so gehofft und gebangt, das es einen Ausweg aus diesem Ort gibt. Denn es gibt Legenden und Hintergründe die immer wieder Hoffnungen geben. Aber gleichzeitig fällt man auch immer wieder in ein großes Loch. Die Verzweiflung und die Ängste reißen einen zu Boden und stürzen uns in einen Abgrund. Dann haben wir noch Claudia, eine weitere wichtige Person. Sie lebt Außerhalb und stößt auf Incarceron und Finn. Sie versucht ihn zu retten, aber wird es ihr gelingen. Claudia selbst hat auch eine tragende Geschichte, die völlig in den Bann zieht. Auf ihrer Art lebt sie auch in einem Gefängnis. Denn sie soll verheiratet werden und damit ist viel verbunden. Dinge die sie nicht will, die sie verabscheut und ihre Verzweiflung und Wut fördern. Die ganze Geschichte ist unheimlich komplex und schwer zu begreifen, man muss immer wieder innehalten um es zu verinnerlichen. Man muss verstehen. Die Welten und seine Bewohner fühlen. Das ganze was sich hier abspielt ist vor allem durch die Hintergründe und die Legenden sehr interessant. Es gibt einige Wendungen und Überraschungen die mich ziemlich sprachlos gemacht und entsetzt haben. Man wird von einer Richtung in die nächste katapultiert und lernt die Welten immer wieder neu kennen. Es ist eine Reise voller Gefahren, neuen Eindrücken und vielen Emotionen. Emotionen die zerbrechen und leiden lassen. Die Spannung ist dabei jedes mal auf hohem Level, man kommt quasi keine Minute zum ausruhen. Es ist explosiv, tiefgründig und unheimlich facettenreich. Besonders das Ende des ersten Bandes ist nochmal richtig explosiv und emotional. Und ich bin nun wahnsinnig gespannt wie es weitergeht. Hierbei erfahren wir die Perspektiven zum größten Teil von Finn und Claudia, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft. Aber auch die Nebencharaktere sind sehr audrucksstark und authentisch. Sie sind lebendig und nehmen völlig für sich ein. Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet. Die Beschreibungen sind sehr malerisch und intensiv, sie fördern ein Kopfkino das es wirklich in sich hat. Das Buch ist in 5 Teile gegliedert, die einzelnen Kapitel sind normal gehalten. Der Schreibstil der Autorin ist intensiv und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten. Das Cover und der Titel sind perfekt auf das Geschehen abgestimmt. Fazit: Incarceron ist ein unglaublich intensives und facettenreiches Fantasyerlebnis, das völlig gewaltig und faszinierend ist. Das Setting ist einfach sehr interessant und die Grundidee einfach völlig genial. Incarceron ist der Auftakt einer Dilogie und hat defintiv Suchtpotenzial, denn ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Hochspannend, dramatisch und sehr emotional. Eine klare Leseempfehlung. Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Eine wahnsinnige, wunderbare Auflösung einer spannenden Geschichte mit Wendungen die man so nicht erwartet hätte.

von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Rasante Geschichte in einer teilweise einschüchternden Welt, in der man nie weiß, wem man trauen kann und wem nicht. Leider wirkt das Buch gerade dadurch teilweise kalt und steif.