Warenkorb
 

In Stahlgewittern

ungekürzte Lesung. Mit Ernst Jünger im O-Ton

(3)
"In Stahlgewittern machte ihn zum Helden einer Generation junger Offiziere, die alles gegeben hatten und am Ende bestenfalls das Eiserne Kreuz davontrugen." BRUCE CHATWIN

Ernst Jüngers Erlebnisse vom Januar 1915 bis zum August 1918 an der Westfront spiegeln sich in seinem Werk "In Stahlgewittern" wider: vom Grabenkrieg in der Champagne und der Schlacht bei Cambrai bis hin zu den Stoßtruppunternehmen in Flandern und zuletzt der Verleihung des Ordens Pour le mérite nach seiner Verwundung. In der Lesung von Tom Schilling ist Jüngers Meisterwerk nun erstmals als Hörbuch erhältlich. Selten wurde das Grauen des Krieges so schonungslos beschrieben, noch nie wurde es so eindringlich gelesen.

Im Anschluss ist Ernst Jünger selbst in einer Dankesrede zum Goethepreis zu hören.

(10 CDs, Laufzeit: 12h 13)

Rezension
Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de, 14.07.14
Die eiskalte Realität des Krieges, des Soldaten an der Front im 1. Weltkrieg. Dafür ist Ernst Jüngers Klassiker "In Stahlgewittern" bekannt. Er erzählt von seinen Fronteinsätzen, von den vielen Verwundungen bei sich selbst, und von den seiner Kameraden, von den vielen Toten, dem Gemetzel. Auch von der Tortur, um sich durch den Krieg an der Front zu schleppen, wenn man tatsächlich überlebte. Diese erstklassige Schilderung wurde nun als Hörbuch aufgelegt. Der junge Schauspieler Tom Schilling bringt die eiskalte Klarheit von Jüngers Erzählung in bestechendem Ton rüber. Am Ende des Hörbuchs ist Ernst Jünger bei einer Rede noch im Original zu hören.
Portrait
Ernst Jünger, geboren 1895 in Heidelberg, entdeckte schon früh seine Liebe zu Abenteuerromanen und zur Insektenforschung. 1913 schrieb er sich als Gymnasiast in die Fremden Legion ein, sechs Wochen später wurde er auf Intervention seines Vaters wieder entlassen. Seine Erlebnisse zu dieser Zeit schrieb er 1936 in "Afrikanische Spiele" nieder. Während des 1. Weltkriegs diente Jünger als Freiwilliger und blieb auch nach 1918 im Militärdienst. Seine Kriegstagebücher veröffentlichte er 1920 im Eigenverlag unter dem Namen "In Stahlgewittern", das Buch wird sein erster großer Erfolg. Nach seinem Ausscheiden aus der Reichswehr 1923 schrieb Jünger unter anderem für den "Völkischen Beobachter" und beteiligte sich an verschiedenen national-revolutionären Zirkeln. Dem Versuchen Joseph Goebbels‘ ihn für die Propaganda der NSDAP einzuspannen widerstand Jünger, auch lehnte er es in den Jahren 1927 und 1933 ab für die NSDAP ein Reichstagsmandat zu besetzten. Nach dem 2.Weltkrieg weigerte sich Jünger den Fragebogen der Alliierten zur Entnazifizierung auszufüllen, was zu einem Publikationsverbot führte. Als dieses 1949 aufgehoben wurde, folgte der Roman "Heliopolis". 1979 erschienen die Tagebuchaufzeichnungen "Strahlungen I/II". In den achtziger Jahren unternahm Jünger einige Reisen an der Seite von Bundeskanzler Helmut Kohl. 1998 verstarb Ernst Jünger 102-jährig in seiner Wahlheimat Riedlingen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Tom Schilling, Ernst Jünger
Anzahl 10
Erscheinungsdatum 09.05.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783844513325
Genre Belletristik
Verlag DHV Der Hoerverlag
Spieldauer 733 Minuten
Verkaufsrang 692
Hörbuch (CD)
29,99
bisher 35,99

Sie sparen: 16 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eine der eindrücklichsten Schilderungen vom Frontalltag im ersten Weltkrieg. Und gleichzeitig eines der besten Antikriegsbücher. Eine der eindrücklichsten Schilderungen vom Frontalltag im ersten Weltkrieg. Und gleichzeitig eines der besten Antikriegsbücher.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Erster Weltkrieg. Stellungskrieg. Für die Soldaten ist es unvorstellbar grausam. Ein tolles Anti Kriegsbuch. Mehr davon. Erster Weltkrieg. Stellungskrieg. Für die Soldaten ist es unvorstellbar grausam. Ein tolles Anti Kriegsbuch. Mehr davon.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Beeindruckend!
von Jürgen Begemann aus Schieder am 16.09.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Packende und ungeschönte Schilderung der Grauen des Krieges. Ernst Jünger nimmt den Leser mit in den Schützengraben und lässt ihn am Geschehen hautnah teilnehmen.