Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Der Tote vom Zentralfriedhof

Ein Wien-Krimi. Originalausgabe

(5)
Nun, da ihre Kolumne über Aberglauben ein voller Erfolg ist, will die junge Journalistin Sarah Pauli eine neue Serie über das mystische Wien starten. Spannende Informationen dazu erhofft sie sich von der Fremdenführerin Erika, die Führungen zu den geheimnisvollen Orten der Stadt veranstaltet. Doch kurz vor ihrem Treffen verschwindet Erika spurlos. Sarah macht sich auf die Suche nach ihr und stößt auf einen aufsehenerregenden Fall: Vor Kurzem wurde der Sarg eines verstorbenen Millionärs vom Wiener Zentralfriedhof gestohlen – ein Ort, an dem noch so manches dunkle Geheimnis begraben liegt ...

Portrait
Die Österreicherin Beate Maxian wurde in München geboren und verbrachte ihre Jugend u.a. in Bayern und im arabischen Raum. Heute lebt sie mit ihrer Familie abwechselnd in Oberösterreich und Wien und arbeitet neben dem Schreiben als Moderatorin und Journalistin sowie als Dozentin an der Talenteakademie. Ihre in Wien angesiedelten Krimis um die Journalistin Sarah Pauli haben eine treue Leserschaft erobert und sind Bestseller in Österreich. Des Weiteren ist Beate Maxian die Initiatorin und Organisatorin des ersten österreichischen Krimifestivals: Krimi-Literatur-Festival.at
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 17.06.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-48069-2
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 18,5/11,6/3 cm
Gewicht 333 g
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
4
0
0
0

Der Tote vom Zentralfriedhof
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 24.10.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sehr gut! Mir gefallen alle Bücher aus der "Sarah Pauli" Reihe sehr gut!

"Der Tote Vom Zentralfriedhof"
von leseratz aus Stralsund am 22.08.2014

Nun ist er da, der vierte Band um die „Hexe vom Dienst“ beim Wiener Boten – Sarah Pauli ermittelt wieder. Eigentlich ist sie Journalistin und schreibt eine Kolumne über Aberglauben, doch wieder wird sie in einen Kriminalfall hineingezogen, wobei nicht klar ist, wo das Zeihen aufhört und das sich... Nun ist er da, der vierte Band um die „Hexe vom Dienst“ beim Wiener Boten – Sarah Pauli ermittelt wieder. Eigentlich ist sie Journalistin und schreibt eine Kolumne über Aberglauben, doch wieder wird sie in einen Kriminalfall hineingezogen, wobei nicht klar ist, wo das Zeihen aufhört und das sich freiwillig Hineinstürzen beginnt. Sarah hat eine Verabredung mit einer Fremdenführerin, die mit ihr über Zeichen sprechen will, die ihr bei der Zusammenstellung einer Tour über das mystische Wien aufgefallen sind. Doch zu diesem Termin kommt es nicht, denn Erika, so heißt die Fremdenführerin, verschwindet spurlos. Sarah beginnt zu ermitteln und trifft auf die Nachbarin und später den Ehemann der Vermissten. Und hier war mein erster Stolperstein, der Ehemann offenbart sich einer völlig Fremden, die nur einen Geschäftstermin mit seiner Frau hatte, ist das logisch?! Nun für mich nicht wirklich, aber wenn es der Geschichte dient – und das tut es, denn dadurch erhält Sarah Einblicke in die Familienverhältnisse, die Arbeitspapiere der Fremdenführerin und Verbindung zum zweiten Fall des Buches – nämlich dem Raub eines Sarges aus einer Gruft des Zentralfriedhofs. Mehr will ich an dieser Stelle nicht verraten, denn auch wenn mir gelegentlich die Logik abhanden kommt, es ist ein unterhaltsames, leicht zu lesendes Buch, das Spaß macht! Wie schon im vorherigen Band hatte ich viel Freude an der Entdeckung Wiens und an den österreichischen Eigenheiten bzw. den gelegentlichen Vorbehalten gegenüber den deutschen Nachbarn. Wichtig auch, dass jeder Band für sich allein gut zu lesen ist. Einen Wermutstropfen gibt es am Ende aber doch, denn auf den letzten Seiten taucht eine eingemauerte Leiche auf, eine Person, die im gesamten Buch keine Rolle gespielt hat… hat sich mir leider nicht erschlossen. Fazit: Ehrlich gesagt mochte ich den 3. Band „Tod hinter dem Stephansdom“ lieber, aber es ist ein interessantes Buch mit viel Lokalkolorit und einer Hauptfigur, die nicht ständig von privaten Schicksalsschlägen an den Rand des Wahnsinns getrieben wird.

Aberglaube, Mystik, Geheimzeichen und Symbole
von Igelmanu66 aus Mülheim am 22.08.2014

„Sarah! Nix ist passiert. Verstanden? Absolut nix. Belassen Sie’s dabei, und spielen Sie um Himmels willen nicht schon wieder Miss Marple. Das steht Ihnen nicht. Kümmern Sie sich lieber um ihre Hexen und Geister, da sind S‘ besser aufgehoben.“ Chefinspektor Martin Stein hält gar nichts davon, dass die Journalistin Sarah... „Sarah! Nix ist passiert. Verstanden? Absolut nix. Belassen Sie’s dabei, und spielen Sie um Himmels willen nicht schon wieder Miss Marple. Das steht Ihnen nicht. Kümmern Sie sich lieber um ihre Hexen und Geister, da sind S‘ besser aufgehoben.“ Chefinspektor Martin Stein hält gar nichts davon, dass die Journalistin Sarah Pauli wieder mal Polizeiarbeit macht. Diese jedoch ist im Gegensatz zu Stein davon überzeugt, dass die Fremdenführerin Erika Holzmann nicht einfach verreist, sondern Opfer eines Verbrechens geworden ist. Sarah, die regelmäßig im "Wiener Boten" Kolumnen über Mythen und Legenden veröffentlicht, arbeitet gerade an einer Serie mit dem Titel "Mystisches Wien". Erika Holzmann nun bietet zum gleichen Thema Führungen an. Bei einer Verabredung wollen die beiden Frauen sich austauschen, insbesondere eine neue geheimnisvolle Entdeckung Erikas besprechen. Doch unmittelbar vorher verschwindet Erika spurlos. Und dann wird noch vom Wiener Zentralfriedhof der Sarg eines verstorbenen Millionärs gestohlen. Sarah glaubt an einen Zusammenhang und beginnt zu ermitteln… In diesem Krimi haben wir es mit einer recht ungewöhnlichen Ermittlerin zu tun. Zu Sarah Paulis Welt gehören Aberglaube, Mystik, Geheimzeichen und Symbole. Das bedeutet aber nicht, dass sie eine Frau ist, die sich an einem Freitag, dem 13. nicht aus dem Haus wagen würde. Vielmehr geht sie mit offenen Augen durchs Leben, sieht vieles, was andere nicht sehen oder übersehen und bemerkt fasziniert, in welchem Ausmaß Symbole auch heute noch das Leben vieler Menschen prägen. Sie ist eine Expertin auf ihrem Gebiet - und das merkt auch der Leser. Sarah konfrontiert uns mit Begriffen wie "Zahlensymbolik" und "magisches Jupiterquadrat", sie erzählt von altrömischen Göttern und tibetanischem Buddhismus. Ich habe - offen gesagt - herzlich wenig Ahnung von diesen Dingen, finde die Ansatzpunkte aber sehr interessant. Die Krimihandlung selbst ist spannend und schlüssig. Zudem finde ich Schauplätze wie Friedhöfe und Mausoleen sehr reizvoll, bringen sie doch einen leichten Gruselfaktor in die Geschichte. Neben Sarah gibt es noch ein paar andere interessante Charaktere. Chefinspektor Martin Stein meckert die meiste Zeit, trotzdem mochte ich ihn. Interessant auch der Killer: Er ist perfekt in seinem "Job", kaltblütig und nüchtern. Und gleichzeitig (oder besser trotzdem) sagenhaft abergläubisch. Der Effekt daraus war, dass ich mich manchmal über den Killer amüsieren konnte. Hat man auch nicht in jedem Krimi. :) Das war der 4. Fall für Sarah Pauli. Es ist für das Verständnis dieses Buches nicht notwendig, die Vorgänger zu kennen. Reihenfolge: Tödliches Rendezvous Die Tote vom Naschmarkt Tod hinter dem Stephansdom Der Tote vom Zentralfriedhof Fazit: Ein interessanter Mix aus Krimi und Mystery. Sehr unterhaltsam!