Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Die verlorenen Spuren

Roman

(51)

Eine unheilvolle Lüge, eine verbotene Sehnsucht, ein geheimes Verbrechen

England, Greenacres Farm 1961: Während einer Familienfeier am Flussufer beobachtet die junge Laurel, wie ein Fremder das Grundstück betritt und ihre Mutter aufsucht. Kurz darauf ist der idyllische Frieden des Ortes jäh zerstört. Erst fünfzig Jahre später gesteht sich Laurel beim Anblick eines alten Fotos ein, dass sie damals Zeugin eines Verbrechens wurde. Doch was genau geschah an jenem lang zurückliegenden Sommertag? Weltbestseller-Autorin Kate Morton erschafft eine einzigartige Welt, in der die Vergangenheit die Gegenwart nicht loslässt.

Portrait
KATE MORTON, geboren 1976, wuchs im australischen Queensland auf, studierte Theaterwissenschaften in London und Englische Literatur in Brisbane. Ihre Romane »Das geheime Spiel« (2007), »Der verborgene Garten« (2009), »Die fernen Stunden« (2010) und »Die verlorenen Spuren« (2013) verkauften sich weltweit in 32 Sprachen und 38 Ländern insgesamt über sieben Millionen Mal. Auch in Deutschland eroberte sie ein Millionenpublikum, alle Romane sind SPIEGEL-Bestseller. Kate Morton lebt mit ihrer Familie in Brisbane, Australien.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 608
Erscheinungsdatum 09.06.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-35731-0
Verlag Diana Verlag
Maße (L/B/H) 18,5/11,6/4,8 cm
Gewicht 491 g
Originaltitel The Secret Keeper
Übersetzer Charlotte Breuer, Norbert Möllemann
Verkaufsrang 21.022
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Ein bewegender und spannender Familienroman, der den Leser bis zur letzten Seite fesseln wird. Ein bewegender und spannender Familienroman, der den Leser bis zur letzten Seite fesseln wird.

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

Gut geschriebener und unterhaltsamer Schmöker.
Meine ideale Urlaubslektüre.
Für Leserinnen von Charlotte Link zu empfehlen.
Gut geschriebener und unterhaltsamer Schmöker.
Meine ideale Urlaubslektüre.
Für Leserinnen von Charlotte Link zu empfehlen.

Alexandra Sand, Thalia-Buchhandlung Landau

Für alle die Familiengeschichten mögen. Sehr schön geschrieben, mit einem Hauch Spannung. Für alle die Familiengeschichten mögen. Sehr schön geschrieben, mit einem Hauch Spannung.

Vanessa Pludra, Thalia-Buchhandlung Berlin

Sehr schön geschrieben. Die Geschichte rund um eine Familie und deren Geheimnisse ist sehr spannend geschrieben und liest sich locker weg. Für Fans von Frauenromanen. Sehr schön geschrieben. Die Geschichte rund um eine Familie und deren Geheimnisse ist sehr spannend geschrieben und liest sich locker weg. Für Fans von Frauenromanen.

Maren Koenig, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Eine spannende und geheimnisvolle Reise in die jüngere Vergangenheit. Eine spannende und geheimnisvolle Reise in die jüngere Vergangenheit.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Kate Morton schlägt wieder zu - und legt einen richtig tollen Schmöker vor, spannend und hintergründig, den man gar nicht mehr aus der Hand legt. Kate Morton schlägt wieder zu - und legt einen richtig tollen Schmöker vor, spannend und hintergründig, den man gar nicht mehr aus der Hand legt.

„Wer war Dorothy wirklich?“

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Laurel reist 2011 wieder aufs Land, um sich mit ihren Geschwistern zu treffen und Mutters Geburtstag zu feiern. Ihre Mutter Dorothy lebt mittlerweile im Pflegeheim, aber die Kinder zieht es immer noch auf den Familiensitz Greenacres. Laurel begibt sich auf eine Zeitreise ins Leben ihrer Mutter und entdeckt auch, dass Kindheitserinnerungen manchmal das tatsächlich geschehene beschönigen.
Eine spannende Familiengeschichte mit einer interessanten Wendung. Ein richtiger Schmöker, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Laurel reist 2011 wieder aufs Land, um sich mit ihren Geschwistern zu treffen und Mutters Geburtstag zu feiern. Ihre Mutter Dorothy lebt mittlerweile im Pflegeheim, aber die Kinder zieht es immer noch auf den Familiensitz Greenacres. Laurel begibt sich auf eine Zeitreise ins Leben ihrer Mutter und entdeckt auch, dass Kindheitserinnerungen manchmal das tatsächlich geschehene beschönigen.
Eine spannende Familiengeschichte mit einer interessanten Wendung. Ein richtiger Schmöker, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

„Spannend“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Dieser Roman war mein Zweiter von Kate Morton. Und um es gleich vorweg zu nehmen ich gebe ihm 5 Sterne. 2 Wochen für rund 600 Seiten sprechen ihre eigene Sprache.

Morton gelingt es in einer unbeschreiblichen Art und Weise den Handlungsverlauf so zu beschreiben, dass man am Ende echt baff ist. Auch der ständige Wechsel im Zeitablauf des Romans gestaltete sich für mich nicht als anstrengend.

Persönlich hat mich jedoch die Beschreibung des Geschehens in den ersten 5 Monaten des Jahres 1941 beeindruckt.

Der Leser begleitet die 3 Hauptfiguren Laurel, Vivien und Dorothy in einer Zeitspanne von Ende der Dreißiger Jahre bis hin ins Jahr 2011. Nach dem ersten Kapitel über Laurel befindet sich der Leser mit Vivien und Dorothy an einem Tag im Mai 1941 in einer Londoner Pension. Am Ende des Buches wird dieser Tag mit konkret den gleichen Ereignissen dann erneut beschrieben.



Laurel kehrt aus Anlass der 90. Geburtstag ihrer Mutter an ihren Heimatort und ins Elternhaus zurück. Sie und ihre 4 Geschwister wollen der Mutter deren letzte Tage schön gestalten.

Durch das Öffnen einer alten Truhe durch eine der Schwestern kommen nicht nur bei Dorothy die Erinnerungen an längst vergangene Tage hoch. Laurel und ihre damals 2 jähriger Bruder Gerry waren 1961 Zeugen bei der Tödung eines Mannes auf dem Hof der Eltern. Laurel wird als nunmehr reife ältere Dame bewusst, dass die Mutter diesen Mann sehr wohl kannte und sie sieht es als ihre Aufgabe an, dem Geheimnis um Dorothy, Vivien, Jimmy und Henry auf dem Grund zu gehen.



Dieser Roman war mein Zweiter von Kate Morton. Und um es gleich vorweg zu nehmen ich gebe ihm 5 Sterne. 2 Wochen für rund 600 Seiten sprechen ihre eigene Sprache.

Morton gelingt es in einer unbeschreiblichen Art und Weise den Handlungsverlauf so zu beschreiben, dass man am Ende echt baff ist. Auch der ständige Wechsel im Zeitablauf des Romans gestaltete sich für mich nicht als anstrengend.

Persönlich hat mich jedoch die Beschreibung des Geschehens in den ersten 5 Monaten des Jahres 1941 beeindruckt.

Der Leser begleitet die 3 Hauptfiguren Laurel, Vivien und Dorothy in einer Zeitspanne von Ende der Dreißiger Jahre bis hin ins Jahr 2011. Nach dem ersten Kapitel über Laurel befindet sich der Leser mit Vivien und Dorothy an einem Tag im Mai 1941 in einer Londoner Pension. Am Ende des Buches wird dieser Tag mit konkret den gleichen Ereignissen dann erneut beschrieben.



Laurel kehrt aus Anlass der 90. Geburtstag ihrer Mutter an ihren Heimatort und ins Elternhaus zurück. Sie und ihre 4 Geschwister wollen der Mutter deren letzte Tage schön gestalten.

Durch das Öffnen einer alten Truhe durch eine der Schwestern kommen nicht nur bei Dorothy die Erinnerungen an längst vergangene Tage hoch. Laurel und ihre damals 2 jähriger Bruder Gerry waren 1961 Zeugen bei der Tödung eines Mannes auf dem Hof der Eltern. Laurel wird als nunmehr reife ältere Dame bewusst, dass die Mutter diesen Mann sehr wohl kannte und sie sieht es als ihre Aufgabe an, dem Geheimnis um Dorothy, Vivien, Jimmy und Henry auf dem Grund zu gehen.



„Wer war der unbekannte Mann“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Eigentlich brauche ich Ihnen die australische Autorin Kate Morton gar nicht mehr vorstellen. Mit ihren inzwischen vier Büchern hat sie längst die Herzen der Leserinnen mit ihren spannenden Schmökern erobert. Auch ihr gerade neu als Taschenbuch erschienenes „Die verlorenen Spuren“ setzt diese Reihe fort.

Dieses Mal erzählt Kate Morton die Geschichte der Familie Nicolson. Die Hauptpersonen der Familie sind die Mutter Dorothy, die gerade ihren neunzigsten Geburtstag feiert und ihre älteste Tochter Laurel. Laurel hat an ihrem sechzehnten Geburtstag eine Beobachtung gemacht, die sie Zeit ihres Lebens verfolgt hat. Doch als sie jetzt ein Bild ihrer Mutter als junger Frau Arm in Arm mit einer Freundin sieht, versucht sie die Geschichte ihrer Mutter während der Kriegsjahre zu recherchieren. Dabei trifft sie auf die Freundin Vivian und ihren Mann, sowie auf Jimmy, einen Mann, den ihre Mutter wohl sehr geliebt hat. Was ist aus diesen Menschen geworden, und was haben sie mit dem unheimlichen Fremden zu tun, der plötzlich an Laurels Geburtstag aufgetaucht ist. Kate Morton schafft es wieder die Geschichte ausgesprochen lebendig zu erzählen. Sie beginnt mit der Episode an Laurels sechzehnten Geburtstag. Dann sind wir in der Gegenwart und Laurel und ihre Schwestern bereiten die Geburtstagsfeier für ihre Mutter vor. Und dann springt die Geschichte in die Zeit zwischen 1929 bis zum Mai 1941. Immer wieder wechselt die Autorin zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Wir lernen Dorothy genannt Dolly als junges Mädchen kennen. Wir erfahren, wie sie sich verliebt und nach London geht und versucht ihre Träume zu verwirklichen. Ein großes Vorbild ist für sie Vivien. Doch sie kennt die wahre Vivien gar nicht wirklich. Und so tauchen wir ein in eine große Liebesgeschichte, in eine tragische Verwechslungsgeschichte und erkennen nach und nach die Wahrheit, die die Protagonisten gut zu verbergen wissen. denn Dorothy und Vivien haben beide ihre Geheimnisse.

Kate Morton schafft es auch dieses Mal wieder eine ausgesprochen spannende Geschichte mit einem dunklen Geheimnis in der Vergangenheit zu erzählen. Sie ist ein wahre Könnerin darin, einen immer wieder aufs Neue zu überraschen. Immer, wenn die Leserin gerade meint, sie hat des Rätsels Lösung gefunden, nimmt die Geschichte doch noch einmal eine ungewöhnliche Wendung. Damit hält Kate Morton wie schon gewohnt die Spannung bis zuletzt. Auch innerhalb der Geschichte erhält sie die Spannung auf einer hohen Ebene, denn immer wenn gerade sich eine Auflösung anbahnt, endet das Kapitel und die Geschichte geht aus einer anderen Perspektive weiter.

Eine ausgesprochen spannende Familiengeschichte für Freunde guter Unterhaltungsliteratur.
Eigentlich brauche ich Ihnen die australische Autorin Kate Morton gar nicht mehr vorstellen. Mit ihren inzwischen vier Büchern hat sie längst die Herzen der Leserinnen mit ihren spannenden Schmökern erobert. Auch ihr gerade neu als Taschenbuch erschienenes „Die verlorenen Spuren“ setzt diese Reihe fort.

Dieses Mal erzählt Kate Morton die Geschichte der Familie Nicolson. Die Hauptpersonen der Familie sind die Mutter Dorothy, die gerade ihren neunzigsten Geburtstag feiert und ihre älteste Tochter Laurel. Laurel hat an ihrem sechzehnten Geburtstag eine Beobachtung gemacht, die sie Zeit ihres Lebens verfolgt hat. Doch als sie jetzt ein Bild ihrer Mutter als junger Frau Arm in Arm mit einer Freundin sieht, versucht sie die Geschichte ihrer Mutter während der Kriegsjahre zu recherchieren. Dabei trifft sie auf die Freundin Vivian und ihren Mann, sowie auf Jimmy, einen Mann, den ihre Mutter wohl sehr geliebt hat. Was ist aus diesen Menschen geworden, und was haben sie mit dem unheimlichen Fremden zu tun, der plötzlich an Laurels Geburtstag aufgetaucht ist. Kate Morton schafft es wieder die Geschichte ausgesprochen lebendig zu erzählen. Sie beginnt mit der Episode an Laurels sechzehnten Geburtstag. Dann sind wir in der Gegenwart und Laurel und ihre Schwestern bereiten die Geburtstagsfeier für ihre Mutter vor. Und dann springt die Geschichte in die Zeit zwischen 1929 bis zum Mai 1941. Immer wieder wechselt die Autorin zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Wir lernen Dorothy genannt Dolly als junges Mädchen kennen. Wir erfahren, wie sie sich verliebt und nach London geht und versucht ihre Träume zu verwirklichen. Ein großes Vorbild ist für sie Vivien. Doch sie kennt die wahre Vivien gar nicht wirklich. Und so tauchen wir ein in eine große Liebesgeschichte, in eine tragische Verwechslungsgeschichte und erkennen nach und nach die Wahrheit, die die Protagonisten gut zu verbergen wissen. denn Dorothy und Vivien haben beide ihre Geheimnisse.

Kate Morton schafft es auch dieses Mal wieder eine ausgesprochen spannende Geschichte mit einem dunklen Geheimnis in der Vergangenheit zu erzählen. Sie ist ein wahre Könnerin darin, einen immer wieder aufs Neue zu überraschen. Immer, wenn die Leserin gerade meint, sie hat des Rätsels Lösung gefunden, nimmt die Geschichte doch noch einmal eine ungewöhnliche Wendung. Damit hält Kate Morton wie schon gewohnt die Spannung bis zuletzt. Auch innerhalb der Geschichte erhält sie die Spannung auf einer hohen Ebene, denn immer wenn gerade sich eine Auflösung anbahnt, endet das Kapitel und die Geschichte geht aus einer anderen Perspektive weiter.

Eine ausgesprochen spannende Familiengeschichte für Freunde guter Unterhaltungsliteratur.

„Familiengeheimnisse!“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Laurel und ihre Geschwister organisieren den 90. Geburtstag ihrer Mutter Dorothy. Beim Durchsehen der Familienalben entdeckt sie ein Bild von Ihrer Mutter mit einer fremden Frau, Vivien. Die beiden waren wohl in ihrer Jugend Freundinnen. Wir erleben die Protagonisten über mehrere Jahrzehnten und erfahren einige dunkle Geheimnisse.

Spannender Familienschmöker mit historischem Hintergrund. Perfekte Urlaubslektüre
Laurel und ihre Geschwister organisieren den 90. Geburtstag ihrer Mutter Dorothy. Beim Durchsehen der Familienalben entdeckt sie ein Bild von Ihrer Mutter mit einer fremden Frau, Vivien. Die beiden waren wohl in ihrer Jugend Freundinnen. Wir erleben die Protagonisten über mehrere Jahrzehnten und erfahren einige dunkle Geheimnisse.

Spannender Familienschmöker mit historischem Hintergrund. Perfekte Urlaubslektüre

„Lebensspuren in der Geschichte...“

M. Dupré, Thalia-Buchhandlung Limburg

Kate Morton? Naja, nicht gerade meine typische Literatur-Kost, aber warum nicht mal über den Tellerrand blicken?
Also, hier zusammengefasst meine Erkenntnisse über dieses Buch: Ich hab’s mir viel schlimmer vorgestellt. Nein wirklich, ich dacht, jetzt lese ich den ultimativen Schmarrn, so kitschig und schlecht geschrieben wie ein Rosamunde-Pilcher-Roman, mit Dialogen, die mir die Fußnägel hochrollen.
Aber es kam anders: das Buch ist völlig OK. Ich habe nicht viel auszusetzen. Natürlich ist das thematisch ähnlich gelagerte „Abbitte“ von Ian McEwan zwei Ecken anspruchsvoller. Natürlich könnte der Schreibstil hier und da etwas besser sein. Aber alles in allem ist „Die verlorenen Spuren“ ein grundsolider, guter Schmöker über Familiengeheimnisse, den zweiten Weltkrieg und über die spannende Spurensuche im Lebensweg der eigenen Eltern.
Ich geb‘ 4 Sterne.
Kate Morton? Naja, nicht gerade meine typische Literatur-Kost, aber warum nicht mal über den Tellerrand blicken?
Also, hier zusammengefasst meine Erkenntnisse über dieses Buch: Ich hab’s mir viel schlimmer vorgestellt. Nein wirklich, ich dacht, jetzt lese ich den ultimativen Schmarrn, so kitschig und schlecht geschrieben wie ein Rosamunde-Pilcher-Roman, mit Dialogen, die mir die Fußnägel hochrollen.
Aber es kam anders: das Buch ist völlig OK. Ich habe nicht viel auszusetzen. Natürlich ist das thematisch ähnlich gelagerte „Abbitte“ von Ian McEwan zwei Ecken anspruchsvoller. Natürlich könnte der Schreibstil hier und da etwas besser sein. Aber alles in allem ist „Die verlorenen Spuren“ ein grundsolider, guter Schmöker über Familiengeheimnisse, den zweiten Weltkrieg und über die spannende Spurensuche im Lebensweg der eigenen Eltern.
Ich geb‘ 4 Sterne.

„Für alle Kate Morton Fans“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Ein neues Buch von Kate Morton in der so bewährten Mischung: eine junge Frau, ein Familiengeheimnis, etwas Spannung und etwas Liebe.
Daraus ist wieder ein ganz reizender Roman entstanden, der seinen Leserinnen wunderbare Lesestunden garantiert.
Ein neues Buch von Kate Morton in der so bewährten Mischung: eine junge Frau, ein Familiengeheimnis, etwas Spannung und etwas Liebe.
Daraus ist wieder ein ganz reizender Roman entstanden, der seinen Leserinnen wunderbare Lesestunden garantiert.

„Eine tragische Weltkriegsgeschichte“

Marion Sollfrank, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Laurel, die älteste Tochter reist anlässlich des 90. Geburtstags ihrer Mutter nach langer Zeit wieder nach Suffolk. 1961 hat Sie heimlich beobachtet, wie Ihre Mutter einen fremden Mann getötet hat. Damals hat Sie geschwiegen – alles verdrängt.
Jetzt hat sich vorgenommen, das alte Geheimnis um diesen Mann doch noch ans Licht zu bringen - was nicht leicht ist, denn ihre Mutter ist mittlerweile ziemlich gebrechlich.
Laurel begibt sich auf Spurensuche und stößt auf ein altes Foto, das Dorothy in jungen Jahren Arm in Arm mit einer Frau zeigt - und das in einer alten Ausgabe von "Peter Pan" gelegen hatte. Diese Suche führt sie in das Jahr 1941.
In chronologischen Rückblenden wird eine tragische Weltkriegsgeschichte erzählt. In deren Mittelpunkt stehen die junge Dorothy, genannt Dolly, ihre erste Liebe Jimmy und Vivien, die Frau auf dem Foto. Sie alle verbindet eine verhängnisvolle Zeit.
Laurel, die älteste Tochter reist anlässlich des 90. Geburtstags ihrer Mutter nach langer Zeit wieder nach Suffolk. 1961 hat Sie heimlich beobachtet, wie Ihre Mutter einen fremden Mann getötet hat. Damals hat Sie geschwiegen – alles verdrängt.
Jetzt hat sich vorgenommen, das alte Geheimnis um diesen Mann doch noch ans Licht zu bringen - was nicht leicht ist, denn ihre Mutter ist mittlerweile ziemlich gebrechlich.
Laurel begibt sich auf Spurensuche und stößt auf ein altes Foto, das Dorothy in jungen Jahren Arm in Arm mit einer Frau zeigt - und das in einer alten Ausgabe von "Peter Pan" gelegen hatte. Diese Suche führt sie in das Jahr 1941.
In chronologischen Rückblenden wird eine tragische Weltkriegsgeschichte erzählt. In deren Mittelpunkt stehen die junge Dorothy, genannt Dolly, ihre erste Liebe Jimmy und Vivien, die Frau auf dem Foto. Sie alle verbindet eine verhängnisvolle Zeit.

„Mitreißend“

Christa Fugenzi, Thalia-Buchhandlung Brühl

Endlich ist sie da….sehnsüchtig von mir erwartet, die neue Familiensaga von Kate Morton.
Unglaublich spannend…so spannend, dass ich einmal beinahe meine Haltestelle verpasst
hätte. 1961, Laurel ist gerade mal 16 Jahre jung, verliebt und träumt einer großartigen Zukunft. Während eines Picknicks der Familie wird Laurel Zeugin eines Verbrechens, welches alles verändert. 2011 kehrt Laurel, mittlerweile ist sie eine erfolgreiche Schauspielerin, zum 90. Geburtstag ihrer Mutter nach Hause zurück. Überwältigt von den Erinnerungen und der Frage, was damals geschah, versucht sie die Wahrheit zu finden.
Endlich ist sie da….sehnsüchtig von mir erwartet, die neue Familiensaga von Kate Morton.
Unglaublich spannend…so spannend, dass ich einmal beinahe meine Haltestelle verpasst
hätte. 1961, Laurel ist gerade mal 16 Jahre jung, verliebt und träumt einer großartigen Zukunft. Während eines Picknicks der Familie wird Laurel Zeugin eines Verbrechens, welches alles verändert. 2011 kehrt Laurel, mittlerweile ist sie eine erfolgreiche Schauspielerin, zum 90. Geburtstag ihrer Mutter nach Hause zurück. Überwältigt von den Erinnerungen und der Frage, was damals geschah, versucht sie die Wahrheit zu finden.

„Familiengeheimnisse“

K. Junkert, Thalia-Buchhandlung Köthen (Anhalt)

In diesem Roman geht es um ein Verbrechen und ein großes Geheimnis.
Laurel begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit und stößt dabei auf die Vergangenheit ihrer Mutter. Sie will unbedingt wissen, was ihre Mutter vor vielen Jahren dazu bewegte diesen geheimnisvollen Fremden zu töten. Jahrelang verdrängte sie diese Gedanken. Als jetzt ihre Mutter im Sterben liegt, kommen die Erinnerungen zurück. Es wird ein Wettlauf mit der Zeit.

Ein sehr spannendes Buch bis zum Schluss.
In diesem Roman geht es um ein Verbrechen und ein großes Geheimnis.
Laurel begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit und stößt dabei auf die Vergangenheit ihrer Mutter. Sie will unbedingt wissen, was ihre Mutter vor vielen Jahren dazu bewegte diesen geheimnisvollen Fremden zu töten. Jahrelang verdrängte sie diese Gedanken. Als jetzt ihre Mutter im Sterben liegt, kommen die Erinnerungen zurück. Es wird ein Wettlauf mit der Zeit.

Ein sehr spannendes Buch bis zum Schluss.

„Spurensuche in der Vergangenheit“

Birgit Wojtynowski, Thalia-Buchhandlung Gießen





Dieses neue, fesselnde Buch von Kate Morton beginnt mit der Beschreibung eines wunderschönen
Sommertages im ländlichen England anfangs der sechziger Jahre, Die sechzehnjährige Laurel sitzt im Baumhaus und träumt von ihrem Schwarm Billy. Eltern und Geschwister sind schon vorausgegangen zur Wiese an den Bach. Dort soll das Geburtstagspicknick stattfinden. Laurel möchte noch einen Moment für sich sein: ihren Gedanken nachhängen, an Billy denken, sich ihre Zukunft als Schauspielerin vorstellen. Laurel sieht ihre Mutter mit Gerry, ihrem kleinen Bruder auf dem Arm, in das Haus zurückgehen. Sie hat bestimmt das Kuchenmesser vergessen, mit dem jeder Geburtstagskuchen in der Familie angeschnitten wird. Laurel sieht, wie sich ihr Hund Barnaby einem fremden Mann in den Weg stellt, der gerade die Gartentür öffnen will. Ist es vielleicht der Mann, von dem sie in der Zeitung gelesen hat, der Leute erschreckt und Frauen belästigt? Ihre Mutter kommt mit dem Kleinen um die Hausecke. Der Fremde begrüßt die Mutter: „ Hallo Dorothy“. Er scheint sie zu kennen, neigt sich zu ihr und spricht leiser, sodass Laurel in ihrem Baumhaus nichts verstehen kann. Die Mutter scheint furchtbar erschrocken zu sein. Dann geschieht alles sehr schnell. Das Messer blitzt in der Sonne . Laurel sieht wie ihre Mutter das Messer hebt und dem Mann in die Brust sticht, der bricht zusammen und Laurel wird schwarz vor Augen.
Dieses schlimme Erlebnis hat Dorothy im späteren Leben beiseite geschoben. Sie hat auch glauben wollen, dass der Mann der Fremde war, der in dieser Gegend Leute belästigt hat, wie es später in den Zeitungen berichtet wurde. Ihre Mutter stand unter Schock und auch die Polizei glaubte an diese Variante.
Fünfzig Jahre später, aus Laurel ist tatsächlich eine bekannte Schauspielerin geworden, besucht Laurel ihre Mutter. Zurück im Elternhaus kommen die Erinnerungen an die furchtbaren Ereignisse von damals wieder . Laurel weiß praktisch nichts von der Familie ihrer Mutter und deren Kindheit und Jugend, nur dass die Familie der Mutter bei einem Bombenangriff ums Leben kam. Jetzt möchte sie mehr wissen, so lange ihre Mutter noch lebt und Klarheit in die Dinge bringen kann.
Kate Morton versteht es den Leser bis zur letzten Seite zu fesseln. Der Roman nimmt uns mit in die Bombennächte von London im Jahre 1941 bis zu den letzten Lebensjahren von Laurel`s Mutter in der Gegenwart.




Dieses neue, fesselnde Buch von Kate Morton beginnt mit der Beschreibung eines wunderschönen
Sommertages im ländlichen England anfangs der sechziger Jahre, Die sechzehnjährige Laurel sitzt im Baumhaus und träumt von ihrem Schwarm Billy. Eltern und Geschwister sind schon vorausgegangen zur Wiese an den Bach. Dort soll das Geburtstagspicknick stattfinden. Laurel möchte noch einen Moment für sich sein: ihren Gedanken nachhängen, an Billy denken, sich ihre Zukunft als Schauspielerin vorstellen. Laurel sieht ihre Mutter mit Gerry, ihrem kleinen Bruder auf dem Arm, in das Haus zurückgehen. Sie hat bestimmt das Kuchenmesser vergessen, mit dem jeder Geburtstagskuchen in der Familie angeschnitten wird. Laurel sieht, wie sich ihr Hund Barnaby einem fremden Mann in den Weg stellt, der gerade die Gartentür öffnen will. Ist es vielleicht der Mann, von dem sie in der Zeitung gelesen hat, der Leute erschreckt und Frauen belästigt? Ihre Mutter kommt mit dem Kleinen um die Hausecke. Der Fremde begrüßt die Mutter: „ Hallo Dorothy“. Er scheint sie zu kennen, neigt sich zu ihr und spricht leiser, sodass Laurel in ihrem Baumhaus nichts verstehen kann. Die Mutter scheint furchtbar erschrocken zu sein. Dann geschieht alles sehr schnell. Das Messer blitzt in der Sonne . Laurel sieht wie ihre Mutter das Messer hebt und dem Mann in die Brust sticht, der bricht zusammen und Laurel wird schwarz vor Augen.
Dieses schlimme Erlebnis hat Dorothy im späteren Leben beiseite geschoben. Sie hat auch glauben wollen, dass der Mann der Fremde war, der in dieser Gegend Leute belästigt hat, wie es später in den Zeitungen berichtet wurde. Ihre Mutter stand unter Schock und auch die Polizei glaubte an diese Variante.
Fünfzig Jahre später, aus Laurel ist tatsächlich eine bekannte Schauspielerin geworden, besucht Laurel ihre Mutter. Zurück im Elternhaus kommen die Erinnerungen an die furchtbaren Ereignisse von damals wieder . Laurel weiß praktisch nichts von der Familie ihrer Mutter und deren Kindheit und Jugend, nur dass die Familie der Mutter bei einem Bombenangriff ums Leben kam. Jetzt möchte sie mehr wissen, so lange ihre Mutter noch lebt und Klarheit in die Dinge bringen kann.
Kate Morton versteht es den Leser bis zur letzten Seite zu fesseln. Der Roman nimmt uns mit in die Bombennächte von London im Jahre 1941 bis zu den letzten Lebensjahren von Laurel`s Mutter in der Gegenwart.

„dunkle Geister“

Elke Meißner, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Kate Morton hält gekonnt den Spannungsbogen, erzählt aus unterschiedlichen Perspektiven. Wir lernen auf berührende Weise Dorothy, Jimmy ,Vivien und nicht zuletzt Laurel kennen. Dorothy wird sterben, das ahnt Laurel, sie sollte alles ruhen lassen, sie erinnert sich aber an ein Ereignis im Sommer 1961, und diese Bilder lassen sie nicht mehr los. Laurel begibt sich auf eine Reise zu ihrer Mutter und wir kehren so zurück in das London von 1941.
Kate Morton erzählt von Kriegswirren, von persönlichen Schicksalen, von Liebe, Verlust, von Vergebung, von dunklen Geistern, die manche Seele beherschen.
Dieses Buch hat mich sehr überzeugt und berührt -
Kate Morton hält gekonnt den Spannungsbogen, erzählt aus unterschiedlichen Perspektiven. Wir lernen auf berührende Weise Dorothy, Jimmy ,Vivien und nicht zuletzt Laurel kennen. Dorothy wird sterben, das ahnt Laurel, sie sollte alles ruhen lassen, sie erinnert sich aber an ein Ereignis im Sommer 1961, und diese Bilder lassen sie nicht mehr los. Laurel begibt sich auf eine Reise zu ihrer Mutter und wir kehren so zurück in das London von 1941.
Kate Morton erzählt von Kriegswirren, von persönlichen Schicksalen, von Liebe, Verlust, von Vergebung, von dunklen Geistern, die manche Seele beherschen.
Dieses Buch hat mich sehr überzeugt und berührt -

„spannende Mischung...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Ein Foto weckt Laurels Erinnerungen an einen sonnigen Nachmittag vor einigen Jahren , wo sie Zeugin eines Verbrechens wurde , was sie selbst jahrelang verdrängte . Jetzt viele Jahre später - am Pflegebett ihrer Mutter - fragt Laurel sich , was da eigentlich passiert ist und wer war ihre Mutter eigentlich ? Eine spannende Spurensuche , eine leidenschaftliche Liebesgeschichte und eine bewegende Familiengeschichte in der Vergangenheit und Zukunft miteinander verknüpft werden bieten mal wieder ein schönes Leseerlebnis ! Ein Foto weckt Laurels Erinnerungen an einen sonnigen Nachmittag vor einigen Jahren , wo sie Zeugin eines Verbrechens wurde , was sie selbst jahrelang verdrängte . Jetzt viele Jahre später - am Pflegebett ihrer Mutter - fragt Laurel sich , was da eigentlich passiert ist und wer war ihre Mutter eigentlich ? Eine spannende Spurensuche , eine leidenschaftliche Liebesgeschichte und eine bewegende Familiengeschichte in der Vergangenheit und Zukunft miteinander verknüpft werden bieten mal wieder ein schönes Leseerlebnis !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
51 Bewertungen
Übersicht
36
14
1
0
0

Eine Geschichte die den Leser mitreißt ...
von einer Kundin/einem Kunden am 25.07.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Mein erstes Buch von Kate Morton und ich war begeistert! Wie in den anderen Büchern spielt die Handlung auch hier in der Vergangenheit und der Gegenwart. Das Leben einer Mutter geht dem Ende entgegen - die Tochter möchte ein Geheimnis aufklären, dass im Leben der Mutter eine wichtige Bedeutung... Mein erstes Buch von Kate Morton und ich war begeistert! Wie in den anderen Büchern spielt die Handlung auch hier in der Vergangenheit und der Gegenwart. Das Leben einer Mutter geht dem Ende entgegen - die Tochter möchte ein Geheimnis aufklären, dass im Leben der Mutter eine wichtige Bedeutung hatte. Das Ende der Geschichte ist nicht vorhersehbar und überrascht den Leser ... Unbedingt lesen!

Die verlorenen Spuren Kate Morton
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberhausen am 08.06.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

sehr spannend geschrieben,ständig überraschende Wendungen in der Erzählung. Ich lese es jetzt zum wiederholten Mal,es ist immer wieder fesselnd. Die Spannung bleibt bis zum letzten Kapitel erhalten.

von Wildner Laura aus Rastatt am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

In diesem Buch verschmelzen Vergangenheit und Gegenwart zu einem. Kate Morton knüpft wirklich eine wundervolle Geschichte.