Eine Geschichte von Liebe und Feuer

Roman

(2)
Sie kämpfen ums Überleben – und um die Erfüllung ihrer Liebe

Das Leben von Katerina und Dimitri ist untrennbar mit der wechselhaften Geschichte ihrer Heimatstadt Thessaloniki verbunden – nur dank ihrer Liebe verloren sie in einer schicksalhaften Zeit nie die Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft. Als ihr Enkel Mitsos aus England anreist, erfährt er zum ersten Mal etwas über seine Wurzeln und erkennt, dass auch er eine Entscheidung für sein Leben treffen muss.
Portrait
Mit ihrem Debütroman »Insel der Vergessenen« (2007) avancierte Victoria Hislop zur internationalen Bestsellerautorin. Nach "Das Herz der Tänzerin" ist "Eine Geschichte von Liebe und Feuer" ihr dritter Roman im Diana Verlag. Victoria Hislop lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Sissinghurst, Kent.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 14.04.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-35733-4
Verlag Diana Verlag
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/3,8 cm
Gewicht 355 g
Originaltitel The Thread
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Übersetzer Angelika Felenda
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Eine Geschichte von Liebe und Feuer

Eine Geschichte von Liebe und Feuer

von Victoria Hislop
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Das Gedächtnis des Körpers

Das Gedächtnis des Körpers

von Joachim Bauer
Buch (Taschenbuch)
11,00
+
=

für

20,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Gelungene Kombination aus schöner Familiengeschichte und Geschichtsstunde“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ich liebe die Bücher von Victoria Hislop. Leider hat sich diese tolle Autorin in Deutschland noch nicht richtig durchsetzen können. Dabei ist Victoria Hislop wie Judith Lennox oder Lisa See eine typische Autorin aus dem angelsächsischen Bereich, die gute Unterhaltung mit geschichtlichem Hintergrund schreibt. In den angelsächsischen Ländern wird ja nicht so streng unterschieden, ob Bücher zu U- oder E-Literatur gehören.

Nachdem Victoria Hislop bereits ihren ersten Roman (Insel der Vergessenen) in Griechenland angesiedelt hat, kehrt sie dieses Mal wieder dorthin zurück. Allerdings spielt die Handlung diesmal nicht auf Kreta sondern in Thessaloniki. Sie erzählt über eine Zeitspanne von 1917 bis in die Gegenwart die Geschichte von drei Familien aus Thessaloniki. Da ist die reiche Familie des Tuchhändlers Konstantinos Komninos mit seiner Frau Olga und seinem Sohn Dimitri. Dann gibt es die „Familie“ um Eugenia, ihren beiden Zwillingstöchtern Maria und Sofia und ihrer Adoptivtochter Katerina, sowie der jüdischen Familie Morena, die eine erfolgreiche Schneiderei betreiben. Diese drei Familien sind eng in ihrem Schicksal und dem Schicksal der Stadt Thessaloniki verbunden. Ursprünglich haben Anfang des 20. Jahrhunderts in Thessaloniki Christen, Juden und Moslems zu gleichen Teilen und gleichberechtigt zusammengelebt. Doch dann kam der 1. Weltkrieg und die kriegerische Auseinandersetzung zwischen Griechenland und der Türkei. Die Familie um Eugenia gehört zu den Leidtragenden dieser Auseinandersetzung, denn sie sind türkische Christen und sind über Smyrna nach Thessaloniki geflohen. In Thessaloniki schließen sie eine tiefe Freundschaft mit der jüdischen Familie Morena. Der reiche Konstantinos Komninos hält weder etwas von den Flüchtlingen noch von den Juden. Für ihn zählt nur sein Profit. Victoria Hislop erzählt nun die Geschichte dieser drei Familien über die Zeit des 1. Weltkrieges, des großen Brandes während dieser Zeit, den Feldzug nach Kleinasien, die Zeit unter der deutschen Besatzung und die Zeit nach dem 2. Weltkrieg, wo es in Griechenland fast übergangslos in einen Bürgerkrieg mündete.

Wie immer ist der geschichtliche Hintergrund hervorragend recherchiert. Aber die Handlung wird nie langweilig, denn ihre Hauptpersonen sind eng mit dem Schicksal der Stadt verwoben, so dass die Handlung spannend, tragisch, traurig aber auch schön ist. Ich leide bei diesen Geschichten immer richtig mit und habe mal wieder einige neue Freunde gefunden. Natürlich musste ich während der Lektüre auch von Einigen Abschied nehmen.
Ich liebe die Bücher von Victoria Hislop. Leider hat sich diese tolle Autorin in Deutschland noch nicht richtig durchsetzen können. Dabei ist Victoria Hislop wie Judith Lennox oder Lisa See eine typische Autorin aus dem angelsächsischen Bereich, die gute Unterhaltung mit geschichtlichem Hintergrund schreibt. In den angelsächsischen Ländern wird ja nicht so streng unterschieden, ob Bücher zu U- oder E-Literatur gehören.

Nachdem Victoria Hislop bereits ihren ersten Roman (Insel der Vergessenen) in Griechenland angesiedelt hat, kehrt sie dieses Mal wieder dorthin zurück. Allerdings spielt die Handlung diesmal nicht auf Kreta sondern in Thessaloniki. Sie erzählt über eine Zeitspanne von 1917 bis in die Gegenwart die Geschichte von drei Familien aus Thessaloniki. Da ist die reiche Familie des Tuchhändlers Konstantinos Komninos mit seiner Frau Olga und seinem Sohn Dimitri. Dann gibt es die „Familie“ um Eugenia, ihren beiden Zwillingstöchtern Maria und Sofia und ihrer Adoptivtochter Katerina, sowie der jüdischen Familie Morena, die eine erfolgreiche Schneiderei betreiben. Diese drei Familien sind eng in ihrem Schicksal und dem Schicksal der Stadt Thessaloniki verbunden. Ursprünglich haben Anfang des 20. Jahrhunderts in Thessaloniki Christen, Juden und Moslems zu gleichen Teilen und gleichberechtigt zusammengelebt. Doch dann kam der 1. Weltkrieg und die kriegerische Auseinandersetzung zwischen Griechenland und der Türkei. Die Familie um Eugenia gehört zu den Leidtragenden dieser Auseinandersetzung, denn sie sind türkische Christen und sind über Smyrna nach Thessaloniki geflohen. In Thessaloniki schließen sie eine tiefe Freundschaft mit der jüdischen Familie Morena. Der reiche Konstantinos Komninos hält weder etwas von den Flüchtlingen noch von den Juden. Für ihn zählt nur sein Profit. Victoria Hislop erzählt nun die Geschichte dieser drei Familien über die Zeit des 1. Weltkrieges, des großen Brandes während dieser Zeit, den Feldzug nach Kleinasien, die Zeit unter der deutschen Besatzung und die Zeit nach dem 2. Weltkrieg, wo es in Griechenland fast übergangslos in einen Bürgerkrieg mündete.

Wie immer ist der geschichtliche Hintergrund hervorragend recherchiert. Aber die Handlung wird nie langweilig, denn ihre Hauptpersonen sind eng mit dem Schicksal der Stadt verwoben, so dass die Handlung spannend, tragisch, traurig aber auch schön ist. Ich leide bei diesen Geschichten immer richtig mit und habe mal wieder einige neue Freunde gefunden. Natürlich musste ich während der Lektüre auch von Einigen Abschied nehmen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0