Zu Lebzeiten veröffentlichte Gedichte

Christine Lavant: Werke in vier Bänden 1

Christine Lavant: Werke in vier Bänden 1

(1)
Christine Lavant schrieb Gedichte, die in ihrer sprachlichen Eigenwilligkeit und existentiellen Zerrissenheit für Thomas Bernhard zu den 'Höhepunkten der deutschen Lyrik' zählen. Er beschrieb ihre Lyrik als 'das elementare Zeugnis eines von allen guten Geistern mißbrauchten Menschen'.Lavant selbst sah ihre Kunst als 'verstümmeltes Leben, eine Sünde wider den Geist, unverzeihbar' und war sich der poetischen Kraft ihrer Gedichte dennoch gewiss: 'Wenn ich dichtete, risse ich jede Stelle Eures Daseins unter Euren Füßen weg und stellte es als etwas noch nie von Euch Wahrgenommenes in Euer innerstes Gesicht'. Der erste Band der vierbändigen Werkausgabe versammelt alle zu Lebzeiten publizierten Gedichte in einer komplett neu edierten Fassung. Er enthält neben den drei Gedichtbänden, die Lavants Ruhm begründet haben ('Die Bettlerschale', 'Spindel im Mond', 'Der Pfauenschrei'), auch das Frühwerk 'Die unvollendete Liebe', Lavants späte, in Liebhaberausgaben und Sammelbänden veröffentlichte Lyrik ('Sonnenvogel', 'Wirf ab den Lehm', 'Hälfte des Herzens') sowie zahlreiche verstreute Gedichte, die erstmals wieder zugänglich gemacht werden.
Portrait
Die Autorin:

Christine Lavant(1915-1973), geb. in St. Stefan im Lavanttal (Kärnten) als neuntes Kind eines Bergmanns, war Lyrikerin und Erzählerin. Ihre Schulbildung musste sie aus gesundheitlichen Gründen früh abbrechen. Jahrzehntelang bestritt sie den Familienunterhalt als Strickerin. Sie erhielt u. a. den Georg-Trakl-Preis (1954 und 1964) und den Großen Österreichischen Staatspreis (1970).

Die Herausgeber:

Doris Moser, geb. 1965, Studium der Anglistik/Amerikanistik und Germanistik. Zunächst Radiojournalistin und Kulturorganisatorin. Leiterin des Fachbereichs Angewandte Germanistik an der Universität Klagenfurt.

Fabjan Hafner, geb. 1966, Studium der Slawistik und Germanistik. Literaturwissenschaftler, Übersetzer, Autor. Seit 1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Robert Musil-Instituts Klagenfurt.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Doris Moser, Fabjan Hafner
Seitenzahl 720
Erscheinungsdatum 30.06.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8353-1391-0
Verlag Wallstein Verlag
Maße (L/B/H) 19,5/12,3/4,3 cm
Gewicht 743 g
Buch (gebundene Ausgabe)
38,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Zu Lebzeiten veröffentlichte Gedichte

Zu Lebzeiten veröffentlichte Gedichte

von Christine Lavant
Buch (gebundene Ausgabe)
38,00
+
=
Zu Lebzeiten veröffentlichte Erzählungen

Zu Lebzeiten veröffentlichte Erzählungen

von Christine Lavant
Buch (gebundene Ausgabe)
38,80
+
=

für

76,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Christine Lavant: Werke in vier Bänden

  • Band 1

    37877576
    Zu Lebzeiten veröffentlichte Gedichte
    von Christine Lavant
    Buch
    38,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    42516437
    Zu Lebzeiten veröffentlichte Erzählungen
    von Christine Lavant
    Buch
    38,80
  • Band 3

    43791802
    Gedichte aus dem Nachlass
    von Christine Lavant
    Buch
    38,80
  • Band 4

    43791801
    Erzählungen aus dem Nachlass
    von Christine Lavant
    Buch
    38,80

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Verlegerische Großtat
von einer Kundin/einem Kunden am 02.12.2014

Dies ist der erste Band der geplanten vierbändigen Werkausgabe von Christine Lavant. Zweifellos eine verlegerische Großtat. Wenn Thomas Bernhard vom Höhepunkt der deutschen Lyrik sprach, dann meinte er Christine Lavant. Er bezeichnete ihre Lyrik als das elementare Zeugnis, einer von allen guten Geistern missbrauchten Person. Dem ist nicht viel... Dies ist der erste Band der geplanten vierbändigen Werkausgabe von Christine Lavant. Zweifellos eine verlegerische Großtat. Wenn Thomas Bernhard vom Höhepunkt der deutschen Lyrik sprach, dann meinte er Christine Lavant. Er bezeichnete ihre Lyrik als das elementare Zeugnis, einer von allen guten Geistern missbrauchten Person. Dem ist nicht viel hinzu zufügen, ausser dass man sich von Bernhards Zeugnis auch überzeugen sollte.