Warenkorb
 

Von der anderen Seite

Gespräche zwischen Mutter und Sohn

(1)
Gerade mal 20 Jahre alt, nimmt sich der Sohn der Ärztin Elisa Medhus das
Leben. Als Erik seiner Mutter aus dem Jenseits Botschaften schickt, muss die
bis dahin nüchterne Wissenschaftlerin ihr Weltbild grundlegend überdenken.
Mutig befragt sie ihren Sohn über den Grund seines Selbstmords, seinen Tod
und das Leben danach. Und erhält Antworten, die ein tiefes Verständnis vom
Leben nach dem Tod liefern. Im Laufe der Gespräche mit ihrem Sohn wandelt
sich Medhus von der Skeptikerin zur Gläubigen und erkennt: Liebe überwindet
alles. Auch den Tod.
Dr. Elisa Medhus glaubte nie an ein Leben nach dem Tod.
Als ausgebildete Medizinerin orientierte sie sich zeit ihres
Lebens ausschließlich an der Wissenschaft. Doch ihre
Überzeugungen wurden von einem Tag auf den anderen
auf den Kopf gestellt, als sich ihr Sohn Eric im Alter von
20 Jahren das Leben nahm und aus dem Jenseits Kontakt
mit ihr aufnahm.
Authentisch, ergreifend und spannend erzählt die Autorin,
wie sie sich aus ihrer tiefen Trauer befreite und zu Heilung
und Glauben fand. Basierend auf Medhus erfolgreichem
Blog ChannelingErik, gibt das Buch Antworten auf die universellen
Fragen der Menschheit. Von der anderen Seite
beschreibt Erik erfrischend offen seine eigenen Erfahrungen,
das Wesen von Seelen, den Tod und das Leben danach Einsichten, die unser Leben für immer verändern
können.
Portrait
Dr. Elisa Medhus praktizierte über 30 Jahre lang als Internistin
und ist Mutter von fünf Kindern. Sie verfasste mehrere preisgekrönte
Bücher über Kindererziehung
und hielt in Schulen,
Elterngruppen und Firmen Vorträge zum selben Thema.
Nach dem Tod ihres Sohnes startete sie ihren Blog und baute
eine Community auf, in der sie anderen Betroffenen Beistand
leistet und die Möglichkeit zum
Austausch bietet.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 10.04.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-943416-62-6
Verlag Scorpio Verlag
Maße (L/B/H) 21,6/13,7/3 cm
Gewicht 498 g
Buch (Taschenbuch)
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„JENSEITS des Vorstellbaren“

Anja Terporten, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Eine Frau erlebt das Schrecklichste was einer Mutter passieren kann: Einer ihrer Söhne nimmt sich im Alter von 20 Jahren das Leben. Er hatte seit seiner Jugend an einer bipolaren Störung und dem Tourette-Syndrom gelitten. Sicherlich schwer traumatisiert, überwindet Frau Dr. Medhus ihr bislang streng naturwissenschaftliches Weltbild und wendet sich an verschiedene Medien, um mit ihrem verstorbenen Sohn im Jenseits Kontakt aufzunehmen. Das Buch besteht hauptsächlich aus Gesprächen zwischen dem Hauptmedium, der Mutter und ihrem Sohn im Jenseits. Wer sich zuvor noch nie mit dem Jenseits beschäftigt hat, wird aus diesem Buch sicher einige Erkenntnisse ziehen. Seltsam nur, dass das mich das Ganze stark an ein Kurs in Wundern und andere ähnliche Werke erinnert. Auch das der Sohn als LEHRER FÜR DIE MENSCHHEIT und die Mutter auf der obersten Stufe der Erleuchtung stehend dargestellt wird, verstört mich etwas, vor allem wenn man die Art des Todes bedenkt.
Eine Frau erlebt das Schrecklichste was einer Mutter passieren kann: Einer ihrer Söhne nimmt sich im Alter von 20 Jahren das Leben. Er hatte seit seiner Jugend an einer bipolaren Störung und dem Tourette-Syndrom gelitten. Sicherlich schwer traumatisiert, überwindet Frau Dr. Medhus ihr bislang streng naturwissenschaftliches Weltbild und wendet sich an verschiedene Medien, um mit ihrem verstorbenen Sohn im Jenseits Kontakt aufzunehmen. Das Buch besteht hauptsächlich aus Gesprächen zwischen dem Hauptmedium, der Mutter und ihrem Sohn im Jenseits. Wer sich zuvor noch nie mit dem Jenseits beschäftigt hat, wird aus diesem Buch sicher einige Erkenntnisse ziehen. Seltsam nur, dass das mich das Ganze stark an ein Kurs in Wundern und andere ähnliche Werke erinnert. Auch das der Sohn als LEHRER FÜR DIE MENSCHHEIT und die Mutter auf der obersten Stufe der Erleuchtung stehend dargestellt wird, verstört mich etwas, vor allem wenn man die Art des Todes bedenkt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0