Warenkorb
 

Mehr Charme als Etikette

Kalifornien 1859:

Wenn sie nicht über ihre eigenen Füße stolpert, bringt sie garantiert ihr schnelles Mundwerk in Schwierigkeiten. Dabei hat Ruth Caldwell die besten Absichten. Seit Jahren versucht sie, eine echte Lady zu werden. Doch es will ihr einfach nicht gelingen.

Als Josh McCain Ruth das erste Mal sieht, verschlägt es ihm die Sprache. Nicht nur, weil sie so aussieht, als hätte sie wochenlang in ihrer Kleidung geschlafen, sondern auch, weil ihre wilden Locken und die hinreißenden grünen Augen ihn auf Anhieb faszinieren.

Doch dann erhebt Ruth Anspruch auf Joshs Erbe – und schon bald fliegen zwischen ihnen eher die Fetzen als die Funken. Noch nie in seinem Leben hat Josh eine so halsstarrige, unbeholfene und ungeschickte Person wie Ruth kennengelernt. Als ihre »Unfälle« gefährliche Ausmaße annehmen, muss er eine Entscheidung treffen ...
Portrait
Die Krankenschwester Cathy Marie Hake hat sich – auch auf der Krebsstation – eine gesunde Portion Humor bewahrt. Der schimmert immer wieder in den 25 Büchern durch, die sie geschrieben hat. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Anaheim/Kalifornien.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Kapitel 1

    Jefferson City, Missouri, 1895

    Wie viel Schaden kann eine winzige Fischgräte wohl tatsächlich anrichten?, fragte sich Ruth, als sie darüber nachdachte, das kleine krumme Ding einfach zu schlucken. Wie ich mein Glück kenne, bleibt sie mir im Hals stecken und ich huste mich zu Tode.
    Gerade als sie sich dazu entschlossen hatte, ihre Serviette zu nehmen und das Ärgernis diskret zu entsorgen, sah Miss Pettigrew sie an. Ruth wurde kalt und sie zwang ihre geschlossenen Lippen zu einem Lächeln.
    Na, immerhin habe ich den Mund zu.
    Die Direktorin der Pettigrew Academy bedachte Ruth mit einem eisigen Nicken. Nach dem Debakel am Nachmittag hatte Ruth auch nichts anderes erwartet. In einem Augenblick von Sprachverwirrung – oder geistiger Umnachtung – hatte sie es doch tatsächlich fertiggebracht, der Gartengesellschaft den neuen Pastor Reverend Clark Mumsy als Reverend Mark Clumsy vorzustellen. Clumsy … tollpatschig. Damit hatte sie sich selbst lächerlich gemacht und ein ziemlich schlechtes Licht auf die Akademie geworfen.
    Oh, wie werde ich nur diese Gräte los?
    Ruth hob ihre Serviette. Plötzlich geriet der silberne Kerzenleuchter in der Mitte des Tisches bedrohlich ins Schwanken … dann fiel er sogar um – auf Miss Pettigrews wertvolle irische Leinentischdecke. Erst als ihr Teller langsam vom Tisch rutschte und die ersten Mädchen zu quietschen anfingen, fiel Ruth auf, dass sie anders als gedacht nicht ihre Serviette erwischt hatte – sie zog an der Tischdecke!
    Wusch! Die kunstvollen Stickereien auf dem Tischtuch in der Mitte fingen Feuer und aus dem Quietschen wurden laute Schreie. Ruth schüttete erst das Wasser aus ihrem Kristallglas in die Flammen, dann die Reste aus der Teekanne, die neben ihr stand. Da ein paar der anderen Mädchen ebenfalls ihre Getränke über dem Feuer entleerten, hatten sie es innerhalb weniger Augenblicke gelöscht.
    Ruth erstickte die letzte Glut. Ihr war klar, dass, selbst wenn die Teeflecken entfernt werden könnten, die Decke nicht mehr zu retten war.
    „Miss Caldwell, in mein Büro, bitte.“ Miss Pettigrew erhob sich und marschierte aus dem Esszimmer.
    Ruth wusste, dass das bitte alles andere als eine Bitte war. Natürlich gefiel es ihr nicht, der Direktorin zu folgen, aber ein Befehl war ein Befehl. Sie schob die Schultern zurück und tat so, als würde sie das Mitleid auf den Gesichtern ihrer Mitschülerinnen nicht sehen.
    Im Flur holte Ruth endlich die Gräte aus ihrem Mund und steckte sie in die Erde des Farns, der vor Miss Pettigrews Büro stand.
    Jetzt finde ich wirklich raus, wie viel Schaden eine winzige Fisch- gräte anrichten kann.
    Als sie an sich hinuntersah, seufzte sie still. Ihr Kleid war völlig beschmutzt. Schnell zupfte sie die in Scheiben geschnittenen, nach Fisch riechenden Mandeln ab und steckte sie zu der Fischgräte in den Farn. Leider hinterließen ihre erdigen Finger Streifen auf ihrem besten Kleid. Die großen, nassen Flecken taten ein Übriges, um sie alles andere als vorzeigbar aussehen zu lassen. Das einzig Gute an ihrem nassen Rock war, dass er so schwerer und länger war und ihre abgewetzten Schuhe verdeckte.
    Zu allem Überfluss bemerkte Ruth nun auch noch, dass ihre Haarnadeln sich gelöst hatten. Miss Pettigrew legte viel Wert darauf, dass Frauen ihre „Krone der Pracht“ pflegten, und würde sicher kein Verständnis dafür aufbringen, wenn Ruth ihr unfrisiert gegenübertrat. Schnell sah sie sich um, um sicherzugehen, dass niemand sie beobachtete, dann zog sie ihren Rock hoch, wischte sich die Hände am Unterrock ab und ließ ihr Kleid dann wieder fallen. Danach schob sie die Haarnadeln zurück an Ort und Stelle und marschierte in die Höhle der Löwin.
    „Miss Caldwell“, begrüßte Miss Pettigrew sie kalt, „bitte schließen Sie die Tür.“
    „Ja, Ma’am.“ Während Ruth ihr gehorchte, konnte sie einen Schauder nicht unterdrücken. Das Gleiche hatte sie auch schon an anderen Schulen durchgemacht. Die Erniedrigung eines Rauswurfs lastete auf jedem anständigen Mädchen schwer, aber Ruth hatte sich immer wieder so viel Mühe gegeben und doch versagte sie ein ums andere Mal.
    Ich wollte Mama stolz machen und habe schon wieder alles verdorben. Sie wird mich zu Hause willkommen heißen und so tun, als wäre nichts passiert, aber sie will, dass ich eine wohlerzogene Dame werde und gut heirate. Und ich vermassle es wieder und wieder. Wäre es so schlimm, wenn ich zu Hause bleiben und eine alte Jungfer werden würde?
    „Miss Caldwell.“
    Miss Pettigrews Stimme riss sie aus ihren Gedanken. Ruth drehte sich um, um sich ihrem Schicksal zu stellen.
    Die Direktorin ließ sich elegant auf ihrem Stuhl hinter dem Schreibtisch nieder. „Ich habe mein Bestes gegeben.“
    „Ich bin mir sicher, dass Sie das haben“, stimmte Ruth ihr zu. Immerhin war sie schon seit sechs Monaten hier – doppelt so lang, wie sie irgendwo anders gewesen war.
    „Jeder verdient eine Chance und die Bibel lehrt uns Langmut. Aber ich fürchte, Ruth, ich habe lang genug gelitten.“
    Ruth stand respektvoll schweigend da. So würde sie die ganze Sache hoffentlich nicht noch schlimmer machen.
    „Die Pettigrew Academy für junge Damen kann sich den Stürmen, die Sie auslösen, nicht stellen. Der gute Ruf ist alles“, betonte die Direktorin. „Ja, ich habe wirklich versucht Ihnen beizubringen, dass der gute Ruf alles ist. Einmal ruiniert, erholt er sich nie wieder. Ich habe Angst um Ihren guten Ruf, meine Liebe, aber noch viel mehr fürchte ich um den guten Ruf der Schule und den der anderen Schülerinnen. Ich kann nicht riskieren, dass man in der Gesellschaft über uns tuschelt.“ Sie seufzte. „Würde. Benehmen. Anmut. Eine Frau muss diese Qualitäten kultivieren. Sie hingegen neigen zu eigensinnigen, störrischen Handlungen und folgen Ihren Impulsen. Das kann nur zum völligen Ruin führen.“
    Ruth kämpfte gegen den Drang an, ihr Gewicht auf ein Bein zu verlagern und sich die Wade mit dem Fuß zu kratzen. Miss Pettigrew erwärmte sich langsam für das Thema und Ruth nahm an, dass die ältere Frau ein Recht auf eine letzte Tirade hatte.
    „Ich habe Ihnen verziehen, als Sie der Köchin die beste Pfanne stahlen, um diese kleinen Vögel zu retten.“
    „Zwei der drei Nestlinge haben überlebt“, erinnerte Ruth sie.
    „Ja, aber Sie brachten Würmer ins Haus, um sie zu füttern.“ Miss Pettigrew schüttelte sich. „Und das war nur der Beginn einer ganzen Reihe von unangebrachten Dingen, die Sie über meine Schwelle getragen haben. Im wahrsten Sinne des Wortes. Wo wir gerade davon reden …“ Sie erhob sich, öffnete die Schublade eines Schrankes und holte etwas hervor. Zwischen Daumen und Zeigefinger hielt sie den Stoff der Schärpe hoch, die die Gleichberechtigung forderte, als könnte die Seide sie mit etwas Widerlichem anstecken. Sie reichte sie Ruth. „Hier. Nehmen Sie das. Ich möchte mich nicht Diebin nennen lassen.“
    „Danke.“ Ruth nahm die Schärpe an sich. An jenem Tag aus der Schule auszureißen, um an einem Protestmarsch teilzunehmen, war schon unanständig genug gewesen, aber als sie dann auch noch mit dieser Schärpe zurückgekommen war, hatte Miss Pettigrew fast den Verstand verloren. Ihre Reaktion war so schlimm gewesen, als hätte Ruth Mr Buchanans Weißes Haus persönlich gestürmt und ihn mit dieser Schärpe erdrosselt. Wutentbrannt hatte sie den roten Seidenstoff konfisziert und sicher verschlossen, als könnte sie damit gleichzeitig den skandalösen Gedanken wegsperren, dass Frauen ein Recht auf ihre eigene Meinung hatten und zur Wahl zugelassen werden sollten.
    „Eine junge Frau mit Ihrer Lebensfreude und Intelligenz sollte eine Stütze der Gesellschaft sein.“ Miss Pettigrew ging zurück hinter ihren Schreibtisch, nur dass sie dieses Mal stehen blieb. Die Entschlossenheit in ihrem verkniffenen Gesicht verriet Ruth, dass der angenehme Teil ihrer Ansprache jetzt vorbei war. „In den siebenundzwanzig Jahren, die ich diese Schule nun schon leite, ist mir nie eine Frau untergekommen, die ich nicht zu einer geschliffenen, eloquenten jungen Dame machen konnte.“ Sie hielt bedeutungsvoll inne, bevor sie fortfuhr. „Doch dann kamen Sie.“ Wieder eine Pause. „Ich habe in mich hineingehorcht und bin zu dem Schluss gekommen, dass es nicht mein Fehler ist. Nun, ich bin eine Nachfahrin König Heinrich des Achten.“
    Hielt sie das etwa für eine Auszeichnung? Er war ein böser, dicker, alter Mann gewesen, der seine Frauen getötet und die Kirche für seine Zwecke missbraucht hatte!
    „Jedes Pettigrew-Mädchen hat sich zu einem königlichen Schwan entwickelt, der mit aller gebührenden sozialen Anmut durch das Leben gleitet. Sie, Ruth, wühlen den Schlamm auf und zerzausen den anderen die Federn.“
    Was mich zum hässlichen Entlein macht.
    „Kurz gesagt, Sie sind eine gesellschaftliche Außenseiterin.“
    Ruths Kinn zuckte hoch. Der plötzliche Ruck ließ ihre Haarnadeln wieder verrutschen. Außenseiterin. Das tat weh. Seit dem Tag ihrer Ankunft hier hatte Ruth versucht, sich anzupassen. Sie hatte ihre Impulsivität unterdrückt und für mehr Selbstkontrolle gebetet – nicht, weil sie Miss Pettigrew gefallen, sondern weil sie ihre Mutter stolz machen wollte.
    „Die Wahrheit ist nicht schön, Miss Caldwell, aber es führt kein Weg daran vorbei.“
    Wie auf Kommando löste sich Ruths Frisur und ihr Haar ergoss sich über ihre Schultern.
    Miss Pettigrew schüttelte angewidert den Kopf. „Zum Wohle der anderen und des Rufes meiner Schule schicke ich Sie unverzüglich nach Hause.“

    * * *

    St. Louis, Missouri

    „Home, sweet home”, seufzte Ruth leise, als sie ihr Zimmer betrat. Sie gehörte einfach hierher, war glücklich hier. Auf der Heimreise hatte sie sich dazu entschlossen, dass sie ihre Mutter überreden wollte, ihren Wunsch nach einer Heirat ihrer Tochter aufzugeben. Innerhalb der schützenden Wände ihres Zuhauses würde Ruth glücklich werden, das wusste sie.
    Sie liebte ihr Zimmer. Die gelb-weiß gestreifte Tapete verlieh ihm einen sonnigen Schimmer und die dunkelgrüne Tagesdecke hatte nie irgendwelche Abnutzungserscheinungen gezeigt, selbst wenn Ruth wieder einmal vergessen hatte, ihre Schuhe auszuziehen, bevor sie sich im Schneidersitz auf ihr Bett gesetzt hatte.
    Bernadette eilte mit einer Vase voller Gänseblümchen in ihr Zimmer. „Ihre Mutter wird in etwa einer Stunde aufwachen. Ich habe Hadley angewiesen, Ihre Koffer heraufzubringen. Ich helfe Ihnen dann beim Auspacken.“
    „Das kann ich auch allein. Bestimmt hast du noch viel zu tun.“
    „Ach was. Ich will alles hören.“ Bernadette warf ihr ein freundliches Lächeln zu. „Bestimmt ist irgendetwas passiert, das Sie wieder nach Hause gebracht hat, und Sie haben einiges erlebt. So ungern ich es auch zugebe, Ihre Geschichten fesseln mich.“
    Auf der Treppe erklangen schwere Schritte. Der alte Hadley ächzte und schnaufte unter dem Gewicht von Ruths kleinerem Koffer. „Wohin soll ich ihn stellen?“
    „Neben den Kleiderschrank, bitte.“ Ruth unterdrückte das Verlangen, ihm ihre Hilfe anzubieten. Mr Hadley mochte alt sein, aber er hatte seinen Stolz.
    „Stell ihn vorsichtig ab“, ermahnte Bernadette ihren Ehemann. „Keine Kratzer auf dem schönen Boden.“
    „Seit wann zerkratze ich irgendwelche Böden?“, grummelte er. Trotz seines Tonfalles stellte er den Koffer ganz behutsam ab. Dann reckte er sich und dehnte seine strapazierten Muskeln, während er Ruth bedauernd ansah. „Sie müssen sich in dieser Schule ja die Finger wund genäht haben. Als Sie hier weggegangen sind, waren Ihre Koffer nicht halb so schwer.“
    „Ich habe ziemlich viel genäht“, gab Ruth zu. Sie erwähnte lieber nicht, dass die meisten Näharbeiten nur dadurch zustande gekommen waren, dass sie sich Säume oder Knöpfe abgerissen und Löcher in die Socken geholt hatte.
    „Hmpf. Ein solcher Ort ist nichts für Sie.“
    „Das ist ganz eindeutig“, pflichtete Bernadette ihm bei. „Und jetzt ist sie ja auch wieder hier bei uns, alter Mann. Also hör auf zu jammern und hol den anderen Koffer.“
    Ruth wartete, bis Hadley außer Hörweite war, bevor sie anfing zu kichern. Als Bernadettes Augenbrauen sich in stiller Verwunderung hoben, flüsterte Ruth: „Miss Pettigrew würde rückwärts umkippen, wenn sie hören würde, wie eine Frau ihrem Mann sagt, er solle aufhören zu jammern.“
    Bernadette grinste. „Genau deshalb sind Sie wieder hier. Sie gehören nicht in die Höhle dieser gemeinen alten Fledermaus. Was weiß sie schon von Ehemännern? Sie hat doch selbst nie einen abbekommen.“
    Hadley stolperte wieder in den Raum. „Neben den Schreibtisch? Entscheiden Sie sich schnell, junge Dame. Mein Rücken hält das nicht mehr lange aus.“
    „Ja, neben den Schreibtisch.“
    Bernadette half ihm, den Koffer durch das Zimmer zu schleppen. „Du bist ein starker Mann, Hadley. Warum holst du dir nicht ein Stück Kuchen aus der Küche, damit du weiter so stark bleibst? Lass nur genug übrig, dass die Damen ihn auch noch zum Tee genießen können, wenn die Lady aufgewacht ist.“
    „Ich hoffe, ich kann mich zusammenreißen.“ Er gab seiner Frau einen Kuss auf die Wange. „Niemand macht besseren Kuchen als du, mein Schatz.“
    Ruth liebte das alte Paar, das ihrer Mutter ihr Leben lang geholfen hatte. Wann immer sie Gäste bekamen, benahmen sie sich wie perfekte Angestellte, wann immer sie mit Ruth allein waren, waren sie ihr wie liebevolle Verwandte. Außer ihrer Großmutter und ihrem Großvater hatte Ruth noch nie ein Ehepaar gesehen, das die Wünsche und Gedanken des anderen so gut kannte und zu erfüllen versuchte. Die meisten Ehen waren doch eher von höflicher Distanziertheit geprägt. Ruth fragte sich schon lange, warum die Miss Pettigrews dieser Welt eine Heirat für so erstrebenswert hielten.
    Oh, da gab es natürlich die finanzielle Seite, die man bedenken musste. Immerhin konnten sich nur die allerwenigsten Frauen selbst versorgen, indem sie einen Beruf ausübten. Männer verdienten mehr und durften zudem Eigentum besitzen. Aber wenn die Gleichberechtigung endlich anerkannt würde und die Frauen die Chance bekämen, ihr eigenes Schicksal zu wählen, würden Ehen mit Sicherheit unwichtig, solange man sich nicht wirklich liebte und den Rest seines Lebens gemeinsam verbringen wollte.
    Ruth hörte auf, ihre Kleider in den Schrank zu hängen, und drehte den Kopf in Richtung des Zimmers ihrer Mutter. „Mama hustet. Seit wann ist der Husten wieder da?“
    „In Wahrheit ist sie ihn nie losgeworden.“ Bernadette wandte sich ab und stopfte einen Arm voller Wäsche in die obere Schublade der Kommode.
    „Bernadette! Ich war sechs Monate weg – sag mir nicht, dass Mama die ganze Zeit über krank war. Sie hat mir doch immer geschrieben, dass alles gut ist.“
    „Es ist schon seit einer ganzen Weile nichts mehr gut, Kind. Wenn Sie mich fragen, ist es ganz gut, dass Sie nach Hause gekommen sind.“
    Ruth ließ das Kleid fallen, das sie gerade aus dem Koffer genommen hatte, und drehte sich um, um ins Zimmer ihrer Mutter zu laufen.
    Die Haushälterin schlang ihre Arme um Ruth und hielt sie fest. „Ganz ruhig, ganz ruhig. Es bringt doch nichts, wenn Sie sie jetzt wecken. Sie braucht ihre Ruhe. Sie dürfen auch nicht weinen oder traurig sein. Wir haben die Abmachung getroffen, dass wir alle diese Situation mit Fassung tragen. Sie sollten nicht da reinplatzen und die Würde Ihrer Mutter untergraben.“
    „Ich wäre doch nach Hause gekommen …“
    „Aber genau das wollte Ihre Mutter doch vermeiden.“ Bernadette lockerte ihren Griff. „Sie hat versucht, Sie zu beschützen.“
    Die Schuldgefühle wollten Ruth überwältigen. „All diese Monate, die ich ihr hier hätte helfen können …“
    „Sie hätten nichts machen können, was wir nicht auch getan haben.“ Die Haushälterin tätschelte Ruths Wange. „Ihre Mutter liebt Sie und wollte sichergehen, dass Sie allein zurechtkommen, wenn sie einmal nicht mehr für Sie da sein kann.“
    „Sie hätte mich nach Hause holen sollen. Ich hätte genauso gut hier sein können.“
    „Wenn Sie sie dafür rügen wollen, schicke ich Hadley persönlich nach draußen, um mir eine Weidengerte zu besorgen. Und ich werde sie benutzen, glauben Sie mir das.“
    „Du hast in deinem ganzen Leben noch keine Weidengerte benutzt.“
    Bernadette schüttelte ihren Finger in Ruths Richtung. „Und Sie haben noch nie eine zu spüren bekommen. Vielleicht sind Sie deswegen wieder zu Hause. Wenn jemand Ihnen und Ihrem Hinterteil Disziplin beigebracht hätte, wären Sie vielleicht heute nicht so schwer zu bändigen.“
    Ruth legte ihre Arme um die alte Frau und drückte sie. „Ich liebe dich auch.“
    „Ich bin so froh, dass Sie wieder zu Hause sind“, flüsterte Bernadette ihr zu. „Ihre Mutter hat mir verboten, Sie zu benachrichtigen. Ich bin mir sicher, Gott ist mein ständiges Flehen, dass Sie sich in dieser Schule unmöglich verhalten sollen, damit er Sie so wieder zurück nach Hause bringen kann, schon lange leid.“
    Ruth schaute die alte Frau schockiert an. „Du hast dafür gebetet, dass ich mich unmöglich benehme? Und ich habe jede Sekunde darum gebetet, dass es mir endlich gelingt, mich anzupassen!“
    „Er ist weise, Kind. Ich wusste, dass ich ihm in dieser Sache vertrauen kann.“
    Ruth seufzte. „Gott muss sich auch um Mama kümmern. Sie wird traurig sein, dass ich schon wieder alles vermasselt habe.“
    Bernadette tätschelte ihren Rücken. „Gott hat all das schon vor Jahren geplant. Er hat Ihnen eine Mutter geschenkt, die Sie bedingungslos liebt. Und jetzt lassen Sie uns fertig auspacken.“
    „Erzähl mir alles über Mamas Gesundheit.“
    „Nein, ich habe versprochen, Ihnen nichts zu sagen. Sie müssen warten, bis Ihre Mutter wieder wach ist.“

    * * *

    Leticia saß von einer Fülle von Kissen gestützt in ihrem Bett. Ihr Gesicht hat die gleiche Farbe wie die Laken, dachte Ruth erschrocken, als sie den Raum betrat. „Mama!“
    Ihre Mutter unterdrückte ein Husten und streckte ihr dann ihre dünnen Arme entgegen. „Du bist zu Hause!“
    Früher wäre Ruth durch den Raum geflogen und hätte sich in die Arme ihrer Mutter geworfen. Heute allerdings ging sie wie betäubt auf sie zu, setzte sich auf die Bettkante und zog ihre zerbrechliche Mutter vorsichtig in ihre Arme. „Ja, ich bin zu Hause. Und ich bleibe bei dir.“
    Ruth hielt ihre Mutter und schloss die Augen, um die Tränen zurückzuhalten. Ihre Mama war schon immer klein gewesen, aber inzwischen hatte sie so viel Gewicht verloren, dass man jeden einzelnen Knochen unter ihrem Nachthemd spüren konnte. Ich hätte früher hier sein sollen …
    Ruth öffnete die Augen und bemerkte viele Anzeichen dafür, wie zerbrechlich ihre Mutter geworden war. Natürlich, ihr Zimmer war immer noch mit vielen kleinen apricotfarbenen Farbtupfern versehen, aber der kleine Frisierstuhl war gegen einen bequemen Schaukelstuhl ausgetauscht worden. Der wunderschöne beige Merinoschal, der über der Lehne hing, war ein Anzeichen dafür, wie sehr ihre Mutter zu frieren schien. Neben ihrem hübschen Silberspiegel und der Haarbürste standen Fläschchen mit Flüssigkeiten und Dös-chen mit medizinischen Pulvern. Ein Stapel frisch gebügelter Taschentücher lag auf ihrem Nachtschrank. Und obwohl ihre Mutter Blumen liebte und immer auf ein kleines Arrangement in ihrem Zimmer bestand, verrieten Ruth die Chrysanthemen, dass sie in den Herbst ihres Lebens eingetreten war.
    Das kann nicht sein. Bitte, Gott, mach sie gesund.
    „Du siehst noch hübscher aus, als ich dich in Erinnerung hatte“, sagte ihre Mutter mit einem rauen Flüstern, das sich trotzdem liebevoll anhörte.
    Ruth räusperte sich. Ihre Mutter brauchte ihre Stärke. Sie konnte ein andermal in Tränen ausbrechen. Jetzt war nicht der richtige Zeitpunkt dafür. „Es ist ein Wunder, dass Bernadette nicht erschrocken geschrien hat, als ich durch die Tür kam. Sie hat mir aus dem Reisekleid und bei der Frisur geholfen.“ Ruth strich vorsichtig eine verschwitzte Strähne von der Stirn ihrer Mutter. „Du bist –“
    „– überglücklich, dich zu sehen.“
    Ihre Mutter unterbrach niemals irgendwen. Ruth begriff, dass sie noch immer vorgeben wollte, es wäre alles in Ordnung. Was konnte es schon schaden? Sie verdankte ihrer Mutter alles. Wenn es das war, was sie sich wünschte, würde Ruth mitspielen und so tun, als wäre nichts geschehen.
    „Gut, gut!“ Bernadette kam mit einem Teetablett durch die Tür. „Ich habe Hadley gesagt, dass wir Frauen einen Willkommenstee trinken wollen. Ich dachte mir, ich lade mich einfach selbst ein. Ruth muss uns all ihre Geschichten erzählen und ich bin selbstsüchtig genug, sie aus erster Hand hören zu wollen.“
    „Du bist immer willkommen, Bernadette“, sagte Leticia Caldwell.
    „Ich weiß.“ Die Haushälterin lächelte sie breit an. „Deshalb habe ich mich ja auch selbst eingeladen. Aber Sie müssen mir versprechen, ein ganzes Stück Kuchen zu essen. Ruth, erzählen Sie ihr nicht mehr als eine Geschichte, wenn sie nur ein halbes isst.“
    Ruth ließ ihre Mutter zurück in die Kissen sinken. „Mama wird sogar zwei Stücke essen. Meine Erlebnisse werden euch beide zwei Monate lang unterhalten.“
    Bitte, Mama, sag mir, dass du dann immer noch da sein wirst, bettelte Ruth innerlich, als ihre Mutter einen Hustenanfall bekam und sich ein Taschentuch vor den Mund drückte.
    Bernadette stellte ein kleines Tischchen über die Beine von Ruths Mutter, servierte den Kuchen und mit Honig gesüßten Tee und legte ihr eine Serviette um, als wäre sie ein kleines Kind, um das man sich kümmern muss. Bernadettes Handgriffe waren liebevoll, aber so routiniert, dass Ruth klar wurde, dass ihre Mutter schon eine ganze Weile auf diese intensive Unterstützung angewiesen war.
    Ach, Mama, ich wäre doch für dich dagewesen ...
    „Also“, sagte Bernadette fröhlich, „in einem Ihrer Briefe haben Sie Spatzen erwähnt.“
    Ruth nahm das Stichwort auf und zwang sich zu einem Lachen. „Oh, was habe ich mit dieser Eskapade angerichtet! Wisst ihr, ich habe die kleinen Nestlinge auf dem Boden gefunden. Die Köchin war nicht gerade begeistert, als ich mir ihre Lieblingsbratpfanne ausgeliehen habe, um ein provisorisches Nest zu bauen.“
    „Eine Bratpfanne! Stellen Sie sich das nur vor!“ Bernadette reichte Ruth einen Teller.
    „Ich habe sie Arie und Sopränchen genannt, weil sie ununterbrochen gezwitschert haben.“ Ruth wollte Tremolo nicht erwähnen. Er hatte nicht überlebt und das könnte ihre Mutter traurig machen.
    „Du bist so schlau, meine Kleine.“ Leticia trank einen winzigen Schluck von ihrem Tee.
    „Die Schulleiterin war gar nicht begeistert, als ich den Sohn des Hausmeisters dazu brachte, mich jeden Morgen mit frischen Würmern zu versorgen. Aber die armen kleinen Vögel mussten doch gefüttert werden, also was sollte ich sonst machen?“
    „Waren sie ganz frisch geschlüpft?“
    „Ja, das waren sie. Zwei der anderen Mädchen erklärten sich bereit, die Kleinen mit mir im Wechsel rund um die Uhr zu versorgen. Es dauerte nicht lange, bis sie meine Haustiere waren – die Vögel, meine ich, nicht die Mädchen.“
    Mama lächelte und Bernadette lachte laut auf. Ruth beschloss, dass sie bis in alle Ewigkeit hier sitzen und Geschichten erzählen würde, wenn es die beiden glücklich machte. Jetzt, wo sie wieder hier war und zurückschauen konnte, fand sie sogar Situationen witzig, die sie dort in der Schule als schmerzlich empfunden hatte. Aus der richtigen Perspektive erzählt, konnten sie ihre Mutter lange unterhalten.
    „Wo sind diese Vögel jetzt?“ Bernadette brachte Leticia vorsichtig dazu, ein Stück Kuchen zum Mund zu führen.
    „Diese kleinen Frechdachse. Als ich sie fliegen lassen habe, haben sie sich in dem Baum vor meinem Fenster ein Nest gebaut.“
    „Gott hat dir zugelächelt! Genau dafür habe ich gebetet.“ Endlich biss ihre Mutter von dem Kuchen ab.
    „Zurück zu der armen Bratpfanne …“ Ruth schüttelte reumütig den Kopf. „So sehr ich sie auch geschrubbt habe, die Köchin wollte sie nicht mehr benutzen. Ich weiß immer noch nicht warum.“ Sie musste lachen. „Ich habe versucht, sie davon zu überzeugen, dass ein Vogel ein Vogel ist. Sie würde früher oder später doch wieder einen reinlegen – nur eben ein bisschen größer und besser gewürzt.“
    Mama und Bernadette lachten und Ruth wurde bewusst, dass sie endlich wieder zu Hause war.
    Nur, dass sich ihr Zuhause verändert hatte.

    * * *

    Sechs Monate verstrichen. Mit jedem Tag wurde Leticia schwächer, dünner. Nur ihr Geist blieb stark – der und ihr Vertrauen in den Herrn.
    Ruth tat ihr Bestes, um die Stimmung ihrer Mutter zu heben. Während des gesamten Herbstes schmückte sie ihr Zimmer mit farbenfrohen Blumensträußen und Blättern und im Winter dekorierte sie es mit weihnachtlichen Bändern. Dann war endlich der Frühling da und versprach neues Leben – außer für ihre Mutter.
    Dr. Sanborn sah regelmäßig vorbei. Seine medizinischen Maßnahmen machten zwar keinen Unterschied, aber er legte am Ende seiner Besuche immer seine Hand auf Leticias Schulter und sprach ein Gebet, in dem er um Kraft und Trost bat. Eines Nachmittags, nach dem Gebet, nickte er plötzlich unauffällig mit dem Kopf in Richtung Tür. Ruth folgte ihm leise nach draußen.
    „Sie hat nicht mehr viel Zeit, Miss Caldwell. Für ihren Körper können wir nichts mehr tun, aber ihr geistiges und emotionales Wohl sind von größter Bedeutung. Ich bin froh zu sehen, dass Sie ihr aus der Bibel vorlesen.“ Er hielt kurz inne. „Sie hat mir anvertraut, dass sie sich um Ihre Zukunft sorgt. Jede Mutter hätte Angst, wenn sie ihre einzige Tochter zurücklassen müsste. Ich habe sie auf Ihre Unabhängigkeit und Ihren Mut hingewiesen. Lassen Sie diese Eigenschaften bitte weiter erstrahlen. Sie helfen Ihrer Mutter damit und schenken ihr enorme Kraft.“
    „Ja, Doktor.“
    Später am Abend, als Ruth am Bett ihrer Mutter saß und ihre Hand hielt, drückte ihre Mutter sie leicht. „Ich habe lange nachgedacht. Ich will, dass du weißt, dass ich für alles gebetet habe. Wieder und wieder“, sagte ihre Mutter leise.
    „Wofür gebetet?“
    „Was aus dir werden soll. Ich will, dass du mir das Versprechen gibst, meinem Plan zu folgen.“
    „Du musst dir keine Sorgen machen, Mama. Ich werde zurechtkommen.“
    „Zuerst musst du mir versprechen, dass du keine Trauerkleidung tragen wirst. Wenn Gott mich zu sich nimmt, sollst du nicht in Trostlosigkeit leben.“
    „Mama …“
    „Liebes.“ Ihre Mutter lächelte sie tapfer an. „Wir wissen, dass ich bei Gott sein werde. Ich will nicht aus dem Paradies auf die Erde schauen und sehen, dass du schwarz trägst. Ich will, dass meine Tochter weitermacht und das Leben in vollen Zügen genießt.“
    „Was ich trage ist doch völlig egal.“
    „Dann sind wir uns einig.“ Sie atmete zitternd ein. „Ich will nicht, dass du allein hier bist.“
    „Bernadette und Hadley werden hier sein.“
    „Nein. Ich habe einen Brief geschrieben. Er ist in der obersten Schublade meines Schreibtisches. Schick ihn mit diesem neuen Ponyexpress, von dem du mir vorgelesen hast, und dann bereite dich darauf vor, eine Reise anzutreten.“
    „Ein Brief? Eine Reise? Ich verstehe das alles nicht.“
    „Ich will, dass du zu deinem Vater gehst.“
    „Vater?“ Ruth starrte ihre Mutter mit großen Augen an. Ihre Mutter hatte noch nie von dem Mann gesprochen, den sie geheiratet hatte. Nicht ein einziges Mal.
    Auch ihr Großvater hatte ihn nie erwähnt. Aber an ihrem zwölften Geburtstag hatte Ruth all ihren Mut zusammengenommen und ihn nach ihrem Vater gefragt. Ihr Großvater hatte ihr deutlich zu verstehen gegeben, dass er ein gemeiner Halunke gewesen war. Dann hatte er nie wieder von ihm geredet. Ruth war klar gewesen, dass ihr Vater der schlimmste Mensch auf der ganzen Welt sein musste.
    „Als ich krank geworden bin, habe ich Hadley angewiesen, Recherchen anzustellen. Ich bin deinem Vater gegenüber ungerecht gewesen – er wusste nicht, dass ich dich erwartete, als er mich wegschickte. Er hatte persönliche Probleme, aber er hat sie überwunden. Hadley hat herausgefunden, dass er mittlerweile einen tadellosen Lebenswandel führt.“
    „Egal ob mein Vater gut oder schlecht ist, du bist mir viel wichtiger. Ich werde nicht von deiner Seite weichen, Mama.“
    „Es ist Zeit, dass du deinen Vater kennenlernst.“
    „Wenn du das wirklich willst, werde ich ihn treffen – aber nicht, bevor Gott dich zu sich genommen hat.“
    Ihre Mutter schloss die Augen. Ruth war sich nicht sicher, ob vor Erschöpfung, Enttäuschung oder Erleichterung. „Mein Platz ist an deiner Seite, Mama. Ich weiß es aus tiefstem Herzen. Verlang nicht von mir, dass ich dich verlasse.“
    Leticia öffnete die Augen wieder. Tränen schimmerten darin. „Bleib bei ihm … lebe dort. Er ist deine Familie.“
    „Das ist albern, Mama. Ich werde diesen Brief noch jahrelang nicht abschicken müssen.“
    Ihre Mutter schüttelte traurig den Kopf, dann hustete sie. „Es ist mein Letzter Wille, Ruth. Bitte versprich mir, dass du zu ihm gehst und bei ihm lebst, egal was passiert.“
    Mein Letzter Wille. Ihre Mutter war nicht theatralisch. Es war einfach nur die Wahrheit. Das Schauspielern der letzten Monate war mit einem Mal verschwunden. Am liebsten hätte Ruth ihr Gesicht in den Schoß ihrer Mutter gedrückt und geweint wie ein kleines Kind. Sie wollte auf die Knie fallen und Gott anbetteln, ein Wunder zu vollbringen. Doch stattdessen bedeckte sie die Hand ihrer Mutter mit ihrer eigenen und nickte. „Weil ich dich so sehr liebe, verspreche ich dir zu gehen.“
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 08.01.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86827-428-8
Verlag Francke-Buchhandlung
Maße (L/B/H) 20,5/13,4/3,5 cm
Gewicht 430 g
Originaltitel Letter Perfect
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Rebekka Jilg
Verkaufsrang 41386
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,95
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Mehr Charme als Etikette
von dorli am 24.03.2014

Kalifornien 1859. Einmal mehr wegen ihrer Unbelehrbarkeit frühzeitig aus einer Schule für junge Damen entlassen, bleibt Ruth Caldwell zu Hause und pflegt ihre todkranke Mutter. Diese ringt Ruth das Versprechen ab, zu ihrem Vater nach Kalifornien zu gehen. Auch wenn Ruth Alan Caldwell noch nie gesehen hat, macht sie sich nach dem... Kalifornien 1859. Einmal mehr wegen ihrer Unbelehrbarkeit frühzeitig aus einer Schule für junge Damen entlassen, bleibt Ruth Caldwell zu Hause und pflegt ihre todkranke Mutter. Diese ringt Ruth das Versprechen ab, zu ihrem Vater nach Kalifornien zu gehen. Auch wenn Ruth Alan Caldwell noch nie gesehen hat, macht sie sich nach dem Tod ihrer Mutter auf den Weg nach Kalifornien. In Folsom angekommen, trifft Ruth auf Joshua McCain und erfährt von ihm, dass ihr Vater verstorben ist und die McCains die neuen Besitzer seiner Ranch sind. Ruth findet bei den McCains Unterkunft und freundet sich mit Joshs jüngerer Schwester Laney an. Als sich herausstellt, dass Ruth womöglich erbberechtigt ist und Anspruch auf die Hälfte der Ranch hätte, gerät der Alltag auf der Broken P Ranch ins Wanken… „Mehr Charme als Etikette“ ist das erste Buch, dass ich von Cathy Marie Hake gelesen habe und ich bin begeistert von der ausgewogenen Mischung aus Historie, Humor und Romantik. Auch der Glaube spielt in dieser Geschichte eine große Rolle, die Protagonisten suchen oft Kraft und Trost in einem Gebet. Außerdem kommt eine gute Portion Spannung hinzu, nachdem Laney McCain von einem Unbekannten niedergeschlagen wird und die Suche nach dem Täter lange ergebnislos bleibt. Ruth ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen - sie ist intelligent, neugierig, interessiert sich für alles, sogar für Politik, hat eine eigene Meinung und ist in der Lage, diese auch zu vertreten. Außerdem ist sie praktisch veranlagt und weiß sich immer zu helfen, zum Beispiel schlägt sie mangels eines Hammers Nägel mit ihrer Haarbürste in die Wand, um Bilder aufzuhängen. Ihre Absichten sind stets die besten - doch leider vermasselt Ruth die meisten Dinge, die sie anpackt und stolpert von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen. Denn sie ist auch impulsiv, ungestüm und steckt voller übersprudelnder Ideen, hinzu kommt eine leichte Neigung zur Dickköpfigkeit. Ruth kennt ihre Unzulänglichkeiten und bemüht sich sehr, sich angemessen zu benehmen, nur klappt das irgendwie nie. Zu gerne hätte sie Laneys Eleganz und fragt sich, „warum Windpocken ansteckend sind und gute Manieren nicht“ (S.68). Josh ist sehr gewissenhaft, von Grund auf ehrlich und, nachdem er ihre „Defizite“ erkannt hat, schnell ein wenig genervt von Ruth (das ändert sich aber zum Glück im Lauf der Handlung :-)). Sein Entsetzen, dass Ruth sowohl eine Pistole wie ein Messer besitzt, konnte ich sehr gut nachempfinden. Ich würde mich auch nicht wohlfühlen, wenn ein derart quirliger Mensch wie Ruth in meiner Nähe diese Waffen bei sich tragen würde. Zu den zahlreichen humorvollen Szenen kommen ein paar dramatische Geschehnisse, die der Handlung eine besondere Würze geben. Außerdem wartet Cathy Marie Hake mit einigen Wendungen und Überraschungen auf. Das tägliche Leben auf einer Ranch wird interessant beschrieben und ganz nebenbei erfährt man auch noch einiges über eine besondere Art der Postbeförderung zur damaligen Zeit: dem „Pony-Express“. „Mehr Charme als Etikette“ ist eine humorvolle Geschichte, die durchgehend kurzweilige Unterhaltung bietet.

Schöne Unterhaltung !
von einer Kundin/einem Kunden aus Kamp-Bornhofen am 24.03.2014

Ruth Caldwell tritt immer von einem Fettnäpfchen ins andere. Wieder mal ist sie aus einem Internat für junge Damen geflogen. Als sie nun nach Hause kommt, ist ihre Mutter so krank, dass sie bald stirbt. Der letzte Wunsch der Mutter, Ruth soll bei ihrem Vater auf der Farm leben. Bisher wußte Ruth nichts von ihrem Vater. Als sie n... Ruth Caldwell tritt immer von einem Fettnäpfchen ins andere. Wieder mal ist sie aus einem Internat für junge Damen geflogen. Als sie nun nach Hause kommt, ist ihre Mutter so krank, dass sie bald stirbt. Der letzte Wunsch der Mutter, Ruth soll bei ihrem Vater auf der Farm leben. Bisher wußte Ruth nichts von ihrem Vater. Als sie nun auf der Farm ankommt, ist ihr Vater auch verstorben. Bis zur Gerichtsverhandlung, die ihr Erbe regelt, bleibt Ruth auf der Farm bei Laney McCain und ihrem Bruder Josh, die zusammen mit ihrem Vater die Farm bewirtschaften. Ruth gerät immer wieder mit Josh zusammen, der sich Sorgen um die Farm macht. Dabei weiß keiner, dass Ruth gar nicht so arm ist, wie es scheint. Das Buch ist sehr unterhaltsam und humorvoll von der ersten Zeile an. Es gibt keine Langweile, da einige Höhepunkte Spannung, Romantik und Unterhaltung bieten. Christliche Aspekte sind auch oft vorhanden und bieten immer wieder Gedanken zum Überlegen. Die einzelnen Protagonisten kann man sich prima vorstellen. Warum keine 5 Sterne ? Weil für mich das Buch sehr unterhaltsam war, aber noch das gewisse Etwas gefehlt hat. Neben der Unterhaltung fehlten Momente, die besonders berührt haben, ein Schicksal, mit dem man mitfühlen kann. Mir ist das mittlerweile bei Romanen sehr wichtig. Ansonsten ist dieser Roman perfekt. Wer also spitzenmäßig unterhalten werden möchte, sollte bei diesem Roman zugreifen. Man wird auch bei diesem Roman der Autorin nicht enttäuscht werden.

Humorvoll und voller Überraschungen
von Smilla507 aus Rheinland Pfalz am 20.03.2014

In humorvoller Weise steigt man gleich in dieses Buch ein. Ruth lässt kein Fettnäpfchen aus mit ihrer Tollpatschigkeit und ihrem liebenswerten Helfersyndrom. Trotz aller Schicksale lässt sie sich nie unterkriegen. Ich fand ihren festen Glauben sehr beeindruckend. Zwar zweifelt sie auch immer wieder, aber sie findet häufig Trost ... In humorvoller Weise steigt man gleich in dieses Buch ein. Ruth lässt kein Fettnäpfchen aus mit ihrer Tollpatschigkeit und ihrem liebenswerten Helfersyndrom. Trotz aller Schicksale lässt sie sich nie unterkriegen. Ich fand ihren festen Glauben sehr beeindruckend. Zwar zweifelt sie auch immer wieder, aber sie findet häufig Trost und Rat bei verschiedenen Personen. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine sehr große Rolle. Endlich mal ein Roman, wo der Glaube nicht nur schmückendes Beiwerk ist, sondern auch wirklich gelebt wird! Alle Figuren des Buches sind sehr gut heraus gearbeitet worden. Auch das gute nachbarschaftliche Verhältnis zu einer der Familien des Ortes hat mir gut gefallen. Man ist füreinander da und hilft sich jederzeit. Nach langer Zeit entwickeln sich zwischen Josh und Ruth auch zarte Bande, die keiner der beiden wahr haben will. Aber der Sohn der Nachbarn, Galen, hat ebenfalls ein Auge auf Ruth geworfen. Es war neu für ein Buch von Cathy M. Hake, dass auch eine weitere Sichtweise hinzu kam. Nicht nur die von Josh und Ruth, sondern auch Galen kommt immer mal zum Zug. So erfährt man mehr über die beiden Familien und den Ponyexpress, den Galens Familie führt. Und man wird als Leser immer mal auf falsche Fährten gelenkt, was für Spannung sorgt. Allerdings ist das auch ein kleiner Kritikpunkt bei mir, denn ich konnte nicht immer gleich erkennen, wessen Sichtweise ich gerade lese. In der Mitte bleiben Humor und Spannung ein wenig auf der Strecke; die Handlung plätschert vor sich hin. Doch dann kommt das Ende, das es wirklich in sich hat. Mehr möchte ich dazu gar nicht verraten. Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut. Das Cover passt hervorragend zum Inhalt und jedes Kapitel wird von Blumen umrankt. Die Gedanken der Protagonisten sind kursiv gedruckt und geben dem Leser Einblicke, die andere Personen des Romans nicht haben. Auch das sorgt für lustige Momente. Nach "Kein Job für eine Lady" ist dieses Werk eines der humorvollsten Werke der Autorin. Gerade deshalb liebe ich die Bücher von Cathy Marie Hake und endlich kam ich wieder mal auf meine Kosten.