Meine Filiale

Das verstummte Hurra

Hürtgenwald 1944/45

Kurt Kaeres

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
23,50
23,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

23,50 €

Accordion öffnen
  • Das verstummte Hurra

    Helios

    Sofort lieferbar

    23,50 €

    Helios

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Das verstummte Hurra

    ePUB (Helios )

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Helios )

Beschreibung

Hürtgenwald im Zweiten Weltkrieg, Todeswald für zehntausende deutscher und amerikanischer Soldaten. War es Schicksal oder Zufall, die Walter Morras nach vierzig Jahren wieder in die Nordeifel führten - an die Plätze der deutschen Abwehrfront im Herbst und Winter 1944/45?
Hürtgenwald, ein Name den amerikanische Soldaten einem sich über 140 Quadratkilometer hinziehenden Waldgebiet, südlich von Aachen, gaben. Die Forste Merode, Wenau, Hürtgen und Roetgen mit dichten, schwer zu durchdringenden Wäldern, unbewaldeten Hügeln, tiefen Taleinschnitten und dünner Besiedlung waren Charakteristika dieses Landstrichs. Sein natürlicher Verteidigungswert wurde durch den 1938/39 errichteten Westwall mit einer Vielzahl von Befestigungen nur noch erhöht. Ausgerechnet dieses für motorisierte Truppen völlig ungeeignete Terrain wählten die Amerikaner im Herbst 1944 für ihren Angriff auf das Reichsgebiet - für die Deutschen eine unerwartete und nicht erklärbare Operation. Waren es anfangs erst drei US-Divisionen, die im September 1944 dort angriffen, so kamen im Hürtgenwald bis zum Abschluss der Kämpfe im Februar 1945 acht weitere amerikanische Divisionen zum Einsatz. Die Verbündeten der Deutschen waren ihr Verteidigungswille, das Terrain, die Befestigungen und klimatischen Einflüsse, vor allem der äußerst harte Winter 1944/1945. Beim Einsatz von120.000 amerikanischen Soldaten im Hürtgenwald betrugen die Verluste an Gefallenen, Verwundeten, Vermissten und in Gefangenschaft geratenen GIs amerikanischen Angaben zufolge 24.000 Mann. Weitere 9.000 Ausfälle wurden Erfrierungen und anderen Erkrankungen sowie Unfällen zugeschrieben. Deutscherseits kamen etwa 80.000 Soldaten zum Einsatz. Hinsichtlich der deutschen Gesamtverluste existieren keinerlei offizielle Unterlagen. Amerikanische Schätzungen besagen, dass sie in etwa genau so hoch anzusetzen wären wie die der US-Streitkräfte. Viele Schicksale ranken sich um den Hürtgenwald, der da und dort heute noch die Spuren harter, blutiger Kämpfe aufweist. Dieses Buch schildert das Schicksal zweier Kompanien Soldaten - einer amerikanischen und einer deutschen, die sich damals als Feinde gegenüberstanden und, insofern sie dieses Desaster überlebten, recht oft zu guten Freunden wurden.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 187
Erscheinungsdatum 01.09.2002
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-933608-50-5
Verlag Helios
Maße (L/B/H) 24,4/17,4/2 cm
Gewicht 781 g
Abbildungen mit zahlreichen Fotos, 1 Übers.-Kte. 25 cm
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 130724

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Tja, was sol ich schreiben
von einer Kundin/einem Kunden am 13.03.2017
Bewertet: eBook (ePUB 3)

Es ist sehr schwer, hier etwas tolles zu sagen. Man konnte es lesen, der historische Hintergrund stimmte, teilweise sehr schöne Geschichten aber mehr nicht. Vielleicht hätte ich vorher nicht "Der vergessene Soldat" lesen sollen. Man kann es lesen, man kann es auch lassen.


  • Artikelbild-0