Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Drop City

Penguin Books

(1)
It is 1970, and a down-at-the-heels California commune devoted to peace, free love, and the simple life has decided to relocate to the last frontier-the unforgiving landscape of interior Alaska-in the ultimate expression of going back to the land. Armed with the spirit of adventure and naïve optimism, the inhabitants of "Drop City" arrive in the wilderness of Alaska only to find their utopia already populated by other young homesteaders. When the two communities collide, unexpected friendships and dangerous enmities are born as everyone struggles with the bare essentials of life: love, nourishment, and a roof over one's head. Rich, allusive, and unsentimental, T.C. Boyle's ninth novel is a tour de force infused with the lyricism and take-no-prisoners storytelling for which he is justly famous.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.01.2004
Sprache Englisch
EAN 9781101200353
Verlag Penguin Publishing Group
Verkaufsrang 30.160
eBook
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Eine andere Sicht der Hippies...
von Jürgen aus Bergkamen am 17.04.2012
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Es sind eher die Schattenseiten der Blumenkinderbewegung, die Boyle hier in gewohnt ironischer Weise schildert. Aber selbst wenn man eine gewisse Nostalgie für die 60er Jahre pflegt, kann man dieses Buch genießen. Der Autor ist in Hochform, wenn er die unter der Oberfläche gärenden Konflikte gekonnt eskalieren lässt. Der... Es sind eher die Schattenseiten der Blumenkinderbewegung, die Boyle hier in gewohnt ironischer Weise schildert. Aber selbst wenn man eine gewisse Nostalgie für die 60er Jahre pflegt, kann man dieses Buch genießen. Der Autor ist in Hochform, wenn er die unter der Oberfläche gärenden Konflikte gekonnt eskalieren lässt. Der Kontrast der Flowerpoweridylle mit der harten Existenz in Alaska ist ein Hintergrund, vor dem sich die Handlung besonders gut abwickelt. Der Roman ist vor allem in der Originalsprache zu empfehlen, da sich manche sprachliche Pointen nicht in voller Qualität übersetzen lassen.