Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Winnetou

Der Bücherbär. Klassiker für Erstleser

(1)
Seinen Namen kennt im Wilden Westen jeder: Winnetou, der Häuptling der Apatschen, ist berühmt für seinen Mut. Old Shatterhand will mit ihm Freundschaft schließen. Winnetou aber misstraut den Bleichgesichtern - bis Old Shatterhand ihm das Leben rettet. Der Klassiker von Karl May in einer altersgerechten Nacherzählung von Christian Loeffelbein.
Portrait
Christian Loeffelbein, geboren 1968 in Kiel, hat in seiner Heimatstadt Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte studiert und als Journalist für die tageszeitung in Berlin gearbeitet. Danach war er Redakteur bei einem Zeitschriftenverlag in Hamburg und hat sich nebenbei seine ersten Kinderromane ausgedacht. Inzwischen widmet er sich ausschließlich dem Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 72
Altersempfehlung 7 - 9
Erscheinungsdatum 02.01.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-401-70246-9
Verlag Arena
Maße (L/B/H) 21,2/16,4/1,3 cm
Gewicht 327 g
Illustrator Alexander Knorre
Verkaufsrang 11.418
Buch (gebundene Ausgabe)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

realistisch
von Blacky am 19.04.2009
Bewertet: Schulbuch (Taschenbuch)

Kurzbeschreibung Als Feldmesser beim Eisenbahnbau gerät Karl ? das autobiographische Wunsch-Ich des Autors ? in den Wilden Westen. Es kommt zu Konflikten mit weißen Rowdies und den dort ansässigen Indianern. Dank seiner Fähigkeit, den Gegner mit der bloßen Faust besinnungslos zu schlagen, erhält er den Ehrennamen Old Shatterhand. Sein Edelmut... Kurzbeschreibung Als Feldmesser beim Eisenbahnbau gerät Karl ? das autobiographische Wunsch-Ich des Autors ? in den Wilden Westen. Es kommt zu Konflikten mit weißen Rowdies und den dort ansässigen Indianern. Dank seiner Fähigkeit, den Gegner mit der bloßen Faust besinnungslos zu schlagen, erhält er den Ehrennamen Old Shatterhand. Sein Edelmut bei den Kämpfen mit den Indianern führt schließlich zur Freundschaft mit Winnetou, dem jungen Häuptling der Apachen. Dieser vereinigt alle positiven Eigenschaften eines ?indianischen Helden? in sich und ist schließlich zur Symbolfigur des ?edlen Wilden? geworden. Die Freundschaft zwischen den beiden Hauptfiguren folgt dem Ideal gegenseitiger Erziehung und Bildung. Karl May zeigt anhand von Winnetou und Old Shatterhand ein idealisiertes Beispiel von gelungener Völkerverständigung Man könnte glauben, dass Karl May das wirklich erlebt hat (selbstverständlich hätte er für das Buch die Geschehnisse ein wenig aufgemotzt) wenn man nicht wüsste, dass er den "wilden Westen" nie gesehen hat. Man könnte glauben, dass Karl May das wirklich erlebt hat (selbstverständlich hätte er für das Buch die Geschehnisse ein wenig aufgemotzt) wenn man nicht wüsste, dass er den "wilden Westen" nie gesehen hat.