Warenkorb
 

Sein letztes Rennen

(5)
Paul Averhoff hat 1956 als Marathonläufer olympisches Gold geholt. Er war eine Legende. Doch jetzt, im Alter, müssen Paul und seine Frau Margot nach vielen glücklichen Jahren von Zuhause ausziehen und ins Altenheim. Ihre Tochter Birgit fliegt als Stewardess um die Welt und kann sich nicht mehr kümmern. So findet sich Paul auf einmal zwischen Singekreis und Bastelstunde wieder - und fühlt sich wie scheintot. Das soll es nun gewesen sein? Nicht mit Paul! Er holt seine alten Laufschuhe hervor und beginnt im Park seine Runden zu drehen. Anfangs schleppend und jämmerlich, dann immer schneller - fest entschlossen, einmal noch einen Marathon zu laufen. Margot ist alles andere als begeistert, lässt sich aber überreden, ihn wie früher zu trainieren. Doch seine Mitbewohner erklären ihn für verrückt - und der Heimleitung ist Paul ein Dorn im Auge, weil er mit seiner Eigenwilligkeit die zeitlich genau abgestimmten Abläufe durcheinander wirbelt. Dann aber taucht ein altes Foto von Pauls Olympiasieg auf - und seine Mitbewohner erinnern sich an den Helden von einst. Als er auch noch ein Rennen gegen den jungen Pfleger Tobias gewinnt, schlägt ihre Zurückhaltung in Begeisterung um, sie feiern mit ihm und feuern ihn an. Und entdecken mit ihm das Gefühl, dass auch für sie das Leben noch nicht ganz vorbei ist. Paul zieht sein Training durch - Runde für Runde, Tag für Tag, „immer weiter“, wie er sich geschworen hat. Denn er will seinen Traum verwirklichen, für sich selbst, für Margot, für seine Tochter Birgit, und für all die anderen, denen er es beweisen möchte… Pressezitate: "Dieser Film ist tief bewegend" (Stern) "Der emotionalste Film des Jahres! Ein Meisterwerk!" (BILD)
Portrait
Heike Makatsch, geboren 1971 in Düsseldorf, wurde zunächst als Moderatorin bei "Viva" und "Bravo TV" populär. Schnell bewies Heike Makatsch ihr großartiges Schauspiel-Talent, vor allem in der Zusammenarbeit mit Detlev Buck und Doris Dörrie. Ihr internationales Kinodebüt gab Heike Makatsch in der Erfolgskomödie "Tatsächlich Liebe" an der Seite von Emma Thompson und Hugh Grant. Die Kritik lobt ihre "verblüffende und betörende Kunst" und ihre "atemberaubende Präsenz".
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 6 Jahren
Erscheinungsdatum 28.03.2014
Regisseur Kilian Riedhof
Sprache Deutsch
EAN 0888837869096
Genre Drama
Studio Universum Film
Originaltitel (2013)
Spieldauer 110 Minuten
Bildformat 16:9 Widescreen
Tonformat Deutsch: DD 5.1
Verkaufsrang 9.996
Verpackung DVD Softbox Standard
Film (DVD)
5,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„sich nicht unterkriegen lassen...“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Damals im Kino waren wir erst noch skeptisch, aber Dieter Hallervorden,der in einer Rolle als alter Herr, der sich nicht bevormunden lassen will,eine Glanzleistung brachte, überzeugte uns.
Seiner kranken Frau zuliebe ist Paul Averhoff mit ins Altersheim gezogen, dort aber todunglücklich.Erst als er anfängt,wieder für den Berlin-Marathon, wie in seinen früheren Glanzzeiten, zu trainieren,scheint es aufwärts zu gehen…
Ein engagiert gemachter Film, der Missstände in Pflegeheimen genauso anprangert wie das generelle gesellschaftliche Verhalten sehr alten Menschen gegenüber – gleichzeitig aber auch eine bewegende Hymne auf die Liebe und die Würde,die niemandem genommen werden sollte.
Klare Botschaft: (sich) nicht aufgeben !!
Ist übrigens noch vor „Honig im Kopf“ entstanden.
Damals im Kino waren wir erst noch skeptisch, aber Dieter Hallervorden,der in einer Rolle als alter Herr, der sich nicht bevormunden lassen will,eine Glanzleistung brachte, überzeugte uns.
Seiner kranken Frau zuliebe ist Paul Averhoff mit ins Altersheim gezogen, dort aber todunglücklich.Erst als er anfängt,wieder für den Berlin-Marathon, wie in seinen früheren Glanzzeiten, zu trainieren,scheint es aufwärts zu gehen…
Ein engagiert gemachter Film, der Missstände in Pflegeheimen genauso anprangert wie das generelle gesellschaftliche Verhalten sehr alten Menschen gegenüber – gleichzeitig aber auch eine bewegende Hymne auf die Liebe und die Würde,die niemandem genommen werden sollte.
Klare Botschaft: (sich) nicht aufgeben !!
Ist übrigens noch vor „Honig im Kopf“ entstanden.

„Kastanienmännchen basteln? Nein danke!“

Anna Riedl, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Viel lieber trainiert Paul Averhoff für den Berlinmarathon. Er ist fest entschlossen, die 42 Kilometer zu schaffen. Schließlich holte er 1956 olympisches Gold. Doch in dem Pflegeheim, in das er und seine Frau kürzlich eingezogen sind, sieht man den sportlichen Elan, des Seniors gar nicht gerne.

Sehr rührende und spannende Geschichte, die leider denn Alltag in vielen deutschen Pflegeheimen zeigt.
Viel lieber trainiert Paul Averhoff für den Berlinmarathon. Er ist fest entschlossen, die 42 Kilometer zu schaffen. Schließlich holte er 1956 olympisches Gold. Doch in dem Pflegeheim, in das er und seine Frau kürzlich eingezogen sind, sieht man den sportlichen Elan, des Seniors gar nicht gerne.

Sehr rührende und spannende Geschichte, die leider denn Alltag in vielen deutschen Pflegeheimen zeigt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

TOP!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wermsdorf am 24.10.2014

Diesen Film muss man gesehen haben! Ein Film der zeigt, das man alles schaffen kann und niemals aufgeben sollte. Ein Film der von großer Emotionalität geprägt ist. Ein Film dem 5 Sterne gehören! TOP!

Wie im wirklichen Leben
von einer Kundin/einem Kunden aus Essen am 06.05.2014

Diese DVD zeigt und beschreibt, wie es leider in Wahrheit in den meisten Pflegeeinrichtungen aussieht. Ruhigstellen, wegsehen und die Zeit abwarten. Wenn bloß kein Angehöriger oder Freund kommt und rebelliert!!!

Senioren proben die Revolution
von Vielgood aus Hamburg am 22.04.2014

Dieser Film verpackt auf sehr gefühlvolle Weise die spannende Frage, wie sich ehemalige Leistungssportler im Alter in althergebrachte Seniorenheime einfügen werden. Mit Kastanienmännchen basteln...? Dieter Hallervorden spielt hier einen aufrührerischen Ex-Marathonläufer, der sich nicht mit Tabletten und säuseligen "Alles-nicht-so-einfach-für-Sie-nicht-wahr?" - Gesprächen abfinden will. Wie die anderen Heimbewohner und... Dieser Film verpackt auf sehr gefühlvolle Weise die spannende Frage, wie sich ehemalige Leistungssportler im Alter in althergebrachte Seniorenheime einfügen werden. Mit Kastanienmännchen basteln...? Dieter Hallervorden spielt hier einen aufrührerischen Ex-Marathonläufer, der sich nicht mit Tabletten und säuseligen "Alles-nicht-so-einfach-für-Sie-nicht-wahr?" - Gesprächen abfinden will. Wie die anderen Heimbewohner und nicht zuletzt seine Frau damit umgehen brauchen Sie sich nicht entgehen zu lassen.