Warenkorb

Tanz mit dem Schafsmann

Roman

Im Hotel Delphin gibt es eine dunkle, gruselige Zwischenwelt, in der manchmal der Lift stecken bleibt. Dann kann man dem Schafsmann begegnen. Er ist Schatten und Schutzengel des Erzählers. Und seine Botschaft lautet: "Tanzen. Immer weiter tanzen, solange die Musik spielt." Traum? Realität? Bei Murakami sind sie nicht so genau zu trennen. Mit traumwandlerischer Sicherheit versteht es der japanische Bestsellerautor, erotische Sehnsüchte in seinen Romanen zum Leben zu erwecken. "Tanz mit dem Schafsmann" ist eine wunderbar fesselnde Liebesgeschichte, verführerisch leicht erzählt und mit einem überraschenden Ende.

Rezension
"In Murakamis Büchern kann man sich in wundersamen Träumen verlieren." (Der Spiegel)
Portrait
Haruki Murakami, geboren 1949 in Kyoto, ist der international gefeierte und mit den höchsten japanischen Literaturpreisen ausgezeichnete Autor zahlreicher Romane und Erzählungen. Sein Roman "Gefährliche Geliebte" entzweite das Literarische Quartett, mit "Mister Aufziehvogel" schrieb er das Kultbuch seiner Generation. Ferner hat er die Werke von Raymond Chandler, John Irving, Truman Capote und Raymond Carver ins Japanische übersetzt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 472
Erscheinungsdatum 01.10.2003
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-73074-2
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,9/11,8/3,6 cm
Gewicht 379 g
Originaltitel Dansu, dansu,dansu
Übersetzer Sabine Mangold
Verkaufsrang 28861
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

"So gut du kannst, du hast keine Wahl"

Naomi Heublein, Thalia-Buchhandlung Hof

Ein 34-jähriger, namenloser Journalist ist mit seiner Lebenslust am Ende. Seine Frau hat ihn ohne Erklärung verlassen und sein Freund ist tragischerweise verstorben. Um dem traurigen Alltag zu entfliehen, fliegt er von Tokyo nach Sapporo, um dort im Hotel Delfin eine verschwundene Frau zu suchen. Doch das Hotel Delfin ist keine alte, heruntergekommene Bleibe mehr, es ist inzwischen zu einem sehr noblen, edlen Hotel geworden. Dort trifft der ehemalige Journalist einen Schulfreund, der inzwischen Schauspieler geworden ist, ein 13-jähriges Mädchen, Yuki und weitere Geheimnisse um das Hotel Delfin. Am Anfang des Buches wird man regelrecht in die Depression des Protagonisten hereingezogen. Jede Tätigkeit die Haruki Murakami beschreibt, zeigt förmlich die Lustlosigkeit des Journalisten. Doch die Einschübe des fast schon Parallelwelt artigen Delfinhotels, sind wahrlich ein Lichtblick in der Erzählung. Doch trotz des etwas zähen Lesens, verbirgt sich hinter der Geschichte durchaus Kritik an der Oberflächlichkeit des Lebens und begibt sich doch manchmal sogar in die Satire. Alles in allem eine wunderschöne, durchaus skurrile, Geschichte die man gerne durchliest.

Laura Donauer, Thalia-Buchhandlung Landau

Murakami in Höchstform! Geschickte Mischung aus Fiktion und Realität, Traum und Wirklichkeit und mehreren Welten! Nicht nur für Murakami-Fans ein Muss.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
6
2
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 29.06.2019
Bewertet: anderes Format

Es geht um Liebe in all ihren Varianten, käufliche, echte und um vorenthaltene. Murakamis Existenzialismus hat alle Modeströmungen überstanden. Seine Bücher sind zeitlos geworden.

von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Eine Odyssee die mit Weisheiten und Skurrilitäten den Leser begeistert, so dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag, weil man unbedingt erfahren will, wie es ausgeht.

Traumfrau und Schafsmann
von einer Kundin/einem Kunden am 17.10.2013

Der namenlose Held dieser Geschichte ist Mitte 30, geschieden und arbeitslos. Vor Jahren hat er in Sapporo in einem schäbigen Hotel genächtigt und das nicht alleine. Das einzige was er von dieser besonderen Beischläferin weiß ist, dass sie tagsüber in einen Verlag arbeitete, nachts eben für einen exklusiven Callgirl-Ring tätig u... Der namenlose Held dieser Geschichte ist Mitte 30, geschieden und arbeitslos. Vor Jahren hat er in Sapporo in einem schäbigen Hotel genächtigt und das nicht alleine. Das einzige was er von dieser besonderen Beischläferin weiß ist, dass sie tagsüber in einen Verlag arbeitete, nachts eben für einen exklusiven Callgirl-Ring tätig und ihr Name Kiki war. Er macht sich auch die Suche nach dieser ominösen Frau und begibt sich wieder nach Sapporo. Allerdings gibt es das einst heruntergekommene Hotel Delfin, in dem er nächtigte nicht mehr es ist dem 26-stöckigen Luxushotel Dolphin gewichen. Er checkt ein und wird in eine surreale Welt gezogen, in dem das Delfin eigenartiger weise noch existiert und dort wartet für den namenlosen Besucher der Schafsmann. Um auch „Tanz mit dem Schafsmann“ gerecht zu werden muss man erwähnen das der Autor dieses Buch eigentlich schon in den Anfängen seiner Karriere als Schriftsteller geschrieben hat und erst nachdem er in der westlichen Welt Fuß gefasst hat, auch auf Deutsch erschienen ist. Manch enttäuschter Kritiker wirft dem Autor nun Infantilität und Verwirrtheit vor, man möge mir Verzeihen, aber das kann ich in keinster Weise nachvollziehen und werfe meinerseits nun den Kritikern Unkenntnis vor. Denn gerade in dieser Mannigfaltigkeit und Trivialität der eigentlichen Handlung (=der Hauptprotagonist sucht nach einer unbekannten Frau die im wegen ihrer erotischen Ausstrahlung auch Jahre später nicht mehr loslässt) liegen Haruki Murakamis Stil und besondere Fähigkeiten. Vielleicht, aber auch nur vielleicht kann man den Autor eine nicht Ausgereiftheit vorwerfen, aber welcher Schriftsteller war denn nicht unausgegoren, gerade was seine frühesten Werke angeht? Wenn man so wie ich, den einen oder anderen Roman von Haruki Murakami bereits gelesen hat(=und das sogar mehrmals), stechen einem ein paar Dinge sofort ins Auge: ein Mitte 30-jähriger geschiedener und arbeitsloser Mann der einer ominösen Frau hinterherjagt, eine konfuse surreale Welt in der die Fäden der Geschichte erst gesponnen werden, eine Musikversessenheit, eine von Aberglauben dominierte Welt, ein bisschen Gesellschaftskritik, ein junges hübsches Mädchen und einige erotische Elemente. Hier liegt für mich eindeutig die Faszination die von Haruki Murakamis Werken ausgehen. Den Einfall die Geschichte mit dem Nebencharakter Hiraku Makumura (=ein berühmter Schriftsteller) aufzupeppen finde ich echt toll und beweist, als Detail am Rande, von seinem ausgeklügelten Humor.