Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Auf der Spur der Erpresser / Motte & Co. Bd.1

Motte & Co 01

Motte & Co. Band 1

„Ja, du kriegst die Million …“
Motte traut seinen Ohren nicht. Was hat Papa da gerade am Telefon gesagt? Um was für eine Million geht es da? Wer ist dieser mysteriöse Anrufer?
Ein zufällig belauschter Anruf bringt Motte und seine Freunde auf die Spur einer Erpresserbande. Mit Scharfsinn und Mut kommen sie dem Geheimnis der Verbrecher immer näher. Dabei merken sie nicht, dass sich die Schlinge auch um sie selber immer enger zuzieht ...
Portrait
Ulrich Renz, Jahrgang 1960. Studium diverser Sprachen in Paris. Medizinstudium in Lübeck, Tätigkeit als Arzt, Fachbuch-Autor und Leiter eines medizinischen Fachverlages. Seit 1998 freier Publizist, neben Sachbüchern und Wissenschafts-Reportagen schreibt Renz Kinder- und Jugendbücher. Mehr unter www.ulrichrenz.de.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • 1. KAPITEL - Der Anruf

    Was für ein Pisswetter. Motte schimpfte leise vor sich hin, während er wie ein begossener Pudel die Stufen zur Haustür hochstapfte. Mit triefnassen Fingern steckte er den Schlüssel in das Schloss. Angeblich war es ja Sommer, aber seit Wochen hatten sie nichts als Regen.
    Im Flur streifte er die Turnschuhe ab, hängte die durchweichte Jacke an den Garderobenhaken und ging in sein Zimmer. Dort arbeitete er sich aus seinen nassen Sachen und kramte im Schrank nach trockenen neuen. Er entschied sich für weiße Socken, eine hellbraune Hose und das dunkelblaue Sweatshirt. Eigentlich genau das gleiche, was er gerade ausgezogen hatte, stellte er beim Anziehen fest. Wahrscheinlich würde seine Schwester Ute wieder ihren Lieblingsspruch ablassen. „Mit diesen verschnarchten Klamotten brauchst du dich nicht zu wundern, dass sich immer noch kein Mädchen für dich interessiert.“ Ute interessierte sich sehr für Jungs und verbrachte ihre Nachmittage damit, in den verschiedensten Geschäften Klamotten an- und auszuziehen.
    Motte wusste ja, dass er nicht zu den spektakulärsten Erscheinungen der neueren Geschichte gehörte. Er war weder besonders groß, noch hatte er irgendwelche Ähnlichkeiten mit den Filmstars auf den Postern in Utes Zimmer. Aber egal, er fand sich ganz in Ordnung – von seinen Haaren vielleicht einmal abgesehen. Schon seit er denken konnte, waren sie so struppig und verwuschelt gewesen, dass er mit Kamm und Bürste erst gar nicht anzufangen brauchte. Ein paarmal hatte er es mit Haargel versucht, aber jedes Mal ausgesehen wie Dracula. Jetzt gelte er nur die Haare vorne ein, sodass sie über der Stirn etwas vorstanden. „Frisur mit eingebautem Regenschirm“, zog sein Vater ihn immer auf, „nimm doch Beton, der hält länger!“ Na ja. Papa sollte sich mal lieber seine eigene Frisur anschauen.

    Motte machte es sich auf dem weichen Teppich unter seinem Hochbett gemütlich. Es war einfach obercool, dass die Doppelstunde Deutsch ausgefallen war. Wahr-scheinlich war Siegwart nach einer seiner nächtlichen Sauftouren mal wieder nicht in die Gänge gekommen. Jetzt konnte er in Ruhe die Mathehausaufgaben erledigen und dann vielleicht noch sein Buch weiterlesen, einen superspannenden Krimi über eine Erpresserbande. Um halb zwei würde Mama nach Hause kommen, und erfahrungsgemäß ging dann wieder die Hektik los – „Kannst du mal den Tisch decken? ... Die Spülmaschine ausräumen? ... Noch schnell den Müll runterbringen?“ Wenn sie schon mit ihrem „Kannst du mal ...“ anfing, wusste er, dass er die nächsten paar Stunden abschreiben konnte.
    Er holte das neue Matheheft aus der Schultasche, das er auf dem Nachhauseweg gekauft hatte. Als er es mit „Moritz Blohm, Klasse 7 c“ beschriftete, musste er unwillkürlich grinsen. „Moritz“, das klang so merkwürdig. Seit er denken konnte, nannten ihn alle „Motte“.
    Er hatte gerade mit der ersten Aufgabe angefangen, als die Wohnungstür quietschte. Motte entfuhr ein unterdrücktes Knurren. Konnte man in diesem Haus denn keine Minute Ruhe haben? Sicher war bei Ute auch etwas ausgefallen. Natürlich würde sie sich wie immer sofort ans Telefon hängen, und dann durfte er sich wieder Ewigkeiten das Getratsche mit ihren Freundinnen anhören, und zwar volle Lautstärke. Ihr Mundwerk konnte offensichtlich nicht anders. Meist ging es um diese dämlichen Typen aus der Bravo oder irgendwelche Jungs aus der Parallelklasse. Und Klamotten natürlich, ein anderes Thema gab es nicht mehr. Seit sie vor kurzem zwölf geworden war, benahm sie sich, als wäre sie ihrem Bruder in Sachen Lebenserfahrung meilenweit voraus.
    Motte wollte gerade schon zur Zimmertür starten, um sie demonstrativ zuzuknallen, als er im Türspalt Vaters weiße Mähne vorbeihuschen sah. – Was? Papa jetzt schon zu Hause? Sonst kam er nie vor vier Uhr nachmittags heim. Motte kam die Erinnerung an das Frühstück hoch, bei dem Papa elend schlecht gelaunt gewesen war, noch schlechter als er es in letzter Zeit sowieso schon war. Er hatte eine Szene gemacht, weil sich Motte angeblich zu viel Marmelade aufs Brot geschaufelt hatte. Nein, Motte hatte keine Lust auf eine Fortsetzung und beschloss, erst einmal auf Tauchstation zu bleiben.
    Er saß gerade über der zweiten Matheaufgabe, als das Telefon ging. Schon nach dem ersten Klingeln hatte Papa abgenommen. Als ob er auf den Anruf gewartet hätte, ging es Motte durch den Kopf. Sonst ließ er das Telefon immer ewig klingeln – wenn er überhaupt dranging.
    „Hallo! Hier Blohm ...“ Das Zittern in Papas Stimme ließ Motte aufhorchen. Ein merkwürdiges Gefühl breitete sich in seiner Magengegend aus. Auf dem Flur hörte er Papa unruhig auf und ab gehen. Ansonsten war lange Zeit gar nichts zu hören.
    „Du bist ja wahnsinnig geworden, Peter!“, ging es dann plötzlich los. Es klang wie eine Explosion. „Du bist der Abschaum der Menschheit! Wenn du wüsstest, wie sehr ich dich verachte!“
    Darauf folgte wieder eine lange Stille.
    Ganz leise drang es dann zu Motte: „Ja, ich habe die E-Mail erhalten. Aber schneller geht es nun mal nicht. Meinst du, ich kann mal kurz so viel Geld lockermachen, und das alles, ohne dass meine Familie etwas mitkriegt?“
    Wieder eine längere Pause.
    Dann hörte er wie aus weiter Ferne: „Gut ... Du kriegst die Million ... in vier Wochen.“
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 176
Altersempfehlung 10 - 13
Erscheinungsdatum 25.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-945090-01-5
Reihe Motte & Co 1
Verlag Sefa Verlag
Maße (L/B/H) 19,2/12,1/2,2 cm
Gewicht 156 g
Auflage 2
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Motte & Co.

  • Band 1

    38449840
    Auf der Spur der Erpresser / Motte & Co. Bd.1
    von Ulrich Renz
    (1)
    Buch
    7,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    38449833
    Auf der Jagd nach Giant Blue / Motte & Co. Bd.2
    von Ulrich Renz
    (1)
    Buch
    7,99
  • Band 3

    38449828
    Blutspur / Motte & Co. Bd.3
    von Ulrich Renz
    Buch
    7,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Spannender Kinderkrimi
von mabuerele am 23.09.2014

Da zwei Stunden Unterricht ausgefallen sind, ist der 13jährige Motte schon zu Hause, als sein Vater unerwartet erscheint. Motte bleibt in seinem Zimmer und hört dadurch ein Telefongespräch, das nicht für seine Ohren bestimmt war. Er erfährt, dass sein Vater erpresst wird. Motte möchte ihm heimlich helfen. Wozu hat man Freunde? ... Da zwei Stunden Unterricht ausgefallen sind, ist der 13jährige Motte schon zu Hause, als sein Vater unerwartet erscheint. Motte bleibt in seinem Zimmer und hört dadurch ein Telefongespräch, das nicht für seine Ohren bestimmt war. Er erfährt, dass sein Vater erpresst wird. Motte möchte ihm heimlich helfen. Wozu hat man Freunde? Jojo und Simon sind sofort dabei. Sie empfehlen Motte, sich auch an MM zu wenden. MM heißt mit Vornamen Mariekje, ist erst kurz in ihrer Klasse und nicht nur ein Computergenie. Der Kinderkrimi ist spannend und abwechslungsreich geschrieben. Für den hohen Spannungsbogen sorgen die Einfälle der Kinder, die sie in manch riskante Situation bringen. Besonders gefallen hat mir, dass es nicht nur um die Verhinderung der Erpressung geht, sondern dass ich im Laufe der Handlung die Kinder mit ihren Stärken und Schwächen immer besser kennenlerne. MM als Hochbegabte hat andere Sorgen als Jojo, der unter seinem Übergewicht leidet. Doch sie akzeptieren sich gegenseitig, tauschen sich auch über private Sorgen aus und zeigen so, was man durch gegenseitige Wertschätzung erreichen kann. Jeder bringt sich mit seinen Stärken ein. Dadurch wächst ihre Freundschaft. Das Buch lässt sich zügig lesen. Der Schreibstil entspricht der Zielgruppe. Gut wiedergegeben werden die Emotionen der handelnden Personen. Die Geschichte geht flott voran, Dialoge sind kindgemäß. Positiv fallen außerdem die kurzen Steckbriefe zu Beginn auf. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die fesselnde Handlung wird ansprechend und nachvollziehbar erzählt. Motte und seine Freunde sind sympathische Protagonisten. Ich bin gespannt auf die Folgebände.

Super Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 13.09.2014
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Hallo, ich möchte euch dieses Buch wirklich weiterempfehlen! Es ist wirklich sehr spannend geschrieben, kommt nicht oft vor! Einfach nur super!