Warenkorb

Die Apfelpflückerin

Die junge Witwe Eliza kennt nach dem Tod ihres Schwiegervaters nur ein Ziel: Allein kämpft sie um die Rettung der Obstplantage, die das Ein und Alles der Familie ihres Mannes war. Schnell wird der Muter von drei kleinen Kinder klar, dass dieses Vorhaben nur gelingt, wenn Gott einen Engel schickt, wie die verrückte Tante Gracie meint. Tatsächlich steht bald ein geheimnisvoller Fremder vor Elizas Tür. Ist er wirklich der erhoffte Gottesbote, oder hegt er finstere Absichten? Immerhin scheint er nicht der zu sein, der er zu sein vorgibt. Doch wer ist das schon? Eliza ist selbst gefangen in einem Netz aus Lügen über ihre Herkunft, und auch in der Familie ihres Mannes schlummert mehr als ein dunkles Geheimnis. Nur langsam fügen sich die Bruchstücke der Vergangenheit zu einem Gesamtbild zusammen. Wird Eliza letztlich alles verlieren, was ihr liebe und teuer ist, oder gewinnt sie sogar mehr, als die je zu träumen wagte?

Lynn Austin ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Illinois. Ihre große Familie, die vier Generationen umfasst, ist ebenso Aufgabe wie Inspiration für sie. Wenn ihr nach dem Tagesgeschäft noch Zeit bleibt, ist sie als Vortragsreisende unterwegs und widmet sich der Schriftstellerei.
Portrait
Lynn Austin ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Illinois. Ihre große Familie, die vier Generationen umfasst, ist ebenso Aufgabe wie Inspiration für sie. Wenn ihr nach dem Tagesgeschäft noch Zeit bleibt, ist sie als Vortragsreisende unterwegs und widmet sich der Schriftstellerei.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 01.01.2008
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 9783868279627
Verlag Francke-Buchhandlung
Dateigröße 626 KB
Übersetzer Dorothee Dziewas
Verkaufsrang 53464
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Packend, fesselnd, ergreifend
von Winfried aus Berlin am 19.08.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kaum hatte ich die ersten Seiten gelesen, mochte ich das Buch gar nicht mehr weglegen. Eine wunderbare Geschichte und ebenso wunderbar erzählt. Man schlüpft regelrecht hinein in die Zeit und die Umstände. Die junge Witwe Eliza ist überzeugend dargestellt, ganz anrührend die Kinder und richtig genial die verrückte Tante Gracie. D... Kaum hatte ich die ersten Seiten gelesen, mochte ich das Buch gar nicht mehr weglegen. Eine wunderbare Geschichte und ebenso wunderbar erzählt. Man schlüpft regelrecht hinein in die Zeit und die Umstände. Die junge Witwe Eliza ist überzeugend dargestellt, ganz anrührend die Kinder und richtig genial die verrückte Tante Gracie. Die Spannung hält sich bis zur letzten Seite und ich hätte mir danach nun gern eine Fortsetzung dieser Geschichte gewünscht. Aber vielleicht ist die Fantasie, die nun zum Zuge kommt, auch ganz herrlich. Außerdem gibt es ja noch weitere tolle Bücher von Lynn Austin! Besten Dank der Autorin und der Übersetzerin. Eine sehr empfehlenswerte Lektüre!

Ein wunderbares Buch!
von Ulrike Werner aus Nettersheim am 14.08.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Zum Inhalt: Nachdem zuerst ihr Mann und einige Zeit später auch ihr Schwiegervater verstorben sind, versucht Eliza die Obstplantage, das einzige, was ihr und ihren drei Kindern, von der Familie ihres geblieben ist, alleine über Wasser zu halten. Schnell wird Eliza allerdings klar, das dies alleine ein unmögliches Unterfangen... Zum Inhalt: Nachdem zuerst ihr Mann und einige Zeit später auch ihr Schwiegervater verstorben sind, versucht Eliza die Obstplantage, das einzige, was ihr und ihren drei Kindern, von der Familie ihres geblieben ist, alleine über Wasser zu halten. Schnell wird Eliza allerdings klar, das dies alleine ein unmögliches Unterfangen ist. Ihre etwas verrückte Tante Gracie ist der festen Überzeugung, dass Gott einen Engel schicken wird um ihnen zu helfen. . Und tatsächlich, nachdem Eliza immer mehr Steine, auch von Seiten ihrer Nachbarn in den Weg gelegt werden, steht plötzlich eines Tages der Landstreicher Gabe vor ihrer Türe. Aber wer ist dieser geheimnisvolle Mann? Er scheint nicht wirklich der zu sein, der er vorgibt zu sein. Aber darf Eliza ihn für seine Geheimnisse wirklich verurteilen, wo doch auch sie selber, bis heut nicht wirklich preisgegeben hat wer sie ist? Und auch in der Familie ihres Mannes scheint mehr als nur ein dunkles Geheimnis unter den Tisch gekehrt worden zu sein. . Wird Gabe für Eliza also eine Hilfe sein, und ist er der von Tante Gracie erhoffte Engel, oder führen ihn doch ganz andere finstere Absichten nach Wyatt Orchards? Wird Eliza die Plantage für die sie so hart kämpft erhalten können oder doch alles verlieren? . Meine Meinung: Die Apfelpflückerin ist das erste Buch das ich bisher von Lynn Austin gelesen habe, aber es wird mit Sicherheit nicht das letzte gewesen sein. Ich war von der ersten Seite an begeistert, nicht nur von den Beschreibungen der Menschen und ihren jeweiligen Charaktereigenschaften, die der Autorin wirklich hervorragend gelungen sind, sondern auch von der Beschreibung des Landes und der Plantage. Man hat wirklich das Gefühl mitten drin zu stehen. . Besonders fasziniert haben mich die jeweiligen Charaktere der Tante Gracie, und des absoluten Gegenstückes Frank Wyatt. Gegensätzlicher können zwei Menschen gar nicht sein. Tante Gracie, die in jedem Menschen nur das Gute sieht, und so fest in ihrem Glauben steht, das sie selbst der Tod geliebter Menschen nicht zweifeln lässt, für die Gott ein gütiger Gott ist, der verzeiht. Und dann der absolute Gegenpol, Frank Wyatt, das Familienoberhaupt, der nur den strafenden Gott kennt, und in allem was schief geht auch eine Strafe Gottes sieht, der nicht mit Liebe sondern mit Strafe seine Kinder erzieht. Er war für mich wirklich die Hassfigur des Romans, wohingegen ich Tante Gracie trotz ihrer etwas verrückten Art absolut geliebt habe. Ihre Art war einfach so ansteckend, das selbst Eliza durch sie nie aufgegeben hat, um alles daran zu setzen damit ihre Träume sich erfüllen. . Was mir auch sehr gut gefallen hat, ist das dieses Buch so viele Klischees anspricht. So zum Beispiel, das jeder doch erst einmal vor seiner eigenen Tür kehren sollte, bevor er über andere herzieht. Oder auch, die unterschwellige Andeutung, das wir mit Nichts auf diese Welt gekommen sind und auch mit Nichts wieder gehen werden. .

In schwierigen Zeiten
von Everett am 29.09.2009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Anfang der 30er Jahre steht Eliza Wyatt mit drei kleinen Kindern vor der Aufgabe die große Obstplantage der Familie ihres Mannes alleine zu bewirtschaften. Erst starb ihr Mann, dann der Schwiegervater. Zur Seite steht ihr nur die etwas schrullig wirkende Tante Gracie. Dann steht eines Abends ein Mann vor der Tür. Ist er die ers... Anfang der 30er Jahre steht Eliza Wyatt mit drei kleinen Kindern vor der Aufgabe die große Obstplantage der Familie ihres Mannes alleine zu bewirtschaften. Erst starb ihr Mann, dann der Schwiegervater. Zur Seite steht ihr nur die etwas schrullig wirkende Tante Gracie. Dann steht eines Abends ein Mann vor der Tür. Ist er die ersehnte Hilfe? Erst scheint es so, doch wer ist er wirklich? Nach und nach werden Familiengeschichten, Familiengeheimnisse ans Licht gebracht. Und auch Eliza muss zu ihrer, bisher geheim gehaltenen, Vergangenheit stehen. Während Elizas Kampf um die Obstplantage geschildert wird, sind immer wieder die einzelnen Geschichten aus der Familie Wyatt eingefügt. Diese treiben den Roman voran, und führen nach und nach zur Auflösung der teils schlimmen Familiengeschehnisse, die durch materielle Gier und Kälte entstanden sind. Auch Elizas Geschichte und die des Fremden sind teilweise hart. Am Ende wird alles gut. Das Buch zeigt einem, was alles durch Lieblosigkeit geschehen kann, und wie man durch Kraft und Glauben an sich selbst und Gott vieles erreichen kann, und sich die Liebe bewahren soll. Der englische Titel des Buches ist eindeutig passender. Der Roman ist gut geschrieben, Rück-blicke auf die verschiedenen Familienmitglieder an den richtigen Stellen eingefügt. Die Ge-schichte ließ sich leicht und flüssig lesen. Man bekam einen Eindruck von der wirtschaftlich schwierigen Zeit, und vielleicht waren deshalb einige Menschen so hart, zum Schaden anderer. Ein sehr schönes Buch, was Lust macht andere Bücher der Autorin zu lesen.