Der 7. Patient

Steiners zweiter Fall

Steiner-Krimi Band 2

Martin Olden

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
5,99
5,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Diagnose: Hochspannung! Kaum von München nach Frankfurt versetzt, steht Hauptkommissar Bernd Steiner gleich mächtig unter Druck. Der brutale Mord
an einer Arzthelferin gibt ihm Rätsel auf. Als dann noch die Leiche eines alten Mannes mit Botox in den Adern gefunden wird, ahnt Steiner, dass er es mit
einem Verbrechen größeren Ausmaßes zu tun hat...
Der "Polizist ohne Grenzen" (Frankfurter Rundschau) ist zurück - nach "Gekreuzigt" ermittelt der zynische Kettenraucher Steiner in seinem zweiten
Fall. Eine Dosis purer Krimi-Unterhaltung.
"Der 7. Patient" ist der zweite Band der Krimi-Reihe mit Kommissar Steiner. Der erste Band "Gekreuzigt" und die Bände 3 "Wo bist du?" und 4 "Böses
Netz" sind ebenfalls bei mainbook erschienen.

Produktdetails

Verkaufsrang 47758
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 23.01.2014
Verlag Mainbook Verlag
Seitenzahl 149 (Printausgabe)
Dateigröße 1397 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783944124353

Weitere Bände von Steiner-Krimi

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

N. A. Der 7 Patient
von einer Kundin/einem Kunden am 09.04.2021

Steiner ist eben Steiner. Man mag ihn oder nicht. Auch sein 2er Fall ist wieder ziemlich rasant und spannend geschrieben. Ein kurzweiliger Zeitvertreiber.

ganz nett
von maleur aus Berlin am 10.08.2019

Hauptkommissar Bernd Steiner ist von München nach Frankfurt am Main versetzt worden. Hier muss er den Mord an einer Arzthelferin aufklären. Das Buch ist leicht zu lesen, der Schreibstil umgangssprachlich. Die charakterliche Darstellung des Hauptkommissars ist leicht überspitzt nach der Art rüpelhafter K-Brocken. Na gut, enge... Hauptkommissar Bernd Steiner ist von München nach Frankfurt am Main versetzt worden. Hier muss er den Mord an einer Arzthelferin aufklären. Das Buch ist leicht zu lesen, der Schreibstil umgangssprachlich. Die charakterliche Darstellung des Hauptkommissars ist leicht überspitzt nach der Art rüpelhafter K-Brocken. Na gut, engelhaft hätte mir auch nicht gefallen. Die übrigen Personen bleiben eher blass. Der Aufbau der Geschichte ist ganz nett. Es gibt mehrere Verdächtige und trotzdem kommt keine Spannung auf. Warum? Der Täter wird möglichst unverdächtig dargestellt, so dass ich sehr schnell auf diesen getippt habe. Dies ist mein erste Buch mit HK Steiner obwohl es schon der 2. Fall ist. Normalerweise lese ich Serien gerne der Reihe nach, um auch die Entwicklung der Protagonisten verfolgen zu können. Diesmal macht das aber nichts, denn ich werde die Serie nicht in mein Repertoire aufnehmen. Ganz nett – auch bei vulgärer Ausdrucksweise und rüpelhaftem Verhalten - kann ja nicht der Anspruch eines Krimis sein. Da möchte ich im besten Fall „mitermitteln“ und auch mal aufs Glatteis geführt werden.

  • artikelbild-0