Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Melnitz

Roman

(7)
Als 1871 nachts ein entfernter Verwandter an die Tür der Meijers klopft, ahnt noch keiner in der Familie, wie radikal sich ihr Leben ändern wird. Über vier Generationen erstreckt sich ihre Geschichte voller Liebesglück und Lebenstrauer, ihr Kampf um Erfolg und Anerkennung. Charles Lewinsky erzählt mit einer Gestaltungskraft, die den Leser unweigerlich zu einem bangenden, hoffenden und fiebernden Teil dieser Familie werden lässt.
Portrait
Charles Lewinsky wurde 1946 in Zürich geboren. Er arbeitete als Dramaturg, Regisseur und Redaktor. Er schreibt Hörspiele, Romane und Theaterstücke und verfasste über 1000 TV-Shows und Drehbücher,etwafür den Film Ein ganz gewöhnlicher Jude, (Hauptdarsteller Ben Becker, ARD 2005). Für den Roman Johannistag wurde er mit dem Schillerpreis der Zürcher Kantonalbank ausgezeichnet. Sein Roman Melnitz wurde in zehn Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, u.a. in China als Bester deutscher Roman 2006, in Frankreich als Bester ausländischer Roman 2008. Lewinskys jüngsten Romane wurden für die bedeutendsten deutschsprachigen Buchpreise nominiert: Gerron für den Schweizer Buchpreis 2011, Kastelau für den Deutschen Buchpreis 2014 und Andersen für den Schweizer Buchpreis 2016.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 14.02.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783312006380
Verlag Verlag Nagel & Kimche AG
Verkaufsrang 52.416
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Melnitz

Melnitz

von Charles Lewinsky
eBook
12,99
+
=
Andersen

Andersen

von Charles Lewinsky
eBook
18,99
+
=

für

31,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine pralle Familiengeschichte “

Andreas Hack, Thalia-Buchhandlung Bonn

"Melnitz" ist eine Familiensaga über eine jüdische Familie in der Schweiz. Über mehrere Generationen hinweg -von 1871 bis 1945- schildert der Autor das jüdische Leben und gibt Einblicke in den Antisemitismus Schweizer Ausprägung.
Der Roman ist in einer leichten, konventionellen, bilderreichen Sprache erzählt. Insgesamt ein sehr fesselnder Lesestoff - und am Ende der Lektüre ist man so verwoben in die Familie, dass man sich gar nicht mehr von ihr trennen möchte.

"Melnitz" ist eine Familiensaga über eine jüdische Familie in der Schweiz. Über mehrere Generationen hinweg -von 1871 bis 1945- schildert der Autor das jüdische Leben und gibt Einblicke in den Antisemitismus Schweizer Ausprägung.
Der Roman ist in einer leichten, konventionellen, bilderreichen Sprache erzählt. Insgesamt ein sehr fesselnder Lesestoff - und am Ende der Lektüre ist man so verwoben in die Familie, dass man sich gar nicht mehr von ihr trennen möchte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
2
2
0
0

grossartiger Roman!
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 20.09.2012
Bewertet: Taschenbuch

Eine grossartige Familiensaga! Normalerweise bin ich von solchen Chroniken nicht zu begeistern, ganz anders jedoch hier. Unglaublich spannend und witzig geschrieben und ganz nebenbei lernt man vieles über die jüdische Kultur.

... kleiner Nachtrag.
von Domnec Êlle aus Bern am 25.02.2012
Bewertet: Taschenbuch

... zu meiner zuvor verfassten Rezension möchte ich noch einen kleinen Nachtrag liefern. Ich habe "Meltnitz" trotz der beinahe 800 Seiten in knapp 4 Wochen durch gehabt. Und das, obwohl ich in nur sehr unregelmässigen Abständen darin habe lesen können. Im Nachhinein betrachtet hätte ich mir für das Buch... ... zu meiner zuvor verfassten Rezension möchte ich noch einen kleinen Nachtrag liefern. Ich habe "Meltnitz" trotz der beinahe 800 Seiten in knapp 4 Wochen durch gehabt. Und das, obwohl ich in nur sehr unregelmässigen Abständen darin habe lesen können. Im Nachhinein betrachtet hätte ich mir für das Buch mehr Zeit nehmen sollen. Nach einigen Tagen Lesepause habe ich gut und gerne einmal vergessen, in welchem Verhältnis zueinander die unzähligen Namen und Familienmitglieder stehen. Ich habe deshalb nach etwa 200 Seiten begonnen, den Familienstammbaum im Buchdeckel aufzuzeichnen, da ich ansonsten nichts mehr verstanden hätte (Tipp: Zu hinterst im Buch findet sich ein solcher Stammbaum bereits. Und ich weiss auch, wieso ... ). Ausserdem ist mir etwas missfallen, dass "Meltnitz" ungefähr nach der Hälfte etwas auseinander bröckelt. Während auf den ersten 400-500 Seiten verdichtet und fesselnd die Kultur des Judentums in der Schweiz geschildert wird, wie sie bildreicher und detailgetreuer kaum hätte ausgedacht werden können, verfolgt der Leser in der zweiten Hälfte die verschiedenen Familienmitglieder der Meijers in einzelnen Erzählungssträngen, von welchen mich nicht mehr alle so gefesstelt haben wie zu Beginn, wo man sich als Leser fast schon als Teil der Familie sieht. Überaus beeindruckend und wohl einzigartig gelingt es Lewinsky aber, dem Leser den detailreichen Alltag des 19. und 20. Jahrhunderts und die Kultur des Judentums mitsamt seinen Bräuchen und Ritualen näher zu bringen. Einzigartig und unbeschreiblich! Auch den Antisemitismus greift Lewinsky derart sachte, subtil und wahrheitsgetreu auf, dass man erst langsam und allmählich im Verlaufe des Buches von der Verachtung gegenüber den Juden in der Schweiz Notiz nimmt. Besonders in Verbindung mit der Sympathie gegenüber den Protagonisten trifft Lewinsky damit mitten in's Herz des Lesers! Insgesamt äusserst lesenswert! Meiner Meinung nach aber hätte man den Handlungsstrang etwas knackiger und flüssiger halten können. So bleiben zum Schluss einige Details und Figuren, die man als Leser miterlebt und mitgelebt hat, etwas auf der Strecke. Grosses Kompliment aber an die Idee des Protagonisten "Onkel Melnitz"! Grossargtig ausgedacht!

Damit ich nicht vergesse...
von einer Kundin/einem Kunden am 17.11.2011
Bewertet: Taschenbuch

"Damit ich nicht vergesse, Ihnen zu erzählen" hat weiland der legendäre Muliar sein Repertoire an jüdischen Witzen eingeleitet. Auf Grund des neuen Romans von Lewinsky "Gerron", sei an dieser Stelle mit großem Nachdruck auf diesen schon vor Jahren erschienenen Roman aufmerksam gemacht. Die grandiose Familiengeschichte einer schweizer-jüdischen Familie vor... "Damit ich nicht vergesse, Ihnen zu erzählen" hat weiland der legendäre Muliar sein Repertoire an jüdischen Witzen eingeleitet. Auf Grund des neuen Romans von Lewinsky "Gerron", sei an dieser Stelle mit großem Nachdruck auf diesen schon vor Jahren erschienenen Roman aufmerksam gemacht. Die grandiose Familiengeschichte einer schweizer-jüdischen Familie vor dem Hintergrund der Weltgeschichte. Packend bis zur letzten Seite, in die Kategorie "Muss-Buch" fallend.