Future

Roman

Dmitry Glukhovsky

(13)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,99 €

Accordion öffnen
  • Future

    Heyne

    Sofort lieferbar

    11,99 €

    Heyne
  • Future

    Heyne

    Sofort lieferbar

    16,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Willkommen in der Zukunft!

Seit die Sterblichkeit überwunden wurde, ist die Erde vollkommen überbevölkert. Ganz Europa ist zu einer einzigen Megapolis aus gigantischen Wohntürmen zusammengewachsen. Nur die Reichen und Mächtigen können sich in den obersten Etagen noch ein unbeschwertes Leben leisten, während die Mehrheit der Bevölkerung auf den niederen Ebenen ein beengtes Dasein fristet. Die Fortpflanzung ist streng reglementiert, und illegale Geburten werden unnachgiebig verfolgt. Als der Polizist Nr. 717 auf den Anführer einer Terrorgruppe angesetzt wird, gerät er in das Netz eines Komplotts, das bis in die höchsten Etagen der Gesellschaft reicht - und das die brutale Ordnung ins Wanken bringen wird.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 928 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.05.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783641132026
Verlag Random House ebook
Originaltitel ¿¿¿¿¿¿¿
Dateigröße 2095 KB
Übersetzer M. David Drevs
Verkaufsrang 35052

Buchhändler-Empfehlungen

Sarah Schorr, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Glukhovsky stellt uns eine beklemmende Zukunft in Aussicht. Die Geschichte ist nichts für sanfte Gemüter, da alles brutal real erscheint. Großartig und spannend bis zum Schluss!

Alexander Nagel, Thalia-Buchhandlung Lübeck

In der Zukunft ist Europa zu einer riesigen Metropole verschmolzen. Ein sehr beklemmendes Szenario mit einer sauren Spur Realismus.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
10
1
0
1
1

Gute Idee - langatmig erzählt
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 13.01.2019

Schade, bin enttäuscht. Die Idee von der Unsterblichkeit und dem Leben in den Türmen ist toll, aber die Erzählung und Beschreibung seitenweise so langweilig, dass ich seitenweise übersprungen habe. So was mach ich selten, eher lese ich schöne Sätze zweimal. Was mir auch nicht gefiel: Brutale Vergewaltigung und Darstellung weiter... Schade, bin enttäuscht. Die Idee von der Unsterblichkeit und dem Leben in den Türmen ist toll, aber die Erzählung und Beschreibung seitenweise so langweilig, dass ich seitenweise übersprungen habe. So was mach ich selten, eher lese ich schöne Sätze zweimal. Was mir auch nicht gefiel: Brutale Vergewaltigung und Darstellung weitere eher gewalttätiger Sexszenen. Eigentlich auch ein doofes Frauenbild. Nix für mich.

Europa in ca. 400 Jahren...
von einer Kundin/einem Kunden aus Lutherstadt Eisleben am 14.02.2018

...ist eine riesige und alles überspannende Megapolis geworden. Geographische Merkmale wie Berge, Flüsse oder gar Vegetation sind ferne Erinnerungen und können nur durch Projektionen auf Leinwänden in den Köpfen der über 120 Milliarden Bewohner wach gehalten werden. Diese Menschen leben glücklich, zufrieden, ohne Angst vor dem A... ...ist eine riesige und alles überspannende Megapolis geworden. Geographische Merkmale wie Berge, Flüsse oder gar Vegetation sind ferne Erinnerungen und können nur durch Projektionen auf Leinwänden in den Köpfen der über 120 Milliarden Bewohner wach gehalten werden. Diese Menschen leben glücklich, zufrieden, ohne Angst vor dem Alter oder dem Tod. Doch dies führt auch zu einer allgemeinen Sinnlosigkeit innerhalb der Bevölkerung. Außer reinem Hedonismus gibt es innerhalb der Gesellschaft kaum einen Antrieb. Es gibt Gelassenheitspillen, Adrenalinpillen, Lustpillen und jede Menge anonymen (und zuweilen auch virtuellen) Sex. Mittendrin ist Jan Nachtigall, ein sogenannter "Unsterblicher" welche als Wächter über das "Recht der Wahl" agiert. Dieses Gesetz sieht vor dass für jede Geburt eines Kindes, eins der jeweiligen Elternteile innerhalb der nächsten 10 Jahre sterben muss. Eine auf den ersten Blick barbarische, doch im Lichte der Überbevölkerung des Megakontinents notwendige Maßnahme. Als jedoch Jan Nachtigall während einer dieser Aufträge zur "Injektion des Alters" eine junge Frau verschont, scheint seine (wenn auch durch persönliche Vergangenheit) verdrehte (Gedanken-) Welt vollends aus den Fugen zu geraten. Eine dichte und beängstigende Dystopie vom Schöpfer der Metro Reihe, in der auch ein kruder, gewaltbereitet und von Schlafmitteln abhängiger Protagonist nicht allzu fehl am Platz wirkt.

von Luisa Heduschke aus Eisenach am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Sehr intelligente Zukunftsvision, die sich kritisch mit dem Thema der Überbevölkerung auseinander setzt. Absolute Leseempfehlung!

  • Artikelbild-0