Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ich liebe einen Asperger!

Unsere Ehe, unsere Kinder - und das Asperger-Syndrom

(2)
Asperger - Liebe einmal anders

Das Leben von Corinna Fischer und ihrem Mann Bob scheint auf den ersten Blick ganz normal. Sie führen einige Jahre eine glückliche Beziehung, heiraten und bekommen eine Schar Kinder. Alles ganz normal?

Nicht ganz. Corinna Fischer ist schier am Verzweifeln - liebt ihr Mann sie wirklich? Denn nach der Hochzeit bleiben die üblichen Zeichen der Liebe abrupt aus. Kaum Zärtlichkeiten. Keine Blumen. Die Beziehung der beiden strudelt in einem Kreislauf von Vorwürfen und Unverständnis. Es dauert Jahre, bis sie eine Erklärung für Bobs Verhalten und auch das der ältesten Tochter finden: Er und das Kind sind Asperger-Autisten. Erst jetzt und in der Rückschau wird Corinna Fischer vieles klar: "Wir waren ja jetzt verheiratet. Für ihn war klar, dass wir uns liebten. Eine bekannte Tatsache zu erwähnen oder für ein bereits erreichtes Ziel Kräfte zu investieren, ist für Bob nicht sinnvoll."

Die beiden Autoren gewähren den Lesern einen Blick hinter die Kulissen ihres besonderen Alltags und schildern auf anrührend-ergreifende Weise, wie sie ihr Familienleben mit dem unsichtbaren Autismus arrangieren und was ihnen geholfen hat. Hierbei beleuchtet Corinna Fischer erstmalig vor allem die Perspektive der Partnerin eines Aspergers. Manchmal ist man betroffen, oft schmunzelt man, häufig hat man echte Aha-Erlebnisse - schöner kann man nicht lesen, was wirklich zählt: Liebe und Zusammenhalt.

Die Autoren schreiben unter Pseudonym, um den Schutz der Kinder sicherzustellen. Corinna Fischer ist gelernte Kinderkrankenschwester, Bob Fischer arbeitet im IT- Bereich.
Portrait
Die Autoren schreiben unter Pseudonym, um den Schutz der Kinder sicherzustellen. Corinna Fischer ist gelernte Kinderkrankenschwester, Bob Fischer arbeitet im IT- Bereich.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 192 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.02.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783830468813
Verlag TRIAS
Dateigröße 4159 KB
eBook
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Svenja Disselbeck, Thalia-Buchhandlung Hürth

Ein wichtiges Buch für Betroffene! Ich kann es nur empfehlen! Ein wichtiges Buch für Betroffene! Ich kann es nur empfehlen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Ein seeeehr wichtiges Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 03.04.2017

Dieses Buch hat mein Leben verändert, denn auch ich habe (unwissend) einen Mann mit Autismus geheiratet. Erst durch die Lektüre haben wir herausgefunden, woher all die speziellen Probleme bei uns kamen. Und inzwischen weiß ich: Es gibt weit mehr Erwachsene, die Autisten sind, als man allgemein denkt -- man... Dieses Buch hat mein Leben verändert, denn auch ich habe (unwissend) einen Mann mit Autismus geheiratet. Erst durch die Lektüre haben wir herausgefunden, woher all die speziellen Probleme bei uns kamen. Und inzwischen weiß ich: Es gibt weit mehr Erwachsene, die Autisten sind, als man allgemein denkt -- man sieht es ihnen nämlich nicht an! Frau Fischer gibt einen Eindruck, wie anders das Zusammenleben ist. Auch wenn sich ihr Mann sehr von meinem unterscheidet ("kennst Du einen Autisten, kennst Du EINEN Autisten"), hat mir das zweite Mal Lesen des Buches das Gefühl gegeben: Ich bin nicht allein mit so einer Situation. Ein wichtiges Buch, dass hoffentlich den Stein des Umdenkens in Richtung Inklusion allgemein ins Rollen bringt. Bei sichtbaren Behinderungen gibt es eine Toleranz für das "andes-Sein" - bei unsichtbaren wie Autismus ist noch viel Aufklärungsarbeit gegen das Schubladendenken zu leisten. Dieses Buch trägt dazu bei, dass der Prototyp "Rainman" endlich aus den Köpfen verschwindet und Platz macht für die Vielfalt des Autismus.