Meine Filiale

Ziemlich beste Freundinnen

Roman

Astrid Ruppert

(24)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Konstanze ist die wandelnde Perfektion: Die Herzchirurgin, Ehefrau und Mutter hat ihre Familie, ihren Alltag, ihr Bindegewebe, den OP-Plan und sogar das Unkraut im Garten fest im Griff. Die viel zu hell blondierte Glitzernudel Jacqueline dagegen improvisiert sich mehr schlecht als recht durch ihr Leben zwischen vier Minijobs und drei Kindern. Ausgerechnet diese beiden Frauen werden Zimmergenossinnen in der orthopädischen Rehaklinik. Eine explosive Mischung in körperlicher Ruhelage. Während die Knochen heilen, verändert sich in Zimmer 233 alles.

Astrid Ruppert lebt mit ihrem Mann im Vogelsberg, wo sie Romane und Drehbücher schreibt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 14.11.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-28677-8
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/12,2/2,7 cm
Gewicht 302 g
Auflage 11. Auflage
Verkaufsrang 15058

Buchhändler-Empfehlungen

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Gegensätzlicher können die Frauen nicht sein. Perfektionistin trifft auf Chaotin. Eine tolle Freundschaft entsteht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
10
11
2
0
1

Nur Langeweile
von einer Kundin/einem Kunden aus Wustermark am 28.08.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut. So in der Art wie `"Beste Freunde`` Lustig, komisch, nachdenklich. Nix da. Es war sehr langatmig, zum Teil langweilig. Ellenlange Erklärungen zu Krankenverläufe. Die einzig lustige Figur, wenn überhaupt, war Jacqueline. Die war wenigstens aus dem Leben wie es das gibt. Ich habe ... ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut. So in der Art wie `"Beste Freunde`` Lustig, komisch, nachdenklich. Nix da. Es war sehr langatmig, zum Teil langweilig. Ellenlange Erklärungen zu Krankenverläufe. Die einzig lustige Figur, wenn überhaupt, war Jacqueline. Die war wenigstens aus dem Leben wie es das gibt. Ich habe nach der Hälfte des Buches abgebrochen, da ich keine Abhandlungen in Selbstfindung brauche. Schade daß ich dafür Geld ausgegeben habe.

Regt zum Nachdenken an
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 01.05.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dieses Buch ist leicht zu lesen. Es gibt Denkanstöße und lässt über sich selbst nachdenken. Zwei Frauen aus unterschiedlichen sozialen Schichten müssen sich zwangsläufig ein Zimmer während eines Reha-Aufenthaltes teilen. Interessant!

von einer Kundin/einem Kunden aus Koblenz am 30.06.2017
Bewertet: anderes Format

Dieses Buch beweist: ja, Gegensätze ziehen sich an! Und wie! Lachen und ernste Szenen wechseln sich gegenseitig ab, und hinterlassen pure Lesefreude.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1