Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Was wir auch tun

Roman

(4)

Der neue Roman von Marie Lucas: Der Reiche, die Schöne, der Außenseiter - zu dritt lassen sie sich auf ein gefährliches Spiel ein, bei dem die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge verwischt …

Die 16-jährige Robin ist daran gewöhnt, ihren Willen durchzusetzen. Sie stammt aus einem gut behüteten Elternhaus, in ihrer Klasse ist sie beliebt und bei den Jungen gilt sie als unnahbar. Umso erstaunter sind alle, als sie eines Tages mit dem Außenseiter und notorischen Schulschwänzer Alex zusammenkommt. Alex sieht auf eine dunkle, geheimnisvolle Art gut aus. Er ist cool, und trotzdem ist etwas Brutales an ihm, etwas Abschreckendes, daher ist er nicht gerade beliebt. Anfänglich gefällt Robin die schweigsame, undurchdringliche Art von Alex. Doch je länger sie ihn kennt, je mehr sie ihn wirklich mag, desto mehr stört es sie, ihm nicht näherzukommen.

Nur Jasper, Robins Exfreund, scheint plötzlich mehr über ihn zu wissen. Er lässt immer öfter Andeutungen fallen und macht seltsame Anspielungen. Schließlich bedrängt er Alex:
Jasper zwingt ihn zu einem Deal: Einen Abend mit Robin - im Austausch dafür, dass er niemandem Alex` gefährliches Geheimnis verrät.
Es wird ein Abend, der jeden der drei an ihre Grenzen führt. Ein Abend, der eine Spirale an Misstrauen und Verdächtigungen in Gang setzt, die in einer Katastrophe endet …

Rezension
Die Geschichte wartet mit spritzigen Ideen auf, ohne dass die Ernsthaftigkeit der Handlung verloren geht.
Portrait
Marie Lucas liebt Geheimnisse, Schlittschuhlaufen und ihren Hund. Sie lebt in Berlin und Hannover, schreibt ihre Bücher aber am liebsten in einer kleinen Hütte irgendwo in den Bergen. ›Was wir auch tun‹ ist nach ›Zwischen Ewig und Jetzt‹ der zweite Roman der Autorin bei FISCHER FJB.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 496 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 06.03.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783104020099
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 952 KB
eBook
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
0
0

Realistische Liebesgeschichte mit zu einfach gelöstem Ende
von Skyline Of Books am 22.08.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Gestaltung: Das Cover von ?Was wir auch tun? ist ein Besonderes und sticht aus der Menge heraus. Die unterschiedlichen Grautöne und das Schwarz lassen den pinken Titel und die kleinen pinken Blätter besonders gut zur Geltung kommen. Schön finde ich auch, dass dieses Cover dem anderen Roman von Marie Lucas... Gestaltung: Das Cover von ?Was wir auch tun? ist ein Besonderes und sticht aus der Menge heraus. Die unterschiedlichen Grautöne und das Schwarz lassen den pinken Titel und die kleinen pinken Blätter besonders gut zur Geltung kommen. Schön finde ich auch, dass dieses Cover dem anderen Roman von Marie Lucas ?Zwischen Ewig und Jetzt? ähnelt, sodass man gleich erkennt, dass beide Romane von ein und derselben Autorin stammen. Meine Meinung: ?Was wir auch tun? ist im Präsens geschrieben, wobei die Perspektive zwischen den drei Hauptfiguren Robin, Alex und Jasper immer wechselt. Die Perspektivwechsel werden jedoch nicht aus der Ich-Perspektive berichtet, sondern in der 3. Person. Dadurch lernt der Leser alle drei Figuren, deren Umfeld, Ansichten und Gedanken sowie Gefühle näher kennen. Schön fand ich es, dass man sich so ein eigenes Bild von den Charakteren erschaffen konnte, da auch ein wenig Freiraum für eigene Gedanken bestand. Als ich den Roman begonnen habe zu lesen, musste ich mich jedoch zunächst ein wenig in das Buch ?einfinden?. Der Schreibstil von Marie Lucas war für mich zunächst ungewohnt, da sie in sehr kurzen Sätzen schreibt, die oft auch ohne Artikel beginnen. Hat man sich jedoch erstmal daran gewöhnt, lässt sich ?Was wir auch tun? schnell und angenehm lesen. Die Figuren waren mir alle auf eine gewisse Weise sympathisch, allerdings muss ich sagen, dass mir eine Nebenfigur mehr ans Herz gewachsen ist, als die Protagonisten. Die aus gutem Hause stammende Robin verliebt sich mit der Zeit in den mit Gewalt und in einer Hooligan-Gruppe aufgewachsenen Alex, der sie, trotz Schuldgefühlen, ebenfalls liebt. Robins Exfreund Jasper hingegen ist der ?Störfaktor? der sich anbahnenden Liebesbeziehung. Er kann seine Freundin nicht ziehen lassen und mischt sich in das Geschehen ein. Besonders gut gefallen hat mir die Vielschichtigkeit der Figuren. Sie ließen sich nicht einfach in eine Schublade einordnen, man konnte nicht von vornherein sagen, wer gut oder böse ist. Zwischen diesen drei Figuren gibt es im Verlauf der Handlung ein ständiges Hin und Her. Zuerst ist Robin mit Alex zusammen, dann wieder nicht, dann wieder doch, dann wieder nicht? Zwischenzeitlich schläft sie fast mit Jasper und ist sich ihrer Gefühle für ihn nie sicher, während er immer noch fest an die Liebe zwischen ihnen beiden glaubt. Für meinen Geschmack ist es zwischen den dreien ein wenig zu oft hin und her gegangen, sodass es irgendwann einfach schwierig wurde, ihnen zu folgen und noch klar trennen zu können, was eigentlich genau passiert. Als Leser verliert man ein wenig den Überblick und wartet eigentlich nur noch darauf, dass etwas Größeres (irgendeine Handlung oder Situation, die ?das Fass zum überlaufen bringt?) passiert. Schön war an diesem Aspekt jedoch, dass die Liebesbeziehung zwischen Alex und Robin wirklich realistisch war, sich langsam angebahnt hat und nicht sofort alles ?Friede Freude Eierkuchen? war. Lichtblick in dem ganzen Durcheinander war Jaspers bester Freund Hannes, der wie Jasper und Robin aus gutem Hause kommt. Eine wirklich sehr sympathische Nebenfigur. Er versprühte die ganze Zeit über Witz und Charme und sorgte so dafür, dass er mir besonders ans Herz gewachsen ist. Spannend war auch mitzuerleben, wie er erkennt, dass die Vorurteile Alex gegenüber, welcher aus der Hooligan Szene kommt und mit Gewalt sowie Schlägereien aufgewachsen ist, falsch sind. Die Annäherung zwischen Hannes und dem ihm fremden Milieu hat die unterschiedlichsten Aspekte über Hooligans und den Umgang mit Aggressionen näher beleuchtet und verdeutlicht, dass man auch mal ?über den Tellerrand? blicken sollte. Spannend war auch dass im Prolog ein Feuer beschrieben wird, welches im späteren Handlungsverlauf wieder aufgegriffen wird. So schwebt der Prolog als düstere Vorahnung die ganze Zeit beim Lesen über der Handlung und man liest gespannt weiter, um herauszufinden, was es mit dem Brand auf sich hat. Das Ende war meiner Meinung nach etwas zu schnell und zu einfach. Es gibt ein Happy End, so viel verrate ich, aber es passiert einfach nicht viel ?Großes? am Ende. Während der Lektüre hat sich bei mir die Erwartung eingeschlichen, dass es am Ende einen ?großen Knall? gibt, eine dramatische Wendung oder generell mehr Drama. Aber es wird alles auf ein paar Seiten gelöst und danach ist dann alles wieder gut, was meiner Meinung nach nicht so zu den in mir (durch die Handlung) geweckten Erwartungen passen wollte. Fazit: Eine schöne und vor allem realistische Liebesgeschichte mit bunten, vielschichtigen Charakteren. Als Leser kann man die Figuren nicht einfach in bestimmte Schubladen stecken, da man von ihnen immer wieder überrascht wird. Allerdings gibt es zwischen den Protagonisten ein wenig zu viel ?Hin und Her?, während dann am Ende alles zu einfach und zu schnell gelöst wird, damit es ein Happy End geben kann. Daher gibt es gute 3 von 5 Sternen!

so wunderschön erzählt
von Schneeflöckchen am 30.07.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Inhalt Die 16-jährige Robin, beliebt und hübsch, kommt eines Tages mit dem coolen Außenseiter Alex zusammen. Anfangs findet Robin seine Schweigsamkeit und Undurchdringlichkeit bewunderswert. Doch je länger sie zusammen sind, stört es sie, dass sie sich nicht näherkommen. Doch Robin ahnt nicht, dass er ein Geheimnis hat. Ein Geheimnis, das... Inhalt Die 16-jährige Robin, beliebt und hübsch, kommt eines Tages mit dem coolen Außenseiter Alex zusammen. Anfangs findet Robin seine Schweigsamkeit und Undurchdringlichkeit bewunderswert. Doch je länger sie zusammen sind, stört es sie, dass sie sich nicht näherkommen. Doch Robin ahnt nicht, dass er ein Geheimnis hat. Ein Geheimnis, das Jasper, Robins Exfreund, herausfindet. Er zwingt Alex zu einem Deal: eine Nacht mit Robin. Meinung Diese Jugendgeschichte thematisiert eine Dreiecksbeziehung mit all ihren schönen und traurigen Seiten. Auch die unterschiedlichen Welten der Protagonisten werden aufgegriffen und reichlich vorgestellt. Alex kommt aus einem ärmeren, kriminellen Umfeld, bei dem Hooligans und Gewalt den Alltag bestimmen. Er wohnt mit seiner Mutter in einer kleinen Wohnung. Robin hingegen wohnt in einem gehobenen, reichen Umfeld. Bei sich Zuhause hat sie noch ein Haushälterin, mit der sie sich gut versteht. Passend dazu, finde ich die Gestaltung des Covers, die die beiden unterschiedlichen Welten der Protagonisten darstellt, sehr schön. Doch die Frage ist: Kann die Liebe über alle Welten siegen? Alex ist ein Außenseiter. Er lässt niemanden an sich ran und ist eher schweigsam und etwas zurückhaltend. Meist wirkt er geheimnisvoll, da er sich verschließt und niemanden in sein Inneres durchdringen lässt. Auch wenn er ab und zu die Gewalt darstellt, macht es ihn umso mehr interessanter. Anfangs hat Robin seine Art gefallen, doch sie wird zum Verhängsnis zwischen den Beiden. Während Alex unzugänglicher wird, verschleiert sich die Beziehung zwischen ihm und Robin und wird so kompliziert. Robin ist eine beliebte, hübsche und ansehnliche Schülerin. Sie kommt aus einem wohlhabenden Elternhaus und ist daran gewöhnt, ihren Willen durchzusetzen. Mit der Stiefmutter kann sie sich gar nicht verständigen. Sie bezeichnet sie sogar als "Stiefmonster". Robin habe ich zunächst sympathisch aufgenommen. Doch ihr Verhalten an dem bestimmten Abend mit Jasper konnte ich nicht nachvollziehen. Damit ist meine Sympathie für sie etwas gesunken. Jasper ist ein gutaussehender, beliebter Schüler. Er ist ein richtiger Mädchenschwarm. Er begeht einen Fehler, wodurch die Beziehung zwischen ihm und Robin nicht mehr standfest bleibt und die Beiden letztlich sich trennen. Dennoch ist Jasper sehr stur und ehrgeizig, Robin wieder zurückzuerobern und tut alles in seiner Macht, sein Ziel zu erreichen. Er kommt unsympathisch rüber. Und als ich den Grund für die Trennung erfahren habe, hat er noch ein abtörnendes und widerliches Bild von sich geschaffen. Diese drei Charaktere lernt man als Leser intensiv kennen. Marie Lucas verwendet nämlich den Perspektivenwechsel zwischen den Dreien. Anfangs kann es etwas eigenartig vorkommen, aber man gewöhnt sich recht schnell daran. So kommt man den Charakteren immer ein Stück näher. Ich konnte in alle drei Charaktere hineinschlüpfen und ihre Gedanken und Gefühle besser verstehen. Den Schreibstil betrachtet, gibt es nichts zu bemängeln. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Der Sprachgebrauch ist leicht gehalten. Ich bin nirgendswo gestolpert und konnte problemlos lesen. Besonders humorvoll finde ich das Ende, bei dem nochmal das "Wortspiel" mit den Rosinenbrötchen aufgegriffen wurde. Dabei musste ich schmunzeln. :) Fazit Marie Lucas hat mich mit ihrer Geschichte begeistert. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gepackt. Ich kann das Buch wärmstens empfehlen.

Wenn die Liebe nicht genug ist
von vielleser18 aus Hessen am 16.06.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Robin (eigentlich Robinia) lebt bei Vater und Stiefmutter. Sie hat Geld, doch sie ist einsam. Alex lebt bei seiner Mutter,ein dunkles Familiengeheimnis verschweigt er. Er hatte es noch nie leicht und Geld ist bei ihm zu Hause nicht groß vorhanden. Und dennoch: Obwohl die beiden so verschieden sind, zumindest vom... Robin (eigentlich Robinia) lebt bei Vater und Stiefmutter. Sie hat Geld, doch sie ist einsam. Alex lebt bei seiner Mutter,ein dunkles Familiengeheimnis verschweigt er. Er hatte es noch nie leicht und Geld ist bei ihm zu Hause nicht groß vorhanden. Und dennoch: Obwohl die beiden so verschieden sind, zumindest vom Elternhaus, verlieben sie sich. Doch reicht das ? Und da ist ja auch noch Jasper, Robins Exfreund, der Robin aber immer noch liebt. Robin ahnt nichts von Alex Problemen und Sorgen und als Jasper hinter Alex Geheimnis kommt, erpresst er ihn: Sein Schweigen für eine Nacht mit Robin. Marie Lucas hat ein Roman über Jugendliche, die große Liebe, Freundschaft, Familie und großen Verwicklungen geschrieben. Spannungsthemen sind nicht nur die Hooligan-Szene und Gewalt, sondern auch der Kontrast arm-reich und Eltern-Stiefeltern. Jeder einzelner Protagonist in diesem Roman wurde facettenreich und tiefgründig angelegt. Fast fühlt man sich in diese Leute hineinversetzt. Viel Gefühl und viele Emotionen hat Marie Lucas den Menschen in ihrem Roman eingehaucht. Der Roman ist in vier Teile unterteilt. Abwechselnd erzählt sie aus der Sichtweise von Robin und Alex, aber auch Passagen von Jasper und anderen Protagonisten werden dargestellt. So ist der Leser immer mitten drin und nah am Geschehen. Dabei wählt Marie Lucas das Präsens als Erzählform, so hat der Leser immer das Gefühl "live" dabei zu sein. Es ist keine heile Welt. Jeder der Jugendlichen hat mit eigenen Problemen zu kämpfen, jeder hat sein Päckchen zu tragen. Dabei gelingt es der Autorin, nachdem man sich eingelesen hat und die Personen kennen gelernt hat, den Leser zu fesseln und zum Schluß hin kann man das Buch sowieso nicht mehr aus der Hand legen. Und dabei werden wir immer wieder überrascht. Fazit: Ein tolles Buch voller Gefühl !