Der Wille zur Freiheit

Eine gefährliche Reise durch Faschismus und Kommunismus

Wieviele Schritte muss ein Mensch gehen und wie gefährlich sind seine Wege, wieviel Leid erträgt ein Mensch und woher nimmt er die Kraft, um die einzige Bahn zu beschreiten, die für ihn wichtig ist: die zur Freiheit ohne Verlust seiner Rechtschaffenheit? Egon Balas erzählt in dieser ungemein fesselnd geschriebenen Autobiographie von den Wegen, die ihn aus Transsilvanien nach Pennsylvania führten, auf denen der 1922 in Klausenburg (Kolozsvár – ung., Cluj – rum.) geborene Sohn einer ungarisch-jüdischen Familie zum berühmten Mathematiker wurde, der seit 1966 in den USA lebt. Die Leser dieses Buches werden auf eine erstaunliche Lebensreise mitgenommen, sie erfahren von großem Mut und grenzenlosem Optimismus. 
Egon Balas – geboren als Egon Blatt – erlebte als Heranwachsender den Zusammenbruch der alten, vermeintlich sicheren Ordnung, schloss  sich 1942 der Kommunistischen Partei Ungarns an, kämpfte im Untergrund gegen den Faschismus, wurde eingesperrt, gefoltert und konnte schließlich in den Kriegswirren fliehen. Mit seiner Geschichte gibt der Autor zugleich einen Einblick in die Tragödie der Siebenbürger Juden, von denen die meisten
in den Jahren 1942 bis 1944 ermordet wurden. Von den dreißig Mitgliedern der Balas-Familie überlebten nur sieben das Inferno. Egon Balas’ spätere Frau Edith gehörte zu den wenigen, die aus Auschwitz zurückkehrten.  
Nach dem zweiten Weltkrieg hatte Balas infolge seines Widerstandes während des Krieges wichtige Funktionen im kommunistischen Rumänien inne, unter anderem als Sekretär der Rumänischen Gesandtschaft in London und danach als Direktor für Wirtschaftsangelegenheiten im Außenministerium. Er geriet zunehmend in Widerspruch zum stalinistischen Regime, saß als politischer Häftling mehr als zwei Jahre in Einzelhaft bei der rumänischen Staatssicherheit Securitate und kam erst nach Stalins Tod wieder frei. 
Der Leser erfährt in diesem spannungsgeladenen Buch von den vielen überraschenden und unerwarteten Wendungen, die das ständige Auf und Ab dieses aufregenden Lebens begleiten, das reich ist an physischen und psychischen Schicksalsprüfungen. Das Buch ist ein Tatsachenbericht, der sich wie ein Roman liest. Dabei wird der Leser auch in skurrile, in groteske Situationen einbezogen, die – nach beklemmenden Schilderungen – befreiend wirken.  
Egon Balas beschreibt in diesem Buch seinen Weg vom idealistischen jungen Kommunisten zum desillusionierten Dissidenten, der 1966 aus Rumänien auswanderte. Er schildert seine  berufliche Laufbahn, die ihn – trotz aller politischen Schwierigkeiten und widrigen Umstände – von der Ökonomie zur Mathematik führte.      
Portrait

Egon Balas ist Universitätsprofessor und Thomas Lord Professor für Operations Research an der Tepper School of Business der Carnegie Mellon University in Pittsburgh. Er hat mehr als zweihundert Arbeiten in Fachzeitschriften veröffentlicht, darunter Arbeiten mit fünfzig Koautoren aus zahlreichen Ländern.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 25.02.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-642-54015-8
Verlag Springer
Maße (L/B/H) 23,6/15,4/2,7 cm
Gewicht 657 g
Originaltitel Will to Freedom
Auflage 2012
Übersetzer Manfred Stern
Buch (Taschenbuch)
17,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Der Wille zur Freiheit

Der Wille zur Freiheit

von Egon Balas
Buch (Taschenbuch)
17,99
+
=
Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik

von Guido Walz, Frank Zeilfelder, Thomas Riessinger
(4)
Buch (Taschenbuch)
27,99
+
=

für

45,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.