Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Der alte König in seinem Exil

Kurzfassung in Einfacher Sprache

Mit viel Einfühlungsvermögen und Liebe schreibt Arno Geiger über seinen Vater und dessen Krankheit: Sein Vater hat Demenz. Dadurch entstehen manchmal unangenehme und manchmal komische Situationen.

Aber vor allem zieht sich der Vater immer weiter in sich zurück. Schon vor seiner Krankheit hat er nicht viel über persönliche Dinge gesprochen. Nun vergisst er langsam selbst, wer er ist. Arno Geiger kommt seinem Vater gerade durch dessen Krankheit näher denn je.
Portrait
Arno Geiger, geboren 1968 in Bregenz, lebt in Wien und Wolfurt/Vorarlberg. Studium der Germanistik, vergleichenden Literaturwissenschaft und Alten Geschichte. Seit 1986 Videotechniker bei den Bregenzer Festspielen. Ab 1993 freiberuflicher Schriftsteller.
1996 und 2004 Teilnahme am Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb. 1997 Publikation des Romanerstlings ›Kleine Schule des Karussellfahrens‹. 1998 wurde ihm der New Yorker Abraham Woursell Award verliehen. 2005 erhält er den ersten Deutschen Buchpreis für seinen Roman ›Es geht uns gut‹. Arno Geiger lebt in Wolfurt und Wien.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 72
Erscheinungsdatum 19.05.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-944668-06-2
Verlag Spaß am Lesen
Maße (L/B/H) 21,1/12,8/1 cm
Gewicht 103 g
Verkaufsrang 83904
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Laura Donauer, Thalia-Buchhandlung Landau

Empathisch, berührend, emotional. Ein Vater und seine Alzheimerkrankheit - ein Kampf, in dem die Hoffnung dennoch überwiegt.

C. Ksoll, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Sehr lesenswert!Einfühlsam und äußerst persönlich geschrieben. Ein Appell an die Menschlichkeit und dadurch für alle lesenswert- nicht nur, aber auch,für Angehörige der Erkrankten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
134 Bewertungen
Übersicht
115
16
1
1
1

Solala!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 03.12.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Durch hören und sagen, wie gut das Buch geschrieben ist, war ich etwas enttäuscht ! Es ist nicht schlecht, aber ein bisschen in die Länge gezogen. Auf die Problematik ist mir zu wenig eingegangen worden, oder zu oft das selbe wiederholt!

von einer Kundin/einem Kunden aus Oberhausen am 08.08.2017
Bewertet: anderes Format

Das persönlichste Buch von Arno Geiger. Die Geschichte des an Alzheimer erkrankten Vaters ist sehr berührend.

Beeindruckender Bericht
von einer Kundin/einem Kunden am 26.04.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Arno Geiger erzählt uns in grossartiger Manier die Geschichte seines Vater. Vom "alten König", der mehr und mehr an Demenz erkrankt. Wie der Sohn und die Geschwister lernen müssen, damit umzugehen und wie der Vater betreut werden kann, das ist der äussere Rahmen, aber eigentlich ist eine Liebeserklärung an den Vater, eine Annähe... Arno Geiger erzählt uns in grossartiger Manier die Geschichte seines Vater. Vom "alten König", der mehr und mehr an Demenz erkrankt. Wie der Sohn und die Geschwister lernen müssen, damit umzugehen und wie der Vater betreut werden kann, das ist der äussere Rahmen, aber eigentlich ist eine Liebeserklärung an den Vater, eine Annäherung, eine würdevolle Beschreibung eines Lebens. Wunderbar, wie Geiger einzelne Sätze, Dialoge, die der Vater manchmal sagt und die von tiefen Wahrheit sind, dass man sie mehrmals lesen muss, in Zwischenkapitel setzt und so dem Vater eine Stimme gibt. Liebevoll und sensibel geht er mit dem Vater und seiner Krankheit um. Lesen Sie dieses Buch, auch wenn Sie noch nichts mit der Krankheit des Vergessens zu tun haben.