Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

The Second Coming

Windmill Books

(1)

An outrageous, irreverent look at faith, religion, modern culture and what might happen to the Son of God if he ever came back to Earth. "GOD'S COMING -- LOOK BUSY!" God really is coming, and he is going to be pissed... Having left his son in charge God treats himself to a week off at the beginning of the seventeenth century. He returns to find out that things on earth haven't gone quite to plan. A word about celestial time. Eternity isn't really eternal. It's just very slow. A day in heaven is the equivalent of 57 earth years. When He took His week off it was 1609, the height of the Renaissance -- King Lear was being performed on the London stage and Galileo was squinting through his prototype telescope. A good time to go fishing. When He returns it is 2009. It has not been an uneventful 400 years, thinks God, as He asks 'Where is the little bastard?' The 'little bastard' is trading guitar riffs with his new best friend Jimi. Well, he'd had a pretty rough ride down here and figured he was entitled to a little R&R. In celestial time, he's only been back a few weeks. After God has ripped Jesus a new asshole he calls a meeting of the Saints: the earth has become a human toilet. Genocide; starvation; people obsessed with vacuous celebrity culture 'and, ' God points out, 'there are fucking Christians everywhere.' God hates Christians. What's to be done? Peter argues for flushing the whole thing down the toilet and starting again. God points out the time and effort He put into his creation. ('Have you any idea what it was like to sit through the Bronze Age? The main form of entertainment WAS BRONZE!'). In the end there is only one solution. They're sending the kid back. Cut to New York City, where JC is a struggling musician and petty criminal trying to help people as best as he can and gathering disciples along the way: a motley collection of basket cases, stoners and alcoholics. He finally realises his best chance to win hearts and minds may lie in a TV talent contest -- American Pop Star! It's the number one show in America, the unholy creation of an English record executive called Steven Stelfox.

Portrait
John Niven was born in Irvine, Ayrshire. He is the author of the novella Music from Big Pink and the novels Kill Your Friends, The Amateurs, The Second Coming, Cold Hands, Straight White Male, The Sunshine Cruise Company and No Good Deed.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 03.07.2014
Sprache Englisch
ISBN 978-0-09-959213-6
Verlag Random House UK
Maße (L/B/H) 19,8/12,8/2,7 cm
Gewicht 279 g
Buch (Taschenbuch, Englisch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Sei lieb!
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer (Ostfriesland) am 18.01.2015

Ach, ist das ein herrliches Buch! Es ist wirklich lange her, dass ich eine Geschichte so genossen habe. Die Szenen im Himmel und in der Hölle: Einfach unbezahlbar! Mohammed bringt es auf den Punkt: Alle Probleme sind gekommen, als Menschen angefangen haben, die Botschaft zu interpretieren. Dabei ist es... Ach, ist das ein herrliches Buch! Es ist wirklich lange her, dass ich eine Geschichte so genossen habe. Die Szenen im Himmel und in der Hölle: Einfach unbezahlbar! Mohammed bringt es auf den Punkt: Alle Probleme sind gekommen, als Menschen angefangen haben, die Botschaft zu interpretieren. Dabei ist es doch so einfach, es gibt doch bloß die eine: Sei lieb! Gott unternimmt noch einen zweiten Versuch, das den Menschen beizubringen: Er schickt Jesus zurück auf die Erde. Der merkt schon schnell, dass die Menschen diese Botschaft gar nicht hören wollen. Er muss sich was ausdenken, um möglichst ein großes Publikum zu erreichen. Und was bietet sich dafür in diesen Zeiten am Besten an? Genau: Eine Casting-Show. Ob er damit mehr Erfolg hat als beim letzten Mal? Lass es mich mal so sagen, 33 ist kein gutes Alter für Jesus. John Niven erzählt eine teuflisch gute Geschichte in einem rasanten Tempo. Unterwegs spricht er fast beiläufig Themen an, die es durchaus in sich haben und die Leser zum Nachdenken bringen. Ach, wie gerne würde ich an einen Himmel glauben, wo Jesus mit Jimi Hendrix einen Joint raucht und Musik macht. Leider ist das hier „bloß“ eine Geschichte, aber eine, die es in sich hat!