Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Mein Sommer am See

Roman

(20)
Eines Tages bekommt Beth ein Paket. Darin ein Album mit Fotos, Notizen und anderen Erinnerungsstücken, die Beth noch nie zuvor gesehen hat. »Das Buch unserer Sommer«, in dem ihre Mutter Marika die Erinnerung an jene Sommerferien festgehalten hat, die Beth in ihrer Jugend bei ihr in Ungarn verbrachte. Eine Zeit, in der Beth hin und her gerissen war zwischen ihrem zurückhaltenden Vater, mit dem sie im englischen Devon lebte, und der temperamentvollen Mutter, die die Sehnsucht nach der Heimat von ihrer Familie fortgetrieben hatte. Eine Zeit, in der Beth sich nichts sehnlicher wünschte, als endlich ihren Platz im Leben zu finden. Eine Zeit, die mit einer schockierenden Enthüllung endete, als Beth gerade 16 war. Seit damals hat Beth jeden Gedanken an diese Zeit weit von sich geschoben. Doch das Album bringt all ihre Erinnerungen wieder zurück – an die erste Liebe, an flirrend heiße Sommertage und kühle Waldseen. Und an den Tag, an dem alles zerbrach …

Rezension
„Tolle Sommerstimmungen, mitreißender Plot, als Extra gibt es ungarische Kochrezepte.“
Portrait
Emylia Hall, geboren 1978, weiß, wovon sie schreibt: Als Tochter eines englischen Künstlers und einer aus Ungarn stammenden Kostümbildnerin wuchs sie im ländlichen Devon im Südwesten Englands auf, verbrachte aber jeden Sommer in Ungarn. Nach ihrem Studium in York und Lausanne arbeitete Emylia für eine Werbeagentur in London, bevor es sie in die französischen Alpen verschlug. Dort entschloss sie sich, ihren lang gehegten Traum vom eigenen Roman Wirklichkeit werden zu lassen. Ihr Debütroman "Mein Sommer am See" war auf Anhieb ein großer Erfolg, wurde in zahlreiche Länder verkauft und in Großbritannien als das Sommerbuch 2012 gefeiert. Emylia Hall lebt heute mit ihrem Mann in Bristol.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.05.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783641131951
Verlag btb
Übersetzer Astrid Finke
Verkaufsrang 50.609
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
4
11
5
0
0

gutes Debüt das sehr gut unterhält
von Manja Teichner aus Krefeld am 19.08.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Kurzbeschreibung: Die erste Liebe, eine nicht ganz einfache Mutter-Tochter-Beziehung und ein geheimnisvolles Päckchen aus der Vergangenheit Eines Tages bekommt Beth ein Paket. Darin ein Album mit Fotos, Notizen und anderen Erinnerungsstücken, die Beth noch nie zuvor gesehen hat. »Das Buch unserer Sommer«, in dem ihre Mutter Marika die Erinnerung an jene... Kurzbeschreibung: Die erste Liebe, eine nicht ganz einfache Mutter-Tochter-Beziehung und ein geheimnisvolles Päckchen aus der Vergangenheit Eines Tages bekommt Beth ein Paket. Darin ein Album mit Fotos, Notizen und anderen Erinnerungsstücken, die Beth noch nie zuvor gesehen hat. »Das Buch unserer Sommer«, in dem ihre Mutter Marika die Erinnerung an jene Sommerferien festgehalten hat, die Beth in ihrer Jugend bei ihr in Ungarn verbrachte. Eine Zeit, in der Beth hin und her gerissen war zwischen ihrem zurückhaltenden Vater, mit dem sie im englischen Devon lebte, und der temperamentvollen Mutter, die die Sehnsucht nach der Heimat von ihrer Familie fortgetrieben hatte. Eine Zeit, in der Beth sich nichts sehnlicher wünschte, als endlich ihren Platz im Leben zu finden. Eine Zeit, die mit einer schockierenden Enthüllung endete, als Beth gerade 16 war. Seit damals hat Beth jeden Gedanken an diese Zeit weit von sich geschoben. Doch das Album bringt all ihre Erinnerungen wieder zurück – an die erste Liebe, an flirrend heiße Sommertage und kühle Waldseen. Und an den Tag, an dem alles zerbrach … (Quelle: btb Verlag) Meine Meinung: Beth und ihr Vater haben kaum Kontakt. Da besucht er sie eines Tage, was total ungewöhnlich ist. Doch sein Besuch hat einen Grund, denn er hat ein Paket für Beth. Dieses stammt von ihrer Mutter, die in Ungarn lebt und die Beth 14 Jahre nicht mehr gesehen hat. Im Paket befindet sich ein Album, voll mit Erinnerungen an längst vergangene Zeiten. Und diese Erinnerungen drängen nun wieder nach oben, obwohl Beth sie am liebsten komplett vergessen würde. Sie denkt an ihre Mutter oder auch an ihre erste Liebe. Und leider ist das auch dieser eine bestimmte Tag, den sie am liebsten streichen würde … Der Roman „Mein Sommer am See“ stammt von der Autorin Emylia Hall. Es handelt sich hierbei um das Debütwerk der Autorin. Die Charaktere des Buches sind alle samt sehr interessant und gut dargestellt. Jeder von ihnen hat etwas Besonderes an sich. Beth war mir auf Anhieb sympathisch. Sie lebt in London und hat kaum Kontakt u ihrem Vater. Manchmal, besonders gerade zu Beginn des Buches, waren mir ihre Handlungen etwas unverständlich, doch das hat sich mit der Zeit gegeben. Durch das gebrachte Paket erlebt Beth eine Reise in die Vergangenheit, die sei teilweise sehr aufwühlt. Ihr Vater David ist ein etwas schwieriger Charakter. Ich habe ihn zunächst rein gar nicht verstanden, was er eigentlich wollte. Mit der Zeit aber wurde es klarer und immer mehr wurde verständlich wieso er Beth das Paket gebracht hat. Das Verhältnis Vater und Tochter ist ziemlich angespannt. Auch die Nebenfiguren, wie Marika, die lebensfroh aber ohne jegliche Verantwortung, oder auch Támas, der nette Nachbarsjunge, sind gut herausgearbeitet. Auch hier beweist Emylia Hall ein Händchen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen. Sie beschreibt die Szenen sehr bildhaft, alles ist gut vorstellbar. Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Beth in der Ich-Persepktive. So hat man als Leser direkten Zugang zu ihrer Gefühlswelt und lernt sie zu verstehen. Die Handlung an sich ist emotional geschildert. Besonders zu Anfang werden viele Fragen aufgeworfen, die aber erst nach und nach beantwortet werden. Die Idee hinter der Geschichte ist wirklich gut und die Umsetzung ist Emylia Hall ebenfalls gut gelungen. Die eingebetteten Themen, wie erste Liebe, Trennung, Schmerz aber auch Vergebung sind gut herausgearbeitet und es alles gut nachzuvollziehen. Allerdings im Mittelteil gibt es einige doch sehr langatmige Stellen, die den Lesegenuss ein wenig trüben. Ebenso hatte ich doch ein paar Probleme mit den vielen Zeitsprüngen zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Das Ende beantwortet alle aufgeworfenen Fragen zufriedenstellend und hat mich mit einem doch guten Gefühl zurückgelassen. Fazit: Alles in Allem ist „Mein Sommer am See“ von Emylia Hall ein sehr gutes Debüt der Autorin. Sympathische Charaktere, der flüssig zu lesende bildhafte Stil und eine interessant gestaltete Handlung mit einer tollen Idee dahinter haben mich hier gut unterhalten und am Ende zufrieden zurückgelassen. Durchaus lesenswert!

Ein mitreißendes Sommer-Buch
von horrorbiene am 13.07.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich weiß noch, dass ich, als ich, als das Buch vom Verlag angekündigt wurde, vollkommen hingerissen war, von der Beschreibung des Buches und der Verheißung auf wunderbar sommerliche Lesestunden, die sie versprach. Normalerweise fällt dieses Genre und damit auch dieses Buch gar nicht in mein Beuteschema und dennoch –... Ich weiß noch, dass ich, als ich, als das Buch vom Verlag angekündigt wurde, vollkommen hingerissen war, von der Beschreibung des Buches und der Verheißung auf wunderbar sommerliche Lesestunden, die sie versprach. Normalerweise fällt dieses Genre und damit auch dieses Buch gar nicht in mein Beuteschema und dennoch – oder gerade deswegen – musste ich dieses Buch schlussendlich bei Erscheinen lesen. Zu Beginn war ich allerdings etwas enttäuscht, da ich recht schwer in das Buch hineingefunden habe. Beth erzählt aus der Ich-Perspektive, wie sie unerwarteten und damit untypischen Besuch von ihrem Vater bekommt, der ihr eine Post-Sendung aus Ungarn weiterleitet. Wie Beth mit ihrem Vater umgangen ist und auf das Paket reagiert habe, empfand ich als überaus befremdlich und für mich beim besten Willen nicht nachvollziehbar. Sie möchte das Paket schlicht nicht öffnen und benimmt sich ihrem Vater gegenüber kalt und ablehnend, dabei ist er nur der Bote. Er verlässt erneut die Stadt und Beth kann es dann irgendwann doch nicht lassen und öffnet das Paket, in dem sich ein Scrapbook ihrer Mutter mit Erinnerungen ihrer Mutter an ihre gemeinsamen Sommer befindet. Ab dem Moment, in dem Beth das Buch ihrer Mutter aufschlägt, spielt das Buch praktisch in einer episondenhaften Rückblende auf Beths Sommer bei ihrer Mutter in Ungarn. Und ab diesem Moment wurde das Buch richtig gut und mitreißend. Der Leser erlebt auch hier in Ich-Perspektive, wie Beths Mutter nach Ungarn gelangte und Beth in ihren Besuchen bei ihr immer größer wird, heranwächst und ihrer Mutter immer ähnlicher wird. Dabei wird Ungarn unheimlich gut heraufbeschworen und ich konnte beinahe die Luft riechen und den Eistee schmecken und wurde ganz nebenbei an einen eigenen Sommer-Urlaub in Ungarn erinnert. Beths Erinnerungen lassen sich sehr leicht lesen und nehmen den Leser mit in das sonnige und unbeschwerte Leben Ungarns. Allers verlief für Beth prima, daher war mir lange Zeit nicht klar, wie es zu diesem Bruch mit ihrer Mutter kommen konnte – und dann kam der Knall, der das Leben der damals 16-jährigen Beth völlig durcheinander brachte. Beths Verhalten daraufhin mag ihrem Alter entsprechend und angemessen gewesen sein, dennoch finde ich ihr Verhalten übertrieben und unpassened. Zumindest nach einiger Zeit Abstand hätte sie ihr Verhalten noch einmal überdenken können. So ist das Buch am Ende sehr tragisch – unnötig tragisch wie ich finde. Das Lesen des Buches hat mir einige sehr unterhaltsame Lesestunden bereitet, dir mir auch nicht vermiest werden konnten, durch das für mich nicht nachvollziehbare Verhalten Beths. Allerdings hat jeder Mensch ein anderes emotionales Empfinden und ich musste in der Pubertät auch nicht solche verwirrenden Erlebnise über mich ergehen lassen und vielleicht mag ich es daher so unpassend finden, dennoch bleibt für mich diese Tragik im Raum die schlichtweg unnötig gewesen ist. Schön bzw. ausgleichend wäre es gewesen, wenn Beth noch während dieses Buches den Kontakt zu ihrer Jugendliebe aufgenommen hätte und somit auch dieser Handlungsstrang abgeschlossen gewesen wäre. So habe ich das Gefühl, als hätte mich die Autorin in der Luft hängen lassen. Schade. Als wirklich gelungene Abrundung, hätte ich es schön gefunden, wenn in diesem Buch, die eine oder andere Seite des Scrapbooks ihrer Mutter abgebildet gewesen wäre. Dies hätte die Atmosphäre nachhaltig gehoben. Fazit: Mein Sommer am See ist ein wirklich mitreißendes Buch. Auch wenn ich Beths Verhalten nicht komplett nachvollziehen kann, hat mich das Buch dennoch berührt und mir unterhaltsame Lesestunden bereitet. Wenn man dieses Buch in die Hand nimmt, wird man entführt in die sonnigen Sommer Ungarns, daher würde ich unbedingt empfehlen für die bessere Atmosphäre das Buch im Sommer draußen in der Sonne zu lesen.

Großartig. Gefühlvoll. Traurig. Must-have.
von einer Kundin/einem Kunden aus Juelich am 01.07.2014

Mein Sommer am See von Emily Hall ist ein wundervolles Buch über Beth. Beth ist über 30 und hat eine spannende Lebensgeschichte zu erzählen. Gemeinsam mit ihr blättert man durch ihr "Sommerbuch", das ihre Mutter Marika für sie erstellt hat. Ein kleines Buch, in welchem jedes Jahr ein Foto... Mein Sommer am See von Emily Hall ist ein wundervolles Buch über Beth. Beth ist über 30 und hat eine spannende Lebensgeschichte zu erzählen. Gemeinsam mit ihr blättert man durch ihr "Sommerbuch", das ihre Mutter Marika für sie erstellt hat. Ein kleines Buch, in welchem jedes Jahr ein Foto mit vielen Erinnerungen an ihre jährlichen Reisen nach Ungarn klebt. Man erhält tiefe Einblicke in die Lebensgeschichte und die Gefühlswelt der jungen Beth. Alles erlebt man mit ihr. Die Trennung ihrer Eltern, den Schmerz, den dies mit sich zieht, ihre erste Liebe, ihren Weg als Teenager und alles was sie gegenwärtig fühlt. Beth hat sich von beiden Elternteilen distanziert und langsam erfährt man, was in der Zeit vorgefallen ist, dass alles so gekommen ist. Ich will nicht zu viel vorwegnehmen. Ich kann nur sagen, dass ich wirklich glücklich bin, dieses Buch gelesen zu haben. Es ist keine leichte Lektüre. Man liest nicht mal eben so. Man muss sich Zeit nehmen und in jede einzelne Seite eindringen. Alles andere würde diesem wahnsinnig guten Buch nicht gerecht werden. Die Autorin schreibt so wundervoll bildlich und geschickt, dass es keineswegs anstrengend oder mühselig ist. Man ist direkt in Beths Welt gefangen und wünscht sich, dass dieses Buch niemals endet. Große Storyline. Perfekter Schreibstil. Eine Schande es nicht gelesen zu haben. Absolutes Must-Have für jedes Bücherregal und jeden leidenschaftlichen Leser. Ich hoffe auf eine Fortsetzung. Das würde sich wahrlich lohnen!