Meine Filiale

Das magische Gefühl, unverwundbar zu sein

Das Tagebuch der Lateinamerika-Reise 1953-1956

KIWI Band 756

Ernesto Che Guevara

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Nachdruck) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Nachdruck)
Versandkostenfrei

Beschreibung

Lehr- und Wanderjahre eines Revolutionärs

1953 begibt sich Ernesto Che Guevara mit seinem Freund Calica auf eine zweite Reise durch Lateinamerika. Er ist entschlossen, sich allen Schwierigkeiten dieses unruhigen Kontinents zu stellen und sich auf ein Abenteuer einzulassen: »Es sind zwei Menschen auf der Suche, die durch Amerika ziehen, ohne genau zu wissen, was sie suchen, noch wohin ihr Weg sie führt«.

Sie weichen von der vorgezeichneten Reiseroute ab, um in Guatemala die Revolution mitzuerleben, und besuchen danach auch Peru, Mexiko und Bolivien.

Die Eindrücke, die Che in drei Jahren sammelt und in seinen Notizen festhält, prägen nicht nur seine politischen Überzeugungen. Sie verstärken auch das innere Gefühl der Zugehörigkeit und Zuneigung zu Land und Leuten.

Der Leser erkennt zwischen den Zeilen den Menschen Ernesto Guevara: den wissbegierigen und gebildeten revolutionären Geist genauso wie den lebenslustigen jungen Mann, der sich aus so manchen Geldnöten herauszuwinden versteht und für weibliche Reize nicht unempfänglich ist.

Und auf dieser Reise begegnet er zum ersten Mal Fidel Castro – der Beginn einer Freundschaft, die die Welt verändern sollte.

Ernesto »Che« Guevara wurde am 14. Mai oder Juni 1928, über den genauen Geburtsmonat gibt es verschiedene Theorien, im argentinischen Rosario geboren. Nach dem Schulabschluss nahm er ein Medizinstudium auf, das er am 11. April 1953 mit dem Doktorgrad in Medizin und Chirurgie beendete. In Mexiko traf er 1954 eine Gruppe kubanischer Revolutionäre, die in Mexiko im Exil lebten. Nach zweijährigem Guerillakrieg als Commandante, an der Seite Fidel Castros, trat er 1959 in die Revolutionsregierung auf Kuba ein. Nach Meinungsdifferenzen mit Fidel Castro trat er 1964 von allen Ämtern zurück und ging 1966 nach Bolivien, um die Revolution weiterzutragen. Dort wurde er ein Jahr später gefangen genommen und am 9. Oktober 1967 von einem Offizier der bolivianischen Armee erschossen. Che Guevara gilt auf Kuba bis heute als Volksheld.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 158
Erscheinungsdatum 20.05.2003
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-03235-2
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 19,2/12,5/1,1 cm
Gewicht 165 g
Originaltitel Otra vez
Abbildungen 5 schwarz-weiße Abbildungen, 967650789 schwarz-weiße und 6147 farbige Fotos, 1342 schwarz-weiße und 4995 farbige Tabellen
Auflage 4. Auflage

Weitere Bände von KIWI

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

das magische gefühl,unverwundbar zu sein. und che guevara mythos und wahrheit eines revolutionars
von einer Kundin/einem Kunden aus stuttgart am 23.01.2011

das buch ist sehr schön ernesto che ist für mich so oder so ein held er ist ein symbol für die freicheit

Es zeigt den Menschen,weniger den Revelutionär!
von zicke.85 am 20.10.2005

In "Das magische Gefühl,unverwundbar zu sein"merkt man die Veränderung die Che Guevara macht.Man bekommt ganz andere Eindrücke als in "The Motorcycle Diaries",weil es mehr politischer zu geht.Aber auch hier sucht er die Nähe zu seinen Landsleuten und fängt an sich für sie einzusetzen.Man sollte es einfach lesen,es ist wirklich e... In "Das magische Gefühl,unverwundbar zu sein"merkt man die Veränderung die Che Guevara macht.Man bekommt ganz andere Eindrücke als in "The Motorcycle Diaries",weil es mehr politischer zu geht.Aber auch hier sucht er die Nähe zu seinen Landsleuten und fängt an sich für sie einzusetzen.Man sollte es einfach lesen,es ist wirklich ein sehr gutes Buch.Er schreibt auch über seine erste Frau und wann sein erstes Kind geboren wird.Es gibt nur ab und an mal einige Zeit sprünge,da er nicht mehr allzu regelmäßig das Erlebte niederschreibt.Trotzdem ist es auch wieder eines der Werke,das mehr den Menschen als den Revelutionär zeigt.Gefällt mir sehr gut und ich empfehle es gerne weiter.


  • Artikelbild-0