Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Giftschmecker

(6)
Dalton Fly hat schon eine Menge Gift geschluckt. Der Waisenjunge kostet das Essen der Schönen und Reichen von Highlions vor und merkt sofort, wenn irgendetwas damit nicht stimmt. Doch nach dem letzten Auftrag ist sein Freund Bennie tot und Dalton kommt nur mit viel Glück davon. Wer steckt hinter dem Mord? Und warum wird Dalton seitdem verfolgt? Gemeinsam mit der schönen Scarlet Dropmore, die Dalton ihr Leben verdankt, sucht er nach Antworten. Die Spur führt zu den mächtigsten Männern der Stadt – und damit auch zu den gefährlichsten.
Rezension
"Eine rasante, hochspannende Geschichte... Eine ganz klare Leseempfehlung!", mikkaliest.blogspot.de, 25.08.2014
Portrait
Fletcher Moss arbeitete bereits als Regalauffüller und LKW-Fahrer in Frankreich und Spanien, bis er schließlich stellvertretender Schulleiter wurde. Mit seinem Debüt „Der Giftschmecker“ hat er den Times-Chicken-House-Schreibwettbewerb 2012 gewonnen. Er lebt mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter in Manchester.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Altersempfehlung 12 - 16
Erscheinungsdatum 22.07.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783646926170
Verlag Carlsen
Dateigröße 2503 KB
Übersetzer Frank Böhmert
eBook
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
4
0
0
0

doch ein sehr gutes Debüt
von Manja Teichner aus Krefeld am 20.10.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Kurzbeschreibung: Dalton Fly hat schon eine Menge Gift geschluckt. Der Waisenjunge kostet das Essen der Schönen und Reichen von Highlions vor und merkt sofort, wenn irgendetwas damit nicht stimmt. Doch nach dem letzten Auftrag ist sein Freund Bennie tot und Dalton kommt nur mit viel Glück davon. Wer steckt... Kurzbeschreibung: Dalton Fly hat schon eine Menge Gift geschluckt. Der Waisenjunge kostet das Essen der Schönen und Reichen von Highlions vor und merkt sofort, wenn irgendetwas damit nicht stimmt. Doch nach dem letzten Auftrag ist sein Freund Bennie tot und Dalton kommt nur mit viel Glück davon. Wer steckt hinter dem Mord? Und warum wird Dalton seitdem verfolgt? Gemeinsam mit der schönen Scarlet Dropmore, die Dalton ihr Leben verdankt, sucht er nach Antworten. Die Spur führt zu den mächtigsten Männern der Stadt – und damit auch zu den gefährlichsten. (Quelle: Chicken House) Meine Meinung: Dalton Fly hat bisher kein leichtes Leben gehabt. Er ist ein Waisenjunge und arbeitet für Oscar als sogenannter Giftschmecker, ein Vorkoster für die Reichen und Schönen. In seinem Leben hat er so schon eine Menge Gift geschluckt. Bei einem Auftrag, den er mit seinem Freund Bennie wahrnimmt ist dieser plötzlich tot. Dalton kommt nur ganz knapp davon, wird aber gejagt. Doch warum? Und wieso ist Bennie plötzlich tot? Wenig später schmuggelt sich Dalton in eine Veranstaltung um den Leichnam von Bennie zu holen. Da gibt es eine Explosion und er kann wieder nur knapp entkommen. Er trifft wieder auf Scarlet, die Tochter des Hauses, die ihm eröffnet der Giftanschlag und die Bombe galten ihr. Als es weitere Tote gibt fragt sich Dalton ob sie wohl alle zusammenhängen. Dalton, sein Freund Sal und Scarlet versuchen dies nun herauszufinden … Das Jugendbuch „Der Giftschmecker“ stammt vom Autor Fletcher Moss. Es ist das Debütwerk des Autor, das mich durch den doch recht ungewöhnlichen Titel und den interessant klingenden Klappentext angesprochen hat. Dalton Fly ist 14 Jahre alt und hatte es in seinem bisherigen Leben nicht unbedingt leicht. Er ist ein Waisenjunge, wer seine Eltern sind weiß er nicht. Er arbeitet für Oscar als sogenannter Giftschmecker, das ist ein Vorkoster von Speisen für die Reichen und Schönen. Dalton ist ein mutiger und ziemlich neugieriger Junge, der aber so auch des Öfteren in Schwierigkeiten kommt. Zum Glück hat er seine Freunde, die ihn da immer wieder raushelfen. Im Verlauf der Geschichte macht Dalton eine schöne Entwicklung durch. Er wird stärker und wächst auch immer wieder über sich hinaus. Ich persönlich empfand Dalton als richtig sympathischen Jungen, den man gern haben muss. Scarlet ist 16 Jahre alt und die Tochter der Senatorin. Somit kommt sie auch ziemlich guten Hause. Scarlet ist aber nicht so die verwöhnte Göre, die man vielleicht erwartet. Auf mich wirkte sie recht sympathisch und vor allem normal. Immer wieder kreuzt sich ihr Weg mit dem von Dalton und so kommt es zu gemeinsamen Abenteuern. Die Nebenfiguren, wie Sal, Daltons bester Freund, der ihm immer treu zur Seite steht, oder auch Luke, ein ziemlich auffälliges Mädchen, das mich mit ihren Aussagen immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat, sind Fletcher Moss recht gut gelungen. Der Schreibstil des Autors ist leicht und gut zu lesen. Er reist den Leser mit und man fühlt sich beim Lesen wohl. Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Dalton in der Ich-Perspektive. So baut man als Leser eine Beziehung zu ihm auf, lernt ihn besser kennen und einzuschätzen. Die Handlung an sich beginnt ohne große Umschweife. Für mich war das am Anfang doch ein wenig schwierig aber ich habe mich schnell zurechtgefunden. Sie ist recht originell und spannend gehalten. Die Gifte sind gut erklärt und Fletcher Moss hat hier gut recherchiert. Daltons Gegner wirken hartnäckig und teilweise schon recht unheimlich. Je weiter man voranschreitet desto mehr Wendungen gibt es. Allerdings ab einem gewissen Punkt wird die Handlung dann doch vorhersehbar, was der Spannung aber keinen Abbruch tut. Zum Ende hin zieht das Tempo nochmals an und es wird noch spannender. Das eigentliche Ende ist gut gelungen und passt wirklich gut zum Gesamtgeschehen. Fazit: Alles in allem ist das Jugendbuch „Der Giftschmecker“ von Fletcher Moss ein doch sehr gutes Debüt des Autors. Die interessant gestalteten Charaktere, der leicht zu lesende Stil und eine Handlung, die spannend ist und Überraschungen parat hält, haben mich hier wirklich gut unterhalten können. Durchaus lesenswert!

Wer bist du, Dalton Fly?
von Kerstin Stutzke aus Berlin am 03.09.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Der etwa 14-jährige Dalton Fly ist ein Giftschmecker bei "Oscar Wrights redlichem Dutzend" in Highlions. Von eben jenem Oscar wurde er als Kind in einem Fass gefunden, "aufgezogen" und ausgebildet, um möglichst immun gegen diverse Gifte zu sein. Denn als Giftschmecker ist es Daltons Aufgabe, die Speisen der Reichen... Der etwa 14-jährige Dalton Fly ist ein Giftschmecker bei "Oscar Wrights redlichem Dutzend" in Highlions. Von eben jenem Oscar wurde er als Kind in einem Fass gefunden, "aufgezogen" und ausgebildet, um möglichst immun gegen diverse Gifte zu sein. Denn als Giftschmecker ist es Daltons Aufgabe, die Speisen der Reichen vorzukosten. Nach einem solchen Auftrag kommt Dalton wieder zu sich. Zusammen mit seinem Freund Bennie Jinks hatte er den Auftrag, die Speisen zum Fest einer gewissen Scarlet Dropmore vorzukosten. Doch nur Dalton kommt wieder zu sich - Bennie liegt tot im Zimmer, vergiftet. Ehe Dalton die Situation voll erfassen kann, muss er auch schon die Flucht ergreifen, denn nach einem Giftanschlag wollen die Wächter des Hauses Dropmore auf Nummer sicher gehen. Mit Hilfe von Scarlet gelingt im die Flucht. Bei seinem Freund Sal Sleepwell, ebenfalls einem Giftschmecker Oscars, angekommen, kann dieser ihn in letzter Minute retten. Doch damit ist Dalton noch lange nicht in Sicherheit. Die Wachen des Hauses Dropmore machen weiterhin Jagd auf ihn und er will auf jeden Fall Bennie aus dem Haus herausholen, um ihn zu bestatten. So einfach jedoch, wie Dalton sich das vorgestellt hat, geht das Ganze nicht von statten. Ehe er es sich versieht, ist er mit Sal und Scarlet auf der Flucht vor Meisterin Gellis, der Aufpasserin Scarlets und deren Wachen. Scarlet will herausfinden, warum jemand versucht, sie umzubringen. Schnell stellt sich heraus, dass sie nicht die einzige ist, deren Leben bedroht ist. Tatsächlich sind bereits andere junge Leute, die in einer ähnlichen Situation wie sie sind, verstorben. Zu Dritt gelingt es ihnen, einem Komplott auf die Spur zu kommen, das solch immense Ausmaße hat, womit niemand gerechnet hat. Eine aufregende Jagd beginnt - können sie das Schlimmste noch verhindern? Wer bist du, Dalton Fly? Der Plot wurde abwechslungsreich und sehr spannend erarbeitet. Erst nach und nach kristallisiert sich heraus, was hinter dem Giftanschlag auf Scarlet steckt und welch immense Ausmaße diese Entdeckung nach sich zieht. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, wobei hier besonders Protagonist Dalton sehr hervorsticht. Dieser hat sich, trotz seines beschwerlichen Lebens, einen Teil seiner kindlichen Unschuld erhalten, die ich überaus faszinierend fand. Besonders hat mir hier gefallen, dass dieser Junge, der immer wieder einen Blick in die Welt der Reichen erhaschen kann, dennoch keinerlei Missgunst oder dergleichen aufweist. Die Nebenfiguren wurden individuell erarbeitet, doch leider fehlte es hier manchmal in meinen Augen etwas an Tiefe. Gerne hätte ich über die ein oder andere Nebenfigur, sowohl der guten wie auch der bösen, mehr erfahren zum jeweiligen Werdegang bzw. individueller Persönlichkeitsmerkmale. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich wie von selbst gelesen hat. Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um ein sehr spannendes und abenteuerliches Jugendbuch für Mädchen, wie auch für Jungen handelt, das mir schöne Lesestunden bereitet hat.

Spannende Geschichte mit einem ungewöhnlichen Helden
von Mikka Liest aus Hilter am Teutoburger Wald am 25.08.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Das Tempo ist rasant - eine lebensgefährliche Bedrohung folgt auf die nächste, und man stolpert mit Dalton Fly und seinen Freunden atemlos durch eine Welt, in der sich Geheimnisse und politische Intrigen immer mehr um sie verstricken wie ein tödliches Netz. Wenn man als Leser mal kurz Luft holen... Das Tempo ist rasant - eine lebensgefährliche Bedrohung folgt auf die nächste, und man stolpert mit Dalton Fly und seinen Freunden atemlos durch eine Welt, in der sich Geheimnisse und politische Intrigen immer mehr um sie verstricken wie ein tödliches Netz. Wenn man als Leser mal kurz Luft holen kann, dann erfährt man mehr über die Charaktere, die allesamt lebendig, glaubhaft und vielschichtig beschrieben werden. Besonders Dalton Fly und sein bester Freund Sal Sleepwell waren mir sehr sympathisch, und ich fand die Beschreibung ihres Lebens als Giftschmecker faszinierend und manchmal auch erschreckend. Schon als Kleinkinder wurden sie von ihrem Meister Oscar aufgenommen und mit immer größeren Dosierungen tödlicher Gifte gefüttert, um ihre Körper damit so weit gegen diese Gifte immun zu machen, wie irgendwie möglich. Sie haben unzählige Nächte mit Fieber, Schüttelfrost und Magenkrämpfen durchlitten, aber immerhin gehören sie zu den Glücklichen, die die Ausbildung überlebt haben... Jetzt arbeiten sie als Vorkoster für die Adligen und die Reichen - was ohnehin schon kein Beruf ist, in dem man alt wird, auch wenn man nicht plötzlich unerklärlicherweise von mächtigen Feinden gejagt wird. Auch Scarlet Dropmore ist eine interessante Heldin - sie ist 16, "hochgewachsen, tapfer und schön". Sie ist eine der Verborgenen: Kinder, die schon früh von ihren Eltern getrennt und versteckt wurden, weil sie zu wichtig sind, um sie zu riskieren. Manche sind Erben politischer Ämter oder adliger Titel; manche haben einfach nur reiche Eltern und könnten bei Lösegeldforderungen als Druckmittel benutzt werden. Wer Glück hat, wird verhätschelt und in Prunk und Luxus versteckt - wer Pech hat, wird als Küchenjunge oder Diener getarnt. Scarlet war eine der Priviligierten, was sie aber auch angreifbar macht. Und als sie ihr Leben plötzlich Dalton verdankt, wird sie mit ihm zusammen in eine unglaubliche Intrige gezogen, die nicht nur das Leben der Jugendlichen bedroht, sondern vielleicht sogar die Zukunft des ganzen Landes. Junge Adlige und Kinder der untersten Unterschicht sind plötzlich durch ein gemeinsames Ziel vereint und stellen fest, dass sie sich eigentlich doch recht ähnlich sind... Mein persönlicher Lieblingscharakter war dabei Luke, die zornige 12-jährige, die es nie müde wird, lautstark gegen die Unterdrückung des Proletariats zu wettern - obwohl sie selber aus reichem Hause stammt! Und es gibt noch viele Charaktere mehr, die es wert wären, hier lobend hervorgehoben zu werden, nur würde das den Rahmen meiner Rezension sprengen... Es scheint keine Magie zu geben, keine Elfen, keine Vampire... Am Nächsten kommt die Geschichte der Fantasy noch, wenn Dalton ein stilles Gebet zu Blackjack Gannet spricht, dem Gott der Giftschmecker und Waisenkinder. (Und es tatsächlich manchmal so scheint, als würde der ihm Zeichen geben.) Dennoch baut der Autor eine wunderbare, eindringliche, ganz besondere Atmosphäre auf und nutzt die kreative Freiheit, um eine Geschichte zu erzählen, die auch ohne Magie irgendwie magisch ist. Auch den Schreibstil fand ich großartig - bildgewaltig und dabei nie hochtrabend, packend, mit ganz eigener Stimme und einer sehr mitreißenden Sprachmelodie. Ich war eigentlich der Meinung, bei "Der Giftschmecker" handle es sich um einen Einzelband und keine Reihe, aber als ich am Ende der letzten Seite angekommen war, war mein einziger Gedanke: "Oh Gott, lass es eine Reihe sein!" (Ist es.) Denn es bleibt sehr viel offen, vielleicht sogar ein kleines bisschen zuviel... Ich MUSS wissen, wie es weitergeht! Fazit: Eine rasante, hochspannende Geschichte nicht nur für Jungs ab 12, sondern auch für Mädchen - und junggebliebene Erwachsene! Die Charaktere sind wunderbar und voller Leben, der Schreibstil ist intelligent und bildreich, und der Autor beweist, dass man auch ohne Magie magische Atmosphäre erzeugen kann. Eine ganz klare Leseempfehlung!