Meine Filiale

Manchmal erdrückt es mich, das Leben

Ein Roman aus dem Leben

Karin Pfolz

(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
31,90
31,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

ab 13,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Manchmal erdrückt es mich, das Leben, ist die Geschichte einer Frau, die gelernt hat, fügsam zu sein und durchzuhalten, sich aber fragt, wie lange sie diese Leben noch ertragen muss. Verzweifelt versucht sie, aus dieser Hölle zu entkommen und ihr Kind zu schützen. Ein langer, dorniger Weg voller Entbehrungen, Erniedrigungen und Rückschläge beginnt.

"STATEMENT", März 2013:

"Karin Pfolz's analytischer und selbstkritischer Blick macht betroffen. Sie konfrontiert sich und den Leser noch einmal mit der unerträglichen Situation und beschreibt das Geschehen fast wie eine außenstehende Beobachterin. Eine Direktheit die fassungslos macht, aber man versteht dann wenigstens, warum sich manche Frauen quälen lassen.

"KircheIn", 2/2014
"Sie ist eine der wenigen Frauen die sich trauen über das Martyrium einer geschlagenen Frau zu sprechen."

Karin Pfolz:

"Jedes Buch ist eine Träne weniger"

Karin Pfolz:

Lebt mit ihren drei Kindern in Wien. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin und Malerin ist sie als Rechtsanwalt-Assistentin tätig.
Ihre schriftstellerische Arbeit begann sie mit Kurzgeschichten für Kinder, die 2011 und 2012 mit den "Sparefroh-Preis- Österreich"ausgezeichnet wurden.
Ihr Erfolgsroman "Manchmal erdrückt es mich, das Leben" erschien in der Erstauflage 2012. Seither unterstützt sie mit diesem Buch die "Autonomen Österreichischen Frauenhäuser", hält "Gewalt-Präventions-Work-Shop´s" an Schulen und spricht offen in den Medien über das "Tabu-Thema" familiärer Gewalt.
Zahlreiche Fernseh- und Radiointerviews unterstützen sie auf ihrem Weg gegen Gewalt.
Seit 2014 ist sie Vorstandsvorsitzende des Vereins "Respekt für Dich - Autoren gegen Gewalt".

"Respekt für Dich" Autoren gegen Gewalt:

Der Verein "Respekt für Dich" wurde 2014 von der Autorin Karin Pfolz, dem Autor Thomas Cerveny und der Künstlerin Sabine Müller-Vouhnut gegründet. Innerhalb kürzester Zeit hat der Verein weltweit viele Mitglieder gefunden, die den Weg gegen Gewalt und für Respekt unterstützen.
Alle Autoren geben einen Teil ihres Honorar in den Verein, um Menschen in Gewaltsituationen zu unterstützen.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber "Respekt für Dich" Autoren gegen Gewalt
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 09.04.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7322-9587-6
Verlag BoD – Books on Demand
Maße (L/B/H) 22,8/17,4/2,2 cm
Gewicht 528 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

>>Ein Thriller, der im wahren Leben spielt.<<
von Gabi R. - GabisBuecherChaos am 08.12.2016

steht im Klappentext, trotzdem hatte ich etwas ganz anderes erwartet als das, was ich lesen konnte. Die *Frau* findet einen liebevollen Partner, heiratet und plötzlich ist alles ganz anders als noch vor der Eheschließung. Denn unvermittelt zeigt der *Mann* sein wahres Gesicht, wird gewalttätig, lebt vom Arbeitslosengeld und ... steht im Klappentext, trotzdem hatte ich etwas ganz anderes erwartet als das, was ich lesen konnte. Die *Frau* findet einen liebevollen Partner, heiratet und plötzlich ist alles ganz anders als noch vor der Eheschließung. Denn unvermittelt zeigt der *Mann* sein wahres Gesicht, wird gewalttätig, lebt vom Arbeitslosengeld und macht keinen Handschlag um die *Frau* zu unterstützen. Eher im Gegenteil! So müht sie sich ab in ihrem Job, den sie liebt, mit dem *Kind*, für dessen Erziehung sie alleine zuständig ist, mit dem Haushalt, ihrer todkranken Mutter und vor allem ihrer Angst. Die Autorin hat hier eine wahre Geschichte sehr einfühlsam, allerdings auch - für Außenstehende - unrealistisch aufgeschrieben, zeigt, wie schwer es für Misshandelte ist aus dem ewigen Kreislauf auszubrechen, denn *einfach* gehen ist nicht möglich. Frauenhäuser sind überfüllt, Anwälte nicht bissig genug und Freunde, ja, ihnen wird aus Angst viel zu oft eine heile Welt vorgespielt. Auch die nächsten Angehörigen sind sehr oft hilflos, wollen nicht wahrhaben, was sie mitbekommen und so nehmen viele Frauen einfach alles hin, bis .... Bis der Moment kommt, an dem es absolut nicht mehr möglich ist, so zu leben. Doch selbst dann liegt noch ein weiter, steiniger Weg vor ihnen. Sehr nachdenklich hat mich das Buch gemacht, denn wir sollten unser Umfeld viel aufmerksamer beobachten und beim geringsten Verdacht auf häusliche Gewalt versuchen zu helfen. Erschüttert war ich ob des Lebens, das diese junge Frau aushalten musste, der Ansichten, die der *Mann* von sich gab (In welchem Jahrhundert passierte diese Geschichte nochmal?) Bedrückt war ich, weil von offiziellen Stellen so wenig Hilfe angeboten und gegeben wird, eher im Gegenteil. Betroffenen Frauen sollte viel mehr Mut gemacht werden sich zu wehren, bzw. Hilfe gegeben werden, sie sollten sich nicht scheuen für ihre Rechte zu kämpfen, vor allem, wenn Kinder da sind. Doch kann es sein, dass die Rechte für diese Frauen in einem europäischen Land so ganz anders als in anderen sind? Teilweise war ich der Meinung, Karin schreibt über ein Dorf im hintersten Eck eines unterentwickelten Landes. Es ist noch viel zu tun und ich danke der Autorin, dass sie nicht zuguckt, sondern solche Geschichten schreibt und veröffentlicht und mit ihrem eigenen Verlag auch unter anderem den "Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser" unterstützt. Fünf Chaospunkte von mir, mit der Bitte an alle, die das Buch lesen, einfach mit offeneren Augen durch die Welt zu gehen, denn Gewalt ist überall.

Hoffnung
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 09.08.2014

Dieses Buch macht zuerst fassungslos, traurig und betroffen. Ständig stellt sich die Frage, wann die Hauptperson es endlich schafft, sich aus dieser Ehehölle zu befreien. Aber auch ein Buch das Mut macht. Und ein Buch, das durch den Verkauf Gutes bewirkt.


  • Artikelbild-0