Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Augen der Heather Grace

Aus den dunklen Anfängen von Sherlock Holmes. Kriminalroman

Arthur Conan Doyle und Joseph Bell Trilogie 1

(10)
Sie ist jung und schön: Heather Grace, eine der ersten Patientinnen, die den jungen Arzt Arthur Conan Doyle aufsuchen. Doyle ist verwirrt, nicht nur wegen ihrer Schönheit, sondern auch wegen ihrer Visionen von einem Phantom, die sie immer öfter heimsuchen.

Bald jedoch lenkt ein viel schwerwiegenderer Fall Doyle ab: der Mord an einem reichen Geschäftsmann. Doyle selbst gerät in Verdacht. Hilfesuchend wendet er sich an seinen alten Mentor, den brillanten Dr Joseph Bell. Dieser findet bald heraus, dass der Schlüssel zur Lösung des Rätsels in der Tat in den Augen der Heather Grace liegt ...
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 333 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 16.05.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783838753683
Verlag Bastei Entertainment
Dateigröße 2491 KB
Übersetzer Michael Ross
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Arthur Conan Doyle und Joseph Bell Trilogie

  • Band 1

    39137691
    Die Augen der Heather Grace
    von David Pirie
    eBook
    7,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    39254785
    Die Zeichen der Furcht
    von David Pirie
    eBook
    7,99
  • Band 3

    40779405
    Die Hexe von Dunwich
    von David Pirie
    eBook
    8,99

Buchhändler-Empfehlungen

Kristiane Müller, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Clevere Idee für einen klassischen Holmes Krimi ohne Helmes und Watson
mit einem netten Twist am Ende.
Clevere Idee für einen klassischen Holmes Krimi ohne Helmes und Watson
mit einem netten Twist am Ende.

„Das Vorbild für Sherlock Holmes“

Vanessa Pludra, Thalia-Buchhandlung Berlin

Jeder kennt den berühmtesten Detektiv aller Zeiten: Sherlock Holmes. Doch ist er tatsächlich nur fiktiv oder beruht seine Figur auf einer realen Person? Die Antwort gibt uns David Pirie in dem Auftakt zu einer neuen Reihe. Dort treffen wir Arthur Conan Doyle, der in einer kleinen Arztpraxis arbeitet und plötzlich in einen Mordfall verwickelt wird, wo er selbst zum Verdächtigen wird. Hilfe sucht er bei seinem alten Mentor Dr. Joseph Bell, der mit seinen ungewöhnlichen Deduktionsmethoden schon einige schwierige Fälle gelöst hat und der später als Vorbild für eine der berühmtesten Figuren der Geschichte stehen wird.

Wirklich interessanter Krimi, der einmal nicht Sherlock Holmes selbst beleuchtet sondern dessen Schöpfer Sir Arthur Conan Doyle. Für Sherlock Holmes Fans auf jeden Fall empfehlenswert, weil man immer viele kleine Hinweise auf die späteren Romane bekommt. Aber auch alle Liebhaber des klassischen Krimis werden an diesem Roman bestimmt ihren Gefallen finden.
Jeder kennt den berühmtesten Detektiv aller Zeiten: Sherlock Holmes. Doch ist er tatsächlich nur fiktiv oder beruht seine Figur auf einer realen Person? Die Antwort gibt uns David Pirie in dem Auftakt zu einer neuen Reihe. Dort treffen wir Arthur Conan Doyle, der in einer kleinen Arztpraxis arbeitet und plötzlich in einen Mordfall verwickelt wird, wo er selbst zum Verdächtigen wird. Hilfe sucht er bei seinem alten Mentor Dr. Joseph Bell, der mit seinen ungewöhnlichen Deduktionsmethoden schon einige schwierige Fälle gelöst hat und der später als Vorbild für eine der berühmtesten Figuren der Geschichte stehen wird.

Wirklich interessanter Krimi, der einmal nicht Sherlock Holmes selbst beleuchtet sondern dessen Schöpfer Sir Arthur Conan Doyle. Für Sherlock Holmes Fans auf jeden Fall empfehlenswert, weil man immer viele kleine Hinweise auf die späteren Romane bekommt. Aber auch alle Liebhaber des klassischen Krimis werden an diesem Roman bestimmt ihren Gefallen finden.

Manja Berg, Thalia-Buchhandlung Wildau

Wer war das reale Vorbild für Doyles Meisterdetektiv Sherlock Holmes? David Pirie wagt sich einmal an dieses Thema heran und verbindet es mit einem spanenden Kriminalfall. Wer war das reale Vorbild für Doyles Meisterdetektiv Sherlock Holmes? David Pirie wagt sich einmal an dieses Thema heran und verbindet es mit einem spanenden Kriminalfall.

Spannende Geschichte über Holmes' Anfänge. Sehr spannend und tolles Setting! Spannende Geschichte über Holmes' Anfänge. Sehr spannend und tolles Setting!

„Bell = Holmes, na so was...“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Dieser erste Teil einer Trilogie, die ursprünglich auf einer BBC-Verfilmung beruht, ist für echte Sherlock-Fans sicherlich nur eine Marginalie.
Aber die Idee, den jungen Arthur Conan Doyle und Autor der Sherlock Holmes-Fälle hier als Erzähler
auftreten zu lassen, der in Jugendjahren bei seinen Mentor an der schottischen Universität in Edinburgh, Dr.Joseph Bell, alles über die Form des deduktiven Analysierens erlernt, hat durchaus was....
Das soll heißen,Dr.Bell ist natürlich Vorbild für Holmes und der junge Arzt Doyle quasi sein Adlatus Dr.Watson und wenn man diesen Roman wie einen der Holmes-Krimis liest, ist er ganz okay.Die Geschichte der Patientin Heather Grace bekommt zwar nicht ganz den Raum, den sie verdient, aber den Tenor bzw.die etwas viktorianisch angehauchte Sprache hat Autor David Pirie ganz gut getroffen.Anleihen an Doyles Geschichte der einsamen Radfahrerin kommen natürlich nicht von ungefähr,auch das gefleckte Band lässt grüßen und der Showdown ders Romans braucht etwas lange...
Demzufolge hat mich die Story nicht ganz so fasziniert wie gewünscht
(wie z.B.der 1.Horowitz-Roman,der 2. na ja..)
und ich werde mir zur Überprüfung nun noch die Fortsetzung "Die Zeichen der Furcht" genehmigen, schaun mer also mal....
Dieser erste Teil einer Trilogie, die ursprünglich auf einer BBC-Verfilmung beruht, ist für echte Sherlock-Fans sicherlich nur eine Marginalie.
Aber die Idee, den jungen Arthur Conan Doyle und Autor der Sherlock Holmes-Fälle hier als Erzähler
auftreten zu lassen, der in Jugendjahren bei seinen Mentor an der schottischen Universität in Edinburgh, Dr.Joseph Bell, alles über die Form des deduktiven Analysierens erlernt, hat durchaus was....
Das soll heißen,Dr.Bell ist natürlich Vorbild für Holmes und der junge Arzt Doyle quasi sein Adlatus Dr.Watson und wenn man diesen Roman wie einen der Holmes-Krimis liest, ist er ganz okay.Die Geschichte der Patientin Heather Grace bekommt zwar nicht ganz den Raum, den sie verdient, aber den Tenor bzw.die etwas viktorianisch angehauchte Sprache hat Autor David Pirie ganz gut getroffen.Anleihen an Doyles Geschichte der einsamen Radfahrerin kommen natürlich nicht von ungefähr,auch das gefleckte Band lässt grüßen und der Showdown ders Romans braucht etwas lange...
Demzufolge hat mich die Story nicht ganz so fasziniert wie gewünscht
(wie z.B.der 1.Horowitz-Roman,der 2. na ja..)
und ich werde mir zur Überprüfung nun noch die Fortsetzung "Die Zeichen der Furcht" genehmigen, schaun mer also mal....

„Auf den Spuren des wahren Sherlock Holmes“

Nancy Jarisch, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Der junge Arthur Conan Doyle – dem Leser als Autor der Sherlock Holmes Romane bekannt – überlegt sein Medizinstudium abzubrechen, um der Familie mit einer bezahlten Arbeit unter die Arme zu greifen. Doch dann trifft er auf den eigenwilligen Dozenten Doctor Bell, welcher Doyle im wahren Leben als Vorbild für den größten Detektiv der Literatur diente. Bald wird Bell für ihn zum Mentor und Doyle darf ihn sogar bei seiner Arbeit als Berater für unlösbare Mordfälle der Polizei über die Schulter schauen. Jahre später arbeitet Doyle als Arzt in einer kleinen Praxis und wird durch seine Patienten Heather Grace selbst in einen undurchsichtigen Fall verwickelt.

Ein spannender, atmosphärischer Krimi, der die mögliche Entstehungsgeschichte der Sherlock Holmes Bücher in den Fokus stellt und dessen Schöpfer und Vorbild zu den Protagonisten eines kniffligen Falles macht. Zwar kann das Buch nicht ganz mit anderen Holmes-Adaptionen wie etwa denen von Anthony Horowitz mithalten, ist aber dennoch absolut lesenswert!
Der junge Arthur Conan Doyle – dem Leser als Autor der Sherlock Holmes Romane bekannt – überlegt sein Medizinstudium abzubrechen, um der Familie mit einer bezahlten Arbeit unter die Arme zu greifen. Doch dann trifft er auf den eigenwilligen Dozenten Doctor Bell, welcher Doyle im wahren Leben als Vorbild für den größten Detektiv der Literatur diente. Bald wird Bell für ihn zum Mentor und Doyle darf ihn sogar bei seiner Arbeit als Berater für unlösbare Mordfälle der Polizei über die Schulter schauen. Jahre später arbeitet Doyle als Arzt in einer kleinen Praxis und wird durch seine Patienten Heather Grace selbst in einen undurchsichtigen Fall verwickelt.

Ein spannender, atmosphärischer Krimi, der die mögliche Entstehungsgeschichte der Sherlock Holmes Bücher in den Fokus stellt und dessen Schöpfer und Vorbild zu den Protagonisten eines kniffligen Falles macht. Zwar kann das Buch nicht ganz mit anderen Holmes-Adaptionen wie etwa denen von Anthony Horowitz mithalten, ist aber dennoch absolut lesenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
4
4
2
0
0

von Katrin Kramer aus Weimar am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Der neue Blickwinkel lässt ahnen wie Doyle zu seinen Romanen inspiriert wurde, denn er ist hier selbst halndelde Figur. Für alle Sherlock Holmes Fans neue spannende Unterhaltung.

Gut gelungener Auftakt!
von Vorzeigbar aus Köln am 18.10.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der junge Arthur Conan Doyle hat sein Medizinstudium schon fast aufgegeben, als er mehr durch Zufall in einer Vorlesung von dem exzentrischen Doktor Bell landet. Er wird sein Assistent und arbeitet mit ihm zusammen. Kurz nachdem er seine eigene Praxis eröffnet hat gerät er in eine äußerst missliche Lage:... Der junge Arthur Conan Doyle hat sein Medizinstudium schon fast aufgegeben, als er mehr durch Zufall in einer Vorlesung von dem exzentrischen Doktor Bell landet. Er wird sein Assistent und arbeitet mit ihm zusammen. Kurz nachdem er seine eigene Praxis eröffnet hat gerät er in eine äußerst missliche Lage: er wird in Verbindung mit dem Mord an einem Patienten gebracht. Eine unglückliche Fügung folgt der nächsten und die Geschehnisse nehmen ihren Lauf. Doktor Bell ist ein egozentrischer, selbstdarstellender Professor der Medizin, der leidenschaftlich gerne bei der Lösung von Kriminalfällen hilft und dabei Brilliantes leistet. Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Geschehnisse aus Doyles Sicht erzählt werden, der natürlich gewisse Ähnlichkeiten mit Watson aufweist, sowie Bell ganz offensichtlich Vorbild für Holmes war. Mit Heather Grace konnte ich leider nicht wirklich warm werden und es hat sich mir auch bis zum Ende nicht erschlossen, was genau es mit dem Titel auf sich hat. Der Autor hat mich im Laufe der Geschichte immer wieder in die Irre geführt und jedes Mal, wenn ich gerade dachte, ich hätte den Täter entlarvt, nahm alles wieder eine neue spannende Wendung. Verschiedene kleinere Fälle wurden nebenbei gelöst ohne dass ich beim Lesen den roten Faden verlor. „Die Augen der Heather Grace“ ist ein klassischer, historischer Krimi mit Gruselfaktor, der mir die düstere Atmosphäre und die Schauplätze doch sehr nahe bringen konnte. Einziges Manko meinerseits: ungefähr in der Mitte des Buches wird ein Geheimcode entschlüsselt. Dieses erstreckt sich über mehrere Seiten, was mir persönlich zu ausführlich und langatmig war. Das Ende hat mich sehr überrascht und mir ausgesprochen gut gefallen. Ich freue mich schon auf den zweiten und dritten Teil und hoffe, dass sie mich genauso gut unterhalten werden. vorzeig-bar.blogspot.de