Als alles begann

Roman. Deutsche Erstausgabe

(1)

Können wir die Menschen beschützen, die wir lieben?
Eigentlich hat Alan West Wichtigeres zu tun, als in diesem Sommer durch die brennenden Rockies zu fahren: nämlich endlich seine Abschlussarbeit und sein Liebesdrama mit Darby zu beenden. Doch dann erleidet sein Großvater »Gramps« einen Herzinfarkt und möchte nach fast dreißig Jahren noch einmal seinen Sohn Jack, Alans Vater, sehen. Und so begibt sich Alan mit Gramps' altem Freund Archer und Familienhund Puck in einem alten Ranger auf eine abenteuerliche Fahrt durch lodernde Berge. Es wird eine Reise in die Vergangenheit, die Archer mit seinem Leben konfrontiert und den jungen Alan mit seiner Herkunft.
Eine Geschichte um Verrat, um Liebe und Hass und um das, was im Leben bleibt, wenn alle fortgegangen sind, die man liebt oder zu lieben glaubt. Ein Roman, in dem man die Luft der kanadischen Wälder atmet und die Kleinstadtatmosphäre auf der Haut spürt.
- ORF-Bestenliste Januar 2015

Portrait

D.W. Wilson, geboren und aufgewachsen in den Kleinstädten von Kootenay Valley, British Columbia. Ausgezeichnet mit dem meistbegehrten Literatur-Stipendium der University of East Anglia, dem Man Booker Prize-Fellowship. Seine Erzählungen erschienen in literarischen Zeitschriften in England, USA und Kanada und wurden ausgezeichnet mit dem BBC National Short Story Award 2011. Lebt in Cambridge. "Once You Break a Knuckle", sein erster Erzählband, war auf der Shortlist für den Dylan Thomas Prize 2013.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 01.11.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-26056-5
Reihe dtv- premium
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,1/13,6/3,2 cm
Gewicht 440 g
Originaltitel Ballistics
Übersetzer Eike Schönfeld
Buch (Paperback)
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Als alles begann

Als alles begann

von D. W. Wilson
Buch (Paperback)
10,90
+
=
Allein durch die Wildnis

Allein durch die Wildnis

von Sarah Marquis
Buch (Taschenbuch)
15,00
+
=

für

25,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„"Ballistics"“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Egal, ob US-Amerikaner oder Kanadier, die Menschen der "neuen Welt" auf der anderen Seite des Ozeans haben wohl wirklich ein spezielleres Verhältnis zu Schusswaffen als wir Europäer und letztendlich ist es der Flug so mancher Kugel, die in diesem Roman eine entscheidende Rolle spielt (s.auch der Titel).
Wilsons bildgewaltiger Roman mit seinen wortkargen Protagonisten spielt in den kleinen Tälern der Rocky Mountains von British Columbia,Kanada.Mit fast shakespearehafter Wucht breitet sich das Panorama einer Freundschafts-und Familiengeschichte vor dem Leser aus,dessen Schilderung man einem so jungen Autor eigentlich noch gar nicht zutraut.
Seine Helden sind zwei Männer: Cecil West, der Kanadier,zäher Einzelgänger,der die Zähne nicht auseinander bekommt und sein amerikanisches Pendant: Archer,der als Kriegsdienst-Verweigerer mit seiner Tochter Linnea über die kanadische Grenze geflüchtet ist und sich auf Cecils Land im Dunkeln eine Kugel von Jack West,Cecils halbwüchsigen Sohn einfängt - der Beginn einer engen Freundschaft .Aber auch Freundschaften haben Regeln und man darf sich ihnen nicht entziehen...
Dreissig Jahre später, als der alte Cecil, genannt "Gramps" mit 82 Jahren einen Herzinfarkt erleidet, bittet er den jungen Alan West,seinen Enkel, sich auf die Suche nach seinem Vater Jack zu machen.Denn Ich-Erzähler Alan ist von seinem "Gramps" alleine großgezogen worden, Jack,Linnea und auch Archer, der große Katalysator in dieser archaischen Geschichte, sind vor vielen Jahren alle aus Alans Leben verschwunden.
Ausgerechnet jetzt, wenn die Bewohner der kleinen Bergstädte wegen der alljährlichen Feuersbrünste evakuiert werden, bricht der junge Mann dorthin auf, um seinen Dad heimzuholen.
Und während er mit einem alten Auto, einem alten Hund und einem alten Mann, nämlich Archer, seinem anderen Großvater, auf verschlungenen Waldstraßen durch die kanadischen Rockies fährt, entfaltet sich nach und nach die Geschichte seiner Familie.
Ein bißchen dranbleiben muss der Leser schon, Wilson verwendet wörtliche Rede ohne Satzzeichen und die Kapitel springen in unterschiedlichen Zeiten und zwischen wechselnden Protagonisten hin und her, aber wer einmal eingetaucht ist in dieses Buch, den läßt es nicht mehr los und erzeugt großartiges Kopfkino !!
Egal, ob US-Amerikaner oder Kanadier, die Menschen der "neuen Welt" auf der anderen Seite des Ozeans haben wohl wirklich ein spezielleres Verhältnis zu Schusswaffen als wir Europäer und letztendlich ist es der Flug so mancher Kugel, die in diesem Roman eine entscheidende Rolle spielt (s.auch der Titel).
Wilsons bildgewaltiger Roman mit seinen wortkargen Protagonisten spielt in den kleinen Tälern der Rocky Mountains von British Columbia,Kanada.Mit fast shakespearehafter Wucht breitet sich das Panorama einer Freundschafts-und Familiengeschichte vor dem Leser aus,dessen Schilderung man einem so jungen Autor eigentlich noch gar nicht zutraut.
Seine Helden sind zwei Männer: Cecil West, der Kanadier,zäher Einzelgänger,der die Zähne nicht auseinander bekommt und sein amerikanisches Pendant: Archer,der als Kriegsdienst-Verweigerer mit seiner Tochter Linnea über die kanadische Grenze geflüchtet ist und sich auf Cecils Land im Dunkeln eine Kugel von Jack West,Cecils halbwüchsigen Sohn einfängt - der Beginn einer engen Freundschaft .Aber auch Freundschaften haben Regeln und man darf sich ihnen nicht entziehen...
Dreissig Jahre später, als der alte Cecil, genannt "Gramps" mit 82 Jahren einen Herzinfarkt erleidet, bittet er den jungen Alan West,seinen Enkel, sich auf die Suche nach seinem Vater Jack zu machen.Denn Ich-Erzähler Alan ist von seinem "Gramps" alleine großgezogen worden, Jack,Linnea und auch Archer, der große Katalysator in dieser archaischen Geschichte, sind vor vielen Jahren alle aus Alans Leben verschwunden.
Ausgerechnet jetzt, wenn die Bewohner der kleinen Bergstädte wegen der alljährlichen Feuersbrünste evakuiert werden, bricht der junge Mann dorthin auf, um seinen Dad heimzuholen.
Und während er mit einem alten Auto, einem alten Hund und einem alten Mann, nämlich Archer, seinem anderen Großvater, auf verschlungenen Waldstraßen durch die kanadischen Rockies fährt, entfaltet sich nach und nach die Geschichte seiner Familie.
Ein bißchen dranbleiben muss der Leser schon, Wilson verwendet wörtliche Rede ohne Satzzeichen und die Kapitel springen in unterschiedlichen Zeiten und zwischen wechselnden Protagonisten hin und her, aber wer einmal eingetaucht ist in dieses Buch, den läßt es nicht mehr los und erzeugt großartiges Kopfkino !!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0