Das Programm

Thriller

Nicolas Eichborn und Helen Wagner Band 1

V. S. Gerling

(15)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,80
14,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Junge Frauen, die scheinbar wahllos getötet werden. Der Täter ist ein Phantom, das unsichtbar bleibt und immer grausamer zuschlägt. Nicolas Eichborn und Helen Wagner, Ermittler des BKA, stehen vor einem Rätsel, da die Opfer auf den ersten Blick nichts miteinander verbindet. Bis sich im Laufe ihrer Recherchen herausstellt, dass einige der Frauen in die Fänge einer dubiosen Organisation namens 'New Horizon' geraten waren, die ein Programm zur Optimierung der geistigen Leistungsfähigkeit anbietet.

Je mehr die Ermittler in den Fall einsteigen, desto tiefer geraten sie in einen Strudel aus Gewalt, Manipulation und politischer Intrige. Denn ihre Feinde kommen aus den eigenen Reihen. Bald müssen sie erkennen, dass sie einer Seilschaft von skrupellosen Wissenschaftlern, machtgierigen Politikern und den Kollegen vom amerikanischen Geheimdienst gegenüberstehen, die kein Interesse an der Aufklärung der Mordserie hat. Aus gutem Grund, denn das Programm, ein Überbleibsel aus dem Kalten Krieg, wurde nie wirklich eingestellt.

Als auch noch der Assistent von Eichborn und Wagner spurlos verschwindet, eskaliert die Situation vollends. Die Suche nach ihm gerät zu einem lebensgefährlichen Albtraum für das Ermittlerpaar …

V.S. Gerling ist das Pseudonym des Autors Volker Schulz. Er schreibt seit 2005 Spannungsromane, 'Das Programm' ist seine dritte Veröffentlichung und Auftakt zu einer Serie rund um das Ermittlerpaar Eichborn und Wagner. Volker Schulz ist als freier Unternehmensberater tätig, er lebt in Braunschweig.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 25.07.2014
Verlag Bookspot Verlag
Seitenzahl 448
Maße (L/B/H) 21,6/13,7/3,8 cm
Gewicht 555 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95669-017-4

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
11
4
0
0
0

"Du Monster! Du gottverfluchtes Monster!"
von Dr. M. am 18.12.2018

Eine Frau wird grausam ermordet. Bald folgen weitere Fälle nach dem gleichen Drehbuch in anderen Städten. Außer den wiederkehrenden Mustern bei diesen Hinrichtungen können die Ermittler vom BKA zunächst keine anderen Zusammenhänge erkennen. Doch dann stoßen sie auf eine Spur: Mehrere Opfer zahlten Beiträge an eine dubiose Esoter... Eine Frau wird grausam ermordet. Bald folgen weitere Fälle nach dem gleichen Drehbuch in anderen Städten. Außer den wiederkehrenden Mustern bei diesen Hinrichtungen können die Ermittler vom BKA zunächst keine anderen Zusammenhänge erkennen. Doch dann stoßen sie auf eine Spur: Mehrere Opfer zahlten Beiträge an eine dubiose Esoterik-Sekte, die ihren Anhängern eine Steigerung des geistigen Potentials verspricht. Was Nicolas Eichborn und seine Partnerin dann nach und nach herausfinden, können sie kaum glauben. Es ist nicht nur unvorstellbar, sondern auch ein Politikum. Und es hat leider auch einen realen Hintergrund, den man allerdings nie so richtig herausfinden wird. Die sich öffnenden Abgründe wären zu tief, um sie einer irritierten Öffentlichkeit zu zeigen. Der ungeheuerliche Bruch mit allen öffentlich verkündeten Werten würde alles ins Wanken bringen. Denn hier kann man sich nicht mehr mit fehlgeleiteten Einzeltätern herausreden. Hier geht es um ein geheimes staatliches Programm, das es in irgendeiner ähnlichen Form wirklich gegeben hat. Das allein wäre schon spannend genug. Doch Gerlings Thriller lebt nicht nur davon, sondern auch von der Art, wie er die Handlung entwickelt. Vor allem aber ist ihm mit der Figur des Nicolas Eichborn ein echter Volltreffer gelungen. Eichborn ist eigentlich Zielfander beim BKA, ein Einzelgänger, der seinem Instinkt vertraut und gut vernetzt ist. Auch in andere Dienste. Über Eichborns immer wieder überraschenden und voll ins Schwarze treffenden Sarkasmus und seinen spontanen Wortwitz muss man einfach an vielen Stellen grinsen. Das Buch ist sehr unterhaltsam, wunderbar flüssig und spannend geschrieben, sodass man seinen nicht unerheblichen Umfang kaum spürt. Nur am Ende sind offenbar die Pferde mit dem Autor etwas durchgegangen. Er zieht dann für mich etwas unnötig den Überraschungsjoker und bringt damit die innere Logik dieser Figur ins Wanken. Da das aber erst auf den letzten paar Seiten passiert, stört es den sehr guten Eindruck nicht mehr wirklich. Für mich war dieses Werk nicht nur eine Leseabwechslung, sondern auch eine echte Überraschung.

Einfach genial!
von einer Kundin/einem Kunden am 10.07.2018

Der erste gemeinsame Fall von Nicolas Eichborn und Helen Wagner. Zusammen werden sie auf eine Reihe brutaler Morde angesetzt. Wie hängen diese Morde zusammen und was hat das Unternehmen "New Horizon" damit zu tun? Spannend vom Anfang bis zum Ende! Ich konnte nicht mehr aufhören und habe auch die anderen Fälle verschlungen (2. Fa... Der erste gemeinsame Fall von Nicolas Eichborn und Helen Wagner. Zusammen werden sie auf eine Reihe brutaler Morde angesetzt. Wie hängen diese Morde zusammen und was hat das Unternehmen "New Horizon" damit zu tun? Spannend vom Anfang bis zum Ende! Ich konnte nicht mehr aufhören und habe auch die anderen Fälle verschlungen (2. Fall: Falsche Fährte, 3. Sieben Gräber, 4. Fall: die Farm). Kann den nächsten gar nicht erwarten!

l
von einer Kundin/einem Kunden aus Oranienburg am 16.04.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Dieser Krimi hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Sicher deshalb, weil der Ermittler so anders war. Denn mit Nicolas Eichborn hat der Autor einen besonderen BKA-Ermittler erschaffen. Er geht überwiegend allein bei den Ermittlungen vor, er sieht Vorschriften als elastische Leitplanken (Buchauszug), wenn das nicht klappt, dann ... Dieser Krimi hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Sicher deshalb, weil der Ermittler so anders war. Denn mit Nicolas Eichborn hat der Autor einen besonderen BKA-Ermittler erschaffen. Er geht überwiegend allein bei den Ermittlungen vor, er sieht Vorschriften als elastische Leitplanken (Buchauszug), wenn das nicht klappt, dann ignoriert er sie. Was mir aber am besten gefallen hat, war die Selbstironie dieses Mannes. Er weiß, dass er durch sein Verhalten oft aneckt, aber das ist ihm egal. Einzig Helen Wagner, die mit ihm zusammen ermittelt, lässt er näher hinter seine Fassade blicken. Denn so cool, wie Nicolas immer tut, ist er nämlich gar nicht. Seit einer Nahtoderfahrung bei einem Auslandseinsatz hat er nämlich noch immer Albträume und dieses Geschehen noch lange nicht verarbeitet. Ja und dann ist er nun in diesem verzwickten Fall zu 100 % gefordert und muss bis an seine Grenzen gehen… Der Schreibstil hat mir wunderbar gefallen. Die humorigen Einlagen, die der Autor Nicolas in den Mund gelegt hat. Da musste ich schon des Öfteren schmunzeln. Beispielhaft hier ein kurzes Zitat zu Beginn einer Autopsie: „Als wir bei ihm (dem Pathologen) ankamen, schwieg er. Die Leiche auch.“ Dabei gelingt es V.S. Gerling diesen Humor geschickt in den Dialogen unterzubringen, ohne dass der Krimi ins Lächerliche gezogen wird. Der Spannungsbogen hat sich bei mir immer höhergeschraubt. Denn die Geschichte hat so viele Facetten und ungeahnte Wendungen, dass ich das Ende so nie erwartet oder erahnt habe. Von mir gibt’s daher auch 5 Lese-Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung für alle Krimi-Fans. lange nicht so gut unterhalten gefühlt


  • artikelbild-0