Warenkorb

Max und die Wilde Sieben 01

Das schwarze Ass

Max und die Wilde Sieben Band 1

Ziemlich allerbeste Freunde! Max und seine Meisterdetektive lösen jeden Fall.
Eine echte Ritterburg als neues Zuhause – kann man sich etwas Cooleres vorstellen? Ja, kann man, findet der neunjährige Max. Denn Burg Geroldseck ist ein Seniorenheim voller schrumpeliger Omas und Opas. Doch als ein Einbrecher die Burg in Angst und Schrecken versetzt, ist Max begeistert: Endlich kann er sich als Detektiv beweisen! Dabei helfen ihm ausgerechnet Vera, Horst und Kilian, die wilden Senioren vom Tisch Nr. 7. Die sind zwar zusammen schon über 200 Jahre alt – aber ganz und gar nicht von gestern!
Der erste Band der Kinderkrimi-Serie mit einem liebenswerten Helden und einer hinreißenden Rentnergang ist das Kinderbuchdebüt von Lisa-Marie Dickreiter und Winfried Oelsner ("Vom Atmen unter Wasser"). Mit wunderbaren Bildern von Ute Krause.
Leseprobe Zum E-Book
Portrait
Lisa-Marie Dickreiter, 1978 in Furth im Wald geboren, studierte an der Filmakademie in Ludwigsburg Drehbuch. Für ihr literarisches Schaffen erhielt sie diverse Stipendien und Preise. Ihr gleichnamiges Drehbuch "Vom Atmen unter Wasser" wurde 2008 mit Andrea Sawatzki, Adrian Topol und Thorsten Merten verfilmt. Lisa-Marie Dickreiter lebt in Berlin.www.lisamariedickreiter.de
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Altersempfehlung 8 - 10
Erscheinungsdatum 21.07.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7891-3332-9
Reihe Max und die wilde 7 1
Verlag Oetinger
Maße (L/B/H) 21,8/15,3/2,3 cm
Gewicht 410 g
Abbildungen mit Illustrationen
Auflage 8
Illustrator Ute Krause
Verkaufsrang 30600
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1-2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1-2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Max und die Wilde Sieben

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Marianne Boron, Thalia-Buchhandlung Bremen

Das richtige Buch für kleine Detektive ab 8 Jahren: Ein Dieb im Seniorenheim, Max und die drei Rentner vom Tisch 7 ("die wilden Sieben") versuchen ihn zu schnappen! Urkomisch!

K. Heidschötter, Thalia-Buchhandlung Köln

Ein kleiner Junge der mit einem Haufen alter Opas und Omas auf Räuberjagd geht. Urkomisch und spannend! Das richtige für kleine Lese-Detektive ab 8 Jahren!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
11
0
0
0
0

(Vor)lesevergnügen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Aurich am 01.10.2014

Selten habe ich beim Vorlesen so viel Spaß gehabt wie bei „Max und die Wilde Sieben“! Max wohnt im Seniorenheim auf einer Burg, ist sehr schüchtern und wird gleich am ersten Schultag von seiner neuen Klasse geärgert. Zum Glück findet er unter den Senioren liebenswerte Freunde, nämlich Vera, Horst und Kilian, die zum Leidwese... Selten habe ich beim Vorlesen so viel Spaß gehabt wie bei „Max und die Wilde Sieben“! Max wohnt im Seniorenheim auf einer Burg, ist sehr schüchtern und wird gleich am ersten Schultag von seiner neuen Klasse geärgert. Zum Glück findet er unter den Senioren liebenswerte Freunde, nämlich Vera, Horst und Kilian, die zum Leidwesen der strengen Oberschwester Cordula weitaus fideler sind, als sie es ihrer Meinung nach sein sollten. Als Einbrüche auf der Burg geschehen, nehmen Max und seine neuen Freunde vom Tisch Nr. 7 die Fährte auf. Die Krimihandlung ist kindgerecht erzählt und gerade genug spannend. Besonders gut gefällt mir aber, wie liebevoll Max und die Wilde Sieben beschrieben werden. Seine neuen Freunde nehmen ihn unter ihre Fittiche und helfen ihm dabei, mutiger und selbstsicherer zu werden. Und benehmen sich auch selber zwischendurch sehr unerwachsen, was für viel Gelächter beim (Vor)lesen sorgt. Gerade dadurch, dass Max ein Held ist, der erst nach und nach herausfindet, was in ihm steckt, wirkt er so sympathisch und liebenswert und besitzt sicher viel Identifikationspotential!! Der erste Teil der Reihe weckt Vorfreude auf die Fortsetzungen, die hoffentlich bald folgen werden.

Wer sagt denn, dass Omas und Opas uncool sind?
von einer Kundin/einem Kunden am 19.11.2014

Dieses tolle Buch beweist das Gegenteil! Die Ritterburg Geroldseck, das neue Daheim von Max, könnte das coolste Zuhause aller Zeiten sein, wären da nicht die alten Knacker. Denn Geroldseck ist das Seniorenheim, in dem Max' Mutter arbeitet. Gleich zu Beginn der Sommerferien wird auf der Burg eingebrochen. Seine Neugier zieht Ma... Dieses tolle Buch beweist das Gegenteil! Die Ritterburg Geroldseck, das neue Daheim von Max, könnte das coolste Zuhause aller Zeiten sein, wären da nicht die alten Knacker. Denn Geroldseck ist das Seniorenheim, in dem Max' Mutter arbeitet. Gleich zu Beginn der Sommerferien wird auf der Burg eingebrochen. Seine Neugier zieht Max zu dem berühmt berüchtigten Trio am Tisch Nummer 7. Auf eigene Faust möchten sie zusammen das Geheimnis um das schwarze Ass lösen. Diese witzige und spannende Freundschaftsgeschichte ist perfekt für junge Meisterdetektive.

Herrlich!
von einer Kundin/einem Kunden am 30.09.2014

Meine Kinder und ich mussten immerzu lachen, diese schrulligen Alten im Heim fluchen was das Zeug hält, Horst kann sich den Namen von Max partout nicht merken, Kilian der ehemalige Professor verbessert Max ständig unsanft und rüpelhaft und die Dame unter ihnen, Vera, war mal eine großartige Schauspielerin. Aber alle vier zusamme... Meine Kinder und ich mussten immerzu lachen, diese schrulligen Alten im Heim fluchen was das Zeug hält, Horst kann sich den Namen von Max partout nicht merken, Kilian der ehemalige Professor verbessert Max ständig unsanft und rüpelhaft und die Dame unter ihnen, Vera, war mal eine großartige Schauspielerin. Aber alle vier zusammen sind sie die Wilde Sieben und lösen einen mysteriösen Diebstahl im Altersheim.