Warenkorb
 

Krieg der Bastarde

Roman

(5)
Amadeu, ein Pornodarsteller aus Rio, klaut aus dem Büro seines ermordeten Chefs eine rote Nylontasche. Zu seinem Erstaunen ist sie randvoll mit Kokain. Amadeu glaubt, das große Los gezogen zu haben. Endlich kann er seine Freundin Gina, eine tätowierte rothaarige Preisboxerin, von ihren Geldsorgen befreien und mit ihr ein neues Leben beginnen. Doch alles kommt ganz anders: Amadeu wird von einem Taxi überfahren und stirbt auf dem Weg ins Krankenhaus. Aber niemand weiß von Amadeus Tod, und deshalb ist schon bald Rios komplette Unterwelt hinter ihm und der Tasche her …
Portrait
Ana Paula Maia, geboren 1977 in Nova Iguaçu, einer Vorstadt von Rio de Janeiro, hat als Jugendliche in einer Punkband gespielt. Während des Studiums der Publizistik begann sie neben Werbetexten auch Theaterstücke, Drehbücher und Romane zu schreiben. Eine ihrer Geschichten gab sie in zwölf Folgen mit dem Zusatz "Pulp-Feuilletons" selbst online heraus, weil sie davon ausging, keinen Verleger zu finden, der mutig genug wäre, sie zu veröffentlichen. Mittlerweile publiziert sie bei einem der größten Verlage Brasiliens. Ihr Roman "Krieg der Bastarde" wird in Brasilien gegenwärtig verfilmt. Ana Paula Maia lebt in Rio.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 02.02.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-30421-1
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,3/2 cm
Gewicht 242 g
Originaltitel A guerra dos bastardos
Übersetzer Wanda Jakob
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Profilbild

, Thalia-Buchhandlung Berlin

Wie Pulp Fiction, nur in Romanform. Besser kann man es nicht formulieren. Herrlich schräg. Wie Pulp Fiction, nur in Romanform. Besser kann man es nicht formulieren. Herrlich schräg.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
0
0

Pretty ugly
von Julia Stadler aus Mannheim am 08.04.2015

Diese Pulp Noir Story voll irrwitziger Situationskomik war für mich die reinste Lesefreude. Die authentischen, mit viel Liebe kreierten Charaktere erinnern ebenso wie einige Ereignisse an einen Tarantino Film...nur eben in Brasilien. Der Gewalt überdrüssig, versuchen die verschiedenen Personen ihren Träumen und Prinzipien gerecht zu werden, können jedoch... Diese Pulp Noir Story voll irrwitziger Situationskomik war für mich die reinste Lesefreude. Die authentischen, mit viel Liebe kreierten Charaktere erinnern ebenso wie einige Ereignisse an einen Tarantino Film...nur eben in Brasilien. Der Gewalt überdrüssig, versuchen die verschiedenen Personen ihren Träumen und Prinzipien gerecht zu werden, können jedoch ihre blutigen Angewohnheiten nicht ganz hinter sich lassen, weswegen sie in die strangesten Sachen rein geraten. Brutal, rasant und lustig <3

Tarantino in Rio!
von einer Kundin/einem Kunden aus Mannheim am 20.03.2015

Man kann einfach nicht anders als so ziemlich jeden Aspekt dieses Buches mit einem Tarantino-Film zu vergleichen, insbesondere "Pulp Fiction". Die Story wird alle paar Kapitel aus der Perspektive anderer Charaktere erzählt welche dann wieder das Gesamtbild erweitert und so alles zu einem rundem Ende bringt. Tolle Charaktere und... Man kann einfach nicht anders als so ziemlich jeden Aspekt dieses Buches mit einem Tarantino-Film zu vergleichen, insbesondere "Pulp Fiction". Die Story wird alle paar Kapitel aus der Perspektive anderer Charaktere erzählt welche dann wieder das Gesamtbild erweitert und so alles zu einem rundem Ende bringt. Tolle Charaktere und teils wirklich tiefsinnige Metaphern und Dialoge (die aber auch sehr witzig werden können) machen das ganze Buch zu einem unbeschreiblich guten Gangsterroman, der zurzeit in Brasilien verfilmt wird. Fazit: Ana Paula Maia malt ein teils überdrehtes aber dabei doch authentisches Bild der kriminellen Welt Rio de Janeiros und zeigt das innere Gefühlsleben der Protagonisten dieser Welt und deren Wunsch aus ihrem Leben mehr zu machen sehr schön auf.

Pulp Fiction auf Brasilianisch
von guybrush am 08.04.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

Ein Zufall spielt Pornodarsteller Amadeo eine Tasche voller Koks in die Hände und löst eine Kettenreaktion aus, die nicht mehr zu stoppen ist. Jede Menge kleine Gauner stolpern durch dieses Buch und viele einzelne Schicksale verweben sich im Lauf des Buches zu einer einzigen großen Geschichte. Dass sie nicht gut... Ein Zufall spielt Pornodarsteller Amadeo eine Tasche voller Koks in die Hände und löst eine Kettenreaktion aus, die nicht mehr zu stoppen ist. Jede Menge kleine Gauner stolpern durch dieses Buch und viele einzelne Schicksale verweben sich im Lauf des Buches zu einer einzigen großen Geschichte. Dass sie nicht gut ausgehen kann, erfährt man schon im Prolog, aber wer konnte ahnen, in welch grandiosem Chaos alles endet. Sex and Drugs am Zuckerhut, oder Pulp Fiction auf Brasilianisch, so könnte man „Krieg der Bastarde“ auf den Punkt bringen. Brutale Gewalt, gepaart mit Slapstick-Einlagen und jeder Menge echt schräger Typen. Am Ende ist es wirklich Geschmackssache, ob man diese Art von Trash mag. Das Buch wird in Brasilien verfilmt – so jedenfalls steht es im Klapptext – und so kann man gespannt sein, ob der Film es bis in die europäischen Kinos schafft. Ich würde ihn mir aus reiner Neugier sogar anschauen.